Sonntag, 23. Juni 2024

Afrikanischer Kardinal: Massenmigration ist neue Form der Sklaverei

(David Berger) Die Massenmigration erweise sich immer mehr als „neue Form der Sklaverei“, sagt der afrikanische Kardinal Sarah, der als wichtiger katholischer Opponent gegen den komplett dem Programm der „neuen Weltordnung“ verfallenen Papst Franziskus gilt. 

„Es ist eine falsche Exegese, das Wort Gottes zu benutzen, um Migration zu fördern. Gott hat diese Gräben nie gewollt“, so Kardinal Robert Sarah in einem aktuellen Interview mit der französischen Zeitschrift Valeurs Actuelles.

Sarah, der lange Zeit erfolgreich als Leiter der Vatikanischen Liturgiekongregation fungierte, wird in traditionalistischen Kreisen oft als Hoffnungsträger für die Nachfolge von Papst Franziskus genannt. Er hat häufig mit seinen eher konservativen Positionen zu liturgischen Praktiken, Islam, Migration und anderen Themen für Aufsehen gesorgt.

Keine Heirat mit dem dummen Refugee welcome-Zeitgeist

Diese Positionen wurden in dem französischen Artikel deutlich, in dem Sarah, der aus Guinea stammt, Priester und Bischöfe anprangerte, die „unscharfe, vage und ungenaue Dinge sagen, um der Kritik zu entgehen, und die die dumme Entwicklung der Welt heiraten“. Zu Europa sagte Sarah, dass die Kirche nicht mit der zunehmenden Akzeptanz der Massenmigration in den traditionell christlichen Kontinent durch die Politiker zusammenarbeiten sollte.

„Alle Migranten, die in Europa ankommen, sind mittellos, ohne Arbeit, ohne Würde… Ist es das, was die Kirche will?“, fragte er. „Die Kirche kann nicht mit dieser neuen Form der Sklaverei zusammenarbeiten, die zur Massenmigration geworden ist. Wenn der Westen auf diese fatale Weise weitermacht, besteht die große Gefahr, dass er aufgrund des Geburtenmangels verschwindet und von Ausländern überfallen wird, so wie Rom von Barbaren überfallen wurde“.

Gefahr der Islamisierung

Sarah fügte hinzu: „Mein Land ist mehrheitlich muslimisch. Ich glaube, ich weiß, von welcher Realität ich spreche.“

Sarahs Äußerungen stehen in krassem Gegensatz zu denen von Papst Franziskus zu diesem Thema. Franziskus hat wiederholt den Wert der Migration betont und insbesondere die europäischen Länder dazu ermutigt, ihre Grenzen für Migranten aus der Dritten Welt zu öffnen.

Letzte Woche sprach Franziskus in Marokko, dem Hauptziel für afrikanische Migranten aus Subsahara-Afrika, die über Spanien nach Europa gelangen wollen, und erwähnte dabei häufig das Thema Migration: „Das Problem der Migration wird niemals gelöst werden, indem man Barrieren errichtet, Ängste vor anderen schürt oder jenen die Hilfe verweigert, die legitimerweise ein besseres Leben für sich und ihre Familien anstreben“, sagte Franziskus.

Katholische Identität nicht „auf dem Altar eines technokratischen und staatenlosen Europas“ opfern

Sarah ist viel skeptischer, ob die Kirche der Einwanderung gegenüber offen sein sollte. Er nannte das Beispiel Polens, eines katholischen Landes, das eine strenge Einwanderungspolitik verfolgt, und sagte, er habe das Land aufgefordert, seine polnische und katholische Identität nicht „auf dem Altar eines technokratischen und staatenlosen Europas“ zu opfern.

„Europa darf realisieren, dass jeder Mensch von Gott geschaffen wurde, um an einem bestimmten Ort zu sein, mit seiner Kultur, seinen Traditionen und seiner Geschichte“, sagte der Kardinal der Zeitung. „Dieser derzeitige Wunsch, die Welt zu globalisieren, indem man die Nationen, die Besonderheiten unterdrückt, ist reiner Wahnsinn.“

Quellen: Fox-News, Valeurs Actuelles.

Hier geht es um X/Twitteraccount des Kardinals.

***

Die Wiederbelebung des christlichen Abendlandes ist ein fundamentales Anliegen von PP. Wir freuen uns, wenn Sie uns darin unterstützen!

PAYPAL (Stichwort Schenkung)

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP (Schenkung)

Lesen Sie auch:

Kardinal Sarah: „Die Antwort auf die Islamisierung muss die Wiederentdeckung unserer christlichen Identität sein“

 

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL