Die Initiative „Studenten Stehen Auf“ plant am 26.02.2022 ihre erste Großdemonstration in der Schwabenmetropole Stuttgart. Unter dem Motto „Bildung ohne Ausgrenzung“ fordern die jungen Menschen das Ende aller Maßnahmen zum Sommersemes­ter 2022.

Im Zuge der anstehenden vier Landtagswahlen in Deutschland wird halbherzig und dennoch umfangreich über mögliche Lockerungen diskutiert. Doch über vielen Studenten und anderen jungen Menschen schwebt nach wie vor das Damoklesschwert der 2G Beschränkungen, mit denen es Studenten verwehrt wird, an Vorlesungen oder anderweitigen Bildungsveranstaltun­gen sowie an großen Teilen des öffentlichen Lebens teilzunehmen.

Immer mehr Studenten stehen vor dem Studien-Aus

Die Politik liefert bislang keine Antworten auf die drängenden Fragen dieser benachteiligten jungen Menschen, die sich mit ihren Anliegen schon mehrfach an die Öffentlichkeit gewandt haben. Einige Studenten sehen sich aufgrund des zunehmenden Drucks und der Perspektivlosigkeit sogar vor dem Studien-Aus.

Aus diesen und anderen Gründen plant die Initiative Studenten Stehen Auf am 26.02.2022 ihre erste Großdemonstration in der Schwabenmetropole Stuttgart. Unter dem Motto „Bildung ohne Ausgrenzung“ fordern die jungen Menschen das Ende aller Maßnahmen zum Sommersemes­ter 2022.

Dabei geht es auf der einen Seite darum, auf die Situation und Bedenken der Men­schen, die sich in oder unmittelbar vor einer Ausbildung beziehungsweise einem Studium be­finden, und sich auf ihrem Bildungsweg durch die politischen Maßnahmen stark eingeschränkt sehen, aufmerksam zu machen. Auf der anderen Seite möchte die Initiative Studenten Stehen Auf den Teilnehmern eine Demonstration bieten, die Hoffnung, Zusammenhalt und Positivität vermittelt. Aufgrund dessen werden bei der Kundgebung im Stadtgarten ab 13:00 Uhr neben Rednern auch Künstler auftreten, die mit Musik zu einer schönen Atmosphäre beitragen sol­len.

Großer Demonstrationszug durch die Innenstadt

Anschließend ist ein großer Demonstrationszug durch die Innenstadt angedacht. Die Or­ganisatoren der Demonstration betonen, dass man mit friedlichen Mitteln auf die Anliegen der jüngeren, maßnahmenkritischen Bevölkerung aufmerksam machen möchte. Des Weiteren distanzieren sie sich klar gegen jede Form von Gewalt, Hetze und Ausgrenzung, dies sei „auf gar keinen Fall zielführend.“

Zudem muss an dieser Stelle klargestellt werden: die Initiative Studenten Stehen Auf am 26.02.2022 ihre erste Großdemonstration in der Schwabenmetropole Stuttgart. Unter dem Motto „Bildung ohne Ausgrenzung“ fordern die jungen Menschen das Ende aller Maßnahmen zum Sommersemes­ter 2022. Die Demonstranten von Studen­ten Stehen Auf wollen sich nicht weiter von Politik und Medien in eine Opferposition drängen lassen sondern stark sowie vehement auf sich aufmerksam machen und sich schlussendlich gegenseitig Kraft spenden.

Irreversible Schäden drohen

Am Ende stellt sich lediglich die Frage: Wird die deutsche Politik endlich auch die Interessen der jüngeren Bevölkerungsschichten wahrnehmen und die Stigmatisierung ungeimpfter junger Menschen endlich als Problemfeld ihrer Politik erkennen? Denn auch wenn Studenten Stehen Auf weiterhin friedlich die Rechte eben jener Bevölkerungsgruppe vertreten wird, so ist es die Aufgabe der Politiker, endlich Lösungsvorschläge, vor allem jedoch Ausblicke auf ein Leben ohne diskriminierende Beschränkungen zu liefern.

Die gesellschaftlichen Folgen der aktuellen Ausgrenzung und Spaltung werden wir alle im Zweifel erst begreifen, sobald selbige irrever­sibel geworden sind.

***

Seit fast 6 Jahren begleitet PP die „Außerparlamentarische Opposition“, lässt die zu Wort kommen, die die gleichgeschalteten Medien mundtot machen wollen. Daher wird PP die Arbeit schwer gemacht und wir sindauf Ihre Unterstützung angewiesen! Auch die finanzielle. Wenn Sie unsere Arbeit gut und wichtig finden, dann können Sie das u.a. hier zeigen:

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP