Die wahren Ursachen für die katastrophalen Rückschritte bei der gesellschaftlichen Gleichstellung der Frau werden sich definitiv nicht durch die Zerstörung der deutschen Sprache noch durch das totalitäre Aufnötigen des Gendersterns beheben lassen. Ein Gastbeitrag von Frank Helbig

In Wirklichkeit ist Gendersprech- und Schreib eine hochgradige Narretei von sowohl intellektuell als auch unübersehbar kulturell limitiertem Menschen, die uns mit ihrem unerträglich totalitären Eifer versuchen glauben zu machen, dass diese jeden aufgeklärten Verstand vergewaltigende Zerstörung der deutschen Sprache irgendetwas für Irgendjemanden in diesem Land gerechter machen würde. Selbst wenn man gute Absichten dahinter unterstellte, ist bei objektiver Betrachtung selbst nur der Versuch eine im Grunde unerreichbare Illusion.

Ungeeignet Respekt vor Frauen oder Minderheiten zu schaffen

Wie sich bei aufmerksamer Beobachtung der Gesellschaft zeigt, ist Gendersprech- und Schreib vollkommen ungeeignet Respekt vor Frauen oder Minderheiten insgesamt zu schaffen oder sonst irgendwie zu generieren. Auch ist sie kaum dazu geeignet die grundgesetzlich garantierte Gleichberechtigung der Frau sicherzustellen oder sogar durchzusetzen.

Würde man endlich dazu bereit sein die tatsächlichen Ursachen, der ohne jeden Zweifel vorhanden Ungerechtigkeiten zu erkennen und diese ehrlich benennen zu wollen, würde schnell das Offensichtliche klar werden, nämlich das es dafür ganz anderer Ansätze und anderer Methodik bedürfte, um eine nachhaltige Änderung der Geisteshaltung zum gleichberechtigten Umgang zwischen den Geschlechtern gesellschaftlich zu initiieren.

Vollkommen unwissenschaftlich

Diese, ohne jeden Zweifel wünschenswerte und erstrebenswerte Haltungsänderung innerhalb der Gesellschaft erreichen zu wollen, indem man sich durch die völlig absurde Verballhornung der Sprache um die in Wirklichkeit mächtigste Waffe gegen Ungerechtigkeit und Respektlosigkeit bringt, ist wider jede Vernunft und zudem auch noch vollkommen unwissenschaftlich.

So wird das in hunderten von Jahren geschärfte Schwert unserer unvorstellbar mächtigen Sprachkultur ohne nachvollziehbaren Sinn völlig stumpf und damit nahezu unbrauchbar gemacht. Zudem führt diese Sprachverschandelung zu einer Verleugnung unserer kulturellen Identität, der Vorstufe zur restlosen Auslöschung des wohl bedeutsamsten Teils unseres kulturellen Erbes.

Zum guten Schluss…

Den überwältigenden Beweis für meine Rede haben im Lauf von mehreren Jahrhunderten deutscher Geschichte, Legionen von herausragenden Literaten erbracht. Sie haben mit ihren Werken die universelle Macht und die elementare Bedeutung der deutschen Sprache eindrucksvoll und unwiderlegbar für alle Zeiten bewiesen.

***

Unterstützen Sie bitte die Arbeit von „Philosophia Perennis“! Hier mit einem Klick:

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP