Die libanesische Hauptstadt Beirut wurde heute von mehreren gewaltigen Explosion erschüttert. Die Zahl der Toten und Verletzten sowie die Ursache sind noch völlig unklar.

Der Generaldirektor der libanesischen Sicherheitskräfte Abbas Ibrahim sagte in einer ersten Stellungnahme in den Lagerhallen soll konfisziertes, hochexplosives Material gelagert worden sein.

Trump: Es war eine Art Bombe

Auf Twitter kursieren Meldungen, nach denen giftige Dämpfe freigesetzt wurden.bErste Verschwörungstheorien aus der muslimischen Welt beschuldigen Donald Trump hinter dem angeblichen Anschlag zu stehen. Dazu würde das derzeit in Beirut umgehende Gerücht passen, dass hier ein Waffendepot der Hisbollah explodierte.

Auch US-Präsident Donald Trump geht bei der Explosion von einem Anschlag aus: „Ich habe einige unserer großartigen Generäle getroffen, und sie scheinen einfach das Gefühl zu haben, dass es sich hier nicht um eine Art von Fabrikationsexplosion gehandelt hat. (…) Sie scheinen zu glauben, dass es ein Angriff war. Es war eine Art Bombe.“

Wie die „Tagesschau“ meldet, könnte nach Einschätzung des libanesischen Ministerpräsidenten Hassan Diab eine „sehr große Menge Ammoniumnitrat die Detonation in Beirut mit Dutzenden Toten und Tausenden Verletzten verursacht haben. Es sei „unvertretbar“, dass eine Ladung von schätzungsweise 2750 Tonnen der Substanz in einer Halle am Hafen gelagert worden sei, sagte Diab in der Nacht dem Präsidialamt zufolge.“

In der Nähe des Explosionsgebietes befindet sich die Parteizentrale der Kataeb, der ältesten christlichen Partei des Landes.

Laut ZDF ist der Beiruter Hafen „ein wichtiges Epizentrum im für Korruption und Misswirtschaft berüchtigten Libanon: Seit Jahrzehnten verschwinden dort Waren und Gelder in Millionenhöhe in undurchsichtigen Netzwerken.“

Wirtschafts- und Schuldenkrise

Der Libanon steckt derzeit in einer nicht gekannten Wirtschafts- und Schuldenkrise, die mächtigen Parteien sind zerstritten, der Einfluss der Terrororganisation Hisbollah wächst stark.

Hier erschreckende weitere Bilder: