Da halfen auch die Merkelboller nichts mehr. Am weltbekannten Weihnachtsmarkt in Straßburg hat ein Mann hat gestern ein polizeibekannter Islamist mindestens drei Menschen erschossen. Er wurde verletzt und ist auf der Flucht. Frankreich hat die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen

Gestern Abend eröffnete ein Mann am weltbekannten Weihnachtsmarkt am Place Kléber in der elsässischen Großstadt Straßburg das Feuer auf die Passanten. Die Präfektur des Départements Bas-Rhin bestätigt den Vorfall via Twitter. Teile der Stadt sollen derzeit komplett abgeriegelt und der Täter auf der Flucht sein. Die Bewohner wurden aufgefordert zu Hause zu bleiben, bis die Situation geklärt sei.

Der immer noch flüchtige Täter soll identifiziert und als islamischer Gefährder polizeibekannt sein. Er soll von Soldaten angeschossen und verwundet worden sein. Aktuell soll es drei Tote und 11 zum Teil schwer verletzte Personen geben. Laut Innenminister Castaner wurde der Täter bereits wegen Delikten auch in Deutschland verurteilt.

Der Täter soll sich im Stadtteil Neudorf der elsässischen Hauptstadt verschanzt haben. Der Täter hätte am Dienstagmorgen verhaftet werden sollen, wurde aber in seiner Wohnung nicht angetroffen. Aber es wurden Sprengsätze sichergestellt. Möglicherweise wurde so ein größerer Anschlag verhindert.

Offiziell sind die Motive des Täters, dem man die Kürzel C.C. gibt, die für Chekatt Chérif stehen, noch völlig unklar. Österreicher Medien berichten aber bereits, dass Chérif regelmäßig in islamistischen Kreisen verkehrt haben soll.

Text erstellt auf der Basis der Berichte von JouWatch, PI-News und Tagesschau.de