Zensur durch Facebook, politisch gewollt durch die Regierung, ist Alltag in Merkels Deutschland. Kaum jemand aus der APO 2018, der noch nicht zensiert wurde. Und die Mainstreammedien schweigen. Jetzt wurde ein Artikel der Welt zensiert, bei einer AfD MdB.

Man konnte es schon ahnen, wenn selbst ein Artikel der „Jüdischen Rundschau“ von PP Gastautorin Jaklin Chatschadorian der Zensur zum Opfer fällt, dann bedeutet das, die Grenzen dessen, was missliebig ist, werden immer weiter gezogen. Bemerkenswert war es dann doch was letzte Woche passierte.

MdB Nicole Höchst: Sperre wegen eines „Welt“ Artikels über weibliche Genitalverstümmelung

MdB Nicole Höchst postete einen Artikel der „Welt“ auf Facebook und wurde dafür gesperrt, der Artikel ist für Andere nicht mehr sichtbar. Der Vorfall ist aus mehreren Gründen bemerkenswert.

Das Thema ist eigentlich unumstritten. Weibliche Genitalverstümmelung gehört zu den grausamsten Dingen, die man sich vorstellen kann. War PP-Gastautorin Ines Laufer im Jahr 1995 noch relativ alleine, als sie im Rahmen von Terre des Femmes darüber berichtete, so ist dieses Thema mittlerweile auch im Mainstream bis hin zur EU angekommen.

Laufer schätzt, dass etwa eine halbe Million Frauen in Europa Opfer dieser barbarischen Praxis wurden und etwa 180.000 aktuell bedroht sind. Es sei an dieser Stelle auf den Verein von Laufer hingewiesen: TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmelung e.V.

Ein Thema, dass es also in den Mainstream geschafft hat. Und man darf hier die Welt durchaus lobend erwähnen. Seit vielen Jahren wird das Thema angesprochen und auch wenn man die Tendenz den Islam dabei zu schonen erkennen kann: es ist gut und wichtig. Jede Frau, jedes Mädchen, das dieser Barbarei nicht unterzogen wird, ist ein Glück.

„Welt“ schweigt zur Zensur

Es war in den letzten Jahren auffallend, wie laut die Mainstreammedien schwiegen, als regierungs- und vor allem islamkritische Blogs auf Facebook oder Twitter zensiert wurden.

Dass diese durchaus laut werden konnten, sah man als es „Titanic“ erwischte. FAZ, Zeit, die GEZ Medien, Bild und auch Welt – die Einheitsfront der Medienschaffenden probte den Aufstand. Der Deutsche Journalisten-Verband nahm sogar das, sonst nur durch die bösen Alternativen Medien verwendete, Wort „Zensur“ in den Mund und forderte:

…jegliche Form von Zensur gegenüber dem Satiremagazin Titanic sofort zu beenden

Man kann also, wenn man will. Man will nur ganz offensichtlich nicht. Wer auf der Seite des Journalisten-Verbands unter „Zensur“ sucht, sieht schnell, dass man nur sehr selektiv etwas gegen Zensur hat. Die zahlreichen Zensurmaßnahmen gegen die politisch unkorrekten Alternativen Medien erfahren keine Kritik durch den Verband. Art. 5 GG for lefties only.

Für die „Welt“ gilt das Gleiche. Mir wäre jedenfalls nicht bekannt, dass die „Welt“ sich jemals gegen diese Zensur eingesetzt hätte. Zumindest nicht soweit sie in Deutschland stattfindet. Da finden sich dann eher Jubelartikel, weil das NetzDG „gegen rechts“ wirkt.

Man konnte es durchaus auch damit erklären, dass die Alternativen Medien ja auch harte Wettbewerber um die liberal-konservativen Leser des Springer Konzerns sind. Und da sieht es nicht so gut aus. Neben der viel diskutierten Frage der (bezahlten) Auflage, ist es auch die Frage des Social Impacts, also welche Medien in der öffentlichen Debatte tonangebend sind, die immer schon wichtig war. Und hier sind die Alternativen Medien mittlerweile auf Augenhöhe, wie der Branchendienst 10000flies immer wieder zeigt.

Hier ein Beispiel, rund um die journalistische Aufarbeitung von Freiburg.
Am 27.10. ist die Welt auf Platz 4 das stärkste Mainstreammedium.
Zwei Tage später: SPON, PP, Bild und nochmals PP.

Dass dies in den vielköpfigen und mit unendlich scheinenden Ressourcen ausgestatteten Redaktionen und bei deren kaufmännischer Leitung keinen Sympathiebonus bringt – wen wundert das?

Meßwerte sind die Interaktionen auf sozialen Medien, Facebook und Twitter, also dort wo im Online-Zeitalter die demokratische Willensbildung, die politische Debatte stattfindet.


Man konnte also – als Erklärung für das Schweigen der Mainstreampresse – durchaus das Überwiegen wirtschaftlicher Interessen vor ethischer, journalistischer Handlungsweise vermuten.

Die Welt wird zensiert und schweigt dazu

Und dann kam der Fall der Zensur des Weltartikels zum Thema weibliche Genitalverstümmelung bei MdB Höchst (AfD). Man könnte meinen, hier käme alles zusammen, was man als Motivation für einen geharnischten Protest benötigt.

Das Thema ist völlig unumstritten, der Post enthielt ein Mainstreammedium. Lediglich dass es sich um eine AfD-Abgeordnete handelte, könnte für die Welt vielleicht kritisch sein, denkt man sich. Aber dann wäre der nächste Gedanke ja: Was, wenn -durchaus denkbar- eine grüne MdB es gepostet hätte und gesperrt worden wäre? Die Welt jedenfalls schwieg.

Ich habe, kurz bevor ich am Montag Morgen an diesem Artikel zu schreiben begann, bei Nicole Höchst angefragt. Die Welt hatte sich nicht bei Ihr gemeldet.

Ist es so unwichtig, dass ein sachlich unstrittig richtiger Artikel zu einem eminent wichtigen Thema zensiert wird? Wenn ja, wann wird es dann wichtig? Wenn wieder ein linkes Satireblättchen wegen irgendeiner sinnfreien Belustigung betroffen ist?

Wir fragen unsere Leser:

Mehrfachantworten sind möglich.

Facebook zensiert einen Artikel der "Welt" zum Thema "weibliche Genitalverstümmelung" - Warum, glauben Sie, schweigt die "Welt" zu der Zensur?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP