Ein Gastbeitrag von Richard Feuerbach

Über die Alternative für Deutschland wird vieles gesagt und geschrieben. Und zwar wenig Gutes. Wenn etwas über die neue Partei gesagt wird, dann geht es meistens um den Vorwurf des politischen Gegners, welcher behauptet die AfD wäre eine Partei von Nazis.

Stimmt das denn überhaupt? Was ist ein Nazi eigentlich? Nazis sind Faschisten. Faschisten bekämpfen ihre politischen Gegner gezielt über Gesetze und Gewalt. Meinungsfreiheit oder Versammlungsfreiheit gibt es im Faschismus nicht. Nazis sind nationale Sozialisten. Sozialismus geht in der Regel mit Autokratie einher. Sie sind demnach Gegner der Demokratie, wollen keine Volkswahlen, sondern absolute Macht durch einen Führer. Nazis beziehen klar antikapitalistisch Stellung und wollen die Marktwirtschaft kontrollieren. Nazis sind Rassisten und für sie gehören nur ethnische Deutsche zum Deutschen Volk. Nazis sind Antisemiten.

Faschistisch? Garantiert nicht

Wie steht es nun aber mit AfD? Die AfD kann nicht faschistisch sein, denn sie setzt sich für Meinungs- und Versammlungsfreiheit ein. Nicht zuletzt, weil sie selbst täglich der Repression und Gewalt durch ihre politischen Gegner ausgesetzt ist. Die AfD ist nicht autokratisch, weil sie im Gegenteil zur Autokratie mehr Demokratie will. Sie will die vorhandene Parlamentarische Demokratie durch Direkte Demokratie ergänzen und die Demokratie insgesamt damit stärken. Das die AfD nicht sozialistisch ist, liegt auf der Hand.

Sie bekennt sich dazu, ein klarer Gegner des Sozialismus zu sein und unterstützt ausdrücklich die Freiheit einer Marktwirtschaft. Die AfD ist zudem mitnichten rassistisch oder judenfeindlich. Für sie gehört jeder zum Deutschen Volk, unabhängig von einer Ethnie, der sich zu diesem Volk und seiner Kultur bekennt. Die AfD hat sehr viele Mitglieder und Unterstützer, die selbst einen Migrationshintergrund haben. Es gibt innerhalb der Partei auch eine Gruppe, in der sich jüdische Mitglieder zusammengefunden haben. Die AfD möchte Juden in Deutschland vor Antisemitismus schützen und erkennt das Existenzrecht Israels an.

Wie passt das alles zum inflationäre häufig benutzten Vorwurf, die AfD sei eine Partei von Nazis oder sie würde Nazis verharmlosen und dulden? Gar nicht! Ganz einfach.

Nichts mit der NPD am Hut

Im Gegensatz zu wirklich den Nazis nahestehenden Parteien wie NPD, Der Dritte Weg oder Die Rechte, ist die AfD eine konservative und patriotische Partei, die jedoch nicht nationalistisch ist. Wer Probleme hat den Unterschied zwischen Patriotismus und Nationalismus zu erkennen, dem kann man an dieser Stelle nicht helfen.

In Abgrenzung zu Links wird sie als Rechts bezeichnet. Das darf man sagen. Wobei hier „Rechts“ bereits ein Tabu bricht. Es gibt zwar das selbstverständliche Links, ein Rechts soll jedoch ausgeschlossen werden. Was Rechts ist, definieren zudem hoheitlich Linke und den linksliberalen Zeitgeists hochhaltende Konzernmedien. Diese Medien geben den Rahmen und die Deutungshoheit vor. Sie setzen den sprachlichen Rahmen, das Framing. Zum Framing gehört nicht nur das Nutzen von wertenden Adjektiven, sondern v.a. die Verwendung von negativen Zuschreibungen, wie rechtsextrem, rechtsradikal oder wenn sie sich ihren Verhältnissen entsprechend etwas gemäßigter ausdrücken wollen, rechtspopulistisch.

Anders als bspw. in den USA, wo die Bedeutung von Links und Rechts eigentlich ausschließlich an der wirtschaftlichen Perspektive festgemacht wird, d.h. Links ist, wer mehr Staatseinfluss will und Rechts ist, wer weniger Staatseinfluss will, haben die Deutschen offensichtlich eine andere Deutung. Was bei uns Links ist, wird in den angelsächsischen Staaten wohl auch eher als Liberal bezeichnet.

Die Frage nach Links und Rechts lässt sich in Deutschland auf die Frage nach Zentralisierung vs. Regionalisierung oder Globalisierung vs. Nationalisierung herunterbrechen.

Kein Problem mit der Verwendung des Wortes „Deutsche“

Sozial, Liberal, Militaristisch, Pazifistisch, Demokratisch, Autokratisch werden mit Links oder Rechts kombiniert. Im Linken Spektrum kommt es meistens zur Kombination mit Sozial.  Wohl daher setzen viele Links und Sozial gleich. Es gibt jedenfalls keine Schwarz-Weiß-Definitionen.

Im Gegensatz zu den eher links einzuordnenden Parteien hat die AfD kein Problem mit der Verwendung des Wortes Deutsche. Sie unterscheidet dabei, entgegen des linken Vorwurfs, nicht zwischen ethnischen Deutschen, den sog. Biodeutschen und deutschen Staatsbürgern.

Abgeordnete der Grünen und eine heutige Bundestagsvizepräsidentin hingegen laufen auf Demonstrationen einem Plakat hinterher, auf dem geschrieben steht: „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“. Globalisten, die den Nationalstaat durch einen Supranationalstaat ersetzen möchten, versuchen jeden, der von einem Deutschen Volk spricht, als Rassisten oder Nationalisten zu verleumden.  Sie wollen das Volksbewusstsein abschaffen, da es dem Globalismusgedanken zuwider läuft.

So wird aus einem Regierungsauftrag, einem Eid, den man auf das Wohl des Deutschen Volkes (also aller Deutschen, unabhängig ihrer ethnischen Herkunft)  ablegt, also ein Meineid oder mindestens eine Lüge zum Selbstzweck. Der Eid wird letztlich dadurch gebrochen, indem eine antideutsche Haltung und eine antideutsche Politik vorangetrieben werden.

Gesinnungsdiktatur und betreutes Denken

Die Entnazifizierung nach der Katastrophe des Hitlerfaschismus dient den linken und linksliberalen Verleumdern und ihren Milieus dabei als das Argument und der Beleg für die Richtigkeit ihres Denkens und Handelns. Anbetracht der aber gerade im Sozialismus nicht wirklich erfolgten Entnazifizierung, wirkt diese Gesinnung auf den noch frei denkenden Menschen fast schon lächerlich und dumm.

Die Begriffe Gesinnungsdiktatur oder Betreutes Denken sind nicht aus der Luft gegriffene Retourkutschen. Es gibt immer Ursachen und Wirkungen. Die Kriegsschuld Hitlerdeutschlands am zweiten Weltkrieg kann man z.B. nicht in Abrede stellen. V.a. nicht anbetracht der unfassbaren Gräuel, die Millionen Menschen durch die Nazis angetan wurden. Die Ursachen für den Aufstieg Hitlers und des Nationalsozialismus hingegen liegen durchaus auch in den  Ereignissen vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg.

Nazis waren eine Querfrontbewegung aus Nationalen und Sozialisten

Die Linken haben bis heute ihren Anteil am Nationalsozialismus nicht ausreichend aufgearbeitet. Viele Linke leugnen bis heute jeglichen Anteil daran und weisen brüskiert von sich, wenn man sagt, dass die Nazis auch Linke gewesen seien.  Sie weigern sich anzuerkennen, dass die Nazis eine Querfrontbewegung aus Nationalen und Sozialisten waren. Aus der Entnazifizierung wurde über die Jahrzehnte folglich v.a. eine Entpatriotisierung und eine zunehmende Entdeutschung. Mittlerweile ist selbst schon eine Deutschlandfahne bei Fußballweltmeisterschaften für viele Leute problematisch.

Im Zeitalter der Globalisierung und der Europäischen Union mit ihrer wachsenden Macht und dem damit einhergehenden Machtverlust der Staatsbürger ist Patriotismus nicht erwünscht, es sei denn es handelt sich um Globalisierungspatriotismus, Europapatriotismus oder Ökopatriotismus.  Man will sich nicht mehr mit deutsch, italienisch, französisch oder spanisch sein identifizieren und fördert nur noch die Multikulturalisierung.

Die Gegenbewegung wird stigmatisiert, diffamiert, verleumdet und durch sprachliches und multimediales Framing in die verbotene Ecke befördert. Denk- und Sprechverbote drohen.

Man kann nun über die AfD, ihre Programmatik und ihre mal mehr, mal weniger vorhandenen Konzepte denken was man will, aber ihr Wählerpotential wird durch das sprachliche Framing und ihre Einordnung bewusst und gezielt klein gehalten. Sie wird in die rechtsradikale, rechtsextreme, rechtspopulistische Ecke gestellt, weil sie dem linken Zeitgeist und dem Gloablismus gefährlich werden kann.  Sie wird mit allen Mitteln bekämpft.

Gewalt gegen AfD-Mitglieder und -Politiker

Manche sind sogar bereit jede konservative oder patriotische Gegenbewegung mit Gewalt niederzuschlagen. Die großen Medien berichten über linksextreme Gewalt weiterhin seltener als über rechtsextreme Gewalt. Über die unzähligen Übergriffe auf AfD-Mitglieder wird allenfalls von kleinen Lokalzeitungen oder Blogs berichtet.

Dennoch: Die Gegenbewegung, das Gegenmodell zum Globalismus, wächst konstant und ist zu einer politisch existierenden Tatsache in den Parlamenten geworden. Die internationalistische Propagandamaschine mag daran verzweifeln.

Die AfD ist nun einmal da und sie hat bereits begonnen die Politik zu verändern und mitzugestalten. Daran ändert sich auch durch den schleichenden Rückzug einer Bundeskanzlerin Merkel nichts mehr. Wer auch immer ihre Politik der Globalisierung fortführen wird, er oder sie bestimmen vielleicht über ein paar Prozent mehr oder weniger für die AfD, aber sie werden den missliebigen politischen Gegenspieler nicht mehr los. Ob die Alternative irgendwann zu einem koalitionsfähigen Mitspieler wird bzw. werden darf, ist die andere Frage. Wichtig ist es jetzt, die Spaltung der Gesellschaft zu überwinden. Verbal abzurüsten.

Eine offene und ehrliche Diskussion setzt voraus, dass beide Seiten einander zuhören und sich mit Argumenten und Fakten ehrlich auseinandersetzen. Ansonsten ist jede Diskussion sinnlos und die Gräben vertiefen sich weiter. Die Bereitschaft zum Denken, zur kritischen Überprüfung der eigenen Position und der Willen zur Wahrheitsfindung sind unabdingbar.

46 Kommentare

  1. „Sie setzen den sprachlichen Rahmen, das Framing. Zum Framing gehört nicht nur das Nutzen von wertenden Adjektiven…“
    Vor allem bewirkt dieses Framing, dass immer mehr Menschen in ihrer Skinner Box gefangen sind. Neulich auf dem Balkon, ein netter Mann, Mitte 50. Das Thema kam auf „ChemTrails“ – der ruhige Mann sprang sofort auf, das blanke Entsetzen im Gesicht.
    Der Mann traut seinen eigenen Augen nicht – zumindest traut er den „Qualitätsmedien“ mehr als dem, was er selbst sieht.

  2. Hätte man mir vor einigen Jahren prophezeit, dass ich mich einmal positiv mit der AfD auseinandersetzen, ja sogar über die Wählbarkeit dieser Partei und die Abkehr von der Union, deren treuer Wähler ich seit 1969 war, nachdenken würde; hätte ich den „Propheten“ für verrückt erklärt.
    Die Raute des Grauens, die Rot-Grünen-Gutmenschen und besonders die links versiffte Journaille habe das aber geschafft; und, wenn ich die Gespräche mit Bekannten und Fremden bewerte, bin ich nicht allein.
    Klar, das bedeutet noch nicht, dass ich, oder meine Gesprächspartner, die den o.a. „Meinungs-Taliban“ negativ gegenüberstehen, tatsächlich von der Union zur AfD schwenken, aber, wenn die Diffamierung so weitergeht und eine Zusammenarbeit Seitens der Union mit der AfD ausgeschlossen bleibt, während auf der anderen Seite eine Zusammenarbeit von SPD und Grünen mit der Linken kein „Bäh“ mehr ist, kann und wird es zu einer Trotzreaktion von Unions-und konservativen SPD-Wählern kommen.
    Mit anderen Worten : „Union und SPD schaffen sich selbst ab, die AfD bräuchte eine illusorische absolute Mehrheit und, was eine Katastrophe wäre, Rot-Grün, unter Federführung der Linken würde Deutschland und Europa zugrunde richten.
    Kommunisten brauchen, wie die Geschichte lehrt, keine Mehrheit, zur Machtübernahme reichen Ihnen einige wenige „Schlüssel“Ministerien und die Meinungshoheit, weswegen sie sich der Hilfe der Medien versichern.
    Wenn dann ihre Macht gefestigt ist, wird, wie auch hier die Geschichte lehrt, die Presse gleichgeschaltet.
    Das einzig Positive daran wäre, dass dann auch die links versifften „Meinungs-Malipulatoren“ verschwänden; aber das ist nur ein schwacher Trost.

  3. @info68 . . .
    sehr sehr hoch geschwollene Reden und Erklärungen . . . *GRUNDWISSEN . . . ;-((

    es gibt auch Menschen – OHNE – so -*WISSEND – zu sein, aber eins wissen – AUCH – DIE –

    Mensch sein, sich einbringen, zusammen halten und helfen, gewesenes auch mal – RUHEN – zu lassen und nicht immer die – NACHKOMMEN – als – DIESE – bezichtigen . . . (NAZIS)

    Hetze (wie die alt Parteien) wird betrieben, wenn anders denkende (AfD) zerstört oder vernichtet werden sollen ! – Die „alten“ hängen nur an ihren – PÖSTCHEN – Lobbyisten mit großen Taschen . . .

    der „**Glauben“ und „**Politik / **Parteien“ haben schon sehr viele Kriege ausgelöst . . . leidtragende sich die Bürger, die sich von – **DIESEN – vertreten fühlten.

  4. DOKU — Auf Seite fulda.info: – Der Verein „Bündnis Fulda stellt sich quer e.V.“ verbreitete über den AfD-Direktkandidaten Pierre Lamely mehrere zweifelhafte Äußerungen und stellte dabei u.a. seinen Gesundheitszustand in Frage. Nachdem der Verein auf einen Kontaktversuch des AfD-Politikers nicht reagierte, erwirkte dieser vor dem Landgericht Fulda eine einstweilige Unterlassungsverfügung. Der Beschluss ist rechtskräftig nachdem der Vereinsvorsitzende Andreas Görke und sein Stellvertreter eine entsprechende Abschlusserklärung abgegeben haben. Die AfD Fulda fordert in diesem Zusammenhang Sabine Waschke und Philipp Ebert auf, sich von den Aussagen des Vereins zu distanzieren.

    Das Landgericht Fulda droht dem Verein für jeden Fall der Zuwiderhandlung gegen die einstweilige Verfügung Ordnungsstrafen bis zu 250.000 Euro, ersatzweise zu vollziehende Ordnungshaft bis zu 6 Monaten, im Wiederholungsfall bis zu 2 Jahre, zu vollziehen an Andreas Goerke und weiteren im Beschluss namentlich bezeichneten Vorstandsmitgliedern, an. „Ich habe das Gefühl, dass diesem Verein im sog. „Kampf gegen die AfD“ jedes Mittel Recht scheint und man auch nicht davor zurückschreckt Lügen über andere Menschen zu verbreiten.“, sagt Pierre Lamely. „Mit Toleranz und Meinungsvielfalt hat das wenig zu tun.“

  5. „Für [die AfD] gehört jeder zum Deutschen Volk,
    unabhängig von einer Ethnie, der sich zu diesem Volk und seiner Kultur bekennt.“
    „[Die AfD] unterscheidet […] entgegen des linken Vorwurfs,
    nicht zwischen ethnischen Deutschen, den sog. Biodeutschen und deutschen Staatsbürgern.“

    Stimmt das wirklich?
    Diese Sache betrifft des Pudels Kern,
    auf den die gesamte Völkermordpolitik des babylonischen Westens ausgerichtet ist.
    Wenn es stimmt, ist die AfD für Deutsche kaum wählbar

  6. Ja genau,
    rüstet bitte verbal ab. Es wird sicher angenommen und euch gedankt werden, versprochen 😉

    Fangt am besten mit den „Erlebenden“ an, Vergewaltigungsopfer klingt viel zu Nazi und weckt evtl. den Verfassungsschutz. Diversity klingt sowieso viel netter als „Umvolkung“.
    Im Prinzip ist alles sowieso nur eine Frage der angemessenen Kommunikation. Man muss es den Menschen nur in ruhigem Tonfall vermitteln und darf keine zusätzlichen Ängste schüren.

    Jemand ne Idee, wie wir „Mord“ verbal entschärfen können. Evtl. mal ein gemeinsames Kommunikationstraining mit den Grünen machen, dann wird alles gut!

  7. WER nicht passt , oder gar die Pöstchen im Parlament in Gefahr bringt ,
    DER ist automatisch ein Nazi ? ( absolutes Todschlagargument
    niemand erwähnt z.B. , dass Alexander Gauland , 40 Jahre aktives CDU Mitglied war !
    ( wurde da auch die Nazi Keule gg. ihn geschwungen ?
    G. war einer der Ersten , der die Gefahr einer Frau Merkel erkannte , und
    seine Konsequenzen zog !
    Der Erfolg gibt ihm recht !
    ( bin kein AfD Mitgleid )

  8. In Unterhaltungen mit US-amerikanischen Freunden habe ich festgestellt, dass die Begriffe „Patriot“ und „Nationalist“ dort kaum einen Unterschied ausmachen, sondern weitgehend synonym verwendet werden. In Europa undenkbar! Das gab mir doch zu denken. Vor 50 Jahren war das auch z.B. in Frankreich, England und Spanien noch anders. Daran erkennt man, wie die diskursive linke Niedertracht auch Einfluss auf die Wortwahl der Konservativen genommen hat.

    • Apropos Wortwahl… Es fällt (mir) auf, dass mitunter sogar konservative Autoren dem linken Orwellsprech auf den Leim gehen und das Wort RECHTSRUCK verwenden (sei es auch als Negierung). Es gibt keinen „Rechtsruck“, verdammt noch mal! Alles, was es gibt, ist eine RÜCKBESINNUNG auf konservative Werte, wie sie noch vor 15 Jahren auch für die CDU eine SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT waren. Niemand hat damals „Nazi“ oder Vergleichbares gerufen, als keine Geringere als Angela Merkel selbst auf dem CDU-Parteitag 2003 sagte: „Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wir ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.“ So gesprochen auf dem CDU-Parteitag 2003! Und HEUTE will man die AfD in genau DIESE angeblich „rechtsextreme“ Ecke stellen, nur weil sie DASSELBE fordert, was einst sogar Angela Merkel von sich gab? Daran erkennt man am besten, wie LINKSlastig unsere Gesellschaft und selbst die CDU geworden ist. Ein patriotisch-nationales Korrektiv dazu ist eine Überlebensfrage für unsere Gesellschaft. Und das kann derzeit NUR die AfD leisten. Spannend wird es zu verfolgen, ob sich die KONSERVATIVEN Kräfte in der Union gegen die Linken in deren eigenen Reihen werden durchsetzen können. Die Wahl des neuen Fraktionsvorsitzenden wird eine Schicksalswahl für die Partei. Schafft sie es nicht, ihr konservatives Profil wieder zu schärfen, wird die AfD bei den nächsten LT-Wahlen triumphale Erfolge feiern, weil die Wähler, die der CDU jetzt nach Merkels scheibchenweisem Rücktritt noch eine letzte Chance zu geben bereit sind, dann die Partei scharenweise verlassen werden. Die „satirische“ heute-show versuchte letzten Freitag allen Ernstes, dem Zuschauer weiszumachen, das Problem sei ja nun erledigt, da Merkel ja weg sei praktisch, und die MERKEL MUSS WEG!-Parolen keine Basis mehr hätten. Im Gegenteil… denn JETZT geht es erst richtig los. Denn nun geht es darum, ob sich die Partei CDU nicht nur von ihrer Person, sondern vor allem von der POLITIK, die sie vertreten hat, BEFREIEN kann. Kann sie es nicht, wird sie in Bälde der SPD in die Bedeutungslosigkeit folgen. Siehe auch Democratica Cristiana (ich hoffe es ist so richtig geschrieben) in Italien.

      • „Es gibt keinen „Rechtsruck“, verdammt noch mal! Alles, was es gibt, ist eine RÜCKBESINNUNG auf konservative Werte“.

        Genau. Weniger umständlich ausgedrückt (Tipp für Diskussionen): Es gibt keinen Rechtsruck, sondern eine Linksflucht.

      • Stimmt es gibt keinen Rechtsruck! Wenn man aber von absolut links in die Mitte der Gesellschaft zurückkehren will, muss man den Rechten Weg einschlagen. Das ist wie beim Autofahren auf der Autobahn.

  9. Sie können es ruhig auf den Punkt bringen: Nach den Nationalsozialisten vor 80 Jahren wird Deutschland inzwischen von INTERnationalsozialisten beherrscht. Der einzige Unterschied: Letztere stehen Deutschland in jeder Hinsicht ablehnend gegenüber. In Herrschaftsanspruch, Denkweise und der Behandlung Andersdenkender sind sie Brüder im Geiste.

    • Sehr richtig ! Sozialisten ,ob national oder inter…,vøllig wurscht .Nur ja nicht aufmucken ,die eigene meinung an der gaderobe abgeben (sonst bist du nazi) und vor allem alles kritiklos nachplappern was Du von der meinungsmaffia vorgesetzt bekommst .—H.G.Maassen hats gerade zu spueren bekommen ,wie es ist wenn man sich gegen die verordnete meinung stellt .Dabei hat dieser mann nur einfach seine meinung und beobachtung wiedergegeben .Orwell war ein visionær,wie konnte dieser mann so genau die zukunft vorhersagen ?

  10. Also mir ist es vollkommen klar das die alles versuchen werden die AfD in die Knie zu zwingen. Wenn das deutsche Volk aufgrund ihres schläfrigen Zustandes nun zum 4. Mal in etwa 110 Jahren in eine Zwangsherrschaft fallen will wird es halt eben zum 4. Mal dort landen.

    Köln und Freiburg sollte man einfach weitermachen lassen. Diese beiden Städte werden geschichtsträchtige Vorbilder werden. Wenn man die Freiheitskämpfer auf dem Bild sieht denke ich an die 5 Punkte des gestrigen Beitrags „Neulich in Münster : Alles Nazi außer Mutti“.

    • die haben wir doch bereits. Oder was unterscheidet dieses vermerkelte Land mit seinem dogmatischen Konformitätszwang und der Gleichschaltung von Medien, Kirchen, Verbänden, Bildungsinstitutionen, Gewerkschaften etc. noch großartig von einem offen totalitären Regime, außer den fehlenden Arbeitslagern für Dissidenten? Der Terror erfolgt eben noch mehr über die psychologische Schiene, mit sehr ausgefeilten, perfiden Methoden. Demokratische Meinungsbildung ist in einem solchen vergifteten gesellschaftlichen und politischen Zwangskorsett mit seinem engen Meinungskorridor kaum mehr möglich. Und das bei den so schon im Vorfeld kompromitierten Wahlen nicht auch noch zusätzlich „korrigiert“ wird soll glauben wer will, die Ergebnisse in Frankfurt und München sind zumindest verdächtig. Kein Wunder wenn man grünen Lehrern und Pädagogen beim Auszählen das Feld überlässt.

      • 👍👍👍👍👍👍 Klar, es können sich nur zu wenige Menschen vorstellen, das dies überhaupt möglich ist.

  11. Hervorragender Beitrag von Richard Feuerbach. So sehe ich das schon lange. Meine Frau und ich haben es uns nicht einfach gemacht. Bevor wir eine Partei wählen, wollten wir uns selbst von der Partei eine Meinung bilden und uns informieren. Wir sind dann Zusammen zu einer Infoveranstaltung der AfD gegangen die in der Nähe unseres Wohnortes stattgefunden hat. Wir wurden sehr höflich und freundlich begrüßt. Es waren NUR ganz normale Bürger in der Altersgruppe so zwischen 25-60 bei der Veranstaltung. Die ganz jungen haben vermutlich an einem Samstag Nachmittag/Abend besseres zu tun. Der AfD Sprecher war ein homosexueller Grieche aus Bremen (irgendwie im Landtag oder so ähnlich weiß nicht mehr genau). Von wegen Ausländerfeindlich und die haben auch nichts gegen Homosexuelle. Es war ein ruhiger interessanter Vortrag, wobei der Sprecher auch erzählte das er schon des Öfteren angegangen und beleidigt wurde. Sein Haus wurde auch irgendwie schon beschmiert oder ähnliches. Er hat uns dazu Fotos gezeigt. Danach konnten alle Fragen stellen oder sich zu der aktuellen Situation im Land äußern. Dabei meldete sich ein Iraner (auch ein Besucher) und erklärte, dass er schon einige Jahre in Deutschland lebt und er die Politik Deutschlands überhaupt nicht verstehen kann. Einige erzählten aus Ihrem Umfeld wie Sie im Berufsleben und auch privat gemobbt werden, wenn einige Kollegen und Freunde erfahren haben das sie AfD wählen. Alles in allem eine sehr angenehme, ruhige Veranstaltung mit interessierten Besuchern und AfD-Mitgliedern.
    Es wurde weder gehetzt noch sonstige böse braune Sachen gemacht. Es wurde auch keine NAZI Lieder gesungen, nicht mal zum Schluss die Deutsche Nationalhymne obwohl ich da gerne mitgesungen hätte. Nicht mal einen Versuch mich als Mitglied zu gewinnen wurde unternommen. Danach haben die meisten in dem Lokal gegessen oder noch etwas getrunken und wir sind wieder nach Hause gegangen. Die meisten Bedenken hatten wir von verblödeten Linksextremisten angegangen zu werden. Wir wurden im Vorfeld gewarnt, das solche Volldeppen auftauchen könnten. Es wurde erzählt das des Öfteren Leute beleidigt, angegangen oder die parkenden Autos beschädigt worden sind. Deshalb sind wir auch mit dem Bus gefahren. Ein Polizeihubschrauber kreiste ständig über uns und es waren einige Streifenwagen zu sehen. Das hat anscheinend abgeschreckt und wir konnten ruhig und friedlich nach Hause gehen. Danach haben meine Frau und ich uns über die Veranstaltung unterhalten und waren beide der Meinung, dass die AfD und auch die Leute bei der Veranstaltung in keinster Weise so waren wie es uns in den Medien immer erzählt worden ist. Die Veranstaltung war vor ca. 2 Jahren. Seitdem wählen wir beide AfD. Ich kann jedem Bürger nur empfehlen nicht auf die Manipulationen und die linke Hetze der Medien und der etablierten Politiker zu hören, sondern sich selbst ein Bild von der AfD zu machen. Info-Veranstaltungen gibt es immer wieder in jeder Region in unserem Land. Und glaubt mir, meine Frau und ich sind keineswegs bildungsfremde, dumme, abgehängte Bürger, wie es in den Medien gerne dargestellt wird, sondern wir informieren uns nur umfänglich und haben noch in der Schule gelernt, dass man nicht alles glauben und sich vor allem eine EIGENE Meinung bilden soll. Ich appelliere an alle noch vernünftigen Bürger im Land. Lasst Euch nicht weiter verarschen! Schöne Woche noch!

      • 👍👍👍 🙂🙂🙂 Stimmt! Danke für den Hinweis. Ich glaube Sie haben recht. Der Name kommt mir bekannt vor. Danke für die Gedächtnisauffrischung. Und ja, er war sehr nett und sehr sympathisch. Auch die anderen AfD-ler machten einen sehr sympathischen, höflichen und netten Eindruck.

  12. So ich erinnere ist die NSDAP aus der DAP, der „Deutschen Arbeiter Partei“ hervorgegangen – und Arbeiter sind von jeher doch eher links? Wohlan…

    • Dazu noch mal ein Zitat von einem echten Nazi (eigentlich müßte es ja NaSOs heißen, da doch üblicherweise die ANFANGSbuchstaben der Worte für Abkürzungen verwendet werden, nicht wahr? Aber mit dem ZI konnte man ja schön die wahre Herkunft dieser Denkrichtung verschleiern, wer sich das wohl ausgedacht hat? Denn die Nazis haben sich ja nicht selbst „Nazis“ genannt, sondern immer im vollen Namen NationalSOZIALISTEN, so ja auch im Parteinamen NATIONALSOZIALISTISCHE DEUTSCHE ARBEITERPARTEI, NSDAP halt), so, nach dieser kleinen Abschweifung nun aber zum Zitat:

      „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke.
      Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.”

      Und nun die Preisfrage… von wem stammt dieses Zitat? Es ist von Dr. Joseph Goebbels, und wer das war, muss wohl keinem erklärt werden…

    • Was für ein Unsinn an verkürztem Denken. Es gab immer auch genug Arbeiter, die nicht links (SPD, KPD) waren, sondern christlich und-oder patriotisch. Und die AfD ist heute laut Wahlen die neue Arbeiterpartei, ist sie dann auch links??! Die Gegensätze von links und rechts, wie sie noch bis in die 80er dominant waren, sind längst eingeebnet, es kommt heute lager-übergreifend darauf an, ob man den hohen ewigen Werten folgt und seinem Land und Volk treu ist!!

  13. Ein Anfang wäre schon mal gemacht, wenn nicht jeder im AfD-Milieu beim Wort „Rechts“ zusammenzuckte und sofort begönne, sich zu verteidigen und zu rechtfertigen. Mir gefällt der Grundatz des Vlaams Belang ganz gut: „Rechts – zonder complexen“ – „Rechts – ohne Komplexe“.

    • Ja, ich bin Rechts, Patriot und stolz darauf Deutscher zu sein. Und das ist gut so! Früher hätte ich mich eher in der Mitte gesehen/eingeordnet, aber nach dem allgemeinen Linksruck und der Meinung des angeblichen Mainstreams bin ich jetzt wohl rechts gelandet. Aber das macht mir auch nichts aus. Ich finde daran nichts schlechtes.

    • 👍👍👍👍👍👍 Mich auch nicht! Was mich interessiert ist, wenn Antonia und Claudia die nächsten Schnappatmungen bekommen. Hoffentlich noch viele! Vor allem die schönen Nadelstiche mit den Anfragen der AfD, bei dem wieder unfassbare Dinge an die Öffentlichkeit kommen.

  14. Eigentlich ist es Allgemeinwissen sein, aber da der Begriff „NAZI“ inzwischen inflationär gebraucht wird, möchte ich ein paar Punkte dazu anmerken, die normalerweise jedem bekannt sein sollten:
    1. Der NS-Staat war eine spezielle Ausprägung des Faschismus. Die Ideologie des Faschismus fußt auf dem „Führerprinzip“ (Duce, Caudillo, Führer) und der Ablehnung parlamentarischer Demokratie. – Ich kenne keinen Funktionsträger in der AfD, der diese Ideologie vertritt.
    2. Faschismus und NS-Staat haben alle gesellschaftlichen Gruppen und Organisationen unter Androhung oder Einsatz von Gewalt „gleichgeschaltet“: Presse, Rundfunk, Gewerkschaften, Vereine, Industrieverbände, usw. Ich kenne keinen Funktionsträger in der AfD, der derartiges auch nur im entferntesten anstrebt.
    3. Der NS-Staat betrieb Rassentrennung (Verbot von Mischehen, Kastration von „Mischlingen und Bastarden“). Ich kenne keinen Funktionsträger in der AfD, der derartiges auch nur im entferntesten anstrebt.
    4. Die Rassentheorie der Nationalsozialisten propagierte die Überlegenheit der „arischen Rasse“, insbesondere deren „nordische“ Ausprägung. Die „Ostvölker“ wurden als Untermenschen betrachtet, die in einem Eroberungskrieg unterjocht und versklavt werden sollten. – Ich kenne keinen Funktionsträger in der AfD, der solches auch nur im entferntesten propagiert.
    5. Der Nationalsozialismus entrechtete die jüdischen Mitbürger, trieb sie außer Landes und schließlich in die Vernichtungslager. – Ich kenne keinen Funktionsträger in der AfD, der dieses Verbrechen gutheißt.
    6. Der NS-Staat betrachtete geistig Behinderte als „unwertes Leben“. In den Euthanasie-Programmen wurden diese Menschen umgebracht. – Ich kenne keinen Funktionsträger in der AfD, der eine Neuauflage der Euthanasie von Kranken befürwortet.
    Diese Aufzählung ist bei weitem nicht vollständig. Sie soll lediglich an einigen Beispielen verdeutlichen, wie abwegig der NAZI-Vorwurf ist.

  15. Das Beispiel Österreich hat gezeigt, wo die FPÖ auf 40 % zumarschiert ist dann hat bei der ÖVP ein Umdenken gegeben. Das Umdenken der ÖVP hat geführt das die ÖVP erster wurde und FPÖ auf dritter Platz abgefallen ist. Bei Union und FDP wird es dann ein Umdenken wie Österreich geben wenn die AfD auf 30 % auch Westen zumarschiert. Das zur seitige Umdenken der Union ist Mandatverluste nur gespielt. Ein echtes Umdenken wie in Östereich erkenne auch bei Friedrich Merz nciht!!

    • Wird in Deutschland so nicht passieren. Die AFD ist bereits beim umdenken und passt sich der „ÖVP“ an. Darum wächst sie nicht und gibt Wähler wieder ab. Den Gnadenstoß gibts am Ende gratis dazu.

  16. So wie geschrieben ist es auch,es wird ständig und immer gegen die AFD gehetzt, aber sogar im Sportverein wo ich regelmäßig hingehe,gibt es immer mehr und mehr AFD Fans,und Wähler.
    Denn die Altparteien unterscheiden sich gedanklich nicht mehr,uns das Volk vertritt sie schon lange nicht mehr,und das erkennen immer mehr,und nicht nur Deutsche!

  17. RE: „Sie weigern sich anzuerkennen, dass die Nazis eine Querfrontbewegung aus Nationalen und Sozialisten waren.“ Das wird durch ständige Wiederholungen nicht besser! SPD und KPD waren bis und nach 1933 scharfe Gegner der Hitler-Nazis und bis 1945 Verfolgte mit etlichen Todesurteilen. Der „Sozialismus“ der Nazis war mehr sozial als sozialistisch, jedenfalls mit dem Bündnis mit Großkapital und Oberschichten nicht so wie bei SPD und KPD, zu denen es große Unterschiede gab neben dem Sozialaspekt!! Die NSDAP war zwar die dritte Arbeiterpartei nach Dutschke und warb SPD und KPD viele Wähler ab, aber mit dem Rassen- und Judenwahn und der spießbürgerlichen Kunst- und Alltagsauffassung war sie allein, das waren ihre reaktionären Aspekte.

    • Deine Linken haben genug Menschen ermordet! Überall wo sich linkes Gedankengut breit macht gibt es Hunger, Elend, Mord und Totschlag. Sozialismus, Kommunismus, Faschismus, alles die gleiche Wixe, egal wie schön du Sie dir auch redest. Deine Differenzierungen interessieren niemanden, kann alles WEG, keine Ausnahmen!! Jede Ideologie ist schlicht und ergreifend MIST und macht Menschen dumm im Kopf. Welcher Idiot teilt Menschen überhaupt in links, rechts oder irgend was mit …mus ein? Und welcher noch dümmere Idiot findet das toll und läuft so was hinterher? Nur Schwachköppe machen so was, sonst niemand!

      • @69er
        Wir haben es, glaube ich, alle nach Ihren Zeilen verstanden: Differenzierungen sind nicht so Ihre Sache – und damit meine ich nicht nur die Differenzierung zwischen Duzen und Siezen.

      • Was für eine verrohte, dümmliche Stellungnahme. Es ist genau diese hier vorgetragene -von den Mainstream-Schmutzwerfern den AfD-Leuten allgemein unterstellte- Primitivität, Rohheit in Bildung und Charakter, ein Persönlichkeitsbild wie bei den Nazis und ihre Mentalzwillingen der Hart-Kommunisten (und demnach nicht einem kultivierten AfD-Bürgertum entsprechend!), was Mitte-Wähler bei der AfD befürchten. – Ein anständiger Linker (was R2G von heuet eben nicht sind!) braucht sich so wenig zu rechtfertigen wie die heute verfemten Rechten, wo die Reaktionäre und Fundis sich wieder wie einst in undifferenziertem Linken-Bashing ergehen. Und in beiden Strömungen gab es positive wie negative Seiten, Personen, Parteien, Regime. Aber man muß schon ein politologisches und historisches Grundwissen haben, um darum zu wissen!!

      • Sprach, Denk und Gesinnungsverbrechen wurden von den Linken schon immer höher als Menschenleben bewertet. Auch hier wieder kein Anlass, darauf auch nur einen Kommentargedanken zu verschwenden, aber vom Wesentlichen ablenken und denunzieren, das geht immer.

      • 69er,Du hast dich in rage geredet ,das macht dich angreifbar .Ruhig blut-Du hast ja recht .Die grøssten mørderbanden waren und sind die kommunisten und die mohamedaner.Ohne jetzt die verbrechen der nazis runterspielen zu wollen .Kommunismus bedeutet immer (!) verfolgung,unterdrueckung ,not, elend und tod.Es gibt nur quantitative unterschiede .Der islam hat von anfang an die gleichen eigenschaften.Ein blick oder meherere in den koran beweisen diese faschistische grundhaltung.

      • Bevor es die Linken gab in der Geschichte, hat es (wie dann nachher) schon genug Massenmorde und -mörder vieler Lager, Völker, Strömungen, Regime gegeben, etwa in den Mongolen-, Hunnen-, Araber-, Türken-Stürmen, in der europäischen Welteroberung, in Religions-Expansionismus, Kolonialismus, Kapitalismus, Sklavenhandel usw., aber was schert das die verbohrten Linken-Hasser. – Ebenso hat es genug Schweinereien in der Weltpolitik gegeben, bevor die von den gewissen einäugigen Anti-Imperalisten und westhassenden Spezialpatrioten verteufelten USA und später Israel existierten!! – Und Hitler und die Nazis (denen manche Rechtsnationale näherstehen, als der AfD guttut!) waren mehr Exzesse eines Extrem-Nationalismus, was bis heute dem anständigen Patriotismus angehängt wird, und des Juden- und Rassenwahns denn Verbrechen von Linken, Sozialisten. Aber um dies einzuräumen, braucht man ein gewisses Mimimum an Wissen und Wahrhaftigkeit.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here