(David Berger) Nach und nach muss die Polizei Freiburg meine Berichte von den linken Gewaltexzessen gegen friedliche Demonstranten in Freiburg bestätigen. Gezielten Fragen meiner Presseanfrage geht sie weiter aus dem Weg. Nun liegt mir auch ein bislang unveröffentlichtes Video vor, das erschreckende weitere Details der Hetzjagden zeigt.

Noch einmal ein kurzer Rückblick: Bereits kurz nach dem Demonstrationsabend konnte ich hier am 29.10 – auf der Basis verschiedener Liveübertragungen aus Freiburg – von der auffälligen Aggressivität der linken Gegendemonstranten gegen die eigentliche Demo berichten.

Dies führte dazu, dass sich am Abend des 30. Oktober ein Augenzeuge bei mir meldete, der die reale Brutalität von linken Gegendemonstranten nach den eigentlichen Demos beobachtet hatte und dessen Frau und Sohn selbst Opfer der Gewalt-Attacken geworden sind.

Da ich ganz sicher war, dass die großen Medien einen Bericht über diese Vorfälle unbedingt vermeiden wollen, dass auch Politiker des Systems Merkel nicht daran interessiert sind, dass wir Dinge erfahren, die „uns nur beunruhigen würden“, veröffentlichte ich den Augenzeugenbericht hier.

Polizei: „Falschmeldung! Wir prüfen rechtliche Schritte!“

Der PP-Artikel führte wie die anderen Artikel zu Freiburg auch zu einem extrem hohen Impact in den sozialen Netzwerken, sodass PP-Artikel zu Freiburg weit vor denen von Bild, Spiegel-Online, Welt, FAZ usw. landeten.

Dies wiederum sorgte für Aufregung und – so jedenfalls mein Eindruck – auch dafür, dass die Freiburger Polizei aufgrund zahlreicher Anfragen unter Druck geriet und vorschnell auf Twitter bekannt gab:

„Es handelt sich nach derzeitigem Kenntnisstand um eine Falschmeldung – zumindest hat sich bislang niemand gemeldet, der mit Eisenstangen angegriffen wurde.“

Ja, gegenüber einem anderen Twitter-Account gab die Polizei sogar bekannt, man prüfe, ob man nicht strafrechtlich in der Sache vorgehen könne.

Eine Kontaktaufnahme zu mir, der wiederum einen Kontakt zu dem Augenzeugen hätte herstellen können und der Polizei damit bei ihrer Arbeit hätte helfen können, versuchte die Polizei nicht einmal, bevor sie den undifferenzierten Text hinaus-twitterte. Auch mein jüngster Versuch einer Kontaktaufnahme mit den beiden Pressesprechern der Freiburger Polizei wurde lediglich mit dem Hinweis auf deren jüngste Pressemitteilung in der Sache beantwortet.

Polizei löste bösartige Hass- und Verleumdungskampagne aus

Jeder Pressesprecher weiß, was solche Texte auslösen und dass die Mehrzahl der Leser über den Satz „nach derzeitigem Kenntnisstand“ und die Einschränkung „zumindest …“ eilig hinweg liest. Auch eine öffentliche Ankündigung, dass die Polizei die Möglichkeit eines strafrechtlichen Vorgehens auf eine Person prüft, erscheint selbst bereits justiziabel. All das hielt die Polizei aber nicht von solchem Agieren ab.

Das wiederum wurde von linksradikalen Kräften, die bereits zuvor zu den Gegen-Demos aufgerufen und schamlos die Gruppenvergewaltigung an der jungen Frau instrumentalisiert hatten, begierig aufgenommen.

Ich wurde aufs Übelste in den sozialen Netzwerken beschimpft. Beschimpfungen, die von den sozialen Netzwerken (Facebook du Twitter) natürlich nicht gelöscht wurden und mit Berufungen auf den Tweet der Polizei bis zur Stunde anhalten.

Und das obwohl die Polizei sehr schnell zurückrudern musste und scheibchenweise inzwischen fast alles bestätigt hat, was ich berichtete hatte:

Aus PP-Falschnachricht wird Nachricht der Polizei

Zunächst musste die Polizei bestätigen, dass tatsächlich eine Anzeige vorliegt, kurz darauf dass mehrere Anzeigen vorliegen, um schließlich in einer die Vorgänge verbal stark bagatellisierenden Form in einer eigenen Pressemitteilung gestern Nachmittag zu bestätigen, dass das von mir berichtete eben keine Falschnachricht ist.

Meine sehr detaillierte Presseanfrage an die Polizei, die den Lesern weitere wichtige Informationen geben könnte, wurde mit dem Verweis auf diese Pressemitteilung abgewimmelt.

Kurzum: Als es schlicht aufgrund des Drucks der von Pp veröffentlichten Fakten nicht mehr anders ging, war aus einer Fakenews, gegen deren Urheber man juristisch vorgehen wollte, eine News der Polizei geworden, die nun auch einige wenige Mainstreammedien aufnahmen.

Darunter auch die „Welt“, die verhältnismäßig vorbildlich bereits vor der der Realität etwas näher kommenden Pressemitteilung der Polizei berichtet hatte:

„Ein Mann und eine Frau kommen vom Platz, offenbar AfD-Anhänger, sie werden schneller, als sie die Gegendemonstranten sehen, sie laufen durch die Franziskanerstraße, und zwei Männer rufen hinterher: „Lauft, ihr Arschlöcher, ihr seid scheiße!“ Sie rennen ein paar Schritte hinterher, bleiben dann stehen.“

Video zeigt: Polizei wusste von Anfang an Bescheid und es waren Metallstangen im Spiel!

Inzwischen liegt mir sogar ein Video vor, dass regelrechte Hetzjagden von Linken auf die Teilnehmer der Demonstration gegen importierte Gewalt zeigt und die Berichte aus den alternativen Medien erneut bestätigt:

Es zeigt die Situation etwa 30 Sekunden nach Beginn des Überfalls, über den ich als erster berichtete und den die Polizei nun auch bestätigt und der direkt vor dem beleuchteten Schaufenster stattfand, das man in dem Video sehr gut erkennen kann.

Durch das beleuchtete Schaufenster kann man – soweit ich das als Laie einschätzen kann . auch erkennen, das tatsächlich Metallstangen von den Angreifern gebraucht wurden, um auf die Demonstranten einzuschlagen.

Zugleich ist am Ende des kurzen Videos deutlich ein Polizist mit Schutzhelm zu sehen, sodass man davon ausgehen kann, dass die Polizei von dem Geschehnis von Anfang an Kenntnis hatte.

Der Ersteller des Videos, ein weiterer Augenzeuge, mit dem ich in Kontakt stehe, schreibt:

„Dem auf PP veröffentlichen Bericht von Herrn Roter ist noch hinzuzufügen, dass vor dem Überfall jemand rief: „Da sind die Nazis!“, woraufhin mehrere Chaoten angerannt kamen. Musste die Videoaufnahme dann abbrechen, weil jemand rief „Die Polizei (oder Bullen) kommt (oder kommen)“ und daraufhin einige der Chaoten in meine Richtung liefen.“

Die Polizei wusste also über Hetzjagd-ähnliche Szenen in Freiburg von Anfang an Bescheid, verschwieg diese aber zunächst in ihrer Pressemitteilungen und auch in den kampagnenartig gegen mich veröffentlichten Tweets auf Twitter.

Wie nach der Kölner Silvesternacht?

PI-News schrieb gestern in einem sorgfältig erarbeiteten Faktencheck: „Die Freiburger Demonstrationen verliefen keinesfalls friedlich. Aggression und Gewalt gingen von der Gegendemonstration aus. Die AfD-Demonstranten wurden mehrfach in ungesetzlicher Weise blockiert. Dem o.a. Welt-Bericht zufolge kamen in der Gegendemonstration Kommunalpolitiker von SPD, CDU und Grünen mit linksradikalen Antifa-Leuten zusammen.“

Und fragt dann: „Kommt die ganze Wahrheit wie in Köln erst nach und nach ans Tageslicht?“

Das frage ich mich auch. Außerdem warte ich nun auf ein klares Statement der Bundeskanzlerin, die sich ja selbst über gar nicht existente Hetzjagden in Chemnitz so sehr echauffierte: Gerade jetzt wäre es doch an der Zeit, einen großen „Kampf gegen Links“ zu starten, wenn einem der Rechtsstaat überhaupt noch etwas bedeutet.

Und es beschäftigt mich auch, was die Polizei Freiburg zu tun gedenkt, um meinen – durch Falschbehauptungen wie „Falschnachricht“ oder gegenstandslosen Drohungen wie „prüfen rechtliche Schritte“ – mutwillig beschädigten Ruf als Journalisten wiederherzustellen.

***

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UND DAMIT EINEN UNABHÄNGIGEN JOURNALISMUS UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP