… Sie glauben nicht, dass das funktioniert? Dass das eine der typischen Fakenews rechter Hatespeecher ist, die damit die Ängste vor den ansonsten völlig friedlich und von Krieg und Hungersnot extrem geschwächten, armen „Flüchtlingen von Ceuta“ schüren wollen?

Dann schauen Sie selbst! Bilder – angeblich von dem Grenzübergang der europäischen, aber auf dem afrikanischen Kontinent liegenden Exklave Ceuta:

Ob diese Bilder echt sind, kann ich Ihnen auch nicht sagen. Aber für so etwas haben wir doch gut (teilweise von unserem Geld) bezahlte Faktenfinder wie Herrn Gensing oder die Fakenewspolizei von „Correctiv“ und Mimimi-kama…

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

39 Kommentare

  1. Doch doch, das kann mit bis zu 25 Mann klappen, da gibt es einen Trick: Man legt ins Wageninnere ein Smartphone, bitte aber nicht unter 1200 Euro Anschaffungspreis, gut sichtbar in einer golden schimmernden geöffneten Geschenkpackung mit der Aufschrift:
    Just for you.

  2. selbst wenn man die vorher zu hackfleisch verarbeitet hätte, würde das nicht hinhaun.
    hat da wieder der faker dieser geschichte weder in mathe, physik oder bio basiswissen?
    oder glaubt jemand, die leser sind so dämlich??

  3. Die (Grenz-)Soldaten tragen auf ihren Oberarmen die Flagge der Dominikanischen Republik,nur mal so am Rande😂
    Ich glaube nicht,und da bin ich mir ziemlich sicher,dass die neben Ceuta liegt.
    Zudem ist das auch kein BMW😉

  4. Also das glaube ich schon, diese halbwilden sind zu allem fähig, hauptsache es geht richtung paradies. Da hilft nur einpferchen, bei brot und wasser.

  5. Wenn ich die Familie der Menschenaffen in ihren habitatsnahen Verhaltensschemata studieren möchte, so lustwandele ich im zoologischen Garten.Zwischen mir das Panzerglas und es herrscht neidloses gegenseitiges Belustigen.

    Was sich hier im Land,da in Westeuropa,dort in der Enklave des christlichen Kulturkreises abspielt,spottet jeder darwinistischen Beschreibung d. Überlegenheit hominider Homos.

  6. 17 junge Männer in einem PKW??? Nicht möglich. 17 Flüchtlinge??? Schon gar nicht möglich, so viele Flüchtlinge findet man nicht an einem europäischen Ort zur gleichen Zeit. Es waren wahrscheinlich 17 moslemische Eroberer.

  7. Frau John (Berlin) macht uns Mut: „Fürchtet Euch nicht“, doziert sie mit pastoralem Ton, „eine Minderheit in eurem Land zu werden“. Er war vor Jahren abzusehen, der Dreischritt des Übels:
    1. Phase des kompletten Negierens.
    Wir werden keine Minderheit. Das ist rechte Panikmache.
    2. Phase des Bagatellisierens.
    Das ist heute. Es geht uns gut und jeden Tag besser!

    • War das die, die sagte, man solle sich beherrschen lassen, dann ist der Herrschende besänftigt und das Zusammenleben gestalte sich viel weniger brutal – alle sind happy. !?

      Krankheiten gibt’s, die gibt’s gar nicht !

    • Das erinnert mich an meinen Mathelehrer. Lang ist es her.

      Wie viele Leute passen in einen VW-Käfer?
      Beliebig viele. Beweis durch vollständige Induktion. Einer passt rein. Und wenn n drin sind, passt auch n+1 rein.

  8. Es geht manches, hatte auch mal 16 Mann in meinem c-Kadett Kombi, ging aber nur wegen darum, wegen auftretendem Schneetreiben nachhause zukommen. Und mein Auto kam immer an. in dem Fall waren es 2 Km….lol

  9. Auch so zieht man die Aufmerksamkeit auf sich und unter den Gutmenschen und Schreiberlingen gibt es genug, die dieses noch ausschlachten und als Unmenschlichkeit verkaufen, wie der Kapitän-Retter ohne gültigen Papiere.

  10. Die Flüchtilanten haben wahrscheinlich nicht mitgekriegt, dass es „Wetten, daß…“ nicht mehr gibt und haben jetzt ganz umsonst trainiert.

  11. Man wird sih an Vieles gewöhnen müssen, nicht nur neue Transportarten, sondern auch immer mehr Störungen beim Fliegen, Nach München nun Frankfurt, das scheint System zu bekommen. Vorboten von was?

  12. Wenn das so weitergeht müssen wir uns leider warm anziehen und total auf der Hut sein.
    Viele, wenn nicht die meisten von diesen sogenannten Flüchtlingen, sind Kriminelle, die sich im gelobten Land garantiert nicht um 360°grad drehen und zu zahmen Lämmern werden. Die Herkunftsländer werden froh sein, dass sie die gut los sind.

    • In jedem Falle „Wirtschaftsflüchtlinge“ ,die „gerne“ ihr „stolzes“ Land verlassen & damit abgehen im Aufbau,bzw.,Weiterentwicklung ihres Heimatlandes!“Stolz“ kennen die nur in“der Fremde“!

    • Der Abschaum Affrikas (wie ein afrikanischer Diplomat bestätigte)
      Der Bodensatz aus Eritrea, Somalia und Äthiopien.

  13. Mir wird Angst und Bange, wenn ich sehe, dass diese jungen Männer zu hundert tausenden nach Europa und DE eingeschleust werden.

      • Wenn die, die da kommen, zu irgendetwas zu gebrauchen wären, dann würde man sich bemühen sie nicht gehen zu lassen.
        Die sind Über- u. Ausschuss, die braucht absolut niemand ! …. außer unsere Umvolker, versteht sich. Und das ist auch der Grund, warum seit 50 Jahren trotz zahlreicher Anläufe in Afrika die Geburtenregelung nicht klappt.
        Da muss eine ganz große Lösung her !

  14. Glaube ich nicht, auch wenn es Zirkus-Artisten wären, hielten sie das keine fünf Minuten durch, von den Reifen und Achsen nicht mal zu reden. Was soll so eine Aktion ? Werbung für eine TV-Veranstaltung ?

  15. Die Invasion läuft schon lange nach Europa, aufhalten wird man sie kaum noch. Auf Europa kommen gewaltige Probleme zu ….

  16. Ich habe inzwischen Angst vor denen. Sie werden gewiss nicht in Spanien bleiben. denn Germony ist ja lukrativer, und hier werden sie sich nehmen, was sie wollen…das läuft ja jetzt schon bestens ohne Folgen für diese „Goldstücke“ !!
    …und diese Links-Rot-Grüne-Bunt-Truppe kriegt ja davon nicht genug !!!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here