Die Wochenzeitung Junge Freiheit hat ihre verkaufte Auflage erneut und gegen den Branchentrend gesteigert. Laut der „Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern“ (IVW) stieg die verkaufte Auflage der JF im zweiten Quartal 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,5 Prozent auf 29.287 Exemplare. 

Die Zahl der verkauften E-Paper-Exemplare wuchs um 12 Prozent auf 2.963 Exemplare. Am Kiosk sank die verkaufte Auflage um ein Prozent (3.422 Exemplare). Die Druckauflage blieb mit 34.262 Exemplaren nahezu konstant.

Die Zahl der Abonnements einschließlich der „Sonstigen Verkäufe“ (Studenten-, Schüler- und Sozialabos) erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 0,7 Prozent auf 25.865.

Das ist angesichts der Tatsache, dass es für auch im zweiten Quartal 2018 für die große Mehrheit der Zeitungen und Zeitschriften in Sachen Auflage wieder deutlich nach unten ging, ein erstaunlicher Erfolg. bei den Zeitschriften büßt am meisten der „Stern“ ein, bei den Zeitungen verliert „Bild“ gut 10 % seiner Leser, ebenfalls deutlich gingen die Leserzahlen bei der „Süddeutsche Zeitung“ und „FAZ“ (beide 3,6 %) zurück.