Seinen Rücktritt aus der Fußball-Nationalmannschaft hat gestern Abend der umstrittene Mesut Özil erklärt. Vorausgegangen war enormer Druck deutscher Fußball-Fans. Kaum einer wollte den gebürtigen Türken noch im deutschen Trikot sehen. Der 29-Jährige gab seine Entscheidung über Twitter bekannt und zog damit die Konsequenzen aus der Affäre um den Zorn der Nation über die umstrittenen Fotos mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan vor der WM.

Gefühl von Rassismus und Respektlosigkeit

Der Rücktritt ist auch ein Sieg der deutschen Fußball-Fans: Sie hatten ihn bei seinen letzten Auftritten in der Nationalmannschaft gnadenlos ausgepfiffen und damit klar gemacht, dass sie sich seinen Abgang so schnell wie möglich wünschen.

Vor seiner Rücktrittserklärung hatte Özil den Deutschen Fußball-Bund sowie dessen Präsidenten Reinhard Grindel, deutsche Medien und Sponsoren für ihren Umgang mit ihm kritisiert. Nun twitterte er: „Mit schwerem Herzen und nach langer Überlegung werde ich wegen der jüngsten Ereignisse nicht mehr für Deutschland auf internationaler Ebene spielen, so lange ich dieses Gefühl von Rassismus und Respektlosigkeit verspüre“, schrieb Özil.

Özils Begründung zeigt, dass er nie für Deutschland hätte spielen dürfen

Dass Özil nun „Rassismus“ für seine Entscheidung ins Feld führt, zeigt wie wenig er jemals in die Nationalmannschaft gehört hat. Der frühere Schalker hat nie verstanden, dass das Auflaufen in der deutschen Elf vor allem auch eine Frage der Loyalität ist, und die hat der jetzt bei Arsenal London unter Vertrag stehende Spieler nie gezeigt. Das Deutschland-Lied hat er in seinen 92 Auftritten im Nationaltrikot nicht ein einziges Mal mitgesungen. Die Fotos mit Erdogan zeigten nun jedermann ganz offensichtlich, wie sehr er sich mit Deutschland identifiziert – nämlich gar nicht.

In der Debatte um die Bilder, die vor und während der Weltmeisterschaft immer schärfer wurde, schwieg Özil – bis heute. Auch der DFB hatte zunächst versucht, die Kritik zu ersticken. Manager Oliver Bierhoff erklärte das Thema noch vor der WM für „beendet“. Das hatte sichtbare Folgen: Die Identifikation mit der deutschen Mannschaft sank auf einen Nullpunkt. Die Menschen beflaggten während der WM erstmals seit 2006 ihre Autos so gut wie nicht, kaum eine schwarz-rot-goldene Fahne wehte aus Fenstern oder von Balkonen.

DFB-Mythos „Integration“ krachend gescheitert

Mit seinem Rücktritt ist auch der Mythos „Integration“, den der DFB so gern mit Özil beweisen wollte, krachend gescheitert. Die Diskussionen um ihn und seinen Mitspieler Ilkay Gündogan, der Erdogan sogar als „seinen Präsidenten“ bezeichnet hatte, überschatteten die WM und waren mit ein Auslöser für das erstmalige Ausscheiden einer Deutschen Mannschaft in der Vorrunde.

Özil galt als Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw. Bis zur WM in Russland hatte er in jedem Turnier seit 2010 gespielt. Özil wurde 2014 mit der Nationalmannschaft 2014 in Brasilien Weltmeister. Die Erwartungen konnte er jedoch auch sportlich nie erfüllen. Bitter aufgestoßen war trotz der Freude auch damals vielen Fans, dass Özil beim Siegtor von Mario Götze in der Verlängerung merkwürdiger Weise nicht jubelte. Er drehte einfach ab und fiel keinem Mitspieler um den Hals. (WS)

(Kommentar David Berger) Statt zu sagen: „Ich habe schlecht gespielt und keiner will mich mehr haben“, instrumentalisiert Özil nun den Vorfall zur typisch linken Hetze.
Für alles, was schief läuft, sucht man im linken Weltbild andere Verantwortliche, sucht nie die Fehler bei sich. Die Psychologie kennt dieses Phänomen seit langem und sieht darin einen ganz wesentlichen Grund für immer wiederkehrende Misserfolge bei bestimmten Menschen.
Mit dieser Methode hätte er eigentlich gut zum System Merkel gepasst, das selbst noch für die Verrohung von Kindern in migrationsreichen Stadtvierteln und den extremen Anstieg im Zusammenhang mit der Öffnung der Grenzen 2015 die AfD sowie das angeblich „rassistische Denken“ der Rechten verantwortlich macht.

Der Beitrag erschien zuerst bei JOUWATCH

157 Kommentare

  1. Die vom Mainstream gehypte Diskussion hat auch ihren Nutzen! Über den Fußball kann vieles an Menschen herangebracht werden die sich sonst nicht für Politik interessieren. Für den politischen Mainstream geht das Aufschaukeln dieser lächerlichen Angelegenheit sicherlich nach hinten los. Das merkt man an der Reaktion in den Fußballstadien.

  2. Heute gehört: 90% der Türken fühlen sich wohl in Deutschland, komisch mit den Rassisten und Fremdenfeinden? Oder nur wegen dem Wohlstand, den Möglickeiten. Ich fühle mich von den Türken auch nicht geliebt, angenommen und respektiert, auch gar nicht gemeint. Diese Integration ist keine Einbahnstrasse, sondern man sollte schon Interesse und Zuneigung zu unserer Kultur haben, wenn man hier leben will

  3. Ich behaupte schon einige Zeit, dass ein Problem darin liegt, dass immer nur die Seite der Migranten gesehen wird, nie die der Einheimischen. Herr Özil hat seine Heimat in der Türkei, die sich durch Fremde nicht wesentlich verändert hat, die Heimat der Deutschen ist das Land, das sich gerade durch die Migranten immer mehr verändert und Deutsche sehnen sich genauso in die alte Heimat zurück wie die

  4. Wenn er die Fans, die sich ihm gegenüber despektierlich verhalten haben mit allen Deutschen in einen Topf wirft, ist das auch eine Art „Rassismus“, in dem Sinn, wie es heute ständig miss /ge- braucht wird. Es ist eine ungenaue, unsachliche und verworrene Debatte von Seiten der Integrationsgläubigen. Man muss es auf eine ruhige und sachliche Ebene bringen, damit man noch was verstehen kann.

  5. Man sollte die Lage nicht unnötig zuspitzen. Özil wird wohl eher von haarigen Hintermännern beraten, denn was alles in seiner Erklärung steht, kommt sicher nicht nur von ihm. Es ist ein Frontalangriff auf den konservativen CDU Politker Grindel, der sich kritisch zur Migration im Bundestag geäußert hatte und das ist die Retoukutsche. Özil wird missbraucht. Er hat sich missbrauchen lassen.

    • Was anderes lässt sich von so einem jungen Mann erwarten? Natürlich agiert der nur mit Einschränkung selbst.-Der Gündogan scheint aber nicht so einen Kamikaze-Kurs zu fahren.
      Wie dem auch sei:die Fußball-Nationalelf verträgt einen Ausländischstämmigen, wie damals den Asamoah, der hat sich mit Charme angepasst und viele haben ihn gemocht. Aber heutzutage, das ist beginnende Überfremdung.Dieses Rum

  6. Ich habe ein blühende Fantasie: da muss doch sicherlich auch etwas Schmieröl sprich Bakschisch beim Händedruck von Arogant in der Hand gewesen sein oder wie abwegig wäre dieser Gedanke, wo Herr Arogant doch jede Chance nutzt, uns nach TAQUYA-Methode eine muselmanische Lektion zu erteilen. Da können wir in orientalischer Tradition noch viel lernen

  7. „Rassismus“ oder „Faschismus“ – das ist der Nasenring, mit dem man den deutschen Michel durch die Manege führt. Dieser Trick ist bewährt, bislang klappt er so gut wie immer. Daher mögen gerade argumentationschwache Zeitgenossen partout nicht darauf verzichten, ihn mit großer dramatischer Geste einzusetzen.

  8. Sorry – was soll der gebürtige Türke-Quatsch? Oder liegt Gelsenkirchen jetzt schon in der Türkei? Es ist ja Usus, selbst bei den hier geborenen Türken, der 3. und 4. Generation, dass man zum Urlaub in „die Heimat“ fährt (oft noch nicht mal türkisch spricht) oder nach dem Tod in die „Heimat“ verschafft wird. Also Integration war das nie, ist das nie und wird das nie sein!

  9. Und Merkel hofiert diese Leute, weil sie nämlich ihren Plänen dienlich sind. Dafür gibt es Geld, Anerkennung, man gehört dazu, ist schön „systemintegriert“. Das ist hier DDR 5.0 und nicht etwa die Bundesrepublik Deutschland. Ich wette mit Ihnen, dass Özil bald einen Bundesverdienstorden um den Hals hat, nach DDR-Ordensritus, vielleicht ist das aber bald ebenfalls kein Kreuz mehr…

  10. Hier leben durchaus viele friedliche Türkischstämmige, die einen solchen Buckel gegenüber dem Peiniger ihrer Landsleute auch nicht gebrauchen können. Rassismus ist also, das man sich noch an Gut und Böse erinnern kann? Sollte die Anpassung an das Böse „Integration“ (ala Merkel wohlgemerkt) sein, sind solche Leute in der Tat integriert.

  11. Die liebe Frau M. hat ihm ja schon „Respekt“ gezollt, also einem Anbeter des Despoten Erdogan. Daran erkennt man wieder: alles eine Agenda des Opferkultes gegen alles christlich Abendländische und zwar systematisch. Oder geht hier noch jemand gegen Erdogan, der Tausende einsperrt, verklavt etc. noch auf die Straße? Wo ist z. B. Frau G.E. oder Herr Özd.?? na?

  12. 2. Teil: Die deutsche Nationalmannschaft muss auch wieder so heißen. Der Opportunist Bierhoff, der für die Umbenennung in „Die Mannschaft“ verantwortlich war, gehört entlassen.
    Löw muss ebenfalls gehen. Die Verquickung mit den Beratern von Özil ist ein Korruptionsskandal, sonst nichts.

  13. 1. Teil: Die Nationalmannschaft muss für alle offen bleiben, die sich zu Deutschland bekennen und unsere Werte und Kultur respektieren. Deshalb muss bei Türken und Türkeistämmigen in Zukunft genau hingeschaut werden. Der Satz „Einmal Türke, immer Türke“ wird von Türken voller Stolz posaunt, egal ob sie einen deutschen Pass haben, oder nicht und eben nicht von Deutschen die ausgrenzen wollen.

  14. „Vorfall zur typisch linken Hetze.“
    Gedankentiefe – versus – Kult des Nicht-Denkens!*Lach

    Diese „Verrohung der Sprache“ – kennen wir doch,
    damals mit Signatur: Doppel SS = Super-Schlaue;
    VOKABELN der NS- u. DDR-Zeit!

    PRO-PAGAN-DA DA DA – gegen Hetze, tarnt sich selbst als wäre sie „Kain-e“
    GEZ -> Z tausche SS

    GesinnungsEthiker gegen böse VerantwortungsEthiker – Moralinsauer !

  15. „Muslimen wird seit 1400 J. in allen islam. Geschichtsbüchern die Mär
    von der angeblich friedlichen Ausbreitung des Islam erzählt.
    So ergibt sich für fast jeden, der versucht, mit Muslimen
    über deren blutige Vergangenheit u. Gegenwart
    zu sprechen, die anachronistische Situation,
    dass man auch von ihnen als „Lügner”, „Rassist” o. „Faschist”
    beschimpft wird.
    Wahrheit ertragen sie nicht

  16. „Alle Türken, die sich nicht zu Deutschland bekennen,
    raus aus Deutschland. “
    Den Doppelpass haben wir der SPD- und den Grünen-Schweinen
    zu verdanken und nur er, ist zum größten Teil für das Chaos
    mit den Türken verantwortlich.
    Entweder ich möchte Türke bleiben, oder mich als Deutscher
    fühlen, etwas anderes kann es nicht geben !
    Haut endlich ab, ..Ihr primitiven Moslem- Schweine !

  17. Özil war immer nur ein SÖLDNER, der sich frühzeitig für DIE Mannschaft entschied, von der er sich die größten Vorteile und Karrierechancen versprach. Sein HERZ gehört ja offensichtlich woanders hin, wie er mit seinem Erdogan-Posing ganz klar demonstriert hat, auch wenn er`s jetzt schönreden will. Wäre er DAMALS schon seiner Neigung gefolgt, hätte er sich für die Türkei entscheiden müssen. Aber…

  18. Özil ist der eigenartigste Migranten Fussballmillionär der je in einer eheml. FB- Nationalmannschaft gespielt hat. Er sieht sich als Fussballgott. Dank Jogi Löw&Co. musste er sich nie selbst hinterfragen, was er eigentlich in dieser „DIE MANNSCHAFT“ will. Seit sich diese mit diesem NOName Multikultiwahn umtransformierte ging es ohnehin bergab. Özil hat dies jetzt eindeutig bestätigt.

  19. Die Debatte nimmt mit dem Moslemrat jetzt ganz rasante Züge an. Aber man kann es ihnen gar nicht verdenken, denn es ist genau das, was man von Grünenlinken immer hörte, der inflationäre Gebrauch von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und ähnlichen Anschuldigungen. Dabei sind es schlicht interkulturelle Missverständnisse aufgrund interkultureller Unterschiede, die dazu führen. Das ist Migration.

  20. Eine 11, die für Schland spielt statt für Deutschland– was soll man von der anderes erwarten als solche vaterlandslosen Söldner?Natürlich läuft da heimatloses Volk auf,Typen ohne richtige Abstammung. Kerle wie der Özil flüchten sich dann in das typisch kanakenhafte Rumgepoltere, Besinnung auf den Grossmufti in der alten Heimat.Reine Unsicherheit angesichts der eigenen Migrantengeschichte.

  21. Laßt ihn doch rennen, denn er ist zwar hier geboren und aufgewachsen aber muslimisch sozialisiert worden und daraus wird niemals ein Deutscher im Sinne der überwiegenden Mehrheiten und deshalb können wir auf solche Typen gerne verzichten, denn wer für die deutsche Nationalmannschaft kämpft sollte sich auch zu deutschen Werten bekennen und wer das nicht kann, soll in`s Land seiner Väter reisen.

    • Wenn die echten Deutschen mal noch in der Mehrheit wären. Zahlenmäßig in Kleinstädten vielleicht. In der Großstadt sieht das oft ganz anders aus.Dazu kommen die ganzen Linken,die für die Kanaken das Wort ergreifen-die sind zwar oft Abstammungsdeutsche,sehen aber längst nicht mehr so aus,und verhalten sich auch nicht so.

  22. Will mal darauf hinweisen, dass er gar nicht zurückgetreten ist, nur unter Vorbehalt, mal so lange, wie er dieses Gefühl von Rassismus und Respektlosigkeit verspürt. Also, wenn wir Abitte tun, wieder lieb sind, dann spielt er doch wieder „für“ uns, nicht mit uns. Das ist nicht auf Augenhöhe!!

  23. Nägel mit Köpfen machen – die Naturalisierungsakte unter dem Elektronenmikroskop betrachten und die Gründe für die Ungültigkeit der Verleihung der deutschen Staatsbürgerschaft aufdecken. Und dann Passentzug. Deutschland hat den Moslembruder und Mäkel-Ali zum Millionär gemacht und er scheißt uns dafür auf den Tisch. Er muss mit einem Stiefeltritt ins Exil befördert werden – als herrenloser Hund!

  24. Es gibt Naturgesetze, die gelten immer und überall, bewusst oder unbewusst. Eines dieser Regeln:“ Einmal Verräter, immer ein Verräter“. Özil hat in seiner Wahlheimat, alles von den Autochthonen erhalten, um ein freies und erfülltes Leben führen zu können, aber er will nicht mal deren Festgesang singen. Nach seiner öffentlichen Selbstdarstellung wird ihn Niemand mehr vertrauen, auch kein Türke.

  25. Jetzt schwingt der „Jungtürke“ Özil wieder einmal die „Rassismuskeule“, so wie es bei den
    Dauer erniedrigten und Beleidigten neuen Moslem Herrenmenschen zu ihrem Verhalten
    gehört. Der Jungmann mit den „zwei Herzen“ in seiner Brust, (Selbstaussage) schmeisst den
    Bettel hin. Die Millionen, welche er bei den Ungläubigen kassiert sind nicht „haram bzw. unrein. Herr Özil bleibe in deiner Türkei.

    • SIe haben Recht. Wenn für die Türken und Multikulti die Argumente ausgehen
      wird die Islamglaubensfreiheit, der Rassismushebel und die Nazikeule ausgepackt. Anschließend fahren sie die (gelaesten) Mercedes AMG und BMW
      und hängen ihre Goldkettchen inkl. Neymarfrise in Berlin Neukölln zum Fenster raus. Erbärmlich.

  26. Der Özil will doch nur, dass unser schönes Vaterland schlecht da steht in einer Welt voll Teufel und Neider.
    Ich habe das mal in Verse gepackt:

    Uns Deutsche trifft der Hass der Welt
    Oft und immer unverdient.
    Was Özil von uns Deutschen hält,
    teilt er nun mit. Und grient.
    (Siegfried Prütt 2018)

  27. Man kennt diese generalisierte Verhaltensweise nur zu gut: Fordern, fordern und fordern und gleichzeitig fehlende ehrliche Solidarität oder Loyalität. Wenn diese Expansionsstrategie irgendwann einmal doch demaskiert wird oder mit einem Nein beantwortet wird, dann mimt man das ach so arme Opfer. Solche Strategien kennen wir gar nicht mehr. Vielleicht fallen deshalb so viele darauf herein in D.

  28. MuselManische machen keine Fehler!
    K. 3.110 „Ihr seid die beste Gemeinschaft, die für die Menschen hervorgebracht worden ist. Ihr gebietet das Rechte und verbietet das Verwerfliche und glaubt an Allah. Und wenn die Leute der Schrift glauben würden, wäre es wahrlich besser für sie. Unter ihnen gibt es Gläubige, aber die meisten von ihnen sind Frevler.“

    Also: keine Kritik an Herrenmenschen!

  29. Die Schuld haben natürlich immer die anderen, das machen die Schwarzen in USA schon lange so, wird man für irgend was beschuldigt, auch wenn es zu Recht ist, dann wird Rassismus vorgeworfen. Die Moslems haben natürlich recht, sie sind ja nicht „ integriert“, und werden es auch nie sein, weil es nicht sein darf.

  30. Es ist gut und richtig, das Özil zurückgetreten ist und Gündogan sollte es auch machen. Dafür kann Emre Can gerne neu in die Nationalmannschaft, da er die Wahlkampfhilfe für Erdowahn, der Hunderte von Journalisten eingesperrt hat und zehntausende von Staatsbediensteteten durch AKP-„Parteisoldaten“ ersetzt hat, gegeben hat.

  31. Na endlich, in ihrer Dummheit, Geldgier oder was auch immer haben es Özil und seine berater ja fast geschafft, die deutsche Nation zu einigen. Die Patrioten hatte er sowieso gegen sich, die Unpolitischen und Fußballfans hat er durch schlechte Spiele aufgebracht und die Gutmenschen verübeln ihm das Posieren mit Erdo. „Respekt“ will das Jüngelchen, na ja vielleicht bekommt er ihn bei Erdo.

    • Stimmt. Man muss für diese representative plakative Selbstdemaskierung (um sich schlagen, wenn man den Pudding, den man wollte, nicht bekommen hat) geradezu dankbar sein. So kommt eine weit verbreitete, von den „Eliten“ geleugnete Grundhaltung dann auch ganz ohne Mühe beim Volke an. Der Schuss, nämlich die politische Funktionalisierung des Fußballs, geht so (über Massenmedien) nach hinten los.

    • Passiert doch schon… „Unterstützen ehrenhafte Haltung unseres Bruders“: Türkische Regierungspolitiker loben Özil — so heute einer der Aufmacher des FOCUS. Nur weiter so… das MUSS doch endlich mal einer BREITEN Masse die Augen öffnen. Außer natürlich den allerdümmsten, verbohrtesten, ideologievernageltsten, integrationsbesessensten Mitmenschen, die`s einfach nicht merken WOLLEN…

  32. Natürlich fordert die Lobby des Migranten-Prekariats nun denRücktritt der DfB-Führung.
    Als ob diese Fremden,diese muslimischen Eindringlinge hier im Lande irgendetwas zu fordern hätten.-Man muß schon viel zu lange den Anblick von Fußballern ertragen, mit denen man normalerweise nicht mal im selben U-Bahn-Wagen fahren würde.
    Ja,liebe Volksvertreter der Blockparteien, SO denken manche Wähler.

  33. und die rassismus keule des tages erhält:

    mesut özil und sein deutscher fanclub aus subalternen politikern und künstlern!

    überreicht wird die rassismuskeule des tages entweder von heiko maaslos, receptpflichtig erdogan oder der beliebten kotzberger bürrgermeisterin monique de la dummschwatz genderklo

  34. Er hat in d. deutschen Nationalmannschaft im kleinen das bewirkt was d. Invasoren im ganzen Land im großen bewirken,nämlich Spaltung,Leistungsverlust und Verwerfungen!Wie wichtig diese Wirkungsweise ist zeigt sich darin,daß Merkel sich sogar zu einer Wortspende zu diesem Rücktritt herabläßt.Da hat d. türkische „Balltreter“ den bestialisch ermordeten Opfer des importierten Rassismus einiges voraus

  35. Da Kommt der muslimische Übermensch durch. Von Löws Gnaden zum Millionär gemacht, undankbar für das was Deutschland ihm geboten hat, macht sich dieses Würstchen gleich dran in Erdogans Auftrag uns Deutsche zu beschimpfen.Ja man liebt ihn nicht mehr, gut so und raus mit ihm, aber ohne deutsche Staatsbürgerschaft nach Ankara mit seiner ganzen Sippe.Die braucht keiner hier!

  36. „Mit schwerem Herzen und nach langer Überlegung werde ich wegen der jüngsten Ereignisse nicht mehr für Deutschland auf internationaler Ebene spielen, so lange ich dieses Gefühl von Rassismus und Respektlosigkeit verspüre“, schrieb Özil.
    ACH! WAS! Ich verstehe das so, dass er selber dieses Gefühl empfindet, und zwar gegenüber UNS.

  37. Dass er nun weg ist bewirkt vor allem, dem Volk weiter eine heile Welt vorzugaukeln zu können. Seht her liebe Fans, wir haben verstanden. Ihr habt die Macht 🙂

    So kann nun alles in gewohnter Manier seinen sozialistischen Feldweg runter gehen. Alle sind zufrieden, die Welle der Entrüstung löst sich gemächlich in der bunten Lagune auf. Schlaf weiter lieber Michel.

  38. Bei dem Treffen war ja auch Cenk Tosun dabei, obschon es hier kaum gezeigt wurde, der schon bei einem Spiel gegen Tunesien auffiel mit einer wenig zivilisierten hitzigen Entgleisung, die auch wenig von einer guten Integration in westliche Zivilgesellschaft zeugt, es scheint doch ein größeres Problem zu geben beim Versuch Mentalitäten aus anderen Kulturen in westliche Lebensart auszubilden.

  39. Erkennen deinen Nächsten, über was er sich beklagt!

    Respekt, Respekt, Respekt: in jedem dritten Rap von bestimmten Ausländern wird Respekt eingefordert! Respekt einfordern tun die, die selbst keinen Respekt haben! Von Rassismus reden die, die selbst die größten Rassisten sind!

    Erkennen deinen Nächsten, über was er sich beklagt!

  40. Was für ein Schlag ins Gesicht von Linken und Grünen, als ihr Vorzeigemodell einer gelungenen Integration und hier zum Millionär gewordenen Migrationsprofiteur, sich doch erdreistete, sich mit dem Antidemokraten aus Ankara, den man so bekämpft, trotz Grundgesetz, freudestrahlend ablichten zu lassen. Alles umsonst?

    • Ganz im Gegenteil… das war ein „Augen-Öffner“ par excellence für alle, die vielleicht schon ein „leichtes Unbehagen“ verspürten, aber sich noch nicht so recht an den Kern herantrauten. Özil hat hier ganze Arbeit geleistet im Sinne von „Klärung der Fronten“. Da nützt auch alles Beschwichtigen nichts mehr, das Kind wurde mit dem Bade ausgeschüttet. Und das ist in dem Fall gut so… 😀

  41. Es tut mir leid, einfach einen an der Waffel. Aber warum sollte man auch die Fehler bei sich selbst suchen. Das ist schon für normaldenkende Menschen nicht leicht. Aber für diese Koranchipinhaber ausgeschlossen. Der soll bloss in die Türkei abhauen. Das Schlimmste, der hat soviel Kohle, dass er ein lockeres Leben führen kann. Gerechtigkeit sieht anders aus!

  42. Es zeigt doch nur, dass Blut mehr zählt als Grundgesetz und dass die linksgrüne Illusion gescheitert ist, dass man mit dem GG aus jedem Nichtdeutschen einen guten patriotischen Demokraten machen könne. Nein kann man eben nicht. Die Bande zur alten Heimat sind so stark, dass man soagr einen Despoten unterstützt. So viel zum GG reicht!!!!

  43. „Ich habe in meinem Leben mehr Zeit in Spanien als in der Türkei verbracht – bin ich dann ein deutsch-türkischer Spanier oder ein spanischer Deutsch-Türke? Warum denken wir immer so in Grenzen? Ich will als Fußballer gemessen werden und Fußball ist international, das hat nichts mit den Wurzeln der Familie zu tun.“– Mesut Özil[10]
    Warum lichtet er sich dann mit Erdogan und seinem Hemd ab?

    • Das Foto mit Erdogan war ja nur der Höhe- und Schlusspunkt. Er hat – obwohl in Deutschland geboren – kein akzentfreies Deutsch beherrscht. Er hat bei keinem Länderspiel die deutsche Hymne mitgesungen, sondern demonstrativ ins Leere gestarrt. Er hat Fotos von sich selbst in Pilgerkleidung vor dem Moslem-Heiligtum in Mekka gepostet: „Schaut alle her, ich habe die bessere Religion!“

  44. Ich weiß garnicht warum man dem herrn özil diesen angeblich deutschland unfreundlichen auftritt mit dem herrn erdogan so übel nimmt. Was ist eigentlich mit dem herrn harbeck und dem herrn yüsel die auch gegen deutschland sind und die deutschen verachten öffentlich.???? das schleimiges sozialklima ist nur heuchlerisch, einfach widerlich. Die krone ist die rot-grünen -linken-genderwahnclique.!!!!

  45. So Herr Özil da wir ja solche Rassisten sind frage Ich Sie wer hat ihnen die Karriere als Profifussballer erst ermöglicht? Wer hat dafür gesorgt das Sie obwohl Sie keine Leistung bringen schon jetzt Multimillionär sind? Richtig wir bösen Rassisten. Özil hätte auch eine ganz andere Karriere haben können und jetzt irgendwo als Dönerverkäufer oder Gemüsehändler arbeiten.

  46. „Bitter aufgestoßen war trotz der Freude auch damals vielen Fans, dass Özil beim Siegtor von Mario Götze in der Verlängerung merkwürdiger Weise nicht jubelte. Er drehte einfach ab und fiel keinem Mitspieler um den Hals.“

    Er wurde Weltmeister, ohne sich zu freuen? Kann man das irgendwo auf Video sehen? Auch das Nichtsingen der Hymne ist, als hätte er nur unter Protest mitgespielt.

  47. Özil hat sich entschieden: Seine Identität ist überwiegend türkisch und nicht deutsch. Im Gegensatz zu den deutschen Un-Identitären hat er seine Seele nicht verramscht.
    Erdogan ist in den Augen seines Volkes ein Stier. Andere haben nur Milchkühlein, das gemolken werden will.
    Die Rassismus-Keule ist gängiges Falschgeld. Wer harten Stuhlgang hat schreit „Rassismus“!

  48. Seine 45 Mio Eur Privatvermögen, versüssen ihm die erlittene Apartheid hoffentlich ein wenig. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass sein Konto-Nachbar Boateng etwas gegen die türkische Rasse hat, aber so genau weiß man ja nie, was neben Kohle scheffeln so abläuft.

    Ob der rassistische Fussballmelkesel den Tritt ins Gemächt bemerkt hat? Sicher hat Özil das eigenständig verfasst. 😉

  49. Es zeigt doch nur, das Migration Mist ist und Integration eine Illusion. Und zwar nicht weil irgendjemand vesagt hat, sondern weil es einfach Realität ist. Der Vater von Özil hat ihm zum Rücktritt geraten, er hört auf ihn, weil es sich in seiner Kultur so gehört, Özil kann einem nur leid tun. DFB auch, hat gemeint, wenn wir alle nett miteinander sind, sind alle integriert. Welch ein Irrsinn!

  50. Als Fussballer ein, laut Löw, „überragender Techniker“, der allerdings am liebsten nach hinten spielt und über 5 Meter weite Pässe nicht hinauskommt. Einsatz und Siegeswillen sehen für mich anders aus. Jetzt die Schuld zu schieben und die Rassismus Keule rauszuholen hat schon was ziemlich ärmliches. Ich bin froh, wenn ich diesen Typ nicht mehr wahrnehmen muß!

    • Wie Recht du hast! Das ist das neue Grün-Links versiffte Prinzip, alles was einem nicht passt wird als Nazi oder Rassist beschimpft. In Wirklichkeit sind wir schon die Opfer des Rassismus, aber von unsere eigenen und der Invasorenbande. Die haben sich schon alles abgeschaut und gut gelernt wie man Deutsche klein bekommt.

  51. Respekt zeigt man indem man die deutsche Nationalhymne mitsingt seiner Mannschaft und dem Land gegenüber.Er hat keinen Respekt, gegenüber seinen Fans denn er hat sich bis vor kurzem nicht zu den Foto geäußert. Er hat keinen Respekt vor diesem Land, denn er wohnt in England und zahlt dort Steuern.

    • So kann man es auch sehen, was er diesem Land verdankt, dass er dadurch erst dahin gekommen ist, wo er ist, so viel Geld verdienen kann, kein Dank, keine Spur! Alles selbstverständlich, alles nur auf seinem Mist gewachsen. So sehen sie es. Einwanderung ist Mist für Einheimische. Sind immer die Dummen.

  52. Wegen Rassismus? Oder war es der ewige türkische Nationalismus, wie viele lobende Stimmen aus der Türkei bestätigen. Minister A. Gül z.B. gratulierte ihm, weil er „mit seinem Rücktritt das schönste Tor gegen den faschistischen Virus geschossen“ habe. Dabei war es Özil, der mit dem Werbefoto für seinen umstrittenen Präsidenten dafür sorgte, dass der faschistische Virus in der Türkei weiterlebt.

  53. Özil ist der Prototyp des Merkelsystems, die den Begriff „Mannschaft“ stanzte, weil, wie bei der Fähnchenaktion, sie die deutsche Nation hasst. Sie will eine verözilte Gesellschaft, eine Muselmannschaft, die für irgendwas spielt, nicht aber für Deutschland. Die grüne Drecksbrut bläst ins gleiche Horn.

  54. Mit Befriedigung habe ich den Rücktritt Özils aufgenommen. Was er sagt ist irrelevant. Muslime suchen nie die Schuld bei sich. Es sind immer die anderen. Erdogan war sofort auf seiner Seite und meinte sinngemäß, dass es richtig war, den Faschisten aus D den Rücken zu kehren. Linke leben sowieso in einer anderen Dimension und haben mit dem realen Leben keine Berührung. Sie sagen sowieso nur Schxxx

  55. Nun ist er halt weg. Endlich!!
    Die Begründung ist infantil, ein Lehrbeispiel für Schuld-Verschiebung.

    Weil er sich daneben benommen hat, sind die deutschen Fans „rassistisch“. Und sogar noch „respektlos“. Ja klar, sind es die anderen, die respektlos sind, wenn man selber in aller Öffentlichkeit auf die eigene Mannschaft schei**t u. sein Trikot einem islamischen Despoten zu Füßen legt.

  56. ich habe persönlich nichts gegen Özil, gegen seine Haltung zum Islamismus allerdings schon. Der Ärger über Özil ist freilich berechtigt und noch viel mehr über Gündogan, der offenbar in der „Mannschaft“ bleiben soll. Das dürfte das Islamistenproblem um den DFB und die „Mannschaft“ kaum lösen, da offensichtlich Grindel, Löw und Bierhoff, Muslimen in der Nationalmannschaft Sonderrechte einräumen.

  57. Naja, Mesut hätte mal seine Hausaufgaben machen und deutsche Sprichwörter lernen sollen.
    Ein Sprichwort, das er wohl nicht kennt: Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.
    Wenn ich respektlos gegenüber der Gastgesellschaft bin, deren Nationalität ich angenommen habe, darf ich mich nicht wundern, wenn ich keinen Respekt mehr erhalte, denn Respekt muss man sich in der Regel verdienen.

    • … die haben an dem Text ewig rumgetüftelt bis sich jeder wiederfand und auch die dtsch. Politik-Propaganda nicht zu kurz kam – erst dann ging das Teil per Twitter raus.
      Spontane Statements klingen anders, hier wurde jedes Wort genau abgewogen.

      wegen der „jüngsten Ereignisse“
      „dieses Gefühl“ „verspüre“
      „mit schwerem Herzen“
      „langer Überlegung“

      so denkt, spricht u. schreibt kein Türke.

  58. Honeß auf den Punkt:“Özil hat zuletzt nur noch Dreck ge-spielt!“ Protektion durch den korrupten Bundestrainer Löw: Ö. brachte seit langem keine Leistung,wurde aber immer von Löw,der die gleiche türk. Beraterfirma hat,aufgestellt, und der ach so deutsch-korrekte DFB schaute dem tatenlos zu! Weniger bekannte, i.d. Hierarchie untere Spieler wie Kuranyi,Kruse dagegen wurden ganz schnell abgestraft!

  59. Özil sind seine „türkischen Wurzeln“ wichtiger als das Land, in dem er groß geworden ist, und das ihm alle Chancen eröffnete, mit denen er heute seine Mio´s verdient. Sich im wohlgemachten Nest auf diese Art und Weise auf seine Wurzeln zu besinnen, mit Erdogan zu poussiéren, was er nur konnte, eben weil er hier groß wurde, das ist rassistisch. Nicht rassistisch sind die, die ihn dafür ausbuhten.

  60. DOKU Diskutant Demokrat: Es heißt „Die Mannschaft“, weil es keine deutsche Nationalmannschaft mehr ist. Wenn die Türken zu ihrem Diktator stehen, warum spielen sie nicht für ihn? @Gündogan und @Özil: Bitte umgehend den deutschen Pass abgeben und raus aus der „Mannschaft“, beim Sultan könnt ihr ja die Hymne mitsingen! WELT 2.6.18

  61. In allen mir bekannten Berichten zum Rücktritt von „Nationalspieler“ Özil kommt das Foto, das der ISlamist von seiner Pilgerfahrt nach Mekka postete, nicht vor, obwohl es doch – zusammen mit seinem verschweißten Mund während des Singens der deutschen Hymne – das wohl deutlichste Signal seiner gescheiterten Integration ist. Die Systemmedien verkauften uns das natürlich als das ganze Gegenteil.

  62. Joachim Löw ist eng mit Özil und Gundogan verbundelt! Über eine Agentur, die jeweils einem Onkel und einem Bruder von Özil und Gundogan gehören, wurde auch Löw zu einem Fußballclub in Istanbul vermittelt. Özil, Gundogan und Löw sind Mitglied des selben Vereins. Zudem ist Löw grün und Verfechter von Frau Merkels Politik.

  63. Das Froschauge, mit den zwei Herzen !
    Das erste dürfte wohl für die Türkei schlagen und
    das zweite presst sich jedes Mal bei der Nationalhymne
    so zusammen, dass sich die Lippen zu einen verbissenen
    Strich verziehen und die Froschaugen noch mehr heraus quellen.
    Ein Spieler, der die N-Hymne nicht singen kann, gehört nicht
    in die NE !

  64. Ja der Junge hat sich erinnert wo seine Wurzeln sind!!!großes Lob an der Stelle für ihn.nur jetzt muss er auch den zweiten Schritt machen.deutschen Pass abgeben und raus aus dem englischen Fußball Verein.koffer packen und ab in das Land seiner Wurzeln.dann ab zu seinem Diktator der wird ihm dann schon einen Job geben.so muss das laufen wenn der Junge Eier hat

  65. Das ausscheiden der „Mannschaft“ bereits in der WM-Vorrunde hat viele Gründe unter anderem die Affäre Özil sowie der Weg der Doktrin von Bierhoff aus der deutschen Nationalmannschaft die Mannschaft zu machen. Die Fans haben es wegen dem Bonus Weltmeister zu murrend und mit viel Unverständnis mit getragen, aber glücklich waren die Fans über die Bierhoffsche Doktrin niemals.

  66. Löw und Bierhoff hätten zurücktreten müssen. Özil gehörte schon lange nicht mehr in die Nationalmannschaft. Aber beim DFB läuft es wie bei den GEZ lern. Sehr gut bezahlte Speichellecker benehmen sich wie Huren. Merkel macht es möglich. In Merkels Puff muckt niemand auf.

  67. Migrantensöhne als DFB-Spieler = meistens reine Vorteils-Deutsche!! Ol.Kahn sieht es nüchtern, der ehemalige Welt-torhüter:„Wir wissen doch alle,daß viele Spieler mit Migrati-onshintergr. sich nicht nicht wegen ihres Herzens für Deutschl. entscheiden,sondern weil sie i.d. deut. Nation.mannschaft große Erfolge haben können + ganz anders im Rampenlicht stehen als in dem Land,an dem ihr Herz hängt.“

  68. Die NE hat mit dem deutschen Volk nichts mehr zu tun.
    Sie ist von Grund auf, durch Löw, Bierhof u. den anderen
    Lemmingen zu einer Merkelelf mutiert. Selbst alle anderen
    Spieler, ob Boateng, Hummels u. erst recht die neuen
    Spieler sind ein total versiffter, linker Dreckshaufen !
    Die Spieler, die noch d. Mumm in den Knochen hatten, wurden
    von der Schwuchtel Löw i.A. Merkels, aussortiert.

  69. Fußball, Integration, Nationalstolz? Lachhaft! Wann begreift die Welt endlich, dass diese tätowierten, modernen Söldner-Kicker und „Ich-hab‘-die-Haare-schön“-Gladiatoren – entsprechendes Salär natürlich vorausgesetzt – für absolut jeden Verein, für jedes Land und für jeden Diktator auflaufen würden. Özil war nur so naiv und hat das in der Öffentlichkeit eindrucksvoll demonstriert.

  70. Danke. schön, dass der Versager endlich eine Ausrede fürs Zurücktreten finden konnte. Den Ball hat der Versager doch schon lange nicht mehr richtig getroffen. Möglicherweise lag ja unter den vielen Millionen auf denen er gebettet ist, eine Erbse, die den Schlaf gestört hat – Prinzessin.

  71. Wenn er eskalieren möchte, bitte:

    Du Mohammedaner bist nicht das letzte republikwidrige U-Boot, das enttarnt und versenkt werden wird.

    Der geisteskranke Islam, in seinen Spielarten
    Geburtendschihad, Sozialbetrug und Messerimport muß Westeuropa entfernt werden.

    Verheert die Länder Eurer Väter, Vorbilder und marodiert im araboturkvölkischen Kulturkreis.

    Dort fließt Euer Blut.

  72. Diskussion beendet, keine Träne deswegen in den Augen, wenden wir uns loeber den wirklich wichtigen Dingen zu. 1. Frage wann tritt Deutschland endlich aus der NATO aus ?. 2. Frage: Wann werden endlich wieder unsere Grenzen gesichert ?. 3. Frage: Wann kommt es in Deutschland endlich zu einem Regierungswechsel ?

  73. Junge, Junge, Junge….. der ganz Koran strotzt nur so vor Rassismus und Respektlosigkeit „Ungläubigen“ gegenüber….. Aber Selbstreflektion und das nicht nur immer „die Anderen“ Schuld haben, das findet bei Moslems leider gar nicht statt…. Nur die Opferrolle, die spielen sie immer mit Bravour….. NIEMALS wird es eine „Integration“ dieser „Religion“ geben.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.