Donnerstag, 25. Juli 2024

Hausdurchsuchungen bei Tatverdächtigen nach Angriff auf AfD-Politiker Jurca

(David Berger) Ähnlich wie bei Chrupalla und Weidel musste der Augsburger AfD-Politiker Andreas Jurca Hohn und Häme aus der linken Ecke anhören, nachdem er Mitte August nach eigenen Aussagen nachts überfallen und zusammengeschlagen worden. Nun hat die Polizei Hausdurchsuchungen bei zwei Taverdächtigen durchgeführt.

Kurz vor der Landtagswahl in Bayern verdichten sich die Hinweise, dass der Augsburger AfD-Politiker Andreas Jurcas tatsächlich Opfer einer Gewalttat wurde. Die Staatsanwaltschaft hat Wohnungsdurchsuchungen bei zwei Männern angeordnet, die Polizei durchgeführt und dabei auch die Handys der beiden beschlagnahmt.

Der BR zitiert die Polizei, nach der beide Tatverdächtige „die deutsche Staatsangehörigkeit“ besitzen, erwähnt freilich nebenbei, dass einer der beiden zusätzlich einen türkischen Pass hat. Zu dem einem ebenfalls vorhandenen Migrationshintergrund bei dem zweiten Taverdächtigen nahm die Polizei keine Stelllung.

Jurcas Aussagen bestätigt

Jurcas mehrfach in Zweifel gezogene Aussagen, dass es sich bei den Angreifern um „Südländer“ gehandelt habe, scheinen sich damit zu bestätigen.

Der zuständige Oberstaatsanwalt Andreas Dobler will – sollte sich der Verdacht bestätigen – in einem weiteren Schritt kläören, ob es sich bei dem Übergriff auf Jurca um eine politische Straftat gehandelt habe.

Und der Terror in Augsburg geht weiter:

Und wieder eine brutale Attacke auf einen #AfD-Politiker in #Augsburg! Raimond Scheirich, junger Familienvater, wurde heute von der #Antifa Augsburg attackiert. Für Sicherheit, Freiheit und Demokratie, wählt am 8. Oktober #Scheirich auf Platz 8. #DeshalbAfD pic.twitter.com/sQWKQvG3Rt

— Gabrielle Mailbeck (@MailbeckG) October 7, 2023

Die Union sollte sich nicht zu früh freuen

Prof. Stefan Homburg hat zu diesen neuen Erkenntnissen bemerkt:

„In letzter Zeit häufen sich Anschläge gegen Kandidaten und Wahlkreisbüros. Privatadressen werden ins Netz gestellt und Mordlisten verteilt. Jedesmal, wenn etwas passiert, heißt es zunächst, die Sache sei erfunden. Die Union freut sich, momentan aus der Schusslinie zu sein, sollte sich aber klarmachen: Ist die AfD erst abgeräumt, dann folgen CDU/CSU als nächste, weil sie den Marsch ins weltoffene ökosozialistische Armenhaus stören.“ (Quelle)

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL