Unser Fundstück der Woche kommt von der bekannten Menschenrechtsaktivistin Seyran Ateş, die im Anschluss an einen Dailymail-Artikel darauf hinweist, dass drei Jahre nach dem verheerenden Anschlag im bekannten Konzerthaus Bataclan genau dort der islamistische Jihad-Rapper „Médine“ auftreten soll.

Ateş schreibt: „Im identitätsgebeutelten Frankreich tragen sich skandalöse Dinge zu.

Augenscheinlich haben die Kulturrelativisten mal wieder die diskursive Oberhand – und sie sind besser organisiert als der Rest.

Médine Zaouiche bezeichnet sich selbst stolz als „Islamo-Hooligan“

Im Oktober, drei Jahre nach dem islamistischen Anschlag auf das Konzerthaus Bataclan, der 130 Unschuldigen das Leben kostete, soll der französische Jihad-Rapper „Médine“ dort auftreten.

Médine Zaouiche, der sich selbst als „Islamo-Hooligan“ bezeichnet, hat Lieder darüber geschrieben, wie er „den Säkularismus stürzen“ wird. Über Kontakte zur Organisation „Havre de Savoir“ bestens mit Islamisten vernetzt, ist Médine bei den Jugendlichen aus den Banlieues ein Held.

„Köpfe von Idioten“ mit Fatwas belegt

Seine Alben tragen klingende Namen wie „Jihad“ oder „11. September“. Auf ihnen finden sich Textzeilen, in denen er die „Köpfe von Idioten“ mit Fatwas belegt.

Ja, es ist eiskalt berechnete Provokation. Wie vieles davon bloß geschieht, um Umsatzzahlen zu steigern – und wie vieles aus Überzeugung, das wäre an dieser Stelle Spekulation. In beiden Fällen sollen die Grenzen des Möglichen ausgetestet werden.

Wie moralisch verwahrlost muss man also sein, um nicht zu erkennen, wie sehr diese Konzerte die Hinterbliebenen beleidigen und frisch verheilte Wunden wieder aufreißen würden?“

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

22 Kommentare

  1. Frankreich und Macron sind so abgefackt,
    wie ein Haufen Scheiße, .. und das ist die Zukunft,
    wie sie sich die Puffmutter in Berlin vorstellt !
    Was damals im Bataclan vorgefallen ist, haben wir als
    Deppen-Bürger erst mindestens 1 Jahr später erfahren. Unsere Regierungen sind Mittäter !
    Es war die Hölle, was diese jungen Menschen mitmachen mussten .

  2. Zur Strafe darf Medine jetzt 130 Jahre lang keine Gage mehr verlangen!

    Und wenn die relativistischen Säkularfaschischten schon dieses Konzert protegieren, dann sollte man während des Konzert auf der Außenfassade die Bilder und Videosequenzen der Verstümmelten zeigen, die Frankreich – von denselben Leuten (zu denen auch Macron gehört!) nicht gezeigt wurden!

  3. Das ist NICHT „geschmacklos“ sondern eine ganz eindeutige Machtdemonstration.
    Und, – ein Zeichen von „wir sch… auf eure hier getöteten Familienmitglieder, ihr Kuffar.“
    Man ist im dar al-harb, im Haus des Krieges. Die dawa (schleichende Unterwanderung) ist beendet, es beginnt der offene Kampf.
    Es ist wichtig die Denkweise des Feindes zu übernehmen um ihn besiegen zu können.

  4. Jihad-Rapper, Gangsta-Rapper, Shithole-Rapper, Kack- and Fuckoff-Rapper und der ganze Dünnschiß, den diese Spezies verbreitet, hat nichts mehr mit Kultur gemein. Mit solchen Wort-Konstruktionen wird irgend etwas als „Kunst“ verbreitet. Was ist aus unserem Land der Dichter und Denker geworden. Ich denke, dass das Land kulturell, intellektuell, ethisch und moralisch nicht mehr ganz dicht ist.

    • Ich denke, es reicht wenn man die Musel-Faschisten aus dem Land und aus Europa hält, dann muß man nicht dieselben Verbrechen begehen wie dieser modernde Abschaum des Bösen!

      • @F.Feld
        Sie sehen den Smiley hinter meinem Satz? Eine solche Aktion, so gut sie auch zur Demoralisierung des Gegners geeignet wäre, würde man gegen die europäische Gutmenschenmentalität niemals durchsetzen können. Hätte in unserem Lager gegenteilige Wirkung und würde wieder mal den Beschützerinstinkt aktivieren. Nach dem Motto „alte weiße Männer schlachten unschuldige Migranten ab“.

  5. Ich empfinde das so: die feiern damit die Morde und tanzen auf den Gräbern der Toten….
    Wenn Frankreich das zulässt , dann habe ich keine Hoffnung mehr für uns…ganz entsetzlich, dass der überhaupt mit solchem menschenverachtenden Müll auftreten darf

  6. Auch wieder ein Warnzeichen des schleichenden Genozids – die Entmenschlichung der Opfer und Verhöhnung der Hinterbliebenen!!!!

  7. Wenn der Irrsinn einen gewissen Punkt überschritten wird, gibt s keine Grenze mehr nach unten. Der menschliche Geist ist sehr vielseitig, auch ins negative!

  8. Es gibt mit Sicherheit genug „Gute“, die diese Machtübernahme als Zeichen der „Versöhnung“ und „Annäherung“ sehen…

  9. Es ist die irrige Vorstellung, dass wenn man ihnen mit „Freundlichkeit“, Humanität und Menschenrechten begegnet, sie diese ebenso beantworten würden. Das erklärt auch das Beleidigsein Merkels nach Köln und Breitscheidtplatz, als sie sagte, man sei sehr enttäuscht über den Missbrauch der Gastfreundschaft. Sie haben den Islam nicht verstanden und sie wollen ihre Täuschung nicht wahrhaben.

  10. Ist logisch. Erst freibomben und freirandalieren, dann die Herrschaft übernehmen. Oder es ist einfach eine perfide Form von Schutzgelderpressung. Cui bono?

  11. Ändert es etwas wenn man Rapper auftreten lässt an einem Ort des Todes , was der Jihad dort geschehen ließ?
    Dagegen sollten sich die Menschen wehren, der radikale Islam kennt keine Freunde , wenn man nicht aus gleicher Reihe ist. Europa und Islam – nicht vereinbar, weil die ihr Gesetz und unser Grundgesetz. .. Welten auseinander sind. Wird nie klappen in Europa!

    • Doch, schon – wenn die letzten Ungläubigen gekillt wurden. Dann ist Europa ein islamischer Shithole-Kontinent.

  12. Würde ich solche Gestalten persönlich treffen, dann wäre sehr schnell der Rat fällig sich zu verpissen. Gesundheit ist ein hohes Gut. Die sollte man nicht leichtsinnig auf´s Spiel setzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here