(David Berger) Ebba Åkerlund hieß das 11-jährige Mädchen das beim LKW-Anschlag in Stockholm förmlich zerrissen wurde. Innerhalb einer Woche wurde ihr Grab gleich zweimal geschändet.

Viele Menschen berührte damals das Schicksal des 11-jährigen Mädchens. So besuchen auch immer wieder Menschen Ebbas Grab auf dem Friedhof bei der Adolf-Fredriks-Kirche in Stockholm. Und auch ihre Eltern und andere Verwandte suchen dort Trost, wollen so das Unbegreifliche irgendwie verarbeiten.

Das ist seit letzter Woche noch schwerer geworden. Denn Ebbas Grab wurde gleich zweimal seit Anfang Juli geschändet: Der Grabstein wurde zerbrochen, die Grablichter umgeworfen, die Blumen herausgezogen und umhergeworfen. Ein wilder Vandalismus, der dem Opfer und seinen Angehörigen nicht einmal nach dem grausamen Geschehen Ruhe gönnt.

„Ich bin total verzweifelt. Ein Friedhof sollte ein friedlicher Ort sein. Wir, die unsere Lieben verloren haben, haben unter diesem Terror genug gelitten und wurden verletzt. Unsere Wunden können so nicht heilen“,

…so die Mutter von Ebba zu SVT.

Die Hoffnung von Jeanette Åkerlund, der Mutter von Ebba, dass die Polizei nun etwas unternimmt, vielleicht sogar die Grabstätte stützt, wurden schnell zerstört.

Zwar wurde eine Anzeige aufgenommen, aber man habe diese nicht weiter verfolgt, da es ja keine Zeugen von dem Geschehen gebe.

***

45 Kommentare

  1. “ Ohne Worte “
    Ich stelle mir nur dabei die Fresse von den
    Satans-Bischof von Würzburg vor.
    Wer heute noch in die Kirche geht, nur um der Kirche willen,
    schließt sich diesem Schwein an und ist von Jesus getrennt !

  2. Das kann ich verstehen, da gibt es wichtigere Aufgaben. Auch ohne Entwicklungen der letzten Jahre kennen wir Straftaten, die erfahrungsgemäß nicht ermittelt werden können und nur wegen der Versicherung angezeigt werden.

    Vielleicht sollte aber der Wohlfahrtsstaat ständg für Entschädigung/Ersatz sorgen, so wie bei Schäden durch Wölfe oder Bären.

  3. Auf der einen Seite: NGO-gesteuerte Regierungen mit schwindenden Mehrheiten plus die Allianz aus Linken aller Couleur und Moslems.
    Auf der anderen Seite: Das steuerzahlende und dennoch vernachlässigt und verratene Volk, die Mehrheit der wehrlosen Bürger.
    Wir halten fest: Es waren die Ersten die den Zweiten den Krieg erklärt haben.

  4. Die Polizei hat so wenig Eifer, weil ihr das Ergreifen der Täter den Vorwurf der Islamophobie eintragen könnte.

    • Na und? Da der Rechtsstaat (auch in Schweden) auf Eis gelegt ist, sollten wir uns anpassen und die Verlogenheit des Islam anwenden.

  5. Pardon,
    Dr. Berger,
    Sie müssen ein Masochist sein!

    Warum veröffentlichen Sie ständig völlig ganz offensichtlich unglaubwürdiges und setzen damit ihre Reputation aufs Spiel?

    Und nicht nur die Ihre:

    nein, sondern auch die vieler völlig naiver bis schlicht ganz einfach strukturierter Mitkommentatoren? Was für ein Spaß???

    Pardon,
    Dr. Berger,
    Sie müssen ein Sadist sein!

      • Sie tragen die Beweislast für Ihre Veröffentlichungen, nicht ich. Vandalismus nicht nur auf Friedhöfen hat es leider schon immer gegeben, Sie unterstellen hier aber einen Zusammenhang, der ohne weitere Nachweise einfach nicht glaubhaft ist. Das nennt man übrigens Demagogie!

      • Hätten Sie den Link angeschaut (was ich von jemanden erwarte, der hier gerne als Faktenchecker auftritt), hätten Sie gesehen, dass der Artikel auf weite Strecken einem Bericht des größten schwedischen TV-Senders folgt. Zusammenhänge habe ich nirgendwo unterstellt, die haben sie in ihrem Kopf angenommen und auf mich projiziert – um dann gleich das ganze als „Demagogie“ abzutun. Ähnliches haben Sie mit der Aquarius-Sache versucht, indem Sie sich völlig unkritisch den „Korrektiv“-Pöblern angeschlossen haben. Alles nicht sehr seriös!

      • Her Berger, bitte geben sie es auf so einem Hirni zum antworten, der ist von Haus aus Querulant.

      • Geh zum Teufel oder ziehe in den Grünen BT da gehört sowas wie Sie ( mit Abstand und Handschuhen an, hin!)

    • Ich wuerde sehr gerne Ihren, sicher hochkomplexen, sachverhalt der lage kennenlernen der Sie zu dieser Antwort befeuerte! Auf gehts!

    • Ja genau das bist du naiver, dummer und dämlich strukturierter Mitkommentator. Wer solch einen dämlichen Dreck schreibt so wie du muss ein grün-linker Idiot sein, denn mit Satire hat deine Beschimpfung wohl nichts zu tun. PP ist die beste Plattform überhaupt und der gute Arbeit von Herrn Berger gebürt mein Dank, Pardon WERRWULF Sie müssen ein Arsch sein.

    • Werrwulf, auch wenn Sie den Wahrheitsgehalt des Artikels klein einschätzen, schreibt man doch in diesem Fall Unglaubwürdiges : groß.Dafür gibt es grammatische Regeln.

  6. Waren das jetzt Linke oder Muslime? Wer es auch immer war: Das Grab eines grausam ermordeten Kindes zu schänden, und dann noch mehrfach, ist schon eine „reife Leistung“. Es ist eine Rohheit sondergleichen.

    Unbedingt den Artikel weiterverbreiten! Überall!

    • Jede Möglichkeit das Volk zu teilen wird genutzt.Ich glaube nicht an rechts , links oder Musel.Es ist evtl.ein Geheimdienst mit seinen staatsfeindlichen Zielen. Ich würde für mein Kind dort Stellung beziehen , mit Kamera und Überraschung.Rafft euch auf.

  7. Was für Menschen machen so etwas? Die „Gutmenschen“, die es stört, dass ihr Tod „den Falschen“ nutzen könnte? Dieser furchtbare Tod und alle anderen Morde, Attentatsopfer, Vergewaltigte und Beraubte nannte Yasha Mounk „Verwerfungen“ – menschenverachtender gehts nicht!

  8. Es ist erkennbar, dass der Terror vom Staat toleriert wird. Für eine offensive Terror-Förderung wäre es auch noch zu früh bzw. überlässt man diese den kulturell diversen Menschen, die sich gegen böse Unterdrückung wehren müssen – und somit die eigentlichen Ziele der linken Regierung in die Tat umsetzen.

    • Meinen Sie wirklich die „offensive“ Terror-Förderung oder doch eher die „offizielle“ Terror-Förderung. Inoffiziell besteht sie ja schon lange und wir arbeiten und zahlen tagtäglich dafür. Einfach mal 5 Tage nicht zur Arbeit gehen, so schrieb kürzlich einer, und das Problem löst sich von selbst. Aber da gibt es immer noch Irre, die die Altparteien auch noch wählen.

  9. Man könnte ja mal auf einem Nebengrab eine Kamera mit Bewegungssensor verstecken. Die genau auf dieses Grab gerichtet ist. Ich wette, den Widerling/die Widerlinge kriegt man schnell.

  10. Ich verstehe nicht, dass der schwedische Bürger alles so über sich ergehen lässt, ein Ergebnis von zuviel Sozialismus?

  11. Schweden zeigt immer wieder, wo es langgeht mit unseren muslimischen „Mitmenschen“. Ein Staat, der den Falschen huldigt, verkohlt innerlich!

    Die Eltern tun mir leid – und ich würde mir eine schwerkarätige Wachtruppe in diskreter Nähe des Grabes wünschen. Ergebnis – orientiertes Agieren. Selbstverständlich OHNE Polizei und shariarÄcHds“staat

  12. Das können doch nur Links-verrückte gewesen sein.
    Das muss man sich mal vorstellen, welcher irrationale, blanke Hass da existieren muss, um einem Opfer auch noch das Grab zu zerstören – unfasslich !

    Falls Ebba in einer Urne ruht, würde ich als ihre Eltern einen Antrag zur Hausaufbewahrung stellen. Falls nicht, hätte ich keine ruhige Minute mehr vor lauter Angst, dass diese Wahnsinnigen …

  13. „In the Name of Multi-Culturalism“ – mehr mag man zu solchen Abgründen gar nicht sagen. Beim Lesen dieses Artikels überkommt mich maßloser Zorn auf die Verursacher solcher Tragödien und die, die es immer noch schönreden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here