(David Berger) Joachim Stamp von der FDP, in NRW Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge, Integration und stellvertretender Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen hat es getan und Sawsan Chebli hat es so toll gefunden, dass sie es gleich nachmachen musste: Sich ein Gündogan-WM-Trikot gekauft.

Vermutlich schon zu vergünstigtem Preis, denn die farblosen WM-Fanartikel haben sich als Ladenhüter und Kassengift erwiesen. Wieder einmal ticken Politiker ganz anders als ihre Wähler. Aber das ist ja nichts neues.

Besonders enttäuscht dürfte der Fan-Club von Frau Chebli sein. Gehört sich das denn für eine Frau? So ein Männer-T-Shirt? Fällt das nach dem Islam nicht schon unter Travestie, auf die eigentlich die Steinigung steht? Und gerade Haut und Haare verhüllend ist das Teil auch nicht.

Frau Chebli soll uns jetzt nicht mit der Ausrede kommen, das gehe nicht anders, das sei in der nicht existierenden, frauenverachtenden deutschen Kultur eben so. Es geht sehr wohl, wie Bade-Burkas und Burkinis zeigen. Wer an Sonntagen zum Beispiel das Städtische Hallenbad in Schöneberg besucht, dem kann es passieren, dass er die Whirlpools nicht findet, weil sie überspannt sind von zahllosen schwarzen Segeln, die entstehen, wenn die Sprudelströme sich unter die Badeburkas zwängen und sich Mohammeds treue Töchter zu riesengroßen Nanas aufblasen (als ich davon ein Foto machen wollte, wurde ich vom Bademeister unsanft darauf hingewiesen, dass das verboten sei)

Also kurz und gut: Die Gündogan-Fan-Burka muss her. Dann haben wir eventuell sogar noch eine Chance, das Ruder bei dieser WM doch noch zugunsten von Erdogans Jungs herumzureißen.

Wenn Adidas bemerkt, dass sich die besser verkauft als seine drögen WM-Shirts, dauert das keine zwei Wochen bis sie auf dem Markt ist. Frau Chebli, bitte werden Sie aktiv!

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

27 Kommentare

  1. Die optische Variante der Geisteskrankheit muss man nicht weiter kommentieren – die sind alle krank oder haben eine Direktverbindung zwischen dem analen und neuronalen Zentrum – da ist im Kopf natürlich das drin was eigentlich unten-hinten raus sollte.

  2. *Affen machen alles nach!*
    Frau Chebli, Sie als selbsternannte Supermensch*in klären mich jetzt auf: Ist es rassistisch, ein deutsches Sprichwort dazu zu zitieren?

  3. Unglaublich, ist es in Deutschland tatsächlich schon so weit, dass die Moslemweiber mit ihren Burkas im Sprudelbad sitzen?
    Ich kann das fast nicht glauben!
    Ich würde in ein solches Sprudelbad nicht mehr steigen!

  4. Wer bislang gemutmaßt hat, die FDP sei eine Alternative zu Merkel, Roth & Co, der hat nun die Gewissheit, dass sie es ganz sicher nicht ist!

  5. Antwort an meine Kritiker – Teil 1: In seinen Sesseln, faul und dumm, johlt das deutsche Publikum.-Ein ganz besonders Genialer schreit: I-ah!I-ah!Schaf(ranek)- Türkei=Scha-r-IA.Dem zweiten schnurzegal Demographie – wozu auch? Genügt ja Daumen auch mal pi! Auch genannt Demagogie! – Kenntnis des Islam! Dem dritten bin ich so – ein Schüler des Imam! Ein vierter meint wohl „Koryphäen“.

  6. Joachim Stamp hat doch alles richtig gemacht, jetzt wo Kubicki sich wieder Jamaika vorstellen kann.
    Ob Schwarz, Gelb, Rot, Grün oder Dunkelrot, wer diese tollen Parteien wählt bekommt immer Multi-Kulti vom Feinsten.
    Für eine schöne, kunterbunte BRD.

    Ich könnte weinen vor Glück!

  7. Der Vater von Frau Chebli wurde wegen eines abgelehntes Asylantrags dreimal ausgewiesen. Dreimal reiste er illegaliter mit seiner Frau und elf Kindern wieder ein. Wieso lebt der Chebli-Clan heute dennoch in Deutschland? Wie hat sich islamist. Familienclan von Frau Chebli einen Aufenthalt in der Bundesrepublik erschleichen können? Zeit, die Rechtmäßigkeit des Aufenthalts des Chebliclans zu prüfen!

  8. Monopol,auch PP-Leser finden derlei ganz toll.
    Und die Moral von der Geschicht: Viele trübe Funzeln, gar wenig helles Licht!

    • Hinter Koniferes Rinde,
      sitzt humorbefreite Schlafraninde.
      Versteht nicht Witz, Satire, Spott,
      glaubt aber dennoch er sei Gott.
      Spricht von Moral aus ’ner Geschicht,
      versteht dieselbe aber nicht.

      • Schön, dass aus dem Land der Richter und Henker wieder das der Dichter, wenn auch nicht der Denker wird……

  9. Antwort an Kritiker-2: Spott und Hohn, das möcht´er säen.Sarkastisch will nun er mich „ehren“, doch bleibt es bloß bei Koniferen (=Kiefern). Islamnixgut, pfui, kack, rotz, kotz. Eine Spur von Analyse? Um Gotteswillen, nicht – das schadet nur der Ekel-, Wut- und Tränendrüse! Verdacht erregt das Differenzieren – viel leichter ist´s zu diffamieren! Diese Art der „Diskussion“, das ist kein linkes

    • Those who proclaim themselves “socialists” are usually depressing, have no sense of humor & attended an expensive college. Fate loves irony.

      Elon Musk (@elonmusk) 15. Juni 2018

      • Was haben Rechtsaußen, Linksaußen und Islamisten – nebst vielen anderen unerfreulichen Eigenschaften – gemeinsam? Sie sind abgrundtief humorlos. So what?? Haben Sie sich in der Adresse geirrt?

    • Der Linken liebst Beschäftigung,
      das ist und bleibt Entmenschlichung.
      Wer nicht marschiert im Stalinschritt,
      der ist nicht gut, der macht nicht mit.
      Wer andrer Meinung ist als sie
      und nicht sofort fällt auf die Knie,
      der ist Mischpoke, Pack, empört,
      so wie man’s immer öfter hört.
      Und die Moral, ich sag’s euch ehrlich,
      die Linken sind nicht unentbehrlich.

      • Falls es Sie interessiert: Ich habe fünf Bücher über bzw. gegen den Stalinismus publiziert. Für eines davon hat mir der Frankfurter Alt-Stal.Emil Carlebach einen mehrjährigen Prozess (LG,OLG,BGH) angehängt. Also zurück an die Schulbank (lesen lernen)!!!

  10. Das Kopftuch-Aufkommen steigt proportional zum Niedergang der westlichen Kultur. Übersteigt das Burka-Aufkommen das der Kopftücher, ist der Jihad beendet, ebenso wie die westliche Demokratie. Dann herrscht die Scharia und die Willkommenskültürer sind endlich zufrieden, allerdings auch verschwunden. Schöne neue bunte Welt…

  11. Schade, das Foto hätte ich gern gesehen. Sie hätten es trotzdem verdeckt machen sollen.
    Ich selbst gehe nicht mehr ins öffentliche Schwimmbad. Ist mir zu eklig, die Neuen nehmen sogar Fressalien mit ins Wasser. Und da kommt keine Ermahnung vom Bademeister.

  12. Diese türkischen Luschen sind nie und werden nie einer von uns sein, genauso wie die Chebli. Es kommt in nicht allzu ferner Zeit, daß sie alle nach Hause gehen dürfen und sich in diesem unislamischen Land nicht weiter quälen müssen.

  13. Vollkommene Zustimmung !!! Da ja keine deutsche Nationalmannschaft an der WM teilnimmt, habe ich mir ein wunderschönes FRAUEN-Shirt und eine Fahne von ISLAND gekauft !!! Die haben wenigstens gekämpft und sind vielleicht länger im Spiel als „die Mannschaft“ !!!

  14. Typisch deutscher Gutmensch, dieser Integrationsminister der nicht integriert werden Wollenden. FDPler und zu 180 % auf Laschet-Linie. Das lässt durchaus tief blicken. Wir bezahlen mit unseren Steuern das üppige Ministergehalt Stamps. Davon hat er sich das Trikot gekauft, vermutlich im DFB-Shop für über 100 EUR, nicht beim „Bobby Billig“ um die Ecke, wo es inzwischen für 29 EUR verramscht wird.

  15. Wesentlich skandalöser ist, dass die gesammte „Manschaft“ die „Merkelraute“ über dem Herzen trägt. Schwarz Rot Gold wurde kackfrech durch eine graue Raute ersetzt, ein Sinnbild des gesellschaftlichen Zustandes. Die gesammte „Nationalmannschaft“ gibt sich dafür her, wer beklatscht so was noch? Merkwürdig, dass dieser (echte) Skandal völlig unbeachtet bleibt. Morgen dann Hammer und Sichel?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here