(David Berger) Robert Kardinal Sarah gilt als eine der wichtigsten Persönlichkeiten in der katholischen Kirche der Gegenwart. Im letzten Konklave galt er als der aussichtsreichste Kandidat für die Nachfolge von Papst Benedikt XVI.

Sarah ist nicht nur als großer „geistlicher Lehrer“ (Papst Benedikt XVI.), sondern auch dafür bekannt, dass er die große Chance des Christentums im 21. Jahrhundert darin sieht, dass es Stachel im Fleisch des Zeitgeistes ist. Immer wieder warnt er vor einem geschwächten, nihilistischen Abendland, das der Islamisierung nichts entgegenzusetzen hat.

In einer Predigt in der Kathedrale von Chartres hat er an Pfingsten im Rahmen eines Hochamtes im klassischen Ritus die Christen zum Dienst an einem sterbenden, von wahnhaften Ideologien geistig zerstörten Europa aufgerufen. Die gegenwärtige Lage erfordere von Christen einen totalen Einsatz. Nur Heilige und Märtyrer könnten das Abendland vor der Islamisierung bewahren.

Kardinal Sarah: Nur Heilige und Märtyrer werden die Islamisierung Europas aufhalten können

Philosophia Perennis hat mit einem ursprünglich beim Bund Sankt Michael erschienenen Artikel die Predigt Sarahs ausführlich vorgestellt.

Überrascht waren wird dann aber doch, als uns am Freitag Abend um kurz nach 18 Uhr immer mehr Nachrichten erreichten, die uns darauf hinwiesen, dass der bekannte Kardinal den PP-Artikel auf Twitter geteilt habe.

 

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

21 Kommentare

  1. Kardinal Sarahs PP Tweet ist der einzige deutsche Text, den ich überhaupt auf seinem Account gefunden habe!
    Dafür hat er ein Vorwort für ein französisches Buch über den deutschen Papst Benedikt geschrieben und es in 10 Teilen auf Twitter veröffentlicht!
    Sehr mysteriös ist folgender Satz:“ Er entschuldigte diejenigen, die ihn verrieten!“
    Die Artikelbewertung funktioniert übrigens nicht…

    • Fans nicht, aber ich habe noch immer Freunde aus alten Zeiten dort. Um nicht missverstanden zu werden: es sind keine hohen Kirchenfürsten, sondern Monsignori aus dem akademischen Bereich… Aber jedesmal wenn ich in Termini aussteige und den Bus zum Vatikan nehme, schlägt mein Herz schneller und ich bekomme eine Gänsehaut – dann spüre ich wieder, wie jede Faser meiner Existenz römisch-katholisch ist

      • Heimatgefühle sind das. Schade, daß man Sie dort vergrault hat. Aber da es ja keine „Zufälle“ gibt und Sie jetzt auch eine wichtige Aufgabe haben, wird schon alles so richtig sein.

  2. Ich bin weder eine Heilige noch will ich eine Märtyrerin werden. Christ sein heißt für mich aber schon mal sicherlich nicht in Demutshaltung zu gehen wenn es hart kommt.
    Ich gestehe es ein, – ich wehre mich, mit allen mir (noch von dieser Regierung) erlaubten Mitteln. Werden mir auch diese Mittel verboten, dann ist mir das ab einem bestimmten Punkt völlig egal. Es reicht jetzt.

  3. Hmmm… Und die deutsche Sprache war kein Hindernis?

    Vielleicht sollten PP (und auch andere deutsche alternative Medien, außer PI) ihre Artikel auch auf Englisch publizieren, damit die Leserzahlen noch viel mehr steigen und die internationale Wahrnehmung steigt!

    Ein Beispiel: italienische, französische, bulgarische, polnische Artikel lese ich gar nicht erst, mangels meiner Sprachkenntnisse.

    • Der Kardinal spricht lt. Wikip. eng., frz., und ital. fließend. Mit Sicherheit hat er jmd. in seinem Stab, der außer einer dieser drei Sprachen noch deutsch kann.

      Beim Übersetzen hilft notfalle der Übersetzer von Google. Wobei die Übersetzung ins Deutsche häufig schauderhaft ist, ins englische hingegen tolerabel. Wenn Sie also Englisch können…

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.