In einem eigenen Grußwort hat sich Horst Seehofer (CSU) in seiner Eigenschaft als Bundesinnenminister in einem Grußwort zum Beginn des Fastenmonats Ramadan geäußert

Er wünscht darin „allen Musliminnen und Muslimen in Deutschland für die kommenden Wochen eine gesegnete Zeit des Gebets und der Besinnung, des Innehaltens vom Alltag und auch der Freude und Nächstenliebe. Es ist ein Festmonat, der die Gläubigen zur Verantwortung füreinander und zur Friedfertigkeit gegenüber den Menschen anhält, die Fürsorge und Rücksichtnahme brauchen.“

Und er gibt sich dann als Islamwissenschaftler, wenn er feststellt: „Nach den langen Stunden des Fastens sind die allabendlichen Feiern des Fastenbrechens, die viele Privatleute und auch Moscheegemeinden ausrichten, ein besonderer Höhepunkt. Sie tragen mit diesen Einladungen zu einem gelebten Miteinander in unserer Gesellschaft bei.“

Und weiter ganz hofffnungsvoll: „Wenn wir uns leiten lassen von dem Wunsch nach einem respektvollen, friedlichen Zusammenleben und der Identifikation mit unserem Land, wird uns Zusammenhalt und eine gute Zukunft gelingen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen gesegneten Fastenmonat, viel fröhliches Beisammensein in der Familie, mit Nachbarn und Freunden und ein glückliches Fest zum Ende des Ramadan.“

Die indigenen Christen könnten jetzt fragen, wann ihnen zum letzten mal ein Bundesinnenminister eine gesegnete Fastenzeit gewünscht hat. Aber das wäre schon fast frech von den Kuffars, so etwas zu fordern.

Da fällt einem eigentlich nur noch der unvergleichliche Winston Churchill  ein, der  zu solchen Politikern wie Seehofer treffend feststellte: „An appeaser is one who feeds a crocodile, hoping it will eat him last.“  ( „Ein Appeaser ist ein Mensch, der ein Krokodil füttert, in der Hoffnung, dass es ihn als letzten fressen wird.”)

Meine Artikelbewertung ist (5 / 1)