(David Berger) Etwa 1500 Teilnehmer hat die EpochTimes gestern bei der vom Frauenbündniss Kandel veranstalteten, durchwegs friedlich verlaufenen Demonstration in Kandel gezählt. Wieder kam es zu Gewaltexzessen von linken Gegendemonstranten gegen die Polizei.

Während gestern ganz Deutschland die erschreckenden Ereignisse in Münster verfolgte, war in Kandel erneut ein Demonstrations-Samstag angekündigt.  Diesmal demonstrierte das Frauenbündnis Kandel unter dem Motto: „Sicherheit, Familie, Heimat, Freiheit“  gegen die durch das System Merkel  importierte Gewalt gegen Frauen und Kinder in Deutschland.

Neben dem Frauenbündnis hatten auch die Bündnisse „Migrationspolitik, Innere Sicherheit“, „Männerbündnis Kandel“ („Bürgerrechte statt rechte Bürger“), „Keine Instrumentalisierung bzw. kein Missbrauch des Falls Mia aus Kandel in der Stadt Kandel“ sowie „Nazis auf´s Abstellgleis“ Demonstrationen angemeldet, die teilweise wegen fehlenden Interesses schon vorab abgesagt wurden.

Die Demonstration des Frauenbündnisses verlief ruhig und friedlich, die Polizei begleitete die Demonstrationsteilnehmer sehr entspannt. An der Demonstration nahmen auch Vertreter der Homosexuellen in der AfD (AHO) und deren  Schirmherrin Nicole Höchst (MdB) teil (Foto links (c) Adrian Ochmanski)

Ganz anders sah es bei der linken Gegendemonstration aus. Hier kam es erneut zu gewalttätigen Übergriffen der Demonstranten auf die Polizei. Die EpochTimes berichtet:

„Am Bahnhof Wörth wurden Bundespolizisten jedoch von „Anreisenden des linken Spektrums zunächst am Betreten des Zuges gehindert und dann körperlich angegriffen. 16 Personen wurden in diesem Zusammenhang wegen Landfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt. Bei weiteren 56 Insassen wurde die Identität festgestellt“, schrieb Mrn-News.de.

Es gab einige weitere Ordnungswidrigkeiten wie das Mitführen von Messern oder kleinere Rangeleien. Polizeibeamte wurden nicht verletzt. Die Antifa wurde in einen Zug nach Karlsruhe verfrachtet und demonstrierte spontan dort.“

Das Frauenbündnis Kandel gab zudem bekannt, das es ab jetzt jeden ersten Samstag im Monat eine Demonstration unter dem Motto: „Sicherheit, Familie, Heimat, Freiheit“ geben wird.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

14 Kommentare

  1. zuvor besorgten Kerze (mit Pusteblume) vor dem Geschäft ab. So traurig, wenn Kinder sterben „müssen“… . Die Veranstaltung begann am Marktplatz neben der Kirche um 2 – zuvor sah ich in Bahnnähe den „schwarzen Zug“ der Antifas (Fuck Nazis – Fuck AfD…). Langsam füllte sich der Platz – am Ende wohl etwa 1200 Personen. Es war bunt (u.a. schwarz-rot-gold), sonnig, friedlich. Ich komme wieder… .

  2. Ich war auch da. Zuerst – nach Orientierung in der Stadt – suchte und fand ich den dm-Markt. Er ist auf der anderen Seite der Bahn, entgegen der Innenstadt, bei einem E-Center und anderen Geschäften. NICHTS zu sehen von Gedenken / Trauer; Business as usual. Ich schrieb auf ein Geschenkpapier-Blatt Mia – Maria – Mireille – Keira – WARUM? und legte dieses mit einem Wiesenblumensträußchen und der

  3. Waren es nicht mal 4.500? Ja, es sind optisch weniger geworden. Aber das Entscheidende ist: 1) die Demo hat sich etabliert und wird zuverlässig beschützt 2) an vielen Orten in Deutschland gibt es neue Demos 3) für jeden, der Augen im Kopf hat, stehen die Problemdemonstranten auf der linken Seite. Fazit: Die APO 2018 ist größer, fast schon unübersichtlich geworden.

  4. Lieber @David,
    Sie kennen doch die Parabel von den sieben Stäben, die sich einzeln brechen, jedoch gebündelt nicht bezwingen lassen?
    An diese Parabel denke ich oft, wenn ich erlebe, wie ein großes Potential nicht gehoben wird, weil Einzelkämpfer (Blogs, Demos) es versäumen, zur Schlagkrafterhöhung sich zumindest parallel auch zu bündeln oder abzustimmen.
    Wo ist das „Zentralorgan“?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.