Medien wie der Kölner Stadtanzeiger nennen im Kommunionstreit Bischöfe Angsthasen u. Kardinal Marx Mutmacher. Warum? Mit dem Strom schwimmen, ist nicht mutig! Ein Gastkommentar von Michael van Laack

Zunächst, worum geht es hier eigentlich? Der KstA fasst den Kommunionstreit folgendermaßen zusammen:

„In der katholischen Deutschen Bischofskonferenz ist es zu einem schweren Zerwürfnis über die Frage der Kommunion für evangelische Christen gekommen.

Ohne vorherige Absprache mit dem Vorsitzenden, Kardinal Reinhard Marx, haben sich sieben Bischöfe unter Führung des Kölner Kardinals Rainer Woelki an den Vatikan gewandt.

Sie halten eine am 20.  Februar von der Bischofskonferenz mit Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossene pastorale  Handreichung für konfessionsverschiedene Ehen für unrechtmäßig, da diese aus ihrer Sicht gegen die katholische Glaubenslehre und die Einheit der Kirche verstößt.“

Sonst lesen wir doch im Zusammenhang mit innerkirchlichen Auseinandersetzungen auch permanent, wie wichtig es ist, die Minoritäten zu hören, sich von ihnen inspirieren, gar korrigieren zu lassen?

Woelki wird nun aufpassen müssen, dass sein Flüchtlingsboot- und „Licht aus“-Bonus nicht binnen weniger Wochen aufgezehrt ist.

Die kirchenfeindlichen deutschen Medien werden nicht zulassen, dass ein enger Vertrauter des Papstes aller Päpste öffentlich demontiert wird. Man wird alles daransetzen, Woelki zu müllern!

Schon in wenigen Wochen werden die sieben Mutigen erkennen, dass es ein Fehler war, sich in den vergangenen Jahren mit den Leitmedien verbrüdert zu haben und die im Vorhof beheimatete Schlange an ihrer Brust zu nähren.

Hedonisten haben keine wirklichen Freunde. Nur Spaß-Bekanntschaften. Macht die Bekanntschaft den Spaß nicht mit, wird sie entsorgt!

Nun werdet ihr große reife Früchte dafür ernten, dass ihr Hunderttausende Gläubige in den vergangenen Jahren nicht davor bewahrt habt, im Sinne der Lehre der Kirche schwere oder Todsünden zu begehen, sondern so lange weichgespültes pastorales Geschwätz in unsere Ohren gesäuselt habt, bis wir uns lieber den verbindlichen Aussagen des Neuheidentums zugewandt haben.

Wer Wind sät, wird Sturm ernten! Uns habt Ihr im Stich gelassen und unsere Rettung ist ungewiss. Nun tut wenigstens noch etwas für unsere Kinder!

Meine Artikelbewertung ist (3 / 2)

31
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
21 Comment threads
10 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
22 Comment authors
Interkommunion: Konflikt zwischen DBK-Bischöfen | KreidfeuerDavid ZehnterRuth Richardknarfr.v.d.m. Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
David Zehnter
Gast
David Zehnter

Jesus wird sich wohl kaum von den sieben Zwergen wegsperren lassen. Probleme haben die.

Ruth Richard
Gast
Ruth Richard

Ruth Richard: Oh je! Das erinnert mich an meine Primarschulzeit (erste und zweite Klasse in der Schweiz) anfangs der 50er Jahre. Auf dem Pausenplatz: Die Protestanten zu den Katholiken: „Katholisch rossbolisch!“ und die Katholiken zu den Protestanten: „Reformiert s Füdli verschmiert!“ (Rossbollen = Pferdeäpfel, Füdli = Hinterteil) – Offenbar hat sich seither nur die Wortwahl verändert.

knarf
Gast
knarf

Ich egänze mal auf meine PERSÖNLICHE Weise … Wer Wind sät, wird Sturm ernten UND KANN DIE ERNTE GLEICH MITNEHMEN!!! (tm since 1959)

r.v.d.m.
Gast
r.v.d.m.
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ehrlich gesagt, was die Pfaffen unter sich aus machen,
interessiert mich einen feuchten …
Sie haben sich auf die Seite von Volks-und
Vaterlandsverrätern gestellt und sind deshalb nichts
anderes ! Ich empfehle jeden diese heutige Schweine-Organisation zu verlassen.

Dichter Tatenlos
Gast
Dichter Tatenlos

Eigentlich müsste das einem eine Genugtuung bereiten. So oft, wie die den friedlichen Demonstranten und Spaziergängern das Licht ausmachen oder die Glocken zwecks Störung läuten. Wie die in den Predigten jeden Andersdenkenden bedrängen. Wie oft die falsches Zeugnis wider den Nächsten ablegten. Aber es freut mich nicht. Es ist der Zerfall des westlichen Abendlandes. Es graust einen.

Micky Mouse
Gast
Micky Mouse

Luther und Aufklärer haben Macht des Klerus gebrochen , freie Christenmensch entziehen sich der Kontrollelite, wo der teilweise die Spaltung der Christen voran trieb um Macht wieder zu gewinnen. Säen von Zwietracht wo man kann, anstatt Glaubenspraxis des anderen so sie auf christlichem Fundament stehen zu respektieren, Grenzen zu haben und in Liebe zu Christus gemeinsam stark zu sein.

Brockenteufel
Gast
Brockenteufel

Kommunion für evangelische Christen – ein Paradoxon!
Es gibt ja auch keine Konfirmation für katbo!ische Christen! Eher findet man eine unschuldige Hure!

Svenja Gerwing
Gast
Svenja Gerwing

Mit diesem Spitzenpersonal werde ich weder Kirche noch Parteien je wieder eine Chance geben. Dieser Drops is‘ gelutscht!

GeLu
Gast
GeLu

Gute Reformen unter Franziskus:

* Zulassung konfessionsverschiedener Ehepartner zur Kommunion im Einzelfall
* Zulassung wiederverheirateter Katholiken nach Scheidung zu Sakramenten im Einzelfall
* Keine arbeitsrechtliche Kündigung von rk Mitarbeitern in sonstigen Berufen bei Wiederheirat nach Scheidung/bei Eingehen einer gleichgeschlechtlichen Ehe (Ausnahme pastorale Berufe/Missio canonica)

Hajo
Gast
Hajo

Vergeßt den gesamten Klerus dieser Welt, der er ist eine Erfindung der Nachfolger des Herrn und wird ausschließlich als Mittel zum Zweck eingesetzt und mit Religion hat es schon lange nichts mehr zu tun, das ist nur Staffage um eigene Interessen durchzusetzen, die weit entfernt sind von der Heilslehre ihres Verkünders und im Prinzip wurden seine Lehren nicht nur einmal verraten, das hat System.

GeLu
Gast
GeLu

Also diesbezüglich teile ich als ehemaliger Katholik, der zu den evangelischen Landeskirchen der EKD als schwuler Christ übergetreten ist, nicht die Haltung des Autors. Ich finde es richtig, wenn evangelischen Ehepartnern im Einzelfall der Zugang zur Kommunion erlaubt ist; da sind die evangelischen EKD-Landeskirchen besser, weil sie nicht solche hohen Barrieren bei Sakramenten „auftürmen“.

Tinas Senf
Gast
Tinas Senf

Die anderen Christen werden verteufelt, die trojanischen Pferde hingegen umarmt. Ich gehe leider davon aus, dass 87 % der Wähler eine solche groteske Schizophrenie beklatschen.

F.Feld
Gast
F.Feld

Mir gefällt der Ton der Häme im Beitrag nicht, denn ich sehe ihn als Ausdruck tiefer Frustration, die ich zwar verstehe, aber WEM nutzt es, wenn Woelki jetzt wg. eines kirchl.“Verwaltungsaktes“ ein paar auf die Finger bekommt?

Der Wind müßte sich in der Kirche drehen und zum Sturm gg die Bergoglios,Marx, Woelkis werden!
Es muß endlich Schluß sein mit der moralistischen Kaperung Christi!

Jürg Rückert
Gast
Jürg Rückert

Es ist schon pikant: Die 7 Aufrechten wenden sich an den Papst, der der anderen Partie zuzurechnen ist. Mal sehen, was jesuitische Schläue vermag. Antworten muss er.

eta
Gast
eta

Mensch,Rainer Maria, hast du nichts besseres zu tun.Die dir am nächsten stehen sollten, mischt du ständig auf, dem Islam dagegen breitest du den Teppich aus. Du glaubst doch wohl nicht,wenn der eines Tages hier das Sagen hat, dass du noch in deinem Dom was sagen darfst.Du begehst einen großen Kardinalfehler.

Wilhelm
Gast
Wilhelm

Die christl. Kirchen haben es noch nicht begriffen: Es geht um das ihr Überleben.(Dostojewski: Der Westen hat Christus verloren, dehalb wird der Westen untergehen, deshalb und nur deshalb.) Hilfreich wäre erstmals eine größere Schnittmenge,der sich alle Christen zugehörig fühlen können. Warum sollten die Geistlichen z.B. nicht Kommunion und Abendmahl in einem gemeinsamem Gottesdienst zelebrieren?

Rüdiger Engelhardt
Gast
Rüdiger Engelhardt
Meine Artikelbewertung ist :
     

Wenn es darum geht gegen die christliche Lehre, gegen den Missionsbefehl, gegen die verfolgten Christen und gegen die hiesigen Christen sich mit Mohammed gemein zu machen, stehen kath. u. ev. Kirche zusammen. Wenn es um das Vermächtnis Christi (Kommunion/Abendmahl) geht, zerfleischen sie sich gegenseitig. Da ist es egal daß doch gerade dieses Teilen von Brot u. Wein uns alle verbinden sollte.

Karin Adler
Gast
Karin Adler

Ja, Ja in Deutschland haben die Kirchen bei konfessionsverschiedenen Ehen ein Problem.Beide verlangen von beiden Ehepartnern Kirchensteuer. Während die Evang. Katholische zum Abendmahl einladen tuen dies kath. nicht.D.h. keine Leistungen aber das Geld einfordern.Ist ja Gott überlassen was im Abendmahl geschieht oder nicht.Wandlung oder nur Symbol.
Aber die Institution ist halt scheinheilig

Das Wahrheitsministerium
Gast
Das Wahrheitsministerium

Sehr schön!
Aber wer sind die anderen Bischöfe, die einen „Brandbrief“ an Herrn Bergoglio geschrieben haben?

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

Und sonst hat Herr Woelki keine Probleme?