(David Berger) Er sei ein „Pilger auf dem Weg nachhause“ schreibt der ehemalige Papst Benedikt XVI. in einem Brief an die italienische Zeitung „Corriere della Sera“. Auslöser für den Brief des emeritierten Pontifex sollen – so die Zeitung – zahlreiche Briefe von Lesern gewesen sein, die wissen wollten, wie es Benedikt gehe.

Seine physischen Kräfte würden langsam schwinden, weiß der Papst zu berichten. Daher pilgere er innerlich nachhause. Nun sei das „letzte, bisweilen anstrengende Wegstück“ angebrochen. er wisse sich aber im Monastero Mater Ecclesiae gut versorgt, während er sich auf den Tod vorbereite.

Am 28. Februar werden es fünf Jahre, dass Benedikt von seinem Amt zurücktrat. Offiziell hieß es damals, der Papst sei schwer krank. Mit jedem Lebensjahr, das ihm weiter geschenkt wird, gibt es daher immer neue Spekulationen über den unerwarteten Papstrücktritt.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

38 Kommentare

  1. http://www.queer.de/detail.php?article_id=30628

    „2015 liberalisierte die katholische Kirche zwar ihr Arbeitsrecht, beharrt aber weiterhin auf ihrem Recht, Schwule und Lesben allein aufgrund ihrer sexuellen Orientierung feuern zu dürfen “

    –> Das ist schlichtweg falsch, und Ihr leistet als grün-linke Redaktion auch der betroffenen Frau einen „Bärendienst.“ durch Falschinformation; sie kann sich dagegen seit 2015 erfolgreich vor Gericht wehren, wenn dies der tatsächliche Kündigungsgrund ist. Sollte das Arbeitsverhältnis aber nach Fristablauf nicht erneut verlängert werden, ist dies arbeitsrechtlicher Standard wie bei allen befristeteten Arbeitsverträgen.

    Beruht die arbeitsrechtliche Kündigung aber tatsächlich auf der Heirat so gilt mittleweile folgendes:

    Seit 2015 hat die Katholische Kirche in Deutschland Ihr kirchliches Arbeitsrecht verändert.

    Kündigungen werden nur noch rechtlich zugelassen, wenn es sich um einen Beruf im pastoralen/katechumen Arbeitsbereich (Diakone, Pastroralreferenten, katholische Theologieprofessoren, katholische Religionslehrer mit missio canonica an Privatschule in katholischer Trägerschaft, „enge“ Mitarbeiter, die vom rk Bischof/Weihbischof in der Diösesanverwaltung selbst ernannt wurden) sich handelt.

    Bei Berufen in sonstigen Berufsfeldern ist eine Kündigung, wenn ein Mitarbeiter am Standesamt gleichgeschlechtlich heiratet, nicht mehr erfolgreich vor Gerichten

    Seit 2015 brauchen daher Putzhilfen, Krankenpfleger, Kindergärtner, Altenpfleger, Ärzte, Friedhofsgärtner, Kirchenmusiker oder Köche KEINE Kündigung mehr bei der katholischen Kirche als Arbeitgeber hinnehmen und können sich erfolgreich dagegen wehren. Die Caritasleitung hat beispielsweise offiziell diese Reform begrüßt und die Reform wurde in allen katholischen Bistümern umgesetzt. (in den anglikanischen/altkatholischen/protestantischen Kirchen war dies nie ein Problem; dort ist man von Anfang an einen anderen Weg gegangen und hat homosexuelle Paare gestützt und dort werden mittlerweile selbst Trauungen ermöglicht).

    Bedauerlich das die grün/linke Queerredaktion hier wiedereinmal mit einer falschen Berichterstattung zur Katholischen Kirche negativ auffällt. Fazit: Einer der schlechtesten Artikel in diesem Jahr bei der grün-linken Queer. Leider neigen grün-linke Aktivisten im Umgang mit der Katholischen Kirche zu falscher Berichterstattung.

    • GeLU das Thema Homosexualität wird von vielen gemieden weil es schwierig ist. Weder in der heiligen Schrift werden Homosexuelle verurteilt noch hat Ratzinger zum Sturm auf Homosexuelle geblasen, Franziskus indirekt sehr wohl. Ratzinger hat lediglich das zu schützende Bild der Familie, wo Kinder unbeschwert aufwachsen sollen zur Priorität gemacht, aber Menschen die anders sind nicht verurteilt. Was aber andere KLeriker daraus machen, kann man nicht unbedingt Ratzinger anlasten und viele mögen an seinen Entscheidungen Kritik üben, bin auch nicht davon frei, aber er hat zu den Christen und der christlichen Lehre so weit er sie erfassen konnte gestanden. Papst Franziskus ist jedoch ein Heuchler der Muslimen als Geste der Unterwerfung für die Christen die Füße absabbert, Christen über die Klinge springen lässt und damit auch Homosexuelle die nach Mohammed grausam gesteinigt und getötet werden und schmust mit Erdogan der die Christen in der Türkei peinigt. Nehmen wir mal an der größenwahnsinnige Papst Franziskus ist neben seinem Größenwahn alle Gläubigen unter die Knute seiner Welteinheitsreligion für die UNO zu bringen auch noch dämlich und sieht die Konsequenzen nicht, denn der Stuhl in Rom wird trotz aller Unterwürfigkeit brennen, wo der IS einmarschiert und ihn als christlichen Papst zum Märtyrer zu stempeln ist blanker Hohn, so wie er diese auf dem Opferaltar preisgibt. .

  2. Daß sich im Vorfeld einer Papstwahl, auch schon lange vorher, Seilschaften bilden und Interessensgruppen, um „ihren“ Kandidaten durchzubringen, ist ja kein Geheimnis. Insofern mag Franziskus ein Kandidat zumindest auch von Hillary und Soros sein.

    Aber die sollen Papst Benedikt zum Rücktritt genötigt haben? Wie, womit denn? Wie will man einen Papst zum Rücktritt zwingen? Zumal ein Papstrücktritt schon lange nicht mehr üblich war!

    Es ist nur eine Möglichkeit denkbar: Daß Papst Benedikt kompromittierbar gewesen wäre. Daß es Dinge gibt, die, wenn man sie veröffentlicht hätte, sowohl ihm wie der Kirche zu allergrößtem Schaden gereicht hätten.

    Da finde ich einfacher, anzunehmen, daß er wirklich aus freiem Entschluss abgetreten ist. Er hatte seine Agenda abgearbeitet, seine Theologie als Papst zuende entwickelt, den Mißbrauchsskandal zufriedenstellend in den Griff gekriegt, große Schritte zur Ökumene mit der Orthodoxie unternommen, den Grund zur Bekämpfung der Auswüchse in der Vatikanbank gelegt. Die Piusbruderschaft hätte er vielleicht noch heimholen wollen, aber was sonst für Ziele hätte sein Pontifikat noch setzen sollen? Es ist alles gesagt und alles getan, was er hat als Papst sagen und tun können. Und nun nur öffentlich alt und siech werden? Zumal er nicht so beliebt war wie sein Vorgänger.

    Ich hätte noch eine viel simplere Verschwörungstheorie anzubieten, wenn es denn schon sein muß: Für einen deutschen Papst wäre ein Besuch im Reformationsdeutschland zum Lutherjahr obligatorisch gewesen. Vielleicht wollte Benedikt sich nur davor drücken? 😉

    *

    Ich mag so schlecht nicht denken von Papst Benedikt wie Herr Berger. Ich sehe keinen Grund zur Annahme, daß er persönlich kompromittierbar gewesen wäre und so zum Rücktritt gezwungen worden.

  3. Im Vatikan liegen die Nerven blank, Franziskus klammert sich wie ein Affe an seinen Stuhl und je mehr Christen und auch andere das schmutzige Spiel der Globalisten die unsere Seele verkaufen, desto nervöser werden sie. Auch wenn Benedict 90 ist, ich würde nicht ausschließen das Franziskus und seine höfischen Vasallen zum Machterhalt Methoden wie die Borgias (Giftmorde) anwenden, je mehr sich die Menschen bewusst werden, dass sie den letzten christlichen und deutschen Papst verlieren. ,

    • Nun frage ich mich, warum hat Papst Franziskus Erdogan nach Rom eingeladen und dass er selbst davor nicht zurück schreckt ehrliche kirchliche Würdenträger mundtot zu machen und zu entsorgen, ist bei diesem diktatorischen Papst auch kein Geheimnis mehr. Die berühmte Regensburger Rede von Papst Benedict kam mir heute Nacht in den Sinn und ausgerechnet in Regensburg will DITIB, Erdogans verlängerter Arm eine Protzmoschee mit Hilfe der politischen Seilschaften bauen. Papst Franziskus lässt keine Gelegenheit aus die Christen zu demütigen. Doch selbst wenn dieser Satansjünger vor Wut Feuer speit, auf Erden mag er seine Macht demonstrieren aber Papst Benedict nicht beugen, der auf Gott vertraut und der christlichen Lehre treu geblieben ist.

  4. Ich las gestern einen Artikel in der Welt, der mir klar zeigte, wie sehr wir Christen durch unfähige Hirten oder gaunerischen Pfaffen die das Christentum für ihre Ideologie umformen einer falschen Karotte hinterhergelaufen sind du uns von dem Fundament des Christentums entfernten. Es ist grober Unfug zu meinen Religion müsse sich dem Zeitgeist und der Ideologie anpassen, weil Religion in einem Bündnis zwischen Mensch und Gott in jeder Zeit gelebt werden kann. Von daher fand ich die Spekulation über den Rücktritt Benedicts durch den Journalisten etwas weit hergeholt, das Papst Benedict eine katholische Kirche des Mittelalters anstrebte, das ist Quatsch. Unser deutscher Papst wollte dem christlichen Glauben treu bleiben, wie ein schützender Vater seine christliche Herde führen und es ist ihm sicher nicht so gelungen auch verfolgte Christen aus dem nahen Osten ein zu beziehen oder Asien, das ist aber auch der einzige Punkt. Im Gegensatz zu Papst Franziskus, der Muslimen, die Füße ableckt, ähm sorry küsst, damit die Unterwerfung der Christen unter eine barbarische Ideologie stärkt und alle Schleusen Europas öffnen lässt, damit die Christenverfolgung auch hier ihren blutigen Einzug halten kann. Die Opferlisten werden immer länger. Also bei solch einer ideologischen Einstellung von Papst Franziskus der das Christentum und die heilige Schrift dauerhaft blasphemisch verhöhnt, hätte es sich gehört, dass er auch der theologischen Irrlehrerin Margot Käßmann heiß und innig die Füße küsst und der Bedford Strom, der Kreuz Verstecker der uns mit dem Islam verkuppeln will, hat bestimmt schon knallrote Knutschflecken von Papst Franziskus auf den Füßen und Merkel seine Musterschülerin die ihn mehr als 6 mal besucht hat in 4 Jahren, hilft ihm ja seine antichristliche Welteinheitsreligion um zusetzen und die Christen dafür zu opfern. Als Protestant habe ich niemals mich derart herablassend über einen Papst geäußert, auch wenn ich manchmal andere Ansichten hatte, wie über Franziskus, denn mir war immer bewusst auch Päpste sind Menschen und können daher als unvollkommene Menschenkinder nicht alles richtig machen, Papst Benedict hat viel richtig gemacht und manche Kritik war sicher weil wir alle fehlbar sind nicht unberechtigt. Es zeigt das wir an unserem Vertrauensverhältnis zu Gott, dem Verständnis der heiligen Schrift hart arbeiten müssen, diese nicht vom kranken Zeitgeist zerstören lassen sollten um der Gottlosigkeit Tür und Tor zu öffnen und wir machen als Menschen auch Fehler dabei. Kein geringerer als Martin Luther sagte einmal „Je mehr man die heilige Schrift versteht, desto schöner wird sie“ und Recht hat er, weil wir mit unseren geistigen Grenzen kaum diesen Inhalt je erfassen können, der die Freiheit des Christenmenschen und seine Verantwortung vor Gott betont und dem Menschen auch seine Irrtümer und Gnade Gottes zugesteht. Religion ist ein Vertrauensverhältnis der Menschenkinder zu Gott im Diesseits und zum Jenseits und kein politischer Irrgarten als Spielfeld, Das müssen wir lernen, wieder zu der Basis der Religion zurück zu kommen, damit wir sie vor dem politisch ideologischen Zeitgeist des Missbrauches durch die Menschen schützen können und Menschen wieder Hoffnung und Kraft durch Gottes Liebe schöpfen können. Ich habe Angst, wenn der letzte christliche Papst von uns geht, der sich nicht hat verführen lassen aber sicher auch als introvertierter Mensch unnahbar war. Vor einem größenwahnsinnigen Klerus der das Mittelalter der Unterdrückung und Knechtung der Gläubigen wieder einführen will, graust mir und Papst Franziskus ist ein Diener der Gottlosigkeit wenn er die Unterwerfung der Christen unter den Islam propagiert, wo Menschen sich als Gott erheben und beanspruchen andere Menschen für ihr ideologisches Weltbild zu unterdrücken. Dieser unehrenhafte Papst Franziskus, der reißende Wolf im Schafspelz verhöhnt die Leiden Christie, das Christentum, überlässt seine christliche Herde ihren Schlächtern und das verachte ich.

  5. Ich jedenfalls werde seine Rede in der Regensburger Universität nicht vergessen, wo er Zitate aus einem mittelalterlichem Streitgespräch zwischen dem byzantinischen Kaiser Manuel II. Palaeologos und einem persischen Theologen angeführt hat.

    „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, daß er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten“, zitierte er den Kaiser aus dem im 14. Jahrhundert geführten Gespräch.

    Der Papst nannte dies eine „erstaunlich schroffe“ Art und Weise, die Frage nach dem „Verhältnis von Religion und Gewalt“ zu stellen. Er zitierte ferner einen Herausgeber der Reflexionen des Kaisers mit den Worten, der muslimische Gott sei „an keine unserer Kategorien gebunden und sei es die der Vernünftigkeit“.

    Und hatten nicht 2015 18 Unterstützer eines islamistischen Terrornetzwerks mit Stützpunkt auf Sardinien versucht ein Attentat auf Papst Benedikt XVI. geplant haben. ?

    Möge er in Ruhe dahingehen.

  6. der geht mir mit seiner theologischen klugscheißerei völlig auf den sack – immer meint er am ende der möglichen rationalen fahnenstange herumzuklettern, dabei ist das nur seine stange.
    daß er sich jetzt auf den tod vorbereitet ist ja wohl die höhe, ich bereite micht schon mein 71jähriges leben darauf vor.
    (alle menschen müssen sterben, herr ratzinger vielleicht auch).

    • Ich glaube es geht nicht so sehr um den Papst selbst, sondern um die Angst dass das dem Höllenpapst Franziskus jegliche freie Hand zur Vernichtung des Christentums möglich wird. Ich habe die Reden zu seinem Deutschland Besuch zweimal gelesen und er hat selbst unsere Regierung ermahnt die christliche Lehre und den damit verbundenen humanitären Anspruch der Menschen nicht über Bord zu werfen und das passte unseren größenwahnsinnigen gottlosen Politikern nicht, weshalb sie ihn gestürzt haben. Es geht wohl mehr um die Frage, was ist, wenn das Christentum in Europa dank Höllenpapst und Steigbügelhalter Klerus ausradiert wird und die finstere islamische Unterwerfungsreligion Fuß fasst, eine Apokalypse des Grauens.

  7. Alles Intriegen, schon seit der Antike. Ratzinger ist gegangen worden, da bin ich mir sicher. Der war Deutscher, der musste weg. An seiner Stelle hat man diesen Philister gesetzt. Eins ist sicher, Soros undCo. haben mit viel Geld diesen Mann dort hin gebracht wo er sitzt und der Christenheit grossen Schaden zufügen kann..

  8. Also ich kann diesem Mann nicht viel positives abgewinnen. Für mich gehört er immer noch zu der Gruppe in der katholischen Kirche die wichtigen Reformen Zeit ihres Lebens verhindert haben. Erinnert sei an die Bücher von Uta Ranke-Heinemann und Eugen Drevermann, die bereits vor Jahrzehnten Reformen forderten, die unter Johannes Paul II und Benedikt nicht kamen und erst jetzt in ihren Anfängen unter Franziskus beginnen.

    Dringend brauchen wir eine Öffnung des Pflichtzölibates in den westlichen Industrieländern aber auch in Lateinamerika bei den Katholiken. Hoffentlich kommen dort die richtigen Entscheidungen auf der Amazonassynode 2019. Das Theologenprofesorenmemorandum „Kirche 2011-Notwenidge“ Reformen, das über 100 römisch-katholische deutsche, österreichische und schweizerische Theologenprofessoren unterzeichneten, fordert das endlich auch verheiratete Priester erlaubt werden; und diese Reform ist richtig so, denn es fehlen massiv die Priester bei den Katholiken. im letzten Jahr wurde im Bistum Osnabrück kein einziger Priesteramtskandidat geweiht und im Bistum Münster waren es nur drei. Gleichzeitig sterben die alten Priester fast „täglich“, derart überaltert ist der katholische Klerus. Und ich kann nicht erkennen, dass neben der Zulassung von Singles als Priestern die Zulassung von verheirateten Pfarrern in den anglikanischen, lutherischen, unierten, reformierten, presbyterianischen, methodistischen, baptistischen oder auch mmenonitischen Kirchen ein Fehler gewesen ist.

    Aber nicht nur bei der dringendenden Refom der Priesteramtsvoraussetzungen blockierte Benedikt in seinem ganzen Leben, das gleiche tat er bei der Frauenordination; auch dort finde ich die Situation bei vielen Konfessionen anderer christlicher Glaubensrichtungen besser gelöst.

    Drittens behinderte Benedikt „Zeit seines Lebens“ die theologische/ethische Anerkennung homosexueller Paare; unter seiner Amtszeit wurden sogar die Zugangsvoraussetzungen zum Priesteramt in bezug auf homosexuelle Menschen erschwert, während sie nunmehr unter Franzsikus wieder erleichtert wurden, als Franziskus die jedem Katholiken mittlerweile vertrauten Worte vor Journalisten äußerte „Wer bin ich mir darüber ein Urteil anzumaßen“, als er nach schwulen Priestern im Vatikan befragt wurde.

    Erfreut hat mich auch, das jetzt endlich – nachdem eine Reihe römisch-katholischer Laienorganisationen oder auch der Freckenhorster Kreist von Priestern im Münsterland – nunmehr die ersten deutschen Bischöfe/Kardinäle wie Bischof Franz-Josef Bode und Raimund Marx in München Segnungsgottesdienste für verheiratete homosexuelle Paare für möglich bewerten.

    faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/kardinal-marx-stellt-segnung-homosexueller-paare-in-aussicht-15431016.html

    Diese wichtigen Reformen im Umgang mit homosexuellen Paaren, im Umgang mit Frauen und im Umgang mit dem Zölibat hat leider Benedikt massiv mitverhindert und diese Blockaden haben neben weiteren Gründen („allgemeiner Glaubensschwund“, erhöhte Freizeitangebote, usw.) dazu geführt, das wir mittlerweile einen Seelsorgernotstand haben und überall die Kirchengemeinden in Deutschland, in Österreich oder in Frankreich fusionieren müssen.

    Vor rund 20 Jahren als die Debatte um die Einführung des Lebenspartnerschaftsinstitutes in Deutschland „tobte“ und die Katholische Bischofskonferenz nichts „besseres“ zu tun hatte, als diese zu attackieren, was sie mittlerweile aber vor paar Jahren revidiert hat, bin ich dann als Katholik zu den Lutheranern übergetreten, weil dort damals das gute EKD-Grundsatzpapier „Verantwortung und Verlässlichkeit stärken“ erschien“ und die EKD die staatliche Anerkennung homosexueller Paare stützte, während die katholische Kirchenleitung diese angriff. Nunmehr sind wir rund 20 Jahre weiter, und erfreulicherweise wagen nunmehr unter Franziskus die deutschen Bischöfe zumindest Segnungsgottesdienste zu erlauben, und erklären sich mit einem solchen Institut einverstanden. ABER wieder kommt der Vatikan „zu spät“, denn längst sind die protestantischen/anglikanischen Kirchen weiter und unterstützen die „Ehe für alle“ und die gemeinschaftliche Adoption, was ich auch für richtig halte. LEIDER ist der Vatikan anscheinend immer 20 Jahre „hinter der Zeit “ zurück, was gesellschaftliche Mehrheitshaltungen angeht.

    Fazit: In der Abwägung zwischen Benedikt und Franziskus ist mir Franziskus lieber, wobei auch dieser beispielsweise bei der Frauenordination Nachholbedarf in seinen Anschauungen hat.

    • Man sollte Religion nicht mit Politik und Ideologie verwechseln ! Wir sehen ja gerade wie der mörderisch politisch ideologische Islam auch in Europa Fuß fasst und die Horrornachrichten über Vergewaltigung, Mord, Totschlag nehmen kein Ende. Dafür ist Benedict nicht verantwortlich, der wie JPII auch den Schutz der Christen gefordert hat und nicht wie Papst Franziskus die Christen den Mohammedanern zum Fraß vorwirft. Das man beiden JPII und Benedict vorhalten kann, dass sie den Umfang der Notwendigkeit der Aufklärung in diesen mittelalterlich religiös barbarischen Kulturen, die denen der Religionen mit Menschenopfern sehr ähneln zu wenig Aufmerksamkeit schenkte möglich, aber es hätte auch niemand damit rechnen können dass die Globalisten uns den Teufelspapst Franziskus vor die Nase knallen, an dessen Händen viel Blut auch europäischer Christen klebt. Das Zölibat, immer wieder ein Streitpunkt aber ich kann es stehen lassen, wenn Katholiken meinen, dass bei der Doppelbelastung als Priester für die christliche Herde und als Familienoberhaupt der Glaube auf der Strecke bleibt. Wenn wir ehrliche Kirchen hätten, wäre auch das kein Problem, denn dann könnten die Priester die sich Familie wünschen bei der EKD anheuern, bloß das ist derzeit auch Unfug, weil die von gottlosen Pfaffen gesteuert wird, die das Christentum dem Islam opfern wollen, allen voran der satanische Bischof Bedford Strohm.In die Amtskirchen gehören eiserne Besen rein und der Saustall von den gottlosen Pfaffen befreit.

      • Und ich kann dieses shitstormen und haten immer schlechter ertragen von Leuten, die sich nicht mal die Mühe machen, die Posts, die sie kritisieren, bis zum Ende zu lesen! „Dann gehnse doch rüber!“

        „Vor rund 20 Jahren bin ich dann als Katholik zu den Lutheranern übergetreten.“

        Der ist längst rüber.

  9. Zu „Das Licht“: Sie würden vermutlich einen echten Satanisten nicht einmal erkennen, wenn er direkt vor Ihnen stehen würde. Man mag einiges an Benedikt XVI. kritisieren, z.B. den Besuch in der Omajaden Moschee mit Blick nach Mekka, aber alles in allem war er ein großer Papst und ist ein großer Theologe. Seine Aufhebung der Exkommunikation der Pius-Bischöfe war wunderbar. Gegen ihn ist der momentane Gaudi-Bursch ein winziges Lichtchen, das im Wind des Zeitgeistes flackert.

    • Das ist einer der ganze großen Makel des in vielem doch so großartigen Pontifikats Papst Benedikts: Die große Lüge, er habe die Exkommunikation der Pius-Bischöfe aufgehoben.

      Das kann er gar nicht. Er ist Papst. Nicht Gottkönig, nicht Pharao, nicht der Dalai Lama oder so etwas. Und als derjenige, der als Oberer der Glaubenskongregation die Exkommunikation der Pius-Bischöfe seinerzeit feststellen müßte, weiß das kaum einer besser, als er selber.

      Ein Papst kann die Exkommunikation der Pius-Bischöfe nicht aufheben. Genau so wenig, wie er sie hätte verhängen können. Die Pius-Leute haben sich mit ihrem Ungehorsam gegen Rom selber exkommuniziert, und nur sie selber können diese Exkommunikation wieder aufheben, indem sie aufhören, ungehorsam zu sein; insbesondere, indem sie keine neuen Priester mehr weihen.

      Exkommunikation in diesem Falle ist eine Tatstrafe, keine Bußstrafe. Das ist nicht wie zwei Wochen Fernsehverbot. Wo die Mutter dann mit dem Vater reden kann: Hör mal, ich hab mit ihm gesprochen, er sieht seinen Fehler ja ein und es tut ihm ja auch leid; sieh mal, er hilft mir auch immer unaufgefordert beim Abwasch, und dir holt er immer das Bier aus dem Keller; wollen wir nicht das Fernsehverbot nach einer Woche wieder aufheben. Exkommunikation, das ist hier wie Hand auf die heiße Herdplatte legen: Da hilft nichts, zu bitten, Mama, Mama, mach das wieder weg, das tut so weh. Man muß die Hand schon selber wegnehmen.

  10. Spekulationen und Verschwörungstheorien gab es in Rom schon immer. Ich erinnere mich noch, wie von vielen Seiten hinter vorgehaltener Hand kolportiert wurde, Papst Johannes Paul I. sei ermordet worden, natürlich mit unterschiedlichen Theorien dazu, wer es denn nun gewesen sei. Man sollte derartigem nicht so viel Beachtung schenken.
    Zu dem klugen Benedikt paßt, daß er, auch angesichts des Siechtums, das die letzten Jahre von Johannes Paul II. überschattete, einen neuen Weg gehen wollte. In Zukunft werden Päpste häufiger aus Altersgründen zurücktreten, davon kann man wohl ausgehen. Diese Bresche hat Benedikt geschlagen, also damit sicher nicht nur für sich wirken wollen, sondern auch für das Amt und seine künftigen Inhaber. Daß ihm ein solcher Depp folgen würde, konnte er nicht ahnen.
    Als Nichtkatholik wünsche ich ihm die Erfüllung seiner Wünsche für die verbleibende Lebenszeit.

  11. Er wird wohl als letzte KATHOLISCHE Papst in die Geschichte eingehen. Mit Würde und Intelligenz begleitete er bescheiden sein Amt. Die Dummen meinen nun der jetzige Kasper würde mit Bescheidenheit sein Amt ausfüllen, weil er Appartements und Fuhrpark nicht nutzt, welche ohnehin vorhanden sind und gewartet werden müssen. Statt dessen schafft er dadurch nur mehr Aufwand und weitere Ausgaben, da zusätzliche Kosten für seine Sicherheit anfallen!

  12. Es war zu lesen, dass Papst Benedikt wegen der Vatikan-Geldwäsche und der Exkommunizierung der Pius-Brüder zurücktreten musste. Der Meinung bin ich auch.
    Benedikt hat sich dem Diktat der US-Finanzmafia nicht untergeordnet, also musste er weg.
    Deshalb wurde ein folgsamer Jesuit installiert, welcher dem Weltkommunismus nicht im Wege steht, sondern ihn noch vorantreibt.

    • Ein Papst hat über sich nur Gott, keinen amerikanischen Präsidenten, keine sog. „Fianzmafia“. Das ist sicher auch die Auffassung eines starken Charakters wie Benedikt gewesen. Ihm zu unterstellen, er habe sich aus dem Amt drängen oder manipulieren lassen, halte ich für unredlich. Benedikt ist aus freien Stücken zurückgetreten. Verschwörungstheorien sind absolut substanzlos. Was die Istallierung seines Nachfolgers anbelangt, so will ich nicht bestreiten, daß dabei gewisse Interessen im Spiel gewesen sein könnten. Das ist indes eine andere Sache.

      • „Ein Papst hat über sich nur Gott, keinen amerikanischen Präsidenten, keine sog. Fianzmafia.“

        Das gilt für JEDEN Menschen, der ein GEWISSEN hat.
        „Wir sind frei, über uns nur der Himmel und Gott“ – wie ein norddeutsches Sprichwort besagt.
        Ist zugegebenermaßen nicht immer einfach, dies auch zu leben.

  13. Der gute Mensch vom Vatikan, unser Benedikt. Ich war stolz, als er kam, und traurig, als er ging. Der beste und verkannteste Pontifex, den es in der Moderne gegeben hat.
    Kaum hat ein hoher Repräsentant je die deutsche Seele besser verkörpert als er, ein durch und durch deutscher Geist, mit Empfindsamkeit, feinen Differenzierungen, scharfer Intelligenz und unaufdringlicher Botschaft. Er war schon ein Großer von Welt, als ich noch im Sandkasten spielte und nichts von der Welt wusste. Er wird mir fehlen und unvergesslich bleiben. Möge er noch schöne Lebensmomente erfahren und ohne Qual entschweben, wenn seine Zeit gekommen ist. Ich bin sicher, er ist vorbereitet.

  14. Da er noch klar im Kopf ist wird er seit Jahren miterleben müssen wie sein D den Bach runter geht. Das trägt nicht gerade in diesem Alter zur Lebensverlängerung bei.

    Man mag von seinem Pontifikat halten was immer man möchte, aber er ist ein kluger Geist und gemäß seiner Erziehung und der Zeit aus der er kommt ist er dafür ziemlich offen – im Rahmen der Grundsätze der kath. Kirche – gewesen.
    Ich habe bei manchen Entscheidungen von ihm Bauchschmerzen bekommen, aber insgesamt ihn stets respektiert als der Mensch der er ist.

    Hätte ich ihn als ganz normalen Menschen kennen gelernt so hätten wir wahrscheinlich herrlich miteinander diskutieren, streiten, aber uns auch auf einige Nenner einigen können.

    Der heutige Ponitfex ist das ganze Gegenteil davon, – diktatorisch, selbstgefällig, hinterlistig und leider Gottes auch noch dazu dumm wie Bohnenstroh. Mit solchen Leuten würde ich nicht einmal eine öffentliche Toilette teilen wollen.

    So bleibt nur ihm zu wünschen das er bald nach Hause zu Gott gehen kann. Nichts ist schlimmer als bei wachem Geist mitzuerleben wie der eigene Körper sich den grundlegenden Diensten immer mehr verweigert. Das ist traurig.
    Ich werde für ihn beten.

  15. Er ist der wahre Papst zur Zeit und wird leider von vielen noch immer verkannt. Manchmal ist es besser einen Schritt zur Seite zu gehen und alle Verblendeten vorbei rennen zulassen, denn sie werden doch wieder eingeholt werden. Der Mensch kann nun mal nicht hören und so muss er es eben schmerzhaft fühlen. Der Mensch hört nun mal lieber auf die Schlange als auf Gott, aber Gottes Liebe ist geduldig und so hat Gott auch kein Problem die Verblendeten mal rennen zu lassen, sie werden irgendwann von alleine von der Realität eingeholt. So ist es schon immer gewesen und so wird es auch immer bleiben, weil der Mensch halt eben nicht auf Gott hören will und hier beginnt jetzt die Endlosschleife……….

    • Da ist für sie der wahre Papst? Kennen sie den genauer?
      Wissen sie, was der vor Papst getan hat? Wissen sie, warum der abgetreten ist, was an sich schon nicht geht?

      Ich klär sie auf. Dieser Satanist ist ein Lügner, weil er genau dafür in dieser Welt ist. Er hat die Botschaft des 3.Geheimnisses als Attentat auf J.P II genannt und die Gläubigen in der ganzen Welt belogen. Er hat ihnen nicht gesagt, was diese Botschaft an die Menschheit bedeuten sollte, sondern er hat als Satanist gelogen, um die Menschen dato zu täuschen und seinem Nachfolger ganz bewusst das Feld zu geben.
      Denn diese aus der Hölle besessenen Figuren wissen, wann sie abdanken und deshalb wäre in dieser/unserer Zeit der Verlogenheit und „Offenbarung“ eine Wahl des Papstes gewesen, die nicht in deren Konzept passt. Sie wissen was ich meine?
      Sie bewegen sich mit ihrem Unglauben ganz weit auf das Eis, was sie bald verschlucken wird.
      Ratzinger hat die Botschaft des kommenden Weltkrieges und der Strafe Gottes in ein Attentat umgewandelt, was völlig bedeutungslos ist.Und war!

      Denn jener Papst weilt in der Hölle, so wie alle anderen auch. Suchen sie mal nach diesen beiden Päpsten und schauen sie mal Symbolik. Auf Google. Aber das nur so am Rande. Alle Päpste haben Geld genommen und eine Bank, so wie Aktien. Das ist der sichere 2. Tod! Die Hölle.

      Die Jesuiten haben die Macht. Sie werden den Antichristen stellen, wenn das Werk der NWO vollbracht ist. Gleich nach dem Weltkrieg. Und wenn sie die Offenbarung mal lesen und auch verstehen würden, dann lesen sie den weißen Reiter als erstes Pferd.
      Das ist nicht der Antichrist und auch nicht Jesus. Es ist der, der keinen eigenen Namen aber in seinem Namen auftritt. Das ist der weiße Papst. Er ist der Einzige, der das immer schon war. Der vermeintliche Stellvertreter von Jesus selbst. Eine Lüge. Was uns Jesus selbst gesagt hat.

      Wissen sie was der schwarze Papst ist? Das ist die Nummer 2 in der Welt.
      Ein Jesuit, der mit einem Fingerschnippen andere auslöschen lassen kann. Auch den Weißen. Sie sollten höllisch aufpassen, wem sie folgen, wenn sie keine Ahnung von Texten haben. Und was sie wirklich bedeuten.

      Es gibt auf dieser Welt eine Pyramide. Was übrigens auf dem Dollar Schein uns mitten ins Gesicht gespuckt wird. Das Allsehende Auge (Satan), was, wenn es sich mit der Pyramide vereint die Ankunft des Antichristen symbolisiert. Das Geld, der Konsum, die Täuschung. Satans Welt.

      1. Satan selbst
      2. der schwarze Papst (ein Jesuit)
      3. der weiße Papst

      alles andere sind Konzerne und Blutfamilien. Sie, Sie sind das Nutzvieh…Verstanden!

      Denken sie daran, wenn der Weltkrieg gelaufen ist, wer dann auftaucht.
      Reiter Nummer 3 ist das schwarze Pferd. Der Jesuit mit der Macht Satansausgestattet. 7 Jahre. Danach kommt das letzte. Das fahle Pferd. Die Strafe Gottes. Der Tod und die Hölle folgt ihm nach. Ihr Ende, wenn sie es nicht verstehen. Und das 2/3 aller Menschen.

      Das rote Pferd(die Nummer 2) ist der Kommunismus und Russland als Geißel Gottes (Weltkrieg), was der Franziskus gerade installiert. Was die Satanisten benutzen. Was am Ende die Täuschung aller ist.

      Erst Lesen und dann schreiben, Bitte!

      • Herr „Das Licht“, haben Sie schon einmal überlegt, selbst Papst zu werden? Sie wären prädestiniert, schon weil Sie lesen können und von allen verkannt werden.

      • Huch …. !???
        Bin ich jetzt erschrocken !
        Aber, die Gedanken sind frei und solche,
        kann kein normaler Mensch erraten !

      • Sie haben bei der „Nennung der Schuldigen“ für das Elend der Welt noch vergessen, weitere aufzuzählen.

        Die Illuminati, die die finanziellen Ressourcen für Ihre Pläne vom jüdischen Bankhaus Rothschild zur Verfügung gestellt bekommen haben, von den Freimaurern aber die Tarnung; dadurch sei es ihm gelungen die Französische Revolution ins Werk zu setzen;

        Nicht zu vergessen ein „Komitee der 300, das alle anderen Geheimgesellschaften und Verschwörungen kontrolliert, von Illuminaten, Freimaurern und Rosenkreuzern über die Bilderberg-Konferenz, Skull and Bones und die Thule-Gesellschaft bis hin zu Bolschewisten und Zionisten.

        Na, ja, man kann nicht alles wissen *seufz Lieber Himmel, was ist diese Welt doch leicht durchschaubar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.