Ein Gastbeitrag von Volker Rubach

Zwei Vorfälle, die nichts mit einander zu tun haben, aber deutlich die Auswirkungen des „Netzdurchsuchungsgesetzes“ (NetzDG) zeigen, bringen mich derzeit in Rage. Der eine Vorfall betrifft die Seite „FuckIsrael“, auf der offen und ohne Scham zum Hass auf Juden und Israel aufgerufen wird.

Ein Bild, das einem anderen Facebook User unangenehm aufgefallen war, wurde von ihm bei Facebook gemeldet. Er bekam die übliche Antwort von Facebook:

„Wir haben uns die von dir gemeldete Seite angesehen und festgestellt, dass sie gegen keinen unserer Gemeinschaftsstandards verstößt, …“.

facebook antisemitismus

Das dieses Bild „gezielt“ Hass schüren soll, sollte eigentlich selbst einfach gebildeten Menschen deutlich werden, sofern sie bereit sind dies zu erkennen. Und es gibt noch unzählige weitere Beweise, die das Ziel dieser Seite deutlich zeigen:

Man muss eben nur etwas tiefer auf der Seite einsteigen und suchen – da findet man so einiges. Also habe ich mich gestern Abend hingesetzt und die Seite ebenfalls mehrmals
wegen „Gewaltandrohung“ und „Hassrede“ (Hate Speech, nach dem NetzDG) gemeldet und diese Bilder als Beleg angegeben.

Meine Hoffnung war, dass doch irgendetwas von den unzähligen Bildern und
Texten ausreichen müsste, dass Facebook reagiert – „die Hoffnung stirbt zuletzt“. Aber ich sollte eines Besseren belehrt werden. Auf alle Meldungen erhielt ich heute die Standard-Antwort von Facebook:

„Wir haben uns die von dir gemeldete Seite angesehen und festgestellt, dass sie gegen keinen unserer Gemeinschaftsstandards verstößt, …“

Dann stolperte ich noch über die Meldung, eines gelöschten Post. Da wurde doch tatsächlich der Post einer Frau gelöscht, der, so oft ich ihn auch gelesen habe, rein gar nichts enthielt, das in irgendeiner Weise anstößig ist – kein „Hate Speech“ keine „Fake News“.

„Ich wünsche Euch eine gute Nacht und einen angenehmen Wochenausklang ! Habt
ein schönes Wochenende ! Bei uns im Norden ist auch Sonne wieder angesagt !
Machen wir Sonntag einen schönen Spaziergang an der Ostsee bei strahlender
Sonne!“

 

Die Kommentatoren versuchen alle noch so erdenklichen Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, die einen Grund für die Löschung liefert.

Manche tippen auf das Wort „Norden“. Andere darauf, dass es die Kombination
von „Norden“ und „Ostsee“ ist. Ein anderer versuchte es folgendermaßen zu begründen: „Gute Nacht = es gibt Zeitzonen, wo gerade Mittag ist. Wochenausklang = Diskriminierung der Nichtarbeitenden. Schönes Wochenende = Endzeitstimmung. Norden = nordische Rasse. Sonne = heidnische Gottheit. Spaziergang = Aufruf zur Demo. OSTsee = was ist mit den anderen Himmelsrichtungen? STRAHLENDE Sonne = nochmal die heidnische Gottheit mit Massenvernichtungswaffenfolgen.“

4

Folgender Ansatz, bringt für mich keine Erklärung:

„Norden und Sonne. Die Sonne war ein beliebtes Symbol bei den Nazis (Sonnenrad), was dazu führen könnte, dass die Sonne verboten wird. Außerdem macht die Sonne bei hochdosierter Anwendung ‚braun‘.“

Diese Erklärung klingt hingegen schon plausibel: „In diesem Text fehlt völlig ein Lob auf Angela Merkel. In Nordkorea muss auch immer der große Führer gelobt werden, egal wobei. Hier in diesem Text hat der Schlusssatz gefehlt: ‚Ich danke der Kanzlerin für ihre Arbeit am Klima, an der Sonne und am Wochenende‘ … dann wäre der Text genehmigt worden.“

Ein anderer meinte, es würde ein von Facebook eingesetzter „maschineller Code“ für die Löschung verantwortlich sein, den sie aufgrund des „Netzdurchsuchungsgesetzes“ (NetzDG) eingeführt haben, da sie gezwungen waren zu handeln und  zwangsläufig personell nicht in der Lage sind, alle Posts, Kommentare, etc. zu prüfen.

Wenn das zutreffen sollte, das es technisch sicherlich möglich ist, dann würde mich aber interessieren, welches der Wörter „Hate Speech“ ist, bzw. wo sich eine „Fake News“  verbirgt ?

Sollte etwa die Aussage „… im Norden ist auch Sonne wieder angesagt“ die „Fake News“ sein ?

Also bitte, die Schreiberin bezieht sich wohl mit dieser Aussage auf die Wettervoraussagen der „öffentlich rechtlichen Sender“. Und dann müssten ja wohl zuerst die Damen und Herren der Sender wegen Verbreitung von „Falsch-Meldungen“ zur Verantwortung gezogen werden.

Man kann doch die Schreiberin nicht dafür verantwortlich machen, dass sie die Vorhersage der Wettermoderatoren von ARD und ZDF zitiert.

Egal, wie man es auch dreht und wendet, nichts bringt die erhellende Erkenntnis, was zur Löschung dieses Posts geführt hat. Und die Schreiberin bekommt trotz Rückfrage, von Facebook – wie fast immer – keine Antwort.

**

Lesen Sie dazu auch: Wie Facebook-Zuckerberg die Muslime auf Facebook bevorzugen möchte

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

avatar
400
22 Comment threads
16 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
25 Comment authors
Ralf PöhlinglümrodCabanni SuperSkunkEmmaLaut Facebook erlaubt! « Ampelmaennchen und Todesschuesse Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Cabanni SuperSkunk
Gast

Im Übrigen gibt es nur eine Deutsch-Hetze die auf Facebook toleriert wird alles andere wird gelöscht, bis hin zu Sätzen mit „Negerkuss“. Genauso verhält es sich mit unseren jüdsichen Gesetzgebern und der Besatzerfreimaurerjustiz „Bomber Harris do it again“ ist quasi ein hochmoralischer Kampfbegriff während „Eichmann do it again“ (was nun auch immer) strengstens mit Kerker verfolgt würde. Wobei historisch völlig unklar ist was Eichmann nun eigentlich getan hat, sogar alte Damen wie Ursela Haverbeck werden allein für die Fragestellung und Nachforschung diesbezüglich eingekerkert. Sorgt ihr euch mal schön um Antisemitismus ihr Deppen und Schmeißfliegen.

Emma
Gast
Emma

Das maaslose Männchen hat sich jetzt endgültig ins Abseits geschossen und ist untragbar geworden.
Weg, mit solchen unfähigen Minister…..

trackback

[…] laut Facebook nicht unter […]

Luther
Gast
Luther

Also ich hasse das alles! Dieses verlauste System muss untergehen! Ist das Hate Speech genug?

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

Ist doch Klasse!

Judenhass und Anti-Israel Hetze ist o.K. Und gar erwünscht beim ‚Fratzenbuch‘!

Wetterberichte für den Norden natürlich nicht. OSTsee geht auch nicht: Das hat so was von ‚Deutsche Ostgebiete‘. International heisst das ja auch ‚Baltic Sea‘. Verwende das gefälligst!

Jetzt wäre ich noch versucht als weiteren Deutungsansatz hinzuzufügen, das (der Wetterbericht) ist nicht politisch korrekt, weil da nicht das tolle Wetter in Syrien oder Afghanistan beschrieben ist.

Aber das wäre natürlich für die uns doch sooooooo bereichernden Goldstücke freilich ein Anlass, wieder dort hin zurückzukehren.

Und das wollen ‚Wir‘ (= MerKILLL) doch alle nicht!

Nun sind sie doch schon mal hier!

Dichter Tatenlos
Gast
Dichter Tatenlos

Facebook sollte in Deutschland keine Geschäftsgrundlage mehr bekommen. Wer so ein widerliches Hetzbild nicht löscht, muss als Plattform für Hetzbilder eben selbst gelöscht werden. Widerstand heißt langer Atem.

Diese widerlichen Zustände in Deutschland müssen beendet werden. Dafür lohnt es sich friedlich zu kämpfen. Wir sind viele. Wir sind das Volk!

trackback

[…] Skip to content […]

Joachim Meier
Gast

Habe das gerade an das Bundesjustizminiterium gesandt.

Ralf Pöhling
Gast
Ralf Pöhling

Was hier läuft, ist ein absoluter Skandal. Man sollte mal prüfen, inwiefern Facebook hier systematisch Volksverhetzung betreibt. Und ich meine nicht nur, dass Facebook dem Vorschub leistet, sondern wirklich daran aktiv beteiligt ist. Es werden ganz offensichtlich und ganz bewusst dauernd islamische Terrorpropaganda und antisemitische Stereotype durchgelassen, aber die Kritik daran runtergenommen. Das ist kein fehlerhaft programmierter Algorithmus, der da läuft, der ist entweder wunschgemäß entwickelt worden, oder es handelt sich um Handarbeit der Angestellten. Damit macht sich Facebook nach deutschem Recht eigentlich strafbar.

Herzschmerz
Gast
Herzschmerz

Dieses furchtbare, entsetzliche Bild „verstößt gegen keinen unserer Gemeinschaftsstandards“?

SCHANDE über SCHANDE!

oneiros
Gast
oneiros

Genau das ist das Problem.

Die Bürger stochern im Dunkeln. Alles kann Hatespeach sein, Alles kann Fakenews sein. Die Definition wird bewusst vermieden, da sonst ein klares Regelwerk existieren würde, dass die Beschneidung der Meinungsfreiheit offensichtlich machen würde.

Auch würden klare Regeln dazu führen, dass diese bewusst umgangen werden.

Das ganz Rumgemaase hat was Nordkoreanisches an sich. Man weiß bis zur Urteilsverkündung nicht so wirklich warum genau man nun angeklagt wurde.

twsan
Gast
twsan

Es ist bewusster, vorsätzlicher Antijudaismus – geradezu typisch für braunen oder roten Sozialismus.

Barbara
Gast
Barbara

Mal ehrlich, was ist an Facebook so spannend!?
Das dort mit zweierlei Maß/Maas umgegangen wird ist doch mehr als offensichtlich!

Carl Eugen
Gast
Carl Eugen

Warum klagen die Kritiker eigentlich nicht endlich? Die persönliche Betroffenheit ist doch längst gegeben.

trackback

[…] jQuery(function () {jQuery('#gticker-news1').ticker({speed: 0.10, htmlFeed: true, titleText: 'More News', direction: 'ltr', controls: false,displayType: 'reveal', pauseOnItems: 2000, fadeInSpeed: 600,fadeOutSpeed: 300 });}); (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); David Berger […]

trackback

[…] David Berger […]

Der Hofer
Gast
Der Hofer

Der Schwachsinn hat Methode!

Heil(t) Angela Merkel

Churchill
Gast
Churchill

Zweifelt irgendwer noch daran, dass sich Deutschland zum Irrenhaus hin entwickelt? 75% des Weges sind schon zurück gelegt.

Dorian Gray
Gast
Dorian Gray

Das ist kein Zufall. Der Judenhass kommt von der Linken!

name
Gast
name

Ich fürchte Herr Rubach ist hier auf das unglaublich unredliche, dummdreiste und heuchlerische Politiker- und Mediengelaber reingefallen. Diese reden zwar immer davon, dass es beim NetzDG um HateSpeech ginge; das ist jedoch einfach falsch. Beim NetzDG geht es NUR UND AUSSCHLIEßLICH um: hgesetze-im-internet.de/netzdg/__1.html „(3) Rechtswidrige Inhalte sind Inhalte im Sinne des Absatzes 1, die den Tatbestand der §§ 86, 86a, 89a, 91, 100a, 111, 126, 129 bis 129b, 130, 131, 140, 166, 184b in Verbindung mit 184d, 185 bis 187, 201a, 241 oder 269 des Strafgesetzbuchs erfüllen und nicht gerechtfertigt sind.“ die genannten Paragrafen des StGB; alles was nicht unter… Mehr lesen »

Martin
Gast
Martin

es wird einem sogar die Freude eines positiven Kommentars genommen. Seltsam – mir fällt dazu nichts mehr ein. Wohin soll das noch führen?

ship of fools
Gast
ship of fools

Gar nicht so leicht, heutzutage ein Held zu werden.

Ihr werdest Facebook bestimmt besiegen, so wird es in den Geschichtsbüchern stehen. 🙂