(JouWatchFacebook kämpft jetzt aktiv für die Online-Sicherheit von Muslimen. In Großbritannien wurde deshalb gemeinsam mit der Gruppe „Faith Associates“ ein Handbuch erstellt, um den dramatischen Anstieg von „islamophober Rhetorik“ im Internet zu bekämpfen.

Um den dramatischen Anstieg von „islamophober Rhetorik“ im Internet entgegenzuwirken hat Facebook gemeinsam mit der islamischen Gruppe „Faith Associates“ ein Online-Handbuch erstellt. Ebenfalls wird das Werk im Umfeld von Moscheen verteilt.

„Wir werden für Ihre Rechte kämpfen und hier ein für Sie friedliches und sicheres Umfeld gestalten“

Höchstpersönlich wendet sich Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im Handbuch an den muslimischen User:

„Wenn Sie ein Muslim in unserer Gemeinschaft sind, heiße ich Sie, als Facebook-Gründer, hier immer willkommen. Wir werden für Ihre Rechte kämpfen und hier ein für Sie friedliches und sicheres Umfeld gestalten“.

Den Kämpfern gegen „islamophobe Rhetorik“ wird empfohlen, bedenkliche Inhalte umgehend zu melden – und zugleich „Postings mit wahren islamischen Botschaften von Friede, Barmherzigkeit und Toleranz zu platzieren oder zu teilen“.

Simon Milner, Großbritannien-Chef von Facebook, zeigt sich hoch erfreut, dass Postings mit  „islamophober Rhetorik“ mittlerweile erfolgreich an vielen Fronten bekämpft werden. Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (Suchmaschinen), Anti-Terrorismus-Experten und mit Teams in der ganzen Welt, die Facebook-Inhalte checken. Heiko Maas und seine Zensurhorden wurden von Milner indes nicht explizit lobend erwähnt.

Nur eine Sorge: Diskriminierung der Muslime

Weder Herr Zuckerberg noch das Machwerk von „Faith Associates“ thematisiert auch nur im Ansatz das „Problem“ des „islamistischen Terrors“ oder linksextreme Gewalt, so die Kritik des Magazins Wochenblick. Die einzige Gefahr scheint offensichtlich für den Macher des zensurwütigen Facebooks der angebliche „Hass gegen Muslime, Rechtsextremismus oder Inhalte von Terrororganisationen“ zu sein.

Die  Islamische Republik Pakistan mit rund 33 Millionen Facebooknutzern scheint vom Facebook-Zensurservice auf das Beste bedient zu werden. Der pakistanische Innenminister, Nisar Ali Khan, verlangt, gotteslästerliche Inhalte von Facebook zu löschen oder zu blockieren.

Denn „nichts ist uns heiliger als unsere Religion und unsere heiligen Persönlichkeiten“. In Pakistan wurde ein Mann nach einer Diskussion auf Facebook wegen Beleidigung des Propheten Mohammed zum Tod verurteilt. (SB)

***

Erstveröffentlichung des Beitrags: JOUWATCH

avatar
400
27 Comment threads
22 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
22 Comment authors
H. AppelMargareta ProtschkaTotales Versagen oder bewusster Antisemitismus? Facebook und das Maas-Gesetz – website-marketing24dotcomTotales Versagen oder bewusster Antisemitismus? Facebook und das Maas-Gesetz – LeserbriefeTotales Versagen oder bewusster Antisemitismus? Facebook und das Maas-Gesetz – philosophia perennis Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Margareta Protschka
Gast
Margareta Protschka

und Alle arbeiten TROTZDEM mit Facebook? Ich altes Mädchen kann das nicht verstehen… wenn ohne Facebook Nix geht, dann geht eben Nix – meine Art des Prodestes…

trackback

[…] Lesen Sie dazu auch: Wie Facebook-Zuckerberg die Muslime auf Facebook bevorzugen möchte […]

trackback

[…] Lesen Sie dazu auch: Wie Facebook-Zuckerberg die Muslime auf Facebook bevorzugen möchte […]

trackback

[…] Lesen Sie dazu auch: Wie Facebook-Zuckerberg die Muslime auf Facebook bevorzugen möchte […]

trackback

[…] dass sich Facebook seit neuestem durch Zuckerberg ganz klar zu einem tragischen Islam-Appeasement – das letztlich ohne Juden- und Israelhass […]

Uwe Rolf Schnepf
Gast

Zuckerberg hat den Koran niemals gelesen. Wetten? Denn sonst wüsste er dass er eine faschistoide Ideologie verteidigt, welche die Weltherrschaft anstrebt und sich als das beste Volk ansieht. Es reichen zwei Verse aus dem Koran um dies zu belegen. Hier die Verse, auf die ich mich berufe: Sure 48:28, 29a „Er ist es, Der Seinen Gesandten geschickt hat mit der Führung und der Religion der Wahrheit, daß Er sie siegreich mache über jede andere Religion. Und Allah genügt als Bezeuger. 29. Mohammed ist der Gesandte Allahs. Und die mit ihm sind, hart sind sie wider die Ungläubigen, doch gütig gegeneinander.“… Mehr lesen »

maru
Gast
maru

Wir werden künftig subversiv sein müssen. Es ist nicht unwahrscheinlich, daß die Globalisierungsfaschisten solche Blogs wie diesen hier schließen.
Was dann? Es sollte für diesen Fall jetzt schon mal damit begonnen werden, Strukturen aufzubauen wie sie die Résistance damals entwicket hat.
Gibt es hier einen Experten für die Geschichte der Résistance?

O.
Gast
O.

Mohammed Zuckerberg und sein Dhimmibook!

free yourself
Gast
free yourself

Halt du sie dumm, ich halt‘ sie arm:
Ein guter Artikel über finanzielle Ungleichheit besonders in den arabischen Ländern und die machterhaltende Funktion, die der religiöse Hass auf alle nicht-islamischen Menschen für die arabisch-islamische upper class erfüllt.

https://www.publicomag.com/2017/12/oekonomie-des-hasses/

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

Mr. Zuckerberg – you’re a load of shit!

Martin
Gast
Martin

Der islamische Markt ist eben sehr groß. Und dafür macht Zuckerberg eben alles. Außerdem haben die Ölscheichs sehr viel Geld, das sie in Aktien und dergleichen investiert haben oder noch investieren wollen. Auch das ein gewichtiger Gesichtspunkt.

Markus aus Rosenheim
Gast
Markus aus Rosenheim

Willkommen im Cyberwar!

Spreeathener
Gast
Spreeathener

Herr Zuckerberg und wer kämpft für die Rechte der verfolgten Christen? Nur zur Information Muslime nehmen sich schon mehr Rechte heraus wie andere Religionen. Ausserdem sind Muslime dafür bekannt das Sie immer mehr Rechte einfordern und ihnen auch durch die Politik zugestanden werden die Sie anderen Menschen und Religionen nicht zugestehen. Aber das scheint Herrn Zuckerberg nicht zu interessieren

Blutige Diamanten
Gast
Blutige Diamanten

Macht die Meinungsfreiheit das System? oder Macht das System die Meinungsfreiheit? Denkhilfe: Waren 97% der DDR Insassen Honeckers Meinung, obwohl nur dessen Meinung FREI verbreitet werden durfte? Volksname: Sudelede, keiner nahm ihn ernst, nicht mal die Genossen. Eine Meinung ist immer frei und niemand kann diese verbieten oder zensieren (dann denk ich mir halt meinen Teil oder verpacke das in Fabeln, Satire und Witze). Wieder so eine irreführende Definition, die andere in die Falle tappen lassen soll: „Die Meinungsfreiheit ist in Gefahr“ Noch mal, weil’s wichtig ist: Nee, ist sie nicht, war sie nie, wird sie nie sein!!! Die Gedanken… Mehr lesen »

Ingrid Jung
Gast
Ingrid Jung

Irre ich mich oder ist Zuckerberg nicht ein jüdischer Name. Geld verändert die Menschen, das sieht man bei unseren Eliten. Selbst Politiker sind heute Millionäre, sie können sich nicht mehr in die Probleme der armen Bevölkerung versetzen.
Zuckerberg verdient sich weiter dumm und dämlich und er ist Maas bester Freund.

free yourself
Gast
free yourself

Na also, jetzt ist es endlich klar ausgesprochen, was Facebook ist und will: Ein Unternehmen, das sich große Geschäfte mit diktatorisch-islamischen Kunden erhofft. Zuckerberg agiert also ganz im Sinne neoliberaler Globalisierungsideologie großer Konzerne und Investoren, die, wie auch wir es hierzulande bitter erfahren müssen, skrupellos auch Feinden unserer westlichen Demokratien zuarbeiten, solange es ihren Gewinnen zuträglich ist. The whole west is for sale; da kennt der Geschäftsmann von Welt keine Verwandten, sondern schaut auf seine Bilanzen und die müssen stimmen. Die Umma, die Gemeinschaft aller Muslime also, bietet mit knapp zwei Milliarden Muslimen einen Riesenmarkt an, den man mit aller… Mehr lesen »

Zahal
Gast

Nachtrag zu meinem Post, die Aussage des angeblichen Zuckerberg Zitats stammt übrigens aus 2015, schon ziemlich lange her oder?

Zahal
Gast

Also ich benutze FB seit Jahren nicht mehr, trotzdem stelle ich aber keine Verschwörungstheorien auf, wie das hier im Kommentarblock geschehen ist. Daß Zuckerberg das wirklich geschrieben hat, bezweifele ich, sonst wären zumindest einige Likes, egal ob negativ oder positiv sichtbar. Ich denke, daß nur der Account mit dem Foto benutzt wurde und wenn er das wirklich geschrieben hätte, sich an friedliche Muslime, die es ja auch gibt, wendet. Bei den europäischen FB Leitern, auch für Deutschland, weiß man wo sie politisch stehen schließlich auch. Ich wünschte mir, daß FB genauso vehement gegen Judenhetze vorgehen würde und konstruktive Islamkritik nicht… Mehr lesen »

trackback

[…] Facebook-Zuckerberg an Muslime: „Wir werden für eure Rechte kämpfen“ […]

vercingetorix
Gast
vercingetorix

Würden die sogenannten sozialen Netzwerke dann wenigstens auch die christophobischen, homophobischen, demokratiephobischen, israelophobischen, judeophobischen, atheistophobischen, frauenophobischen, deutschophobischen Inhalte der Muslime und ihrer hasserfüllten Kleriker löschen, wäre somit für einen gewissen Ausgleich und eine gewissene Unparteiigkeit gesorgt.

Aber leider tun sie das nicht! Nur die Islamkritiker sind die Bösen, die Moslems selbst sind immer im Recht!!Und dann können auf muslimischer Seite die horrendesten Dinge stehen bleiben ohne dass Zuckerberg & Co oder etwa die linke Stasistute Kahane sich darum kümmern würden.

Daran kann man schön erkennen wohin die Post abgeht in Europa in Zukunft!

Wolf
Gast
Wolf

Zockerberg (Jude?) will für die „Rechte“ (welche Rechte) von Judenhassern, Mördern und Faschisten kämpfen. Alles klar.

maru
Gast
maru

Damit dürfte endgültig jedem klar sein, wo FB steht. Hinter FB steht überdies die CIA, die die Anschub-Finanzierung für FB damals vorgeleistet hat. Die CIA wiederum ist in die Pläne von Soros & Co. verstrickt. Facebook ist also ein KRIEGSGEGNER! Und damit eben gerade keine Plattform, die geeignet ist, den Widerstand logistisch zu organisieren. Das läßt sich die CIA nämlich nicht gefallen. Außerdem ist es eine gute alte Tradition, Widerstand logistisch SUBVERSIVER zu formieren – nicht so, daß der Feind über jede Bewegung vorab im Bilde ist. Den Schauprozess von Jürgen Fritz gegen FB kann man ja trotzdem durchführen. Um… Mehr lesen »

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

Na damit hat sich der Zuckerpfropf mal wieder kräftig geoutet – für alle die die es wirklich noch nicht gewusst haben sollten. Das braucht keinen Kommentar mehr!

Übrigens:
‚ In Pakistan wurde ein Mann nach einer Diskussion auf Facebook wegen Beleidigung des Propheten Mohammed zum Tod verurteilt. ‚ –

Schade, dass das Zuckerberberg wohl nicht droht, angesichts seiner ISlamischen Freunde und seiner widerwärtigen ISlamophilie….

truckeropa66
Gast

Geld alleine macht nicht glücklich!!!

Langsam habe ich den Eindruck, das unsere Neureichen,berechtigt wie unberechtigteb Multi-s, eines erträumen…..ein Leben wie Scheich Öli! So mit Harem und so weiter. Deshalb buhlen Sie wohl um Anerkennung durch die seit Geburt so Lebenden.

Running_on_empty
Gast
Running_on_empty

Dahinter steckt bestimmt die Sonnenkanzlerin und ihre debilen Verbündeten von den Genossen: mehr Islam wagen!

trackback

[…] David Berger […]

ananda96
Gast
ananda96

Ich hatte gestern bereits angemerkt das man Fratzenmist ohne wenn und aber verlassen muss. Es ist doppelmoralig und völlig unsinnig auf der einen Seite eine möglichst hohe Reichweite erzielen zu wollen und auf der anderen Seite jeden Tag kollektiv aufzuheulen wenn mal wieder ein Islamkritiker aufs neue von von Zuckerheini’s Schergen – im Deutschen Falle frisch aus Berlin gesperrt wurden für weitgehend harmlose Kommentare. Dahinter steckt Methode und Ziel und das wird auch im Internet erbarmungslos umgesetzt und zwar weltweit. Muselzeugs verdrängt Christentum. Hoffentlich merkt das auch der letzte kritische Blogger im Web das der Zug bereits abgefahren ist. Wie… Mehr lesen »