(David Berger) Tief erschüttert zeigten sich die Deutschen nach dem Mord an der 15-jährigen Mia in Kandel durch einen illegal nach Deutschland eingereisten Mann. Eine Erschütterung, die durchaus verständlich und doch zugleich naiv ist. Zumindest wenn man um die Rolle der Frau und des Tötens im Islam weiß.

„Was würden Sie machen, wenn ihre Schwester einfach alleine auf die Arbeit gehen würde, oder beschließen würde, alleine eine Reise zu machen oder alleine zu leben?“

…fragte die Deutsche Welle junge Araber auf der Straße. Die Antworten sind eindeutig erschreckend, wenn auch bei einem der jungen Männer eine gewisse Verunsicherung angesichts seiner Antworten erkennbar ist. (Ich habe in diesem Beitrag bewusst – auch im Titel – den Begriff „Ehrenmord“ vermieden, da der wichtige Begriff der „Ehre“ dadurch in sein Gegenteil verkehrt wird.)

Noch eine kleine Nebenbemerkung: Auf den deutschen Seiten von Facebook wird dieses Video zur Zeit immer wieder gelöscht. Anscheinend will man dort vermeiden, dass die Mias Deutschlands vorgewarnt werden – um dann wieder löschen uns sperren zu können, wenn jemand auf Facebook seinen Unmut über den Mord an der nächsten Mia und Maria L. zum Ausdruck bringt.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

28 Kommentare

  1. Der Islam ist nicht fähig zur Integration in andere, nicht Islamische Gesellschaften. Viele in Europa haben davor gewarnt, aber deren Stimmen wurden wurden ignoriert und in die rechte, rassistische Ecke gestellt. Jetzt, da unsere Gesellschaft die ersten Auswirkungen ihrer selbstzerstörerischen Toleranz erfährt, werden die Stimmen unserer politischen „Eliten“ um so lauter, die nach noch mehr Toleranz rufen. Kritische Stimmen werden durch das NetzDG unterdrückt und noch mehr Mittel für den Kampf gegen Rechts gefordert. Aus den Reihen der Grünen werden Forderungen laut, die nach noch mehr Diktatur rufen: “ Künast will bundesweite Gerichte für Hasskommentare im Internet“, in den Schulen wird schon lange nicht mehr politisch neutral unterrichtet und selbst bei „Freunden“ muß man mittlerweile aufpassen was man sagt. Was ist blos aus diesem Land geworden? Was ist mit uns Menschen geschehen, dass wir sehenden Auges uns selbst ins Verderben stürzen? Ich will es sagen. Wir selbst sind dafür Verantwortlich. Wir die Bürger haben es versäumt unseren Politikern rechtzeitig auf die Finger zu klopfen. Wir haben es unterlassen, ob unserer Bequemlichkeit, auf die Strasse zu gehen und unseren Willen laut heraus zu schreien. Stattdessen lassen wir uns einlullen vom ach so üppigen Multikulti und die Welt ist Bunt TV-Angebot. Wir schauen lieber Bauer sucht Frau, Schlag den Star und das Jungelcamp und vergessen darüber, uns mit den wirklich wichtigen Themen zu beschäftigen und etwas auf die Beine zu stellen.

  2. Nicht mehr lange und wir haben den Bürgerkrieg in Deutschland. Kommen mir solche Idioten blöd, sorge ich dafür, dass sie die Radieschen von unten zählen können. Was mir Kopfzerbrechen bereitet ist, dass die Politverbrecher flüchten und ihrer gerechten Strafe entgehen.

  3. Es ist bedrückend, wie wenig Reaktion auf meinen Einwand kam. Insbesondere Ihnen Herr Berger hätte ich dahingehend mehr zugetraut (Nein, ich suche keine Brieffreundschaft).

    Ehrenmord wurde dann höchst offiziell zum Kampfbegriff der Rechten verklärt und ist aus dem Sprachgebrauch zu entfernen. Sie fördern diesen Unsinn mit der Logik eines kleinen Kindes. Und das nach dem – Ein Tisch ist ein Tisch – Beitrag, Sie es folglich ja besser wissen müssten.

    Wir gehen dann ab sofort alle davon aus, dass aus Zigeunern Schnitzel und Sauce gemacht werden sollte, die Köpfe von Mooren nicht essbar sind und wir Negern keinen Kuss geben dürfen.

    Renate K. Wir wollen das so nicht sagen. DB: Wir möchten das nicht sagen.

    Ich bin mal gespannt, was wir künftig überhaupt noch sagen dürfen. Ehrenmord nun offiziell nicht mehr. Neger ist ja mittlerweile auch schon voll Nazi (Negro, Negride, Negerkuss), Schwarzer auch bald, Subsaharadiärer wohl gewünscht, aber zu umständlich. Daher dann dass allseits beliebte – mit Migrationshintergrund – aber wohl auch nicht mehr lange. Spracherziehung vom Feinsten. Bitte später nicht beschweren, wenn die Mitläufer (und das ist die große Masse) auch in dieser neuen Sprache denken.

    DANKE Anke! Ich bin jedenfalls entsetzt!

  4. Mord ist Mord, und den Begriff Ehrenmord kennt unser StGB nicht! Menschen aus Kulturkreisen der arabischen und osmanischen Welt ist dieser Begriff da schon weniger wesensfremd; sie betrachten ihn als Teil ihres Rechtssystems und wähnen sich daher auch im Recht, egal, auf welchem Territorium sie sich bewegen.

    Wirklich problematisch wird es aber erst, wenn diese Leute unserem Land und den hier schon länger Lebenden ihre „Kultur“, ihre „Religion“ und ihre „Rechtsanschauung“ aufzwingen wollen – und von unserer linksgrün verdrehten Justiz für niederträchtigste Verbrechen mit Samthandschuhen angefasst werden. Das stört und zerstört das Rechtsempfinden der Bürger – nachhaltig!

    Natürlich ist in erster Linie ein Täter für seine Tat verantwortlich; die Hauptverantwortung für die seit 2015 durch Migrantengewalt getöteten Bürger aber tragen die uneinsichtige Frau Merkel und ihre Vasallen, einschließlich der Mainstreammedien, die uns mit ihren unsäglichen Talkshows einer dauerhaften Gehirnwäsche unterziehen und versuchen, uns zu islamophilen Duckmäusern zu erziehen.

    Unser GG haben wir unseren Vorfahren zu verdanken, die in zwei bitteren Weltkriegen ihre Jugend und ihr Leben lassen mussten. Wenn uns diese Werteordnung lieb und teuer ist, müssen wir wieder aktiv dafür eintreten und dürfen es nicht zulassen, dass unsere Regierungspolitiker diese Werte zugunsten einer frauenfeindlichen und mittelalterlichen Weltanschauung verscherbeln.

  5. @DB

    Gab es denn schon einen Dankesbrief von den Grünen und Co? 😉

    Absicht, oder nur auf den Hofnarren reingefallen?

    Ab min 2:00

  6. Es ist schon sehr merkwürdig, wo diese Menschen ihre „Ehre “ verorten , vorzugsweise zwischen den Beinen ihrer Frauen, auch im islamkonformen Verhalten eben dieser. Ihr eigenes Benehmen steht nicht zur Debatte, was ist das für eine Ehre, bei der Männer kein Problem damit haben, in der Öffentlichkeit intimste Handlungen auszuführen, wie Onanieren auf der Straße oder Verrichten der Notdurft? Aber eine Frau, die es wagt, ohne Erlaubnis auszugehen, ist des Todes? Man könnte noch viel mehr Beispiele anführen, immer wird die sogenannte Ehre von anderen verletzt, niemals von dem Betroffenen selbst.

    • Ganz meine Meinung, wer keine Ehre in seinem Kadaver hat, der muß sie zwischen den Beinen einer Frau suchen. Diese gehirnlosen Typen sind schlimmer als es ein Tier jemals sein könnte! Es gibt auf dieser Welt KEIN WORT, das nur annähernd beschreibt, was die sind. Selbst der Teufel könnte sich sowas nicht ausdenken.

  7. Was unsere Politiker und unsere Gutmenschen nicht glauben wollen. Menschen sind NICHT alle gleich. Sie werden in ihrem Kulturkreis entscheidend und dauerhaft geprägt.

    Der europäische Kulturkreis ist dem arabischen verfeindet und in beinahe allen Belangen entgegengesetzt. Samuel Huntingtons „Kampf der Kulturen“ wurde bittere Realität in Deutschland.

  8. Das sind für mich wilde Tiere. Diese „Kultur“ ist einfach nicht mit unserer ompatibel. Daher alles wieder aus dem Land jagen und das schnellstens. Wenn nötig mit Gewalt.
    Politiker die das verhindern wollen gleich mit ausweisen.

    • Die leben in ein richtig geglaubte Lüge. Das Mörden jegliche Art ist und bleibt Falsch. Gar kleine Frage. Die Muslimen die nach Europa kommen und mörden, kennnen nur das mörden.
      Weil sie ihre Leben lang zu sehen wie in ihre Länder, ihre Familie, nachbaren, Landsleute gemordet werden, und die Täter haben kein Strafen zu erwarten. Da es mit EUROPÄISCHEN Wafen oder in Namen der Gerechtigkeit getan wird. Ja sogar in Name der EHRE. Keine wünder das die das gleiche in Europa machen.
      Das Übel an den Wurzel packen. Die Waffen industriellen und Lobie entmachteten. Krige nicht Unterstützung.
      Dann bleiben auch „die“ in ihre Länder, vor allem haben die keine Waffen um zu mörden. Egal wen oder wo

  9. Legitimierte Morde der Ehre halber war bei den Germanen vor 1500 Jahren auch noch üblich. Da sieht man nun in aller Deutlichkeit wie deren Religion und Traditionen noch der Zeit hinten nachhinken und solche Leute läßt man zu uns ins Land in der Hoffnung daß sie diese Zeitspanne bei uns in Kürze überwinden. Welch ein Wahnsinn und in ihrer Verantwortungslosigkeit nicht zu überbieten.

    • Garmanen 1500 Jahre ? Wo hast du drin 0815 Infos her? Germanen hatten noch nie wegen Ehre gemordet. Sondern nur für Geld und macht. So wie die Deutschen Waffen Industrie es heute auf moderne Art immer noch macht. Mit Unterstützung durch Politik

  10. Das Widersprüchliche hier in westlichen Ländern an unseren Eliten und insbesondere am linksgrünen Lager ist, dass

    1. zwar die EU wohl ernsthaft das Vorhaben hatte oder sogar noch hat, Kritik am Feminismus unter Strafe zu stellen (vgl. z.B. http://genderama.blogspot.de/2013/09/eu-will-kritik-am-feminismus-verbieten.html)

    2. zugleich aber durch ähnliche Gesetze und Internetzensur die zur Zeit wohl frauenfeindlichste Religion, die es gibt, nämlich der Islam, vor Kritk geschützt wird und man ebenfalls einen siebenstelligen Betrag an größtenteils muslimischen Zuwanderern ins Land lässt.

    Da fragt man sich: Ja was denn nun? Welche Zukunft soll der Feminismus im Lande haben?

    Einerseits darf ein deutscher Mann kaum noch Kritik am Feminismus bzw. seinen Auswüchsen äußern und soll dafür noch belangt werden, andererseits ist eine Islamisierung westlicher Länder okay, auch wenn durch diese vom Feminismus und auch von angemessenen Frauenrechten milde ausgedrückt nicht mehr viel übrig bleiben wird.

    Nee sorry, aber wer so eine Politik macht, ist doch verrückt!

    Mit den Rechten der Homosexuellen ist es genauso. Der normale Deutsche darf kaum noch den Mund dazu aufmachen und wird als „homosexuellenfeindlich“ angesehen, wenn er z.B. Bedenken zum Homo-Adoptionsrecht äußert, wird dann sogar ziemlich schnell als „Nazi“ bezeichnet, wenn er es aber wagt, Bedenken zur Islamisierung zu äußern, heißt es auch ganz schnell, er saei ein „Nazi“. Die Tatsache, dass homosexuelle Menschen im Islam einen extrem schweren Stand haben, wird dabei einfach nicht gesehen.

  11. „den Begriff „Ehrenmord“ vermieden, da der wichtige Begriff der „Ehre“ dadurch in sein Gegenteil verkehrt wird.“

    Diese Idee kam zuerst von Renate K.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! im TV..gar nicht so lange her.

    Lieber Herr Berger, bitte denken Sie darüber nochmal in Ruhe nach. – Ein Tisch ist ein Tisch – . Es ist jedem Menschen mit mehr als 3 Gehirnwindungen bewusst, dass ein Mord nichts mit Ehre zu tun hat.Warum das so genannt wird, hat einen völlig anderen (offensichtlichen) Grund. Eine Leuchte muss nicht unbeding hell leuchten, ein Schlaumeier nicht unbeding schlau sein.

    Sollte diese Begrifflichkeit aus dem deutschen Strafraum verdrängt werden (das hätten einige gern, verlassen sie sich drauf), wie kann man die niederen Beweggründe dann überhaupt noch vermitteln. Ich hoffe sehr, sie korrigieren diesen Flüchtigkeits-Fehler.

    Ehrenmord ist Ehrenmord ist Ehrenmord. Jeder weiß, was damit gemeint ist. JEDER! Ansonsten werden wir künftig nur noch MORD lesen und keiner wird mehr wissen, was der Mord-Grund war. Ich hoffe es halbwegs verständlich rüber gebracht zu haben.

    Ich lege wirklich keinen Wert auf die Veröffentlichung meiner Meinung, nur BITTE, korrigieren Sie das. Vielen Dank!

    Gruß

    • Ich ergänze, weil wichtig!

      Sprache ist dynamisch, Vokabeln sind immer untergeordnet. Mit dem Wort „Ehrenmord“ verbindet kein klar Denkender Ehre mit Mord sondern beschreibt Zusammenhänge.Mit nur einem einzigen Wort, ist die besondere Abscheulichkeit inkl. aller Hintergrundinformationen sofort zuordnen. Sofern Sie dieses Wort aus dem Sprachgebrauch verbannen (Schere im Kopf), müsste ein Ersatzwort gefunden werden (Unehrenmord?). Aber bitte nur ein einziges Wort!!! Ansonsten wäre zum Hervorheben solcher Taten immer ein halber Aufsatz nötig. Da dies aber niemand macht, wird bald niemand mehr wissen, was das eigentlich passiert ist. Wenn Sie, ich, jeder Andere das Wort „Ehrenmord“ hört, wissen wir alle was gemeint ist. Kennen Sie irgend jemanden (aus unserem Kulturkreis), der auch nur ansatzweise glaubt Mord sein Ehre und dies verwechseln könnte? Würde durch die bloße Abschaffung dieser Vokabel auch nur ein einziger Ehrenmord weniger passieren?

      So werden uns nach und nach alle Begriffe entzogen und Orwellsprech installiert. Krieg ist Frieden, Ehre ist Unehre!
      Was kommt als Nächstes? Verbot von „linksversifft“, weil dadurch behauptet wird, dass sich Linke nicht waschen (ist doch so zu verstehen???)? Nicht alle Tassen im Schrank, Nicht alle Latten am Zaun, mit dem Klammerbeutel gepudert, nicht die hellste Kerze auf dem Kuchen, zu heiß gebadet, NationalSozialist (ups, das war ja schon erledigt), Schwein, Arschloch, etc…

      Wenn mein Hund nicht hört sage ich immer, dass er nicht genug Schläge bekommen hat. Schlage ich meinen Hund nun oder nicht?

      EHRENMORD! Da besteh ich drauf!

      so, nun haben fertig :-), ich hoffe etwas bewirkt zu haben.

    • Auch schon alleine an Sprache und Begrifflichkeit machen sich die SEHR unterschiedlichen Auffassungen und Sozialisationen deutlich.

      Hier versteht man unter Ehre eines Menschen, dass dieser sich moralisch einwandfrei verhält.
      Das hat in islamischen Ländern oder einem Land wie Afghanistan entsprechend andere Bedeutungsmuster. Da wird IM NAMEN der Familien_Ehre, zur Wiederherstellung dieser ein vermeintlich unmoralisches Verhalten der Frau gewalttätig sanktioniert, um die Familienehre wieder herzustellen.

      Duelle um Ehre, Familienehre gab es ja auch mal in Deutschland – aber das ist eben viele Jahrhunderte inzwischen her.
      Blutfehden und schlimme Verheiratungs-Methoden gibt es teilweise noch vor allem im östlichen Europa.
      Gab mal eine Dokumentation über den Heiratsmarkt in Rumänien vor ca 2 Jahren – erinnerte mich eher an einen Pferdemarkt.

      Ich erinnere dabei an Hatun Sürücü, die in Berlin ermordert wurde vor Jahren. Die sehr verdächtigen älteren Brüder waren in die Türkei geflohen, der Jüngste nahm die Schuld auf sich. Gibt es auch ein Buch und eine sehr gute Dokumentation zu, die die Hintergründe und das „Verständnis“ in diesen Zusammenhängen verdeutlichen.

      Sehr gut wird dieses Thema auch in dem Film „Die Fremde“ mit Sibel Kekeli dargestellt.

      Da wäre die Konsequenz schon seit LANGEM gewesen, dass man, sobald man sich bewusst wird über diese Unterschiede, das durch eine entsprechende Bildungs- und Integrationsanforderungspolitik, die die Menschen unterstützt, aber auch sanktioniert versucht aufzufangen oder wenigstens abzumildern.

      Solche Dinge hatten u.a. der langjährige Bürgermeister von Berlin Neukölln, H. Buschkowsky, immer wieder gefordert. Er hatte sich u.a. Integrationsprojekte in Rotterdam und Kanada dazu vor Ort angeschaut – arbeitete auch mit der leider toten Jugendrichterin K. Heisig zusammen und mit Herrn Erdogan von der Neuköllner Islam Männergruppe mit Gewaltproblemen.

      Stattdessen wurde in Deutschland eben politisch NICHTS wirklich unternommen und man hoffte – kostensparend – dass sich die Dinge von selbst einpegeln bzw. es hieß ja jahrelang wider aller Realität Deutschland sei kein Einwanderungsland – auch wenn der bloßé Blick auf dem Fenster oft etwas anderes sagte.

      Ganz widerlich – zumindest sehe ich das so – wurde es dann mit Frau Özoguz, die die auch bereits unfähige Frau Böhmer von der Cdu im Amt der Bundes-Integationsbeauftragten ablöste.

      Da wurde dann von ihr gesagt, dass man nicht mehr von Integration sondern von TEILHABE sprechen solle. Menschen mit Migrationshintergründen müssten eine faire Teilhabechance erhalten. Letzteres ist sicher richtig, aber dazu gehört eben auch grundsätzlich die Bereitschaft zur Integration in die hier entwickelten Grundwerte – zu denen eben nicht nur eine teilweise überstrapziert ausgelegte Religionsfreiheit – über spirituelle Anteile hinweg …. – gehört.

      Ich denke, auch der Tatsache geschuldet, dass ihre eigene Arbeitsbilanz eben entsprechend sehr negativ ist. Denn die Dinge haben sich ja nicht in Ansätzen wenigstens mal im Laufe der Zeit und trotz solcher Posten verbessert, sondern sind immer noch schlimmer geworden. Im Rahmen von Berichterstattungen von Terroranschlägen erfährt man nun von diversen extremistischen Moscheen – oder die, in die Anis Amri gerne ging (inzwischen und endlich nach Jahren geschlossen) wurde lapidar als „Treffpunkt von Anhängern des Islamischen Staates“ vorgestellt.

      Da darf man sich wohl nicht wundern bei solchen Verhältnissen, welche Schieflagen sich da insgesamt entwickelt haben.

      Im Fall Mia in Kandel werden AUCH und u.a. solche Sozialisations-Hintergründe eine Rolle gespielt haben. Aber das muss eben erst genauer ermittelt werden – und da weiß ich nicht, ob man dann beim Tanz um den Täter derart in die Tiefe gehen wird. Sicherlich, wenn ein Gutachten erstellt werden sollte.

      Der Täter war ja bereits im Vorfeld als aggressiv und gewalttätig bekannt – und kam offensichtlich mit der Zurückweisung durch die junge Frau nicht zurecht. In der Familie von Mia war er lt. Vater der Verstorbenen „wie ein Sohn“ aufgenommen worden. Das wollte der „Lovely Boy“ wie er sich bei Facebook präsentierte offenbar nicht aufgeben.

      Auch an diesen Dingen sieht man, WELCH riesige zusätzliche Aufgaben und Kosten mit einer Regelaufnahme solcher Menschen hier verbunden wären.

      Aber kennen Sie inhaltliche Konzepte dafür? Es gibt ja einen von Merkel benannten Flüchtlingsbeauftragten seit langem. Mir ist da NICHTS bekannt.

      Und in Deutschland KÖNNTE man diese Dinge ja eben auch aus den schon lange hier existenten und sich teilweise verfestigten Parallel-Gesellschaften gut kennen. Aber das würde eben viel Geld und Personal, Therapien, besondere Formen der Bildung usw usw kosten. Da sehe ich seit Jahrzehnten keine Bereitschaft der Politik, dieses auch entsprechend zu organisieren und durch die Steuerzahler zu finanzieren. Stattdessen lässt man die Menschen einfach einströmen – und die Menschen dieses Landes können dann zusehen, wie sie im Alltag mit den auftretenden Problemen fertig werden. Das geht dann eben u.a. auch mal bis zum Verlust eines Familienmitgliedes, Freundin usw usw.

      Siehe auch u.a folgende Artikel:

      welt.de/politik/deutschland/article13737784/Im-Namen-der-Ehre-die-Kehle-durchschneiden.html

      welt.de/politik/ausland/article106414714/Als-Frau-in-Afghanistan-lernst-du-dich-zu-hassen.html

  12. Man kennt die Ansichten und Gebräuche dieser steinzeitlichen Stammeskultur mittlerweile in- und auswendig.

    Trotzdem bin ich baff von diesem Video. Vielleicht weil die kruden Ansichten von zivilisiert aussehenden Leuten mitten in einer halbwegs modernen Großstadt kommen.

    Es könnte genauso gut bei uns sein, z.B. Berlin-Neukölln. Daran liegt es wohl.

  13. Nun, Ehrenmord ist es auch nur dann, wenn die Tötung vom Familienrat beschlossen wurde. Nach Möglichkeit ist der örtliche Moscheevorsteher zu befragen. Beim Ehrenmord sind immer eine Menge Leute in Beschluss und Durchführung eingebunden. Da wird auch bestimmt wer Schächten muss und wer dann die Tat auf sich zu nehmen hat. In der BRD vorzugsweise ein „nicht Volljähiger“.
    Wohlan…

  14. es ist, denke ich, eine historische Tatsache, dass man, in der Fremde, anfängt die Heimat zu verklären und sich ausschließlich darüber definiert.
    Die ersten Türken, Iraner usw, waren froh dem Druck in ihren Heimatländern entronnen zu sein, ihre KInder verklären genau das.

    In der DIaspora, aber dennoch in größeren Gruppen wird man eben verbissen, das könnte man doch einfach mal aus der Geschichte lernen.

    Dazu kommt hier bei uns, erschwerend, hinzu, dass gerade von Gutmenschenseite, in vorauseilenden Gehorsam, dem Migrant immer wieder verwehrt wird, sich zu integrieren, indem man ihn einfach extra behandelt, Sonderwünsche gewährt und ihn überhaupt erst auf die Idee bringt, solche zu äußern.

  15. Jeder darf diese Lebewesen nennen, wie er mag.
    Ich nehme mir die Freiheit, sie NICHT Menschen zu nennen.
    Auch finde ich es total schräg wenn hier immer von einer anderen Kultur gesprochen wird.
    Das jahrelange tägliche vergewaltigen von Kindern (Kinderzwangsehe), das Schlachten von Kindern und Frauen (Ehrenmorde) und andere Eigenheiten dieser Barbaren sind eben KEINE Kultur.

    • Menschen sind es trotzdem.
      Ein Paradebeispiel wohin Gehirnwäsche führen kann.
      Wir sind auf dem besten Weg….😬

    • Es gibt wohl kaum ein Lebewesen, was so viel auf dem Kerbholz hat wie der Mensch. Ob es so ehrhaft ist, sich mit dieser Bezeichnung über andere Lebewesen zu erheben, bezweifle ich ;-).

      • Hier spielen andere Auffassungen, Sozialisationen und Bezüge rund um das Thema „Ehre“ eine Rolle.

        Gab es vor vielen HUNDERT Jahren (18. Jahrhundert) auch mal in Deutschland.
        Wurde auch in klassischen Stoffen wie Emilia Galotti oder Effi Briest verarbeitet.

        Längere Ausführungen dazu von mir siehe weiter oben.

    • Seid doch froh das So „Barbaren“ Länder gibt.
      Da könnt wir aufgewachte „EUROPÄER“ die ausbeuten. So wie es seit Jahrhunderten der Fall ist. Die bekommen unsere alte Schrott, wir holen uns Ihre gute Öl und Edelmetalle.
      Und können die immer sollten sie etwas schlauer werden, unsere alte Waffen hin bringen. Damit die Untereinander sich umbringen.
      Wir Europäer sind ja die Herscher volk….,

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here