Ein Gastbeitrag von A.R. Göhring

Ein Facebook-Nutzer schrieb nach Bekanntwerden des Behördenversagens im Fall Kandel, dass Medien, Immigranten und Politik damit gewissermaßen den Rubikon überschritten hätten; und dass es in Zukunft ein „vor“ und ein „nach“ Kandel gäbe.

Ob die Entwicklung tatsächlich in die Richtung geht, sei dahingestellt; allerdings hat das skandalöse Verhalten der örtlichen Behörden in Rheinland-Pfalz und das von ARD und „Experten“ erhebliche Emotionen in Medien und Internet hervorgerufen.

So titelt sogar die Welt über die Entscheidung der Tagesschau-Redaktion, bis Mitte Donnerstag nicht über den Mord des afghanischen Flüchtlings Abdul D. an Mia zu berichten; fast genau wie in dem ähnlich gelagerten Mordfall Maria Ladenburger. Zur Begründung gab der zweite Chefredakteur bei FB diese Erklärung ab:

„Am Mittwoch ist im rheinland-pfälzischen Kandel eine ganz fürchterliche Tat geschehen: Ein Jugendlicher hat in einem Drogeriemarkt ein gleichaltriges Mädchen erstochen. Unser Mitleid ist bei den Eltern und den Angehörigen. Nichts wird diesen Verlust wettmachen können. Diese Trauer erfasst jeden, der von ihr hört.

Selbstverständlich müssen wir als Berichterstatter einen professionellen Blick auf diese Tat richten: Seit einigen Stunden wird uns in den Sozialen Netzwerken vorgeworfen, die Tagesschau würde darüber nicht berichten. Wir würden bewusst etwas verschweigen. Die Identität des mutmaßlichen Täters ist bekannt. Er ist nach Polizeiangaben ein unbegleiteter jugendlicher Flüchtling aus Afghanistan. Nach bisherigen Erkenntnissen war er der Ex-Freund des Mädchens. Andere Medien haben dies bereits groß berichtet.

Warum waren wir so zögerlich? Das hat einen guten Grund. Nach allem, was wir bisher wissen, handelt es sich um eine Beziehungstat. So schrecklich sie gewesen ist, vor allem für die Eltern, Angehörigen und Bekannten – aber Tagesschau und tagesschau.de berichten in der Regel nicht über Beziehungstaten. Zumal es hier um Jugendliche geht, die einen besonderen Schutz genießen.

Noch ist die Polizei am Anfang ihrer Ermittlungen und deshalb halten wir uns sehr zurück. Das Motiv ist derzeit unklar. Inzwischen gibt es neue Details. Die Eltern hatten vorab Anzeige gegen den Jugendlichen erstattet, wie die Polizei bekannt gab. Einer Vorladung ist der Jugendliche offenbar nicht gefolgt. Es stellen sich weitere Fragen.

… Gez. Marcus Bornheim“

Die Kommentare zu dieser Erklärung sind, wie zu erwarten, verständnislos-kritisch, aber auch erstaunlich wohlwollend; teilweise bedanken sich Zuschauer für die Desinformation sogar.

(Tipp des Autors: Lesen Sie unbedingt auch die Kommentare bei der Welt!)

Neben der durchsichtigen Manipulationsstrategie der politisch-korrekten Gesinnungs-Journalisten von der ARD empörte die Leserschaft im Netz vor allem die erkennbar ideologisch motivierte „Psychoanalyse“ des afghanischen Täters durch den Pädagogen Andreas Dexheimer im Focus.

Darin entschuldigt der „Experte“ die Tat von Abdul D. mit den verletzten Gefühlen des Täters und behauptet allen Ernstes, dass das Frauenbild der jungen Afghanen nichts damit zu tun haben könne, weil es „von Wertschätzung geprägt“ sei, und „die Mutter in der Familie die Hosen“ anhabe.

Schuld an solchen Gewalttaten haben vielmehr posttraumatische Belastungsstörungen infolge Krieg, und die Angst, das Land bald verlassen zu müssen.

Im Klartext: Der Täter ist nicht für seine Tat verantwortlich, sondern das Mädchen und die aufnehmende deutsche Gesellschaft. Inwiefern Abdul überhaupt wirklich noch minderjährig, gar erst 16 Jahre alt ist, wird meistens gar nicht gefragt. Wer die Bilder des Täters, die die „Bild“ veröffentlichte, ansieht und die Argumentation der Tagesschau zu ihrem schreienden Schweigen liest, weiß auch warum

https://twitter.com/ClausiusMoon/status/946521262922391558

(Auch hier: Lesen Sie unbedingt die Kommentare im Focus!)

Die ideologische Stoßrichtung der „Psychoanalyse“ von Dexheimer erklärt sich schnell, wenn man den „Experten“ googelt: Es handelt sich – soweit ich das eruieren konnte – um einen Sozialpädagogen ohne jede psychologische Ausbildung, der seit Jahr und Tag für die Sozial- und Asylindustrie arbeitet.

Auch wenn diese „Beziehungstat“ wegen des Todes von Mia, des Totalversagens von Behörden, öffentlichem Rundfunk und „Experten“ besonders heraussticht, ist sie doch kein Einzelfall. In der letzten Zeit wurde mehrfach von Attentaten auf Mädchen berichtet, die mit „Flüchtlingen“ liiert waren. So hat eine Nacht vor Heiligabend ein Immigrant („16“) in Darmstadt seine 17jährige Freundin niedergestochen. Am 20.Dezember hat ein 19jähriger (?) Afghane in Berlin versucht, seine ebenfalls 17jährige Exfreundin im Fluß zu ertränken, wobei er selbst fast umkam.

Zusammenfassend muß man also feststellen, dass seit 2015 immigrierte mohammedanische Jungmänner nicht nur eine erhebliche Gefahr für ihnen unbekannte Frauen darstellen, wie spätestens seit Köln an Silvester bekannt. Vielmehr scheinen solche Männer, zu denen Mädchen und Frauen bereits einen vertrauten Kontakt hergestellt haben, weitaus gefährlicher zu sein, da sie dazu neigen, Beziehungsabbrüche oder sogar nur abgelehnte Avancen mit tödlicher Gewalt zu beantworten. Offenbar wurde dieses Verhalten in der strengreligiösen Heimat gelernt und ist mit Eintritt in die Pubertät kaum noch zu verändern.

Eltern tun also gut daran, ihre Töchter nicht nur mit Pfefferspray und Pfeifalarm auszustatten, sondern mittlerweile auch darauf zu achten, mit wem sich die Mädchen einlassen.

***

ie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

37
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
24 Comment threads
13 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
26 Comment authors
Kandel light auch in Wien? – philosophia perennisjkDer Blogwart 2.0WurzelHarald Wessner Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] – meist versuchte ein Afghane, seine deutsche Freundin zu töten. Glücklicherweise war nur Abdul Dawodzai in Kandel damit […]

jk
Gast
jk

die reflektion dieser thematik durch die alternativen medien ist unterirdisch. denn diese rassenvermischungs-propaganda im kika ist kein einzelfall, sondern seit JAHREN! fester bestandteil ALLER mainstream-medien von jobcenter-flyer über H&M-Großplakate bis hin zu ard-20-uhr-spielfilm. immer dasselbe muster: Frau: deutsch (weiss, fast immer rothaarig oder blond) Mann: dunkelhäutig, Kind dukelhäutig. begleitfiguren: dummdoofe Eltern der weißen frau. und auch die Schwängerungs-Born vom OB von Kandel ist kein Einzelfall, sondern SEIT JAHREN! ein bundesweites programm. hättet ihr komischen alternativen mal die webseiten einiger grösseren städte durchstöbert, wärt ihr längt auf den trichter gekommen, iwas hier seit jahren und im speziellen seit 2015 für ein… Mehr lesen »

Der Blogwart 2.0
Gast

Wenn es ein UNwort gibt, ist es „unbegleiteter, jugendlicher Flüchtling“. Was soll diese pervertierte Version eines „Flüchtlings“ sein? Sind Verwandte und Eltern tot oder warum verpisst man sich anstatt selbigen zu helfen? Hat man hierzulande so schnell vergessen, was einen Flüchtling definiert? Wenn man solche aufnimmt, gehören sie erstmal in ein geschlossenes Lager, zur umfassenden Identitäts- und Altersprüfung und medizinischen Betreuung. Somit: WER läßt traumatisierte Menschen eines anderen Kulturkreises UNBEGLEITET auf die Öffentlichkeit los??? WAS denkt sich diese Berliner Idiotentruppe dabei?

Wurzel
Gast
Wurzel

Wieviele Deutsche begehen eigentlich solche „Beziehungstaten“ an muslimischen Mädchen? Ach stimmt ja, die sind ja tabu. Deutsche haben keine muslimischen „Freundinnen“, nur umgekehrt.

Severin Krups
Gast
Severin Krups

Informier dich mal über berufliche (Neben-)Tätigkeiten, bei der die Fingerkuppen z.B. durch kaum vermeidbaren Klingenkontakt und Säuren stark beansprucht werden, so dass auf den Einstieg in die staatskriminelle allgemeine Biofummelei „Fingerabdruck“ verzichtet wird.

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

Auch ‚Beziehungstat‘ = MORD, § 211 StGB!

Seit wann setzen übrigens angebliche ‚Beziehungstaten‘ das Vorliegen der Mordmerkmale (§ 211 StGB) ausser Kraft?

Vielmehr handelt sich es da meist um das Merkmal ’niedrige Beweggründe‘ (Eifersucht, Rache, pp.);
in Betracht kommen u.a. auch ‚Heimtücke‘, wenn das Opfer ‚arglos‘ ist und ’sich keines Angriffs versieht‘, usw.

Nach Ansicht der Drecks-Staatsfunk-Medien gehören Morde also damit wohl schon zur deutschen Tagesordnung und sind daher nicht interessant.

Bei einem leichten Ritzer, der einem widerlichen Provinz-FlüchtilantenBejublerBonzenBürgermeister

zugefügt wird, wird ein Riesen-Medien-Hype entfacht und die Journaille im ganzen Land steht Kopf?

trackback

[…] die keinen Wert auf Nationalität legen bzw. den Namen des Jugendlichen nicht erwähnen, weil es sich um eine Beziehungstat unter […]

Jule
Gast
Jule

Im Fall Halle ( 40 jährige Frau vor Reisebüro niedergestochen ) soll es der Lebensgefährte (49) gewesen sein, nun las man bisher nichts zur Herkunft des Täters. Eben nun erfahren es sei ein Russe … In den meisten Fällen waren aber Russen … eher ( muslimische) Tschetschenen usw. – mal abwarten wie es bzgl. Halle ausgeht. Laut Bekannten aus Halle soll wohl so kurz nach Mia – und einigen anderen sehr unbequemer Meldungen zum Thema “ Neubürger“ nicht “ noch mehr Öl ins Feuer kommen“, jedenfalls war der Mann offenbar in seiner Umgebung bekannt … – negativ … Ich bin… Mehr lesen »

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

@ Bornheim (oben):

WIDERLICHES SCHEINHEILIGES GEWÄSCH!

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

‚Beziehungstat‘? Das rechtfertigt natürlich alles!

Schon gar für einen ILLEGALEN AsylFlüchtilanten!
Schliesslich ist Deutschland inzwischen in dieser Richtung zu einem total rechtsfreien Raum verkommen.

Aber Falschparker und GEZ-Verweigerer müssen natürlich mit aller Härte des Gesetzes verfolgt werden!

Oder versuchen Sie mal, auch nur einen Cent an ‚Steuern‘ zu ‚hinterziehen‘! Sie werden Ihr blaues Wunder erleben!

alberto
Gast
alberto

naja eigendlich nicht verwunderlich ,die Südpfalz ist bis heute noch das Paradies der gutmenschen es gibt dort noch kaum bereicherung ,wie in den städten Mannheim oder ludwigshafen ….aus eigener erfahrung weiss ich ,dass man dort themen wie zuwanderung auf keinen fall kritisch ansprechen darf ….dort sind alle doch so super Lieb ……
naja aufgefallen ist mir ,aber (nicht in der südpfalz ) man sieht bei genauerem hinsehen viele junge mädchen in begleitung von Männern aus dem arabischen raum …..aber auch gesetztere Damen in begleitung solcher „arabischer Jungs “
also nicht verwunderlich ….was da passiert ist

pip
Autor

Ich bitte die Kommentatoren nachdrücklich, wenn es um die Eltern des getöteten Mädchens und auch um das Mädchen selbst geht, sich pietätvoll und höflich zu äußern – und auf Unterstellungen zu verzichten, die reine Vermutungen (und daher auch justiziabel) sind. Solche Kommentare werden wir hier nicht frei schalten. Danke!

Skeptiker
Gast
Skeptiker

Der Schuldirektor Dr. Mannke warnte vor einiger Zeit halb öffentlich, dass die Ankömmlinge ein völlig anderes Frauenbild hätten – und unsere Mädchen und Frauen diesbezüglich in Kenntnis gesetzt werden müssten – die Folge seiner Warnungen war eine mediale Ausuferung, er wurde schändlichst behandelt, als Nazi bezeichnet etc. Über diesen Skandal hat er das Buch „Im Land der verschwiegenen Wahrheiten – Auf dem Schafott der politischen Meinungsbildung“ geschrieben. Die Wahrheit wollte man nicht hören, den WAHRsager zum Schweigen bringen.

Ingo Z.
Gast
Ingo Z.

Neu ist daran nichts.
Erinnert sich denn keiner mehr an den Blog MESSERATTACKEN?Dieser wurde leider gelöscht.Warum weiss keiner.

Hier finden sie einige Sicherungen + weitere Fälle.
https://luegenpresse2.wordpress.com/2016/01/20/gutmenschen-beim-vertuschen-erwischttausende-einzelfaelle/

Hans Adler
Gast
Hans Adler

Genau solche selbsernannten „Experten“ wie dieser Drexeimer leugnen und verwässern die Realität, hauptsache sie können ohne fachspezifische Expertenausbildung expertenmäßig abkassieren. Und das funktioniert natürlich nur noch wenn man politisch korrekten Schwachsinn von der Kanzel predigt und sich allen Gutmenschen zum wohlgefälligen Laber-Luden macht. Man kann zwar versuchen seiner Tochter früh genug beizubringen, sich von Allah’s auserwählten Musel-Prinzen und Herrenmenschen fernzuhalten. Doch das wird nicht immer gelingen, denn Liebe fällt bekanntlich auch auf einen verstunkenen, großen Haufen Mist. Und hier liegt das Problem. Wenn eine verkommene, menschenverachtende Steinzeitideologie wie der Islam Kindern anerzogen und zu deren Weltbild wird, so kann sich… Mehr lesen »

Batchuluun
Gast
Batchuluun

Nicht nur „… nicht nur mit Pfefferspray und Pfeifalarm auszustatten, sondern mittlerweile…“ sondern auch Selbstverteidigungskurse buchen.
Alles Mögliche.
Es geht ums (nackte) Überleben!

Eckard
Gast
Eckard

Bei Welt und Focus sind die Kommentare meist das einzig lesenswerte und bemerkenswert ist, daß die Kommentatoren zu über 90% den Merkeldienern in den Redaktionen (ganz übel: Martina Fietz bei Focus) nur so um die Ohren schlagen. Seit mindestens zwei Jahren und dort offenbar massiv zensiert wird und die kritischen Kommentare gar nicht mehr durchkommen.

Wir haben die DDR über die kalte Küche wiederbekommen unter dienstwilliger Mithilfe der Alt-68er-Kommunisten und der hirnbefreiten „Friedensbewegten“ der 80er Jahre, die inzwischen eine nahezu totale Medienkontrolle ausüben.

Ivan de Grisogono
Gast
Ivan de Grisogono

Erschreckendes Beispiel sollen auch die Ehen mit Muslimen für Europäerinen sein. Viele erleben einen echten Schock wenn der Mann mit der Frau und neuer Familie in Heimatländer zurückkehrt und die Frau nichts zu sagen hat. Und wenn seine Familie z.B. Beschneidung der Töchter mit allen Tricks verlangt und versucht. Es entwickeln sich echte Tragödien. Wollen wir solche Zustände auch in Europa?

Namenlos
Gast
Namenlos

Merkel ist mitverantwortlich für diese Bluttaten!
comment image

Marlene Ott
Gast
Marlene Ott

und die schulen, kirchen , medien tun ihr möglichstes die mädchen mit diesen typen zusammenzubringen – organisierte besuche in asylheimen, flirtkurse und die rassismuskeule – erinnert sich noch jemand an das mädchen, das von einem maximalpigmentierten zum kaffetrinken in seine wohnung eingeladen wurde und von ihm und seinen spiessgesellen stungenlang bereichert wurde – sie hat sich während des strafprozesses umgebracht

die täter wurden anschliessend freigesprochen – stellungnahme der verbrecher – nur gott kann strafen – na dann

Spotttölpel
Gast

Nun, ich habe mir jetzt die Kommentare bei welt.de durchgelesen. Die Meisten verstehen, worum es geht. Aber Einige argumentieren auch, dass man ja überall woanders von der Tat hätte lesen können. Da könne ja nicht von „Verschweigen“ die Rede sein. Und ich denke, das zeigt eines der großen Probleme in unserem Land (und wahrscheinlich auch in anderen Ländern). Viele Menschen sind nicht in der Lage, Beziehungen herzustellen und Zusammenhänge zu erkennen. In diesem Fall verstehen diese Leute nicht, dass sich viele (zu Recht) darüber aufregen, dass sie ja GEZWUNGEN werden, für diese Art der (Nicht-)Berichterstattung zu bezahlen. Und dass der… Mehr lesen »

Blutige Diamanten
Gast
Blutige Diamanten

Früher war mal mehr: „Nicht ohne meine Tochter“, wird wohl Zeit für eine Neuauflage. Ich oute mich mal. Mir gehen die angezündeten Obdachlosen, die halb tot geschlagenen Rentner und zufällig abgestochenen Opfer näher, als die Beziehungsopfer. Warum lassen die sich darauf ein? Jung, naiv? Zum fi…. sind sie doch auch schlau genug. Manchen Menschen kann man nicht helfen. Kurzer Schwank aus dem Leben. Vor vielen Jahren ließ sich die Schwester meiner Ex mit einem netten Jungen ein. Kurze zeit später schwanger, wie sich das gehört und mit Kopftuch im Gemüseladen zugange. Irgendwann brachten wir sie bei Nacht und Nebel ins… Mehr lesen »

Horst Horst
Gast
Horst Horst

Dieser Dexheimer, der in den Schleuserzirkeln der Caritas und Diakonie seine Kohle verdient, hat in einer anderen Veröffentlichung gezeigt, das in seiner Tätigkeit offensichtlich ein guter Reibach zu machen ist. Snowboarden, Reiten, schicke Klamotten,ausgehen,verheiratet, zwei Kinder ,3 Katzen, ein Hund. Die Kosten dieses Lebensstils müssen mit Systemtreue bezahlt werden. Da ist kein Platz für das Nachdenken über das eigene Tun.

Matthias Rahrbach
Gast

Das Verhältnis der beiden Geschlechter zueinander ist von Natur aus leider stark konfliktträchtig, was man in der Tierwelt sehr gut beobachten kann. In der Verhaltensbiologie ist aus guten Gründen von einem evolutiven Wettlauf der Geschlechter mit Anpassungen und Gegenanpassungen die Rede. Beim Menschen ist es leider auch so. Wie stark konfliktträchtig es gerade ist, hängt von den sozialen Bedingungen ab, unter denen wir gerade leben. Dazu gehören auch kulturelle Einflussfaktoren. Dazu gehört beispielsweise, ob die Frauen und Männer, die zusammenleben, aus zueinander passenden Kulturen stammen oder nicht, und davon, welche Eigenschaften die im Lande vertretenen Kulturen haben. Mal konkret: Wie… Mehr lesen »