(David Berger) Auf meine Anfrage hin, hat die Neuköllner Begegnungsstätte heute bestätigt, dass der Beileids-Post für eine anti-isrealische Terroristin tatsächlich von jenem Geistlichen stammt, der bei Merkels Gedenkfeier am Breitscheidplatz aus dem Koran vorlesen durfte. Im selben Schreiben beklagt sich die vom Verfassungsschutz beobachtete Begegnungsstätte über „islamfeindlichen Lobbyismus“ in Deutschland.

In den sozialen Netzwerken macht ein Screenshot die Runde, der vom Facebookprofil des Neuköllner „Radikal-Imam“ (Bild), Moham(m)ed Matar stammen soll.

Da der Eintrag inzwischen gelöscht wurde, hatte ich gestern eine Anfrage an die Pressestelle der „Begegnungsstätte“ geschickt und nachgefragt, ob es sich bei dem Screenshot tatsächlich um einen Eintrag des Imams oder um ein Fake handelt.

Heute antwortete die Pressestelle der Begegnungsstätte auf die Anfrage von Philosophia Perrenis und bestätigte, dass der nun nicht mehr auf Facebook einsehbare Post tatsächlich von Moham(m)ed Matar stammte.

Also jenem Imam, der in der Gedächtniskirche aus Anlass der Gedenkstunde zum LKW-Massaker vom Breitscheidplatz am 19.Dezember in Anwesenheit von Merkel & Co aus dem Koran vorbeten durfte.

Außerdem stellte sie uns eine Stellungnahme von Matar zur Verfügung:

„Als ich, unter anderem bei Al-Jazeera, über die Umstände des Todes Fatima Hjeiji las, war ich zutiefst bestürzt über den gewaltsamen Tod eines – so glaubte ich zu diesem Zeitpunkt – unschuldigen jungen Mädchens. Durch die, zu genau diesem Zeitpunkt erneut entflammten US- amerikanischen Debatte über Polizeigewalt sensibilisiert, war ich sehr geschockt über die Unverhältnismäßigkeit, mit der die Streitkräfte gegen Fatima vorgegangen waren.

Als ich das Bild öffentlich kommentierte, wusste ich Nichts über das abscheuliche Vorhaben der jungen Frau. Als klar wurde, dass Fatima Hjeiji keineswegs friedlich den Heimweg angetreten war, sondern vorhatte die Soldaten kaltblütig zu töten, löschte ich umgehend den Post.

Ich verurteile jedwede Form von Gewalt und Terror und werde mich weiterhin unermüdlich dafür einsetzen, dass andere meinem Beispiel folgen.“

Danach folgt ein längerer Passus, in dem sich die Pressesprecherin über den „antimuslimischem Lobbyismus“ beklagt, der bei der Berichterstattung über den Geistlichen sichtbar wurde, der an der vom Verfassungsschutz überwachten Begegnungsstätte als Seelsorger tätigt ist.

Inzwischen hat sich auch Dr. Elio Adler von der jüdischen Werteinitiative e.V. zu Wort gemeldet und „übt scharfte Kritik am Auftritt eines extremistischen* Imams bei der Gedenkfeier für die Opfer des islamistischen Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt: Berlin (stellvertretend für die gesamte Bundesrepublik) ist unfähig, mit dem politischen Islam umzugehen. Chronisch wird dessen Invasivität, Aggressivität und auf langfristigen Erfolg ausgelegte Strategie unterschätzt.

Die Auswahl eines über alle Zweifel erhabenen Imams bzw. einer solchen Imamin, hätte ein positives Signal an die muslimische Community und die deutsche Mehrheitsgesellschaft sein können.

Leider wurde diese Chance verpasst und einem umstrittenen Imam das Wort gegeben. Einer der Veranstalter, die Evangelische Kirche, erklärt nun, dass Mohammed Matar vom „Zentralrat der Muslime“ empfohlen wurde. Damit hat die Kirche die Gelegenheit versäumt, selbst politisch zu gestalten.“ (so Haolam)

****

*Update 26.12.17, 06.30 h: Inzwischen hat mir Dr. Elio Adler eine Nachricht folgenden Inhalts zukommen lassen:

„In einigen Portalen wird unsere Pressemeldung bzgl. Gedenkfeier am Breitscheidplatz verfälscht wiedergegeben. Elio Adler hat den Imam Matar NICHT als extremistischen Imam bezeichnet. Das Original der Meldung ist hier nachlesbar: Werteinitiative.  

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

13 Kommentare

  1. Frage:

    Was hatte dieser Anhänger der gleichen, als Religion getarnten Ideologie, unter deren Namen der Attentäter vorging, überhaupt auf der Gedenkfeier zu suchen, geschweige denn, weshalb hat man diese Person dort irgendwas vorlesen lassen?

    Opferverhöhnung?
    Pure Provokation?
    Oder gar ein Zeichen, wie weit die Unterwerfung schon fortgeschritten ist?

    MfG
    R. K.

  2. Gab es denn überhaupt ein muslimisches Opfer? Nein?! Merkel lässt also den TÄTER ehren. Unterstützung einer terroristischen Vereinigung.

  3. Wie absolut moralisch verkommen und islam-(arsch)-kriecherisch muß eine Gesellschaft und ein Berliner Bürgermeister sein, einen Repräsentanten der satanischen Kopfabschneider- und Terrorsekte zu der Trauerfeier einzuladen, die Opfer eben dieses Mordkultes geworden sind?!

    • Meinen Meinung ist, dass 80% der sog. „Geistlichen“, welche in den Moscheen Deutschlands tätig sind, Lügen, Aufhetzen und die Moslems radikalisieren wollen; im Namen des Koran und Erdowahns. Die „Islamverbände“ haben bis heute es nicht geschafft, die hier ab den 60er Jahren tätig werdenden türkischen „Gastarbeiter“, zu integrieren. Ein grober Fehler der Politik (H. Schmidt hatte dies im hohen Alter später eingesehen!) war, dass man diese nicht nach 2-3 Jahren wieder nach hause geschickt hat. Die Wirtschaftslobbyisten haben derzeit Druck auf die Regierung ausgeübt, so dass die Zeitverträge nach 2-3 Jahren nicht mit der Heimschickung endeten. Ein weiterer Aspekt der „Blauäugigkeit“ derzeitiger Politiker war, dass man den jungen „Gastarbeitern“ auch Kindergeld zahlte, obwohl diese (angeblich) in der Türkei lebten; es genügte ein Beleg mit Stempel einer Dorf- oder Kreisstadtbehörde. Eine Prüfung dieser „Bakschischdokumente“ deutscherseits fand nicht statt. Hinzu kam auch, dass nach 2-3 Jahren sämtliche eingezahlten Renten- und Sozialbeiträge an die „Gastarbeiter“ zurück gezahlt werden mussten, davor hatte die Politik Angst. Ergebnis: tausende Moscheen & dubiose Hinterhofgebetshäuser, sowie „Islamverbände“, die sich in die Politik einmischen, fordernd und anmaßend! Hinzu kommt dass deren „Vertreter“ der „Unintegrierbaren“ auch in den Rundfunkräten mitmischen …

    • Ja der Satan ist über uns gekommen und nicht erst seit der Weihnachtszeit.

      Ich frage mich seit Tagen ob überhaupt ein Angehöriger bei diesem Merkelschen Szenarium war. Ich habe in keiner Zeitung davon gelesen.
      Dieser Aufzug, nach einem Jahr war eine Farce, von Merkel, Müller und dann auch noch ein Imam, ich hätte laut schreiend die Kirche verlassen, denn irgendwo hört es auf, so auf den Seelen der Angehörigen rumzutrampeln.
      Ob sie inzwischen entschädigt worden sind ist auch fraglich.Was schert sich die Alte um die Opfer, dazu fehlt ihr doch jegliche Empathie.

  4. Unsere evangelische Kirche,sowie die katholische Kirche, haben mal wieder versagt.

    Was wollte Musel-Mazyeks Iman da?
    Ein Iman ist ein Vorbeter in einer Moschee.
    Tarnen und täuschen?

    Wer einmal lügt,dem glaubt man nicht, Auch wenn er mal die Wahrheit spricht.
    Die Sünde des Lügens hat im Koran eine ganz andere Bedeutung ,da sie der Täuschung der Ungläubigen zur Verbreitung des Islam dient. Dazu mal Sure 7,Vers 37 lesen.

    Eigentlich passt die Durchführung zur Übergangsregierung BK Merkelchens und der GroKo mit islamischer Invasion und islamischer Siedlungspolitik in Deutschland gem. dem Leitbild der SPD Friedrich-Ebert-Stiftung. Dieses Leitbild soll doch unsere christlich geprägte Kultur,Tradition und Lebensart ersetzen und den Islam implementieren.

  5. Einer der Veranstalter, die Evangelische Kirche, erklärt nun, dass Mohammed Matar vom „Zentralrat der Muslime“ empfohlen wurde.

    Wen wundert es, dass Herr Mazyek den empfahl. Seinem Verband gehört auch die Muslimbruderschaft an.

  6. Ein Wort als Erklärung für die Zurückziehung des Posts reicht völlig: Takkiya (koranische Täuschung)

    Halten die uns wirklich für so inzestuös minderbemittelt, daß sie annehmen, wir würden ihnen glauben?

  7. Mal schnell ins ZDF zappen!
    Leute mit Hidjab und Palästinesertuch um die Schultern singen für uns Weihnachtslieder!!!!!
    Jetzt reicht es mir aber wirklich!!!

  8. Ich verstehe nach wie vor nicht, was ÜBERHAUPT ein Imam (radikal oder nicht) auf diesem Gottesdienst zu suchen hatte.
    Genausogut hätte ein Hindu dort auftreten können.
    Nein eigentlich noch besser, denn ein Angehöriger dieser Religion hat die 12 Menschen nicht ermordet.
    Also wenn ein Christ soviele moslemische Menschen umgebracht hätte, würde ich mich schämen, dann auf dem Trauergottesdienst aus dem NeuenTestament vorzulesen.
    Falls es dabei um „Vergebung“ gehen sollte, liebe evangelische Kirche: Das wäre wohl kaum das richtige Zeichen dafür. Die einzigen, die neben Gott, da etwas vergeben könnten, sind die Angehörigen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here