(David Berger) Unser Zitat der Woche kommt diesmal von dem renommierten Jura-Professor Thomas Rauscher von der Universität Leipzig. Rauscher war viele Jahre für die FDP politisch aktiv und ist Autor eines bekannten Buches zum islamischen Familienrecht:

„Wir schulden den Afrikanern und Arabern nichts. Sie haben ihre Kontinente durch Korruption, Schlendrian, ungehemmte Vermehrung und Stammes- und Religionskriege zerstört und nehmen uns nun weg, was wir mit Fleiß aufgebaut haben.“

Eigentlich hat er dabei nur Sachen ausgesprochen, die man in vielen wissenschaftlichen Fachbüchern nachlesen kann, die so im nicht vom Islam okkupierten Nahen Osten, wie zum Beispiel in Israel, jeder bestätigen würde. Anders im Land derer die schon länger da sind und viele Schuld haben: Dort hat die von ihm bei Twitter gemacht Aussage einen künstlichen, von den Nannymedien mitproduzierten Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Man schreit „Rassismus“, „rechtsradikal“, „Dunkeldeutschland“ – stürmt seine Vorlesungen, fordert harte Strafen. Nun kann der Rechtsstaat zeigen, ob bei uns die regeln einer beliebig neu zu konstituierenden, nun von den Linken okkupierten Politischen Korrektheit oder jene des Staats-/Beamtenrechts gelten …

 

83 Kommentare

  1. @werrwulf. Zunächst begibt man sich nicht auf die gleiche Schiene wie waldkind, der ziemlich rustikal austeilt, sich aber auch nicht zu schade ist (Tel. Nr.), sich unmittelbar zum Streitthema auseinander zu setzen. Ich weiß jetzt übrigens nicht, was Sie mit Krieg angefangen meinen. Herz- und hirnlose Bestien ist für mich der Aufhänger, zu sagen, wer handelt hier unüberlegt? In der Tat liegen die Argumente auf dem Tisch, warum es in den besagten Ländern strukturell nicht klappt. Es wäre zu einfach, den sog. westlichen Industrienationen den Schwarzen Peter zuzuschieben. Um Herzlosigkeit geht es überhaupt nicht. Wenn Sie die Mitleidstour aufziehen wollen, müssen Sie sich der Rettung der ganzen Welt annehmen. Das bedeutet Größenwahn und eigenen Bankrott. Ähnlich wie Merkel anmerkte: Man hat keinen Anspruch auf dauerhaften Wohlstand und Frieden.
    Politik hat nichts mit Sozialromantik zu tun, nur klare nüchternen Analysen helfen weiter. Es geht darum, die Eigenverantwortung der Länder in anderen Kontinenten zu stärken, Hilfe zur Selbsthilfe wurde eigentlich schon genug geleistet. Offenbar sind die finanziellen Mittel in dunklen Kanälen versickert. Wesentlich schlechter ist die Idee, dass Armutsflüchtlinge sich auf den Weg ins gelobte Europa machen sollen. Es geht nicht um Symptombekämpfung, sondern darum, das Übel an der Wurzel zu packen. Deshalb muss in den afrikanischen und arabischen Staaten ein Umdenkprozess eingeleitet werden. Der Exodus nach Europa würde hier das Ende der Zivilisation und Bürgerkrieg bedeuten.

    • @ overprotecting:
      keine Ahnung, was das „rustikale“ Waldkind davon hält, von Ihnen als „Helikoptermutti“ betreut zu werden, nun denn, Ihre Einwendungen:
      1.) Meine Bemerkung zu dessen rustikalem Einwurf, „wegen solchen Witzfiguren“ (offensichtlich die im obigen Artikel erwähnten Störer) „haben wir den Krieg verloren“, ging davon aus, daß es damit den WK II meint und sollte es daran erinnern, daß dieser Krieg ja wohl auch von jemanden angefangen worden sein muß. Der Rest ist einfach Wortspiel: von der blonden zur herz- und hirnlosen Bestie und dazu passend, die Erinnerung an den Volktrauertag, den ich nicht ohne Grund begehe. Stellen Sie sich einfach mal vor, die Nazis hätten den Krieg gewonnen!
      2.) Mein Kommentar entstand nicht aus der Intention, den Inhalt des Kommentars von Kleeblatt gutzuheißen, sondern meinen Ekel über die sexualisierte Blut und Boden Brutalität des Kommentars von Waldkind kundzutun. Dazu muß ich nicht meine Telefonnummer veröffentlichen.
      3.) Ansonsten sollte Ihnen meine Einstellung zum Problem „Migration“ eigentlich aus meinen Beiträgen hier im Blog bekannt sein. Mit Ihren Belehrungen haben Sie nur Eulen nach Athen getragen. Trotzdem ein Dankeschön für die komprimierte Darstellung der Gesamtproblematik nebst hochkomplexen Zusammenhängen der komplizierten Materie.

  2. Schon Scheiße, dass wir hier nicht ausreichend Gas, Öl und andere Bodenschätze haben. Ansonsten könnten wir auch mal den anderen die Schuld geben. Vorausgesetzt, wir würden genauso wenig draus machen oder korrupte Politiker würden sich daran bereichern.
    Ich hätte nichts gegen einen groß angelegten Ländertausch, sofern ein paar deutsche Ingenieure mitkommen.

    Die intellektuelle Minderleistung der heutigen Studenten besteht darin, das niedere Volk zu maßregeln, das ja grundsätzlich der Verursacher allen Übels ist. So richtig links ist das nun wirklich nicht.
    Bleibt abzuwarten was passiert, wann die Schmerzgrenze der echten linken erreicht ist.

  3. Jeder kann sich die einfache Frage stellen, in welcher Kultur er gerne leben möchte und sich über andere Kulturen informieren.
    Auch ich habe mir diese simple Frage gestellt und meine Antwort darauf war schnell gefunden: Ich will in einem freiheitlich-demokratischen Sozialstaat leben, in dem wenigstens annähernd die Allgemeinen Menschenrechte gelten, bestehende Gesetze angewandt werden, in dem freie Meinungsäußerung zu offenen Debatten beiträgt und in dem Politik für das Wohl der Staatsbürger gemacht wird. Ich will also nicht in einem wie immer gearteten totalitären System leben, weder einem sozialistischen, noch faschistischen, noch einem islamischen.
    Was wir aber derzeit erleben, ist die schleichende Zerstörung des freiheitlich-demokratischen Sozialstaates, die Zerstörung unserer Kultur und Heimat zugunsten einer Euro-Diktatur der skrupellosen Spekulanten und ihrer Vasallen. Und dieses nicht erst seit der Flüchtlingskrise, sondern seit Beginn des Globalisierungswahns. Wir leben schon länger in der Postdemokratie, in der Politiker lediglich Nebenschauplätze beackern, ansonsten willfährige Zuarbeiter der Umgestaltung Europas in Richtung Eurozentralismus sind, die nur mit der Zerschlagung nationaler Staaten vollzogen werden kann. Die Formel ist simpel: Je größer die Macht des EU-Verwaltungsapparates wird, desto geringer wird die demokratische Souveränität aller beteiligten Staaten und damit auch die Macht des demokratischen des demokratischen Souveräns, des Volkes und damit jedes einzelnen Staatsbürgers. Diese EU ist kein Garant für die Rechte seiner Bürger, sondern das genaue Gegenteil davon, ein Elitendachverband und sonst nichts. Die Abschaffung der Nationen geht einher mit der Abschaffung der Demokratie und politischen Freiheit jedes Einzelnen. Es gilt, sich diese zurückzuerobern.

  4. Es gab einmal eine Zeit in Deutschland, da waren die Universitäten autonom und ein Hort von Forschung und Lehre und der Freiheit des Geistes. Das ist längst vorbei. Heute herrschen an deutschen Universitäten Korruption und Despotismus. Das Gemeine, Gewöhnliche, die Mediokrität hat die Herrschaft übernommen. Der Pöbel bestimmt, was gedacht und gesagt werden darf. So sind die deutschen Universitäten ein Spiegelbild unserer kranken und dekadenten Gesellschaft, die ihren kulturzivilisatorischen Kulminationspunkt schon nach der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts überschritten hat. Der Sozialismus hat alles nivelliert. Es geht nur noch abwärts. Das Genie ist tot. Es lebe das Mittelmaß!

  5. Eine erschreckende Anzahl vor allem derer. „die schon länger hier wohnen“, hat statt Hirnmasse nur noch Scheren im Kopf.
         Und toll ist ja, wie sogar ein Herr Döpfner »dieses Land« noch immer in Haftung für Nazi-Verbrecher nimmt:
    https://gab.ai/make-democracy-working/posts/14791117

    Doch achtet man aufmerksam auf den „Tanz der Eliten”, kann man nur noch feststellen:
    „Es passt!“ – Wahnsinn ist der neu Mainstream.

  6. Wir schulden ihnen wirklich nichts. Es sind die Eliten die den Afrikanern und Arabern alle Lebensgrundlagen vernichten. Die Linken halten denen die Stange und sorgen für mehr Hass und Antisemitismus unter den Menschen wie es ein sogenannter Nazi nie für möglich gehalten hätte.
    Die Afrikaner und Araber sind wirklich Flüchtlinge. Sie flüchten vor ihrer Verantwortung gegen diesen von der Elite gesteuerten Perversionismus zu kämpfen. Auch mit ihnen hat man Jahrzehntelange Gehirnwäsche betrieben wie mit uns. Es ist im höchsten Maße Marxistisch was wir hier sehen an fortschreitender Entwicklung. Der Linke Flügel denkt damit die Probleme dieser Welt lösen zu können. Ein Trugschluss der schon zu Beginn der Bewegung fehl Schlug.

    Kapitalismus und Bolschewismus gehen Hand in Hand, es ist ein Teufelskreislauf.

    • „Es sind die Eliten die den Afrikanern und Arabern alle Lebensgrundlagen vernichten.“
      Nicht nur die Lebensgrundlage der Afrikaner & Araber!
      Frage danach, welche Auswirkungen der globale Freihandel auf die Produktion z.B. in diesem Land für die arbeitende Bevölkerung hat.
      Frage danach, wie sich die Beschäftigtenzahl in DE in den vergangenen drei Jahrzehnten entwickelt hat.
      Frage danach, wie sich die Löhne im Vergleich zu den Preisen insbesondere für die Lebenshaltung in DE entwickelt haben.
      Frage danach, wieviele Menschen z.B. in DE trotz guter Ausbildung mit prekären Arbeitsverhältnissen ihren lebensunterhalt bestreiten.
      Frage danach wieviele Menschen z.B. in DE mehr als einen Job ausüben müssen, um über die Runden zu kommen.
      Und nun frage danach auf wessen Buckel wessen Reichtum begründet ist und wessen Lebensgrundlage vernichtet wird.
      „Unser“ Reichtum ist und wird auf dem Buckel jedes Menschen gegründet der täglich versucht seinen Lebensunterhalt zu bestreiten..
      Wer ist mit „uns“ gemeint ist?
      Ich bin es bestimmt nicht, du bist es vermutlich auch nicht.

  7. Durch die Verwendung der „Wir“-Form schafft es der Herr Professor geschickt, eine Verteidigung von Egoismus und Rücksichtslosigkeit. Tatsache ist jedoch, dass der Herr Professor rein gar nichts selbst geschaffen hat. Er wurde zufälligerweise in ein Land hineingeboren, dem es vergleichsweise gut geht. Und es gibt viele Menschen, die zufälligerweise in ein Land hineingeboren werden, in dem die Strukturen sehr viel schlechter sind. Wenn wir uns klar machen, dass es reiner Zufall ist, in welcher Umgebung wir leben, dann erkennen wir nicht nur, dass es keinerlei Grund gibt, auf unser Land – wo auch immer es sein mag – stolz zu sein, sondern wir erkennen auch, dass wir verpflichtet sind, für ausgleichende und gerechte Strukturen zu sorgen. Wir können nicht gut leben, wenn wir wissen, dass es anderen Menschen schlecht geht!
    Es ist erfreulich, dass es noch Studenten gibt, die nicht träge und karriereorientiert die Vorlesungen absitzen, sondern die sich engagieren und den Mut haben, Vorlesungen zu stören. Studenten müssen die bestehende Verhältnisse in Frage stellen und für Verbesserungen kämpfen. Letztendlich haben die Studenten dafür gesorgt, dass ein Dialog eröffnet wird und die Meinungsfreiheit damit gefördert. Vielleicht erkennen nun auch die Verantwortlichen in Leipzig, dass der Herr Professor mit diesen Einstellungen vollkommen ungeeignet ist, neue Juristengenerationen zu lehren, da zu befürchten ist, dass er seine irrigen Ansichten auch an seine Zuhörer weitergibt.

    • Ihr Kommentar wimmelt von logischen Fehlern, Kleeblatt.
      Zwar mag es zufällig sein, wo man geboren wird. Aber es ist kein Zufall, wie die Verhältnisse dort sind, denn die Verhältnisse dort hängen an der Mentalität der Menschen und ihrer Handlungen (oder Unterlassungen…).
      Und dieser Tradition einer Schaffenskraft etc. zu stehen, um Werte zu ringen, Wahrheit zu suchen, ist durchaus ein Grund, stolz zu sein. Man kann stolz darauf sein, in einem Land zu leben, daß Bildung (Schule Studium) nahezu umsonst und bis vor einiger Zeit auf einem recht erklecklichen Niveau darzubieten versteht.
      Leistung ist eben kein Zufall und Verstand auch nicht… .

      Ob es allerdings gerade ein Kriterium von Kritikfähigkeit ist, „Vorlesungen zu stören“ und dies als solches anzupreisen…? Ich würde dies geradezu als Ausdruck des Gegenteiles kritischen Geistes (zu dem immer auch immer die Achtung vor anderen Meinungen gehört!-Wie wollte er sich sonst konstituieren?) ansehen.
      Der geistige Einheitsbrei, der heute an Universitäten zumeist gelöffelt und als alternativlos angenommen wird, ist eines echten universitären Geistes (sic!) unwürdig. Und die Ergebnisse sind ja auch so „cis-trans“-Larifari.

      Zu guter Letzt: Ich weiß nicht, wie alt sie sind. Wenn Sie wesentlich über 25 A alt sind, dann wünsche ich Ihnen dringend Bodenkontakt, denn mit einem Scheinidealismus ala
      Gutes-Leben-gibt- es-nur-.in -einer-perfekten-Welt werden Sie in einigen Jahren auf dem weiten Feld des Zynismus landen.
      („Wir können nicht gut leben, wenn wir wissen, dass es anderen Menschen schlecht geht!“) Die Theodizee-Frage stellt sich auch deshalb immer, weil es das vollkommene verwirklichte Heil nicht nur nie gab, sondern in Immanenz auch nie geben wird- kategorisch, denn so etwas könnte man nur als vollkommene Immanenz Gottes bezeichnen.

      Mit 17 A hätte ich/habe ich so etwas ja auch geschrieben, doch Sie glauben nicht, wie peinlich mir das heute ist (weil ich auch damals schon Blickkontakt zur Welt hätte aufnehmen können).

    • Haben Sie schon was geschaffen? Koran u. Scharia bedeuten totale Diktatur,
      das „kommunistische Manifest“ ist dagegen ein Märchenbuch.
      Wer sich mit Koran, „Schrecken u. Gemetzel“ beschäftigt, im Bataclan
      Personen bei lebendigen Leibe organtechnisch ausschlachtet, dann
      abschlachtet, wird in seiner weiteren Schaffenskraft sehr beeinträchtigt sein,
      nicht nur er allein……

    • Komischerweise sind aber die meisten Menschen stolz auf ihr Land. Das sieht man immer schön bei Fußballweltmeisterschaften oder Olympia. Und vielleicht hat das ja auch was gutes. Denn wer nicht stolz auf sein Land ist, der kümmert sich auch nicht darum. Wozu das führt, hat man anschaulich in der Sowjetunion gesehen. So ein Land verfällt. Und wozu ihre Einstellung führt, dazu braucht man auch nicht allzuviel Phantasie, um sich das auszumalen. Deutschland lebt momentan sicherlich in einer Hochzeit des Wohlstands. Das war bekanntlich nicht immer so. Meinen Eltern und Großeltern ging es wirtschaftlich noch schlechter, als den meisten, die heute ins deutsche Sozialamt einwandern und das, obwohl sie durchschnittlich bestimmt 12 Stunden täglich und sieben Tage die Woche gearbeitet haben. Aber sie haben ihre Talente genutzt und sich reingehängt, damit es ihren Kindern einmal besser geht. Außerdem mussten sie die Schrecken zweier Kriege durchmachen, die von Mächten angezettelt wurden, die heute auch Merkels Migrationspolitik steuern. Wenn wir uns heute daran machen den Wohlstand unseres Landes und was noch schlimmer ist, unsere Freiheit zu zerstören durch die Chaos schaffende Einwanderungspolitik Merkels, ist am Ende nicht einmal den Einwanderern geholfen. Es stimmt. Für das Land in das wir geboren wurden und für die Talente, die wir bekamen, können wir vielleicht nichts. Dennoch werden wir aber Rechenschaft ablegen müssen, was wir aus unseren Talenten gemacht haben.

    • Ich empfinde es als äußerst erfrischend, dass sich auch manchmal grenzdebile Gutmenschen auf diese Seite verirren. Es zeigt uns doch immer wieder eindringlich auf, weshalb unser ehemals schönes Land am Abgrund steht.
      Diese Leute könnten sich auch gegen folgendes stellen:

      https://www.welt.de/debatte/kommentare/article170728821/Der-Beginn-der-Unterwerfung.html

      Da sie so etwas jedoch offensichtlich problemlos tolerieren, zeigt einmal mehr wie diese „Humanisten“ ticken!

    • Sie machen hier mehrere Denkfehler aus meiner Sicht.

      Was Sie hier betreiben ist ein Ethnozentrismus ¨ in ein Land hineingeboren, dem es vergleichsweise gut geht¨ und ¨ dass wir verpflichtet sind, für ausgleichende und gerechte Strukturen zu sorgen¨.

      Jede Kultur definiert ¨gut¨ und ¨ausgeglichen¨ anders. Um Breno (den Fußballspieler aus Brasilien, spielte für FC Bayern München) zu zitieren – ¨Ich hatte in Brasilien weniger Geld und weniger Luxus, war aber ein glücklicher Mensch. Hier habe ich Geld, aber mir fehlt alles andere¨. Jeder Araber denkt – ¨Europa ist reich aber Dekadent, Frauen in Europa sind …, Juden sind …, Schwule sind …¨.

      Waren Sie schon Mal in Schwarzafrika oder in einem arabischen Land? Machen Sie Mal diese Erfahrung und Sie werden es selbst erleben dass die Kulturen wirklich ganz anders sein können.

      Bei so vielen Armen, es sind Milliarden, ist die Zuwanderung der falsche Weg, Den Menschen muss es vor Ort geholfen werden.

      Die Studenten sind ja jung und naiv.

    • Wer soviel Demut zeigt, der sollte den sich selbst auferlegten Verpflichtungen beispielhaft nachkommen und für ausgeglichene und gerechte Strukturen sorgen. Das dürfte für Zeitgenossen mit mathematischem Defizit (studieren alternativ bevorzugt Jura) nicht allzu schwer sein. So könnten Sie und die ach so mutigen Studenten, denen wir die Förderung der Meinungsfreiheit zu verdanken haben während der Professor durch seine Meinungsäußerung ungeeignet erscheint neue Juristen-Generationen zu lehren, einige der zufällig unverdient nicht in unserem Land Geborenen gern in ihre privaten Unterkünften aufnehmen und auf eigene Kosten bei Laune halten und alimentieren.
      Dabei aber nicht vergessen: wenn die Alimentierenden die Alimentierung der Alimentierten mangels Masse stark reduzieren oder gar einstellen muss, dann wird das die vom Professor genannten Afrikaner und Araber wahrscheinlich einen feuchten Dreck interessieren und ein mächtiges Aggressionspotenzial freisetzen. Die könnten garantiert sehr gut mit dem Wissen leben, daß es den Deutschen schlecht geht.
      Ihnen sei dringlich anzuraten, sich noch einmal mit dem Begriff der Meinungsfreiheit auseinandersetzen, denn diese ist immerhin auch das verbriefte Recht des Professors mit „irrigen“ Ansichten. Diskursfreudige, mündige Studenten sollten das ohne „Bambule“ verkraften. Sonst werden noch mehr Steuergelder, in diesem Fall für einen Haufen aufgebrachter Uni-Heulsusen, sinnlos versemmelt. Es bleibt zu hoffen, daß die „Verantwortlichen“ in Leipzig dahingehend keinen Nachhilfeunterricht brauchen.

    • Du Trottel,
      1. er ist nicht ,,zufällig,, in ein reiches, Land, welches die viele kulturelle,wirtschaftliche,in jeder Hinsicht Überlegenen Errungenschaften hervorbrachte geboren.
      Oder hast du schon mal von einem weißen gehört,der als Sohn zweier genetisch afrikanischen Eltern in Simbabwe das Licht der Welt erblickt hat?!
      Nein? So’n Zufall!!
      Liegt ja vielleicht daran,das der Genpool von Weissen bzw Asiaten einfach leistungsfähiger ist, laut wissenschaftlicher Beweisen einen im durchschnitt höheren IQ besitzen,usw

      Und genau das wollen solche Vollpfosten wie du nicht wahrhaben,und unsere gene noch mit hurra mithilfe Durchmischung verschlechtern.
      Am besten lebst du mal ein Jahr in Johannesburg, wenn du dann noch lebst, abgebrannt, ausgeraubt,und von wilden in den A. gef. Zurückkommt, mal sehen ob du dann immer noch so ne multikulti scheisse von dir gibst.

    • 2. Deine letzten Sätze beweisen mal wieder wie “ link“ ihr erbärmlichen kleinen Feiglinge doch seid. Der Professor sollte in dieser fiesen Zeit, in der alles was euch linken arschgefickten nicht in den ultraguten kram passt eher einen Orden für Standhaftigkeit und Courage verliehen kriegen.
      Stattdessen versuchst du als typische linke Hyäne diesem Mann, der mehr Ehre in seinem linken ei hat, als du im leben anhäufen kannst, ganz Szenetypisch schlecht machen , diskreditieren usw….
      Ihr linken schlappschwänze kotzt mich an. Wegen solchen witzfiguren haben wir den Krieg verloren. Ruf mich mal an, dann kannste mir zeigen was so eine linke Hyäne drauf hat. Oder hol gleich deine bucklige schwachmatenTruppe mit.ihr feigen Säcke! Meine Nr: 01577 2498230

      • @ Waldkind (schade um den schönen Namen)! Und welche „Witzfiguren“ haben diesen Krieg angefangen? Einen schönen Volkstrauertag wünsche ich allen herz- und hirnlosen Bestien.

    • Aber Sie benutzen doch ebenso geschickt die Wir Form.

      ( Wir ) können nicht gut leben, wenn ( wir ) wissen, dass es anderen Menschen schlecht geht! Sondern ( Wir ) erkennen auch, dass ( wir ) verpflichtet sind, für ausgleichende und gerechte Strukturen zu sorgen.

      Bei einer solchen schreibweise hoffe/n ich ( Wir ) ebenso das Sie alles bis auf den Grundbedarf Ihres Einkommens den Kontinent Afrika zur Finanziellen hilfe jeden Monat zukommen lassen. Ich habe genug zu tun mit meiner Familie und Helfe wo ich kann. Und Sorry aber Afrika und Arabien gehen mir komplett ab Arsch vorbei, denn die Interessieren sich nicht für mich und ich mich nicht für Sie.

      Laut einem Artikel wurde in den Afrikanischen Kontinet 1`000 Milliarden Dollar Welteit seit Beginn der Unterstützung eingebracht, dies beinhaltet alle Hilfe, Nahrungsmittel ( zb. Sudan der verhungert seit mehr als 30 Jahren )
      Medizinische Hilfe etc. etc. dies von Privaten Organisationen wie auch Staatlich Organisierten Hilfen.

    • @Kleeblatt. Entgegen dem Mainstream auf diesem Blog, nämlich den Leserkommentaren der anderen, wollen Sie uns jetzt mit Rührseligkeit und Mitleidsmasche kommen. Das ist aus meiner Sicht ganz schwach und zeigt die innere Einstellung und Geisteshaltung. Während man im Normalfall den Mut zum Bekenntnis vom Professor nur lobend erwähnen kann, wollen Sie ihm irrige Ansichten andichten und direkt einen Tritt gegen das Schienbein verpassen. Ein Dialog ist zwar immer wünschenswert und besser als Polemik, aber welches Ziel sollte in diesem Falle dahinter stecken? Die Argumente sind klar auf der Seite des Professors und Menschen mit Überlegung können sich ihm nur anschließen. Wir können als Industrienation Hilfe vor Ort leisten, da wird allerdings Kontrolle vonnöten sein, damit die Gelder nicht versickern, vielleicht sollte man sogar eine Form von Kolonisation wählen, aber schlechtem Geld noch Gutes hinterher werfen und auf einen Effekt hoffen, das führt erfahrungsgemäß zu nichts. Diese Länder, die teilweise viel an Bodenschätzen haben, konnten ihre Probleme bisher nicht ansatzweise lösen und werden es auch in der Zukunft nicht. Dafür müssen die Europäer mit ihren hart erkämpften nicht herhalten, stehen keinesfalls in der Pflicht, das ist eine Verschiebung von Verantwortung, von der die sog. Zivilisation selbst erdrückt wird. Dann wären alle Verlierer. Der ewige Schuldkomplex und das uns eingetrichterte schlechte Gewissen muss auf den Müllhaufen der Geschichte. Rücksichtslosigkeit und Egoismus sind völlig falsche Terminen. Teilen ist schön, wenn man es sich erlauben kann. Aber selbst das geht nur bis zu einer gewissen Schmerzgrenze. Der Professor hat sicher nicht auf der faulen Haut gelegen und eine Instrumentalisierung der Studenten hat er genau so wenig beabsichtigt. Political Correctness, welches mit Unterdrückung der Meinungsfreiheit einhergeht, kommt aus dem linksgrünen Lager. Die Studenten sollen mal reflektieren, anstatt sich sofort in Protestnoten zu ergötzen. Es geht auch um ihre Zukunft und ich habe noch keinen Alt 68-ergesehen, der nicht später selber zum Establishment gehören wollte. Im übrigen dürfen Menschen, die etwas im Leben geleistet haben, auch ein wenig stolz auf das Erreichte sein. Aus Ihnen spricht offenbar der pure Neid.

    • „Durch die Verwendung der „Wir“-Form schafft es der Herr Professor geschickt, eine Verteidigung von Egoismus und Rücksichtslosigkeit. Tatsache ist jedoch, dass der Herr Professor rein gar nichts selbst geschaffen hat. Er wurde zufälligerweise in ein Land hineingeboren, dem es vergleichsweise gut geht. “
      Ebenso zufällig wurden bestimmte Personen in ein soziales Umfeld hineingeboren in dem diese Personen keinerlei Existenzsorgen haben müssen.
      Für diese Personen gibt es häufig von Geburt an ein bedingungsloses Grundeinkommen, welches sich durch Zinsen und Zinseszinsen Jahr für Jahr ohne weiteres Zutun erhöht.
      Diese Personen häufen ohne echte Eigenarbeit Vermögenswerte (Geld, Edelmetalle, Schmuck, Grund, Immobilien, Aktien & Unternehmensanteile) in ungeahnten Ausmaßen an.
      Diese Personen haben durch ihr Vermögen Einfluss auf Wirtschaft und Politik und benutzen diesen Einfluss um noch mehr Vermögen anzuhäufen.
      Diese Personen sind es die den Afrikanern und vielen Arabern (Die Saudis wurden zufällig in ein vermögendes Umfeld hineingeboren.) sowie dem Rest der Welt Schaden zufügen.

      • @Egbert. Diese Meinung haben Sie exklusiv. Da sind wir außerdem bei völlig aus dem Zusammenhang gerissenen verschiedenen Themen. Wieso fügt der Professor den Afrikanern und Arabern Schaden zu, wenn er darauf bedacht ist, es redlich zu einem Vermögen zu bringen? Bringen Sie mir eine vernünftige Begründung. Wie schon ein Leser feststellte, ist die freie Marktwirtschaft wohl der Schlüssel zum Erfolg. Vielleicht gibt es nicht die Chancengleichheit für alle, aber im Grunde kann jeder etwas aus seinen Talenten machen, es sei denn, er ist von Beruf Sohn und Tochter und ihn packt kein persönlicher Ehrgeiz. Dann steht kein Muss dahinter. Bei allen anderen ist Eigeninitiative, Kreativität, Fleiß und Ausdauer gefragt, kein Jammern überdie Ungerechtigkeiten dieser Welt. Also lernen wir daraus, dass es billig ist, für das Elend der Erde einen bequemen Sündenbock zu suchen und dass es niemand zusteht, etwa der omnipotenten Kanzlerin oder der linksgrünen Fraktion, Volksvermögen in aller Herren Länder oder in eine sinnfreie Massenimmigration zu verschleudern.

    • Kleeblatt geben Sie sich gleich auf. Mit Ihrer verquasten Friede-Freude -Einstellung setzen Sie bitte nie Kinder in die Welt, die dann dank Ihrer Realitätsferne ein bitteres Leben ertragen müssten.
      Ja, Studenten müssten bestehende Verhältnisse infrage stellen, aber es kommt auf die RICHTIGEN Fragen an.
      Die Studenten, die diese Vorlesung gestürmt haben – und die Sie so loben – sind Karriere geil und hecheln deshalb dem Mainstream hinterher, um einen Job zu bekommen. Eigenes Denken liegt ihnen fern. Und, sollte sich der Wind wie auch immer drehen, sie wären die Ersten, die der dann vorherrschenden „Mehrheitsmeinung“ in den ArsXX kriechen würden.
      Vielen Dank für solch blinde Zeitgenossen, die ihr Grab lachend schaufeln und andere mitreißen.
      Die Studenten freuen sich sicher schon mit Ihnen auf die nächsten Flüchtlinge, denn dann gibt es Arbeit genug und nicht nur für Juristen,. Bis zum Zusammenbruch des Landes – ehem. Deutschland – viel Spaß und weiterhin das Gehirn auf Sparflamme.

    • @Kleeblatt
      Ohne die Einlassung von Prof. Rauscher, müssten Sie Ihre gegensätzliche Meinung dazu erst gar nicht äußern (würde keinen Sinn machen).
      Kämpfen Sie darum, dass auch Rauscher seine Meinung sagen darf. Anderenfalls zerstören Sie die Grundlage Ihres seins.
      Und dann? Was würden Sie den ganzen lieben langen Tag lang machen?

    • O Gott, schon wieder so ein ‚linksrotgrünversiffter‘ Gut(?)mensch…. – das hat z.B. auch ‚Letztes Aufgebot‘ zutreffend formuliert: ‚…grenzdebile Gutmenschen auf diese Seite verirren. ‚

      ‚…. Mut haben, Vorlesungen zu stören. ‚ (sic!)

      Können Sie mir mal erklären, was das für eine Kultur ist? Demokratie und Meinungsfreiheit gar?

      Missliebige Meinungen und Lehren mundtot machen? Tolle Einstellung.

      Wünschen Sie sich gar, dass demnächst wieder Schlägertrupps und Stasi-Methoden fröhliche Urständ‘ feiern?

      Ein weiterer Kommentar zu solchem geistigen Dünnschiss erübrigt sich freilich; In den vorstehenden Beiträgen ist schon alles Wesentliche trefflich gesagt.

    • Es ist eben nicht zufällig, wo man geboren wird. Meine Gene habe ich von meinen Eltern erhalten und diese Gene sind in ihrer Kombination einmalig. Deshalb können diese Gene gar nicht zufällig woanders auftreten.
      Ich stehe auf den Schultern vieler Generationen vor mir, die mit ihrer Schaffenskraft, Ausdauer und Ideen ein Umfeld geschaffen haben, wo ich mein Potential gut ausschöpfen darf. Ich werde alles versuchen an die nächste Generation weitergeben, meine Schaffenskraft, meine Ausdauer und Ideen.

    • „Er wurde zufälligerweise in ein Land hineingeboren, dem es vergleichsweise gut geht.“

      Dieses Phänomen nennt sich SCHICKSAL. Reife bzw. Verantwortung zeigt sich darin wie man mit seinem Schicksal umgeht. Z.B. auch dadurch, daß man seine Kraft für sich selbst, seine Nächsten, sein Heimatland einsetzt und es aufbaut – besonders wenn man jung und kräftig ist.
      Infantil und unreif dagegen ist es, sich dieser Verantwortung zu entziehen, andere für sein Schicksal verantwortlich zu machen und sie moralisch zu ERPRESSEN, weil man sich von ihnen durchfüttern lassen will.

      Zum Glück bin ich erstens nicht erpreßbar und zweitens ausschließlich für mein eigenes Schicksal verantwortlich, nicht für das von anderen.

  8. Es gibt einige Paradigmen des linkstotalen ZeitUn-geistes, die man bei Strafe der Exkommunikation nicht hinterfragen darf (man nennt dies „Tabu“), denn die Frage wird offenbaren, daß es keine selbstverständliche Antwort gibt und die Antwort, die uns als alternativlos suggeriert wird, vollkommen willkürlich ist. Zu diesen Tabus gehört das Narrativ der Linken, daß der westliche Kolonialismus die dritte Welt erzeugt habe. Vom islamischen Kolonialismus und dem mit ihm verbundenen Rassismus und seiner Sklaverei spricht in diesem Zusammenhang niemand…
    Parallel dazu gibt es das Narrativ unter Linken, daß Arme arm sind, weil es Reiche gibt und daß der Kapitalismus eine Methode der Reichen sei, die Armen arm zu machen… . Wenn man zu dieser Aussage betrachtet, daß der Lebensstandart der Masse noch nie so hoch war wie unter den sogen. „kapitalistischen“ Systemen, dann schmilzt auch das Vertrauen in die Kolonialismus-Behauptung!
    Denn de facto bedeutet Letztere, daß die Afrikaner und Araber keine geschichtlichen Subjekte, sondern nur Objekte der Geschichte der Westeuropäer sind- und dies, obwohl der Kolonialismus seit mindestens 100 Jahren vorbei ist und gerade unter dem Kolonialismus bspw. der Deutschen und Engländer (zugegeben die Ausnahme) diese Länder technologische und infrastrukturelle Schübe erfuhren wie in den Jahrhunderten vorher und in den Jahrzehnten nachher nie wieder.
    Der wahre Rassist scheint also derjenige zu sein, der den Afrikanern/ Arabern die Inkompetenz der Opferrolle fest auf den Leib bindet! Das ist der linkstotale ZeitUn-Geist.
    Es gibt seit 150 Jahren 2(!) Nobelpreise an Muslime, die nicht politische Preise sind. Davon hat einer der Preisträger dem Islam den Rücken gekehrt. Aus einem Institut in Cambridge oder Oxford hingegen sind allein 30 Nobelpreisträger hervorgegangen. Wer hat den Muslimen Bildung und Innovation verboten? Wer macht sie dumm? Der Westen? 😉
    Also ganz kurz: Professor Rauscher hat mehr als Recht!
    Und die Linkstotalitären sind wiedermal nicht auf dem Damm und antiintellektuell.

  9. Meine Großmutter sagte oft zu mir, Junge, es kommt immer auf die Dosis an. Sie kann gut tun oder zerstören – schlimmstenfalls sogar tödlich sein.
    Und diese Dosis ist in Westeuropa und Deutschland bereits überschritten.
    Warum begreifen das nur so wenige? Vor allen diejenigen, die für ihre Völker Verantwortung tragen?

  10. Prof. Rauscher sagt nichts anderes, als der Spiegel es bereits 2007 in einem Artikel über die Nutzlosigkeit der Entwicklungshilfe dargestellt hatte:“Diese ganze Schmierenkomödie ist völlig nutzlos. Sie nährt sich aus einem vagen Schuldgefühl gegenüber der Dritten Welt. Die absurde Grundannahme dafür ist: Uns geht es gut, weil es euch schlecht geht. Dabei ist das der pure Nonsens. Der Ersten Welt geht es gut, weil sie eine freie Marktwirtschaft betreibt, deren politische Grundlage eine funktionierende Demokratie bildet…..“
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/kommentar-warum-afrika-dank-entwicklungshilfe-im-elend-verharrt-a-487746.html

  11. Gut das sich endlich mal ein Professor traut die Wahrheit zu sagen. Vor einer Woche musste noch eine Professorin den Rückzieher machen, weil sie gefordert hatte das Kopftuch abzulegen.

    Wenn man die Gegenkommentare liest , weiss man das Deutschland schon am Ende ist. Studenten sollte man mehr Intelligenz zutrauen, selbst zum analysieren dieser These ist man nicht mehr bereit. Nur Hetze und Beschimpfungen wenn einer die Wahrheit sagt. Nur diese Generation wird es tragen müssen oder wird ausgerottet werden.
    Diese Multikulti und Gendersch….e geht mir langsam auf die Nerven. Blöder geht immer, das zeigt gerade diese armselige Bande die da in Berlin um die Macht und die Vernichtung Deutschlands und Europa kämpft.

  12. Der große Irrtum ist, zu glauben, dass andere Kulturen sich humaner verhalten hätten als die westlichen, wären sie ebenso erfolgreich gewesen wie diese. Allein die Geschichte der Sklaverei in islamischen Ländern oder die Barbarei in kommunistisch geführten asiatischen Staaten wie China oder Kambodscha belegt die grundsätzlich potentiell im Menschen angelegte Befähigung zur Grausamkeit ohne jeden moralischen Skrupel. Wahrend allerdings der christlich geprägte Westen Schuld, Reue, Barmherzigkeit, Vergebung und dank der Aufklärung Kritik an sich selbst kennt, entbehren Kulturen ohne diesen geschichtlichen Hintergrund jeglicher Fähigkeit zur Selbstkritik und stilisieren sich selbst ausschließlich als Opfer der westlichen Macht. Diese einseitige Auffassung von Geschichte wird allzu gerne vom sich selbst beschuldigen Westen aufgegriffen, hat sich doch hier eine „Selbstkasteiungsindustrie“ entwickelt, die sich selbstgeißelnd, hysterisch in einen Selbsthass hineinsteigert, mit dem Ziel der Selbsterlösung und Selbstabschaffung.
    Die Sühne für die Verbrechen unserer Vorväter wird damit aber nicht erreicht, indem man sich quasi unsichtbar macht, sondern nur indem man aus den Fehlern lernt und dementsprechend handelt. Darin dieses zu unterlassen, liegt die wahre Schuld, denn für das Handeln unserer Vorfahren können wir nicht schuldig sein, mögen wir uns auch noch so sehr dafür schämen. Die eigene Geschichte anzuerkennen und das Beste daraus zu machen, wäre ein Weg.
    Nicht christliche und aufgeklärte Kulturen kennen solcherart Gedankengänge wohl kaum und darin liegt das große Missverständnis, wenn sich westliche und andere Kulturen begegnen; unsere berechtigten Skrupel sind woanders kaum vorhanden. Während alle anderen ohne große Bedenken an der Verbreitung ihrer Macht in der Welt arbeiten, zerfrisst sich der Westen mit moralischen Bedenken und wird damit zum Opfer seiner selbst und all jener, die diese Selbstschwächung auszunutzen wissen.
    Die grundsätzlich gute Fähigkeit zur Selbstkritik wird somit zu einer selbstmörderischen Falle, sobald man für die tatsächlichen Verhältnisse in der Welt blind geworden ist und alle anderen als ebensolche wie sich selbst sieht, was sie de facto nicht sind. Die Leugnung kultureller Unterschiede ist tödlicher Selbstbetrug.

  13. Vielleicht kann man ja dem Jura-Prof etwas Unterstützung in seiner geistigen Gewichtsklasse zukommen lassen.
    Z.B. so:

    „Inder, Türken, Hottentotten, sind sympathisch alle drei,
    wenn sie leben, lieben, lachen, fern von hier in der Türkei.
    Doch wenn sie in hellen Scharen, wie die Maden in dem Speck,
    in Europa nisten wollen, ist die Sympathie schnell weg.“
    – Heinrich Heine (1797-1856)

    – ein Fund im Kommentarbereich von Contra-Magazin.
    Hat sich nicht viel geändert.

      • Ja, es wird sehr kontrovers darüber diskutiert, wer es geschrieben hat. Obwohl ich es, zugegebenermassen nur schnell mal rüber kopiert habe, ohne zu prüfen versteht sich, habe ich keine Probleme es Heine zu überlassen. Und wenn nicht, ist es trotz allem doch sehr gelungen.

      • Heine ist schon lange tot, also gemeinfrei. Heißt, alle seine Sachen lassen sich im Internet unter seinem Namen finden, dieses Gedicht aber nicht. Migration war auch noch nicht die Frage seiner Zeit.

  14. Frage an einen gelernten Theologen: Ist der gute Christ nicht immer schuld?
    Petrusbrief: Wenn du als Sklave von deinem Herrn geprügelt wirst, weil du faul warst, was klagst du dann? Wurdest du aber zu Unrecht geprügelt, so preise den Herrn!
    Rührt unser Schuldwahn in seinen Wurzeln nicht wesentlich aus der Kreuzestheologie?
    „Ihr Soldaten des Herodes!“ donnerte der Papst gegen Europa. „Ihr seid die Ertränker der Armen im Meer!“
    Wenn in Ruanda ein Messer aus Kruppstahl oder im Kongo Welthölzer gefunden wurden, dann haben wird gemordet und gebrandstiftet!
    Dazu kommt der Hass der Linken auf das Licht.
    Das Immunabwehrsystem der Europäer wurde wie mit einem Retrovierus lahmgelegt und Europa siecht dahin. Uns erwächst eine wölfische Steppe dank vieler falscher Hirten.

    • @JürgRückert
      Zum letzten Absatz Ihres Kommentars …….Das Immunabwehrsystem der Europäer……. empfehle ich bei http://ungarnheute.hu/ die Rede des Ungarischen Ministerpräsidenten Orban auf dem Fides-Parteitag am 16.11.17 zu lesen. Dort ist man ganz weit davon entfernt, sich Soros, Merkel, Juncker und wie sie sonst alle heissen, zu ergeben. Auch dem Zeitgeist nicht! Wirklich schade, dass sich in Deutschland niemand findet, der mit solch packenden und Mut machenden Worten die Menschen für ihre Zukunft in Deutschland motiviert. Der einen Bogen spannt von Otto I, über Karl den Grossen, Hans Sachs, Martin Luther, Friedrich Schiller, Wolfgang Goethe und die vielen anderen Schriftsteller, Künstler, Komponisten, Philosophen, Erfinder, Firmengründer und ein fleissig arbeitendes deutsches Volk, dessen Geschichte aus mehr als 1.000 Jahren besteht. Nicht nur aus der Periode 1914 – 1945. Zeiten, in denen Männer, Frauen, Kinder und Grosseltern Grosses in den Familien und für Deutschland geleistet haben. Zeiten in denen gemeinsam aus dem Nichts aufgebaut und Wohlstand geschaffen wurde. Jemand der es schafft deutlich zu machen, dass es sich m.E. bei Schwulen, Lesben, Migrationshintergründlern, Gendern in allen Facetten um Minderheiten in Deutschland und Europa handelt. Jemand der deutlich machen kann, dass mit der Zeile „Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland“ keine Hetze, keine linke Antifa, kein Rechtsradikalismus gemeint ist und auch nie gemeint war, sondern dass es um Natur-, Völker- und Menschenrecht geht.

  15. Meine Zivilcourage sagt mir, das jeder, der diesen
    links indoktrinierten Einpeitscher applaudierte mit
    Karacho aus der Uni gejagt gehört!
    Wenn ich diese gleichermaßen wohlstandsverwahrlosten
    wie hirngewaschenen Rotzlöffel/innen so betrachte,
    dann keimt in mir extremer Zorn auf.
    Für diese Brut geh ich also die Steuern ran schaffen,
    UNFASSBAR!
    Das diese Komedonen, mit solch theatralischen
    Auftritten, gerade ihre eigene Zukunft beerdigen
    können sie schon nicht mehr begreifen.
    Nur, das ist selbstverschuldet!
    Mitleid kann ich für die deshalb nicht empfinden.
    Lieber wäre es mir allerdings, wenn sie gleich aus den
    Fester springen würden, dann hätten wenigsten die
    Vernünftigen noch eine Chance auf eine lebenswerte
    Zukunft.
    Klar ist, spätestens wenn diese Nachwuchsjakobiner
    die Schalthebel der Macht für sich erobert haben,
    dann ist die Nazi- 2.0- Diktatur Realität geworden.
    Darum ist für mich das Verhalten dieser
    „Studierenden“ weder mit Meinungsfreiheit noch
    mit jugendlicher Dummheit zu entschuldigen.
    Denen gehört das Handwerk gelegt und zwar hart,
    schnell und endgültig!

  16. Ich habe gelesen, dass Herr Rauscher etwas gegen den
    Islam gesagt haben soll.
    Das reicht heute aus, vor allem wenn man Dozent ist,
    um in diesen versifften Links- und Moslem Staat,
    seine Arbeitsstelle zu verlieren.
    Was ist nur mit den jungen Studenten passiert ?
    Die Armleuchter sehen keine Zukunft mehr, denn Sie
    sind nach jahrzehntelangen Schulbankdrücken ,
    überflüssig wie ein Kropf. Keiner kann mit diesen
    linksversifften Gehirnen etwas anfangen. Sie haben
    nach Ihrem Studium, einen höheren Prozentsatz an Harz IV-Empfängern , als die Türken und Migranten zusammen !
    Ihre einzige Rettung scheint der Sozialismus oder Kommunismus
    zu sein. Sie sind von Gabriel und Konsorten zu Taugenichtsen
    förmlich heran gezogen worden um den Traum der Linksfaschisten
    für immer wahr werden zu lassen, der da heißt ;
    Für immer an die Macht zu bleiben um das Volk zu beherrschen und
    zu unterdrücken !

  17. Niemand schuldet auf diesem Planeten jemanden etwas. Jedes Land ist für sich selbst verantwortlich. Wo steht geschrieben, dass ich ständig mit meinem erarbeiteten Lebensstandard und meinem Geld anderen Menschen helfen muss. Hilfe lasse ich meiner Familie und meinen Landsleuten zukommen, wenn sie Hilfe brauchen. Warum soll ich Millionen Afrikanern oder Arabern helfen soll, die ihren Schwanz nicht unter Kontrolle haben und durch ihre Faulheit diese Zustände erst herbeigeführt haben. Von mir bekommen diese Menschen nichts, selbst wenn sie millionenfach sterben. Jeder ist seines Glückes Schmied. Diese Menschen sind ein Problem für diesen Planeten, da sie das Gleichgewicht der Natur beeinflussen. Nur wenn Geburtenrate und Sterberate sich die Waage halten, kann diese Welt weiter bestehen.

  18. Tatsache ist, dass die Flüchtlinge erst einmal von Merkel gesetzeswidrig eingeladen und den Deutschen über die Medien als etwas positives verkauft wurden.

    Wenn die Flüchtlinge in der Nähe der Heimat unter Aufsicht der UN betreut werden, entsteht keine Gefahr für unsere Bevölkerung und die wahnwitzigen Kosten zu Lasten unserer Bürger fallen auch nicht an.

    Jetzt werden von der Merkel-Regierung unsere Sozialkassen mit bis zu 30 Milliarden im Jahr geplündert (wobei unsere Rentner unbedingt eine bessere Versorgung mit 70 % der letzten Bezüge wie Beamte bräuchten…siehe auch Österreich) und außerdem werden wir so der ständigen Gefahr von Terror, Mord und Verbrechen ausgesetzt.

  19. Provokationen und Thesen werden leider nicht mehr als diskutable Denkanstöße betrachtet, sondern rufen reflexartige Abwehrreaktionen hervor (Hexe Hexe Hexe).

    Wenn die Studenten meinen, dass sie die persönliche Schuld tragen müssen, könnten sie damit anfangen, ihre Buden von Tropenhölzern und Kunstschätzen zu säubern und sollten nicht täglich Steinbutt und Hummer vertilgen. Schon wird die gesamtgesellschaftliche Schuldenlast etwas geringer.

  20. Dieser Mann hat Mut u. spricht Wahrheiten aus, die man im heutigen Deutschland NICHT mehr sagen darf, wenn man nicht „bespuckt“ u.
    sozial und beruflich ruiniert werden will. Meinungsfreiheit in Deutschland bedeutet offensichtlich nur EINE, die jeweils korrekte, politisch angepasste und erlaubte Meinung. So wie das schon vor 80 Jahren in D. der Fall war. Und viele „unserer Goldstücke“ finden Hitler ganz toll. Seltsam , dass das unsere polit. Klasse NICHT stört oder unsere sog. Qualitätsmedien darüber NICHTS schreiben.

  21. Es ist einfach unfassbar! Wann hört dieser Albtraum eigentlich mal auf?! Wenn dem guten und ehrlichen Mann irgendwie geholfen werden kann, bitte hier auf PP bekannt machen – ich werde gerne unterstützend mithelfen und sei es „nur“ durch eine Geldspende… Wir dürfen diese mutigen Leute nicht allein lassen im Kampf gegen diese unlauteren und weltfremden roten Hasardeure…

  22. Leider wird auch dieser Bericht mit einem Hörsaalbild eingeleitet. Prof. Rauscher hat aber seine Äußerungen eben nicht ex cathedra gemacht, sondern in privaten Tweets. Der gegen ihn durch die üblichen Verdächtigen inszenierte Entrüstungs – und Verdammungssturm zielt also darauf ab, seine private Auffassung – die überdies, sachlich unbestreitbar, historische und aktuelle Faktizität als Zeugen für sich aufbieten kann – der Inanspruchnahme des Grundrechts auf Meinungsfreiheit zu entziehen.

  23. Absolut zutreffender Kommentar. Immer mit Schuldkomplexen oder schlechtem Gewissen zu arbeiten, um Europa auszubeuten oder ausbeuten zu lassen, ist Geschichtsverklitterung. Wenn die ärmeren Länder ihre Probleme nicht in den Griff kriegen, sollen die angeblich reichen Europäer deren Versäumnisse mildern oder lösen. Dafür haben sich unsere Vorfahren und die einst stabile Mittelschicht nicht abgerackert, dass wir uns selber Zug um Zug in die Armut begeben. Jeder 6. ältere Mensch über 75 fällt unter die Armutsgrenze. Wollen Amtsträger und andere Verantwortliche, die auf allerhöchstes Level getrimmt sind und nicht bereit sind, bei sich persönlich Abstriche zu machen, das Volk düpieren, also immer dem sog. kleinen Mann das Geld aus der Tasche ziehen, ist das höchst entwürdigend und menschenverachtend. Edle Motive wie Barmherzigkeit und Nächstenliebe haben da nichts zu suchen, denn niemand verlangt, dass man sich bis zur Selbstaufgabe für andere aufopfert, die zudem alles andere als Kulturbereicherer und Goldstücke sind und sich auf ihre Weise bedanken. Jesus hat keine Willkommenskultur gepredigt, Selbstschutz geht immer vor Fremdschutz. Oder hat das Stockholm Syndrom sich schon so in die Hirne der selbstgerechten und erhabenen Menschen hinein gefressen? Dabei sind gesunder Egoismus und die Kardinaltugenden längst nicht nur negativ besetzt. Das vermeintliche Helfersyndrom, etwa in der Hilfe für Geflüchtete, ist übrigens bei vielen eine ernsthafte Persönlichkeitsstörung. Diese Menschen, bei aller guten Absicht, können die Schattenseiten und Folgen ihres Tuns nicht reflektieren. Es ist wie eine Sucht nach Anerkennung und Bestätigung, um sich nicht unwert oder minderwertig zu fühlen. Wenn man weiter geht, könnte man sogar von einem punktuellen Missbrauch an Menschen sprechen, denen man sich aufdrängt und für die man unentbehrlich wird, auch wenn zumindest am Anfang für den anderen Starthilfe, anzukommen oder sich zurecht zu finden, dahinter steht.

  24. Deutschland ist ein wirklich seltsames kleines Land. Was in anderen Ländern Teil normalen Denkens ist, ist hierzulande ins Gegenteil verkehrt. Das kann keine normale Entwicklung sein, sondern muss irgendwie befördert sein und das sage ich als Teil dieser Generation (geboren Ende der 80er).
    Schließlich hat jede Zeit auch seine Meinungsmacher und ich würde mich in Grund und Boden schämen, würde ich im Jahr 2017 einer der führenden TV-Sender oder Zeitungen vorstehen. Dies würde nämlich bedeuten, dass diese Selbstentfremdung und Verdummung auch mein Werk wäre. Früher habe ich mich gewundert, wie man eigenartige Denkschablonen über Millionen Menschen ausschüttet und diese dann, warum auch immer, übernommen werden. Aber Gruppendruck scheint einiges zu bewirken. Die junge Generation ist (teilweise) so indoktriniert, dass sie ihre eigene Indoktrination überhaupt nicht bemerkt; ein echtes Kunststück, das ich zugegebenermaßen schon bewundere.
    Auch warum es prinzipiell an den Unis eher links zugeht, ist mir ein Rätsel. Als ich noch studierte waren die meisten Gruppen, die man dort wählen konnte, links. Nun ja, es gab noch den RCDS. Es ist doch aber kein Naturgesetz, schließlich waren die Unis bspw. in den 1920er oder 1950er Jahren doch auch nicht derart politisch einseitig. Warum also diese Entwicklung, könnte man sich fragen.

  25. Die Leitung der Uni Leipzig sollte diesen rotpulloverten Agit-Prop-Hetzer und seine Helfershelfer, in der linksgrünversifften Studentenschaft, wegen Aufhetzung gegen das Lehrpersonals, der Uni verweisen. Es ist wieder soweit, an den dt. Uni’s feiert die Blockwartmentalität von 1933-1945 fröhliches Auferstehen. Ist die „Weiße Rose“ bei diesen „Demokratiefeinden“ an der Leipziger Uni schon in Vergessenheit geraten? Dies ist genau das „Spiegelbild“, nur daß nun die „Linksfaschisten“ an den Unis „herrschen“.

  26. Grosses Lob für AfD

    Grüne entsetzt: AfD beantragt Rückführungsabkommen mit Syrien

    http://www.journalistenwatch.com/2017/11/09/gruene-entsetzt-afd-beantragt-rueckfuehrungsabkommen-mit-syrien/

    Berlin – Die AfD-Fraktion hält den deutschen Bundestag in Atem. Sie beantragte ein Rückführungsabkommen mit Syrien. Die Grünen sind angesichts dieser „Herzlosigkeit“ mehr als empört.

    In dem Antrag ruft die AfD die Bundesregierung dazu auf, „mit der syrischen Regierung in Verhandlungen über ein Rückführungsabkommen betreffend die in Deutschland aufgenommenen schutzsuchenden Syrer“ einzutreten.

    Vorrangig arbeitsfähige Männer

    Wenn in Syriens Hauptstadt ohne Sicherheitsprobleme eine internationale Wirtschaftsmesse stattfindet, gibt es keine Fluchtgründe mehr…ALLES LESEN !!!!

  27. „Ein Flüchtling kostet Deutschland 450.000 Euro“ – Ökonom liefert brisante Prognose

    https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20171107318199075-fluechtlinge-deutschland-oekonom-sinn-prognose/

    Die Debatte um die deutsche Migrationspolitik nimmt kein Ende. Jetzt legt Prof. Hans-Werner Sinn nach: In einem Interview mit der Meinungsplattform „The European“ warnt er vor Integrationsproblemen und vor hohen Kosten der Massenmigration. Auch dürfe sich eine Regierung aus humanitären Gründen nicht über das Recht hinwegsetzen, sagt der Ökonom.

    „Die Flüchtlinge werden in der ersten Generation niemals so integriert werden können, dass sie die staatlichen Leistungen, die sie bekommen, auch selber durch die Steuern, die sie beitragen, bezahlen können“, meint Sinn….ALLES LESEN !!!

    Jannick kommentiert

    An den arabischen Familienclan sieht man auch, dass die 2., 3. und 4. Generationen noch schlimmer werden.

    Ich sehe da ganz schwarz für Deutschland !!!!

  28. Sie nennen sich Antifaschisten – sind jedoch Faschisten in Reinkultur, die in SA-Manier den Vorlesungssaal stürmen und Andersdenkende terrorisieren.
    Sie propagieren Vielfalt – sind aber selbst einfältig.
    Sie sprechen von Buntheit – denken jedoch in schwarz-weiß.
    Sie halten sich für die moralische Instanz – sind aber intellektuell nicht in der Lage einfachste Kausalzusammenhänge zu erfassen.
    Sie stützen in ihrer unendlichen Beschränktheit dieses menschenverachtende BRD-Regime – sehen sich jedoch als Humanisten.

    Sie sind, was sie sind: Grenzdebile FASCHISTEN!

  29. Der Mann hat vollkommen Recht! Ich führe dies auch immer an, aber mit Gegenwind. Ich bin beruflich auf dem Persischen Golf (per Schiff) unterwegs gewesen, habe mir also ein Urteil durch Anschauung und persönliche Erfahrung bilden können. Emirate, Iran, Quatar, Oman; nicht im Golf: Jemen, Dschibuti und Ägypten: Alles habe ich live erlebt, und das nicht als Tourist. Wer sich hier in Deutschland über solch‘ realistische Aussagen echauffiert, ist in den allermeisten Fällen unqualifiziert.

  30. Selbstsverständlich schulden >WIRWIRWIR< beuten den Kontinent rücksichtslos aus, stehlen die Rohstoffe und treiben damit die Menschen in die Armut.
    Ach, wir bezahlen für die Rohstoffe und zahlen Milliardenbeträge an Entwicklungshilfe und die Ausbeutung erfolgt durch die eigenen korrupten Eliten der Afrikaner?

    Ach, Scheiss doch auf die Fakten wir wollen einfach an allem Schuld sein.
    Basta!

  31. Eigentlich sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, aber ausgesprochen klingt es schon bedenklich und bietet zweifelsfrei genug politischen Sprengstoff für die nächsten Konflikte:

    Island den Isländern, Frankreich den Franken, Nordmanndie den Nordmännern, Irland den Irländern, Finnland den Finnländern, Finnen den Walen, Schwedenland den Schwedenländern, Sachsenland den Sachsenländern, Bayernland den Bayernländern, Grönland den Grönländern, Vatikanland den Vatikanländern, Dithmarsia den Dithmarsianern, Katalonien den Katoloniern und Gendland den Gendländern, Falkland den Falkländern, Deutschland den Deutschländern, Russland den Russländern, Australien den Australiern, Indien den Indianern, Malta den Maltesen, Griechenland den Griechenländern und nicht der EU Troika, Arktisland den Artisländern, Antarktisland den Antarktisländern, Neuseeland den Neuseeländern, Schottland den Schottländern, Helgoland den Helgoländern, Doggerland den Doggerländern, Dänemark den Dänemarkern, Seeland den Seeländern,

    gerne weiterführen.

  32. Die Artikelüberschrift ist absolut richtig. Im Gegenteil die Afrikaner profitierten in erheblichem Maße vom deutschen Engagement vor 100 Jahren. Bis heute ist viel Zeit vergangen und von eigenständiger Weiterentwicklung ist weit und breit nichts zu sehen. Jedes Jahr zur Vorweihnachtszeit zeigt man uns unterernährte schwarze Kinder (Wenn das mal keine Instrumentalisierung ist!), während in ganz Afrika die Militärausrüstung (Waffen, Panzer, Hubschrauber) vom Feinsten ist.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.