Ein Gastbeitrag von Markus Hibbeler

Mit Linda Sarsour wurde eine Islamistin jetzt vom Glamour-Magazin zur „Frau des Jahres“ gekürt. In einem Tweet von 2011 behauptete Linda Sarsour, dass Brigitte Gabriel – eine christliche Libanesin, die sich als Kind mit ihren Eltern in einem Bunker vor radikalen Muslimen verstecken musste, von Granatsplittern verwundet wurde und in Amerika zu einer Islamkritikerin wurde – nicht besser sei als Ayaan Hirsi Ali, ebenfalls Islamkritikerin aus Somalia. Beide hätten es verdient, dass man ihnen „den Hintern versohlt“.

„Ich wünschte, ich könnte ihnen die Vaginas wegnehmen – sie verdienen es nicht, Frauen zu sein.“


23622288_10213121373100680_3357112376949448712_n

Ihren besonderen Charme erhält diese Aussage dadurch, dass Ayaan Hirsi Ali als Kind Opfer einer Genitalverstümmelung wurde.

Des Weiteren spricht sich Linda Sarsour für die Einführung der Scharia in Teilen Amerikas aus und ist der Meinung, Saudi-Arabien behandele Frauen besser als die westliche Welt. Wir werden gerade Zeitzeugen: es ist, glaube ich, das erste Mal in der Geschichte, dass sich eine Zivilisation, in der die Menschen alles haben, um glücklich zu sein – Aufklärung, Demokratie, Freiheit, Gleichberechtigung, Wissenschaft -, selbst abschafft und zurückentwickelt.

Unterstützt wird diese Entwicklung von Pseudo-Linken und Pseudo-Feministinnen, die eine frauenfeindliche, antiliberale, ultrakonservative und faschistoide Ideologie, in der auch gerne mal Tiere gequält werden, beklatschen, unterstützen und gegen jede Kritik verteidigen.

Ich habe kein Mitleid mehr mit dieser Kultur, die nicht weiß, wo sie steht und nicht mal bereit ist, ihre lang erkämpften Werte zu schützen. Mit einer Kultur, in der ein Kameraschwenk auf die Beine von Verona Pooth oder ein Herrenwitz eine größere Sexismus-Debatte auslösen als die Tatsache, dass sich Frauen in bestimmten Gegenden nicht mehr sicher fühlen und es beinahe täglich Übergriffe gibt:

… mit einer Kultur, die mit den Kritikern von Missständen härter ins Gericht geht als mit den Verursachern dieser Missstände.

Es ist nicht die Aufgabe von mir und ein paar Wenigen, die Welt zu retten und dafür bedroht und diffamiert zu werden. Kritiker wie Ahmad Mansour (mit ihm hab ich mich erst vorgestern getroffen) oder Hamed Abdel-Samad stehen unter Polizeischutz, während sich die vermeintlich Guten selbst feiern, sich Jobs und Kohle zuschachern und auf die Schenkel klopfen.

Dass eine Frau, die dafür ist, anderen Frauen die „Vaginas wegzunehmen“, jetzt auch noch zur Frau des Jahres gewählt wurde, passt in dieses Bild. Alles nur noch krank!