Götz Kubitschek lässt sich vom heuchlerischen Leiter der Buchmesse nicht vertreiben, und auch die angekarrten Antifa-Schreihälse konnten dem Erfolg der Kubitscheks nichts anhaben.

12 Kommentare

  1. Und das braucht kaum einen weiteren Kommentar:

    ‚Meinungsfreiheit nur ein Gut für Linke, der OB steht dazu‘

    Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) ist das aber nicht genug. Der Spezialdemokrat steht offen dazu, dass Meinungsfreiheit und die angeblich sozialistische Gleichheit aller nur für seinesgleichen zu gelten habe und gibt alles für den Kampf gegen Rechts.

    So was von ‚tolle Demokraten‘ (?)
    Perfide! Aber Strategie der ‚Linken‘

  2. „ Alle Tage wieder!!!“ -> ‚Rechtspopulisten nutzen die Buchmesse als Bühne‘

    → w.rp-online.de/kultur/rechtspopulisten-nutzen-die-buchmesse-als-buehne-aid-1.7145102

    ‚…Feierstunde in der ehrwürdigen Paulskirche machte den Anfang mit der 77-jährigen Atwood, die sich für Politik, Frauenrechte und’… soweiter ……

    Bleibt nur zu konstatieren: Alter schützt vor Torheit nicht!

    • Hört, hört: Natürlich muss auch der seinen Senf dazugeben:
      „Kulturkampf von rechts“
      Timo Reinfrank, Geschäftsführer der Amadeu-Antonio-Stiftung, sprach von einem „Kulturkampf von rechts“. Man müsse sich angesichts eines starken rechtspopulistischen Milieus mit den Inhalten der Rechten auseinandersetzen….
      Und dass die Truppe auf der BM ’selbstverständlich‘ vertreten war, stört wohl keinen……

  3. Der Haß des vom linksliberalen Establishment mit unseren Steuergeldern geschmierten rotlackierten Antifa-Nazi-Pöbels auf alles, was nicht links-grün-versifft ist, kennt keine Grenzen mehr. Es ist vermutlich nur noch eine Frage der Zeit, wann es den ersten Toten geben wird durch die Gewaltorgien der Antifa-Kriminellen gegen Konservative, Rechtspopulisten, AfD oder andere politisch mißliebige Gegner. Eine schwere Mitschuld an dieser Entwicklung tragen die zwangsfinanzierten Staatsmedien ARD und ZSF, die etablierte Lückenpresse von FAZ über taz bis Bild und natürlich die Politikdarsteller der staatstragenden Parteien, die gerade dabei sind, die Reste dieses Staates endgültig zu zerstören. Freisprechen darf man aber auch nicht ein Wahlvölkchen, dessen Demenz inzwischen derart fortgeschritten scheint, daß es immer wieder – wenngleich auch in geringerem Umfang als früher – die gleichen Betrüger, Blender und Trickser wählt, die sich einen Spaß daraus machen es zu verkaufen und hinters Licht zu führen. Zwar beginnt der Fisch am Kopf zu stinken, aber es ist nicht nur die Administration, die verkommen und verwahrlost ist, weite Teile unseres Allerweltsvölkchens sind es leider dank erfolgreicher Umerziehung durch den 68er-Kulturbruch auch.

  4. Übrigens:

    ‚Außerdem sei Kubitschek ein „Verehrer“ Ernst Jüngers
    (‚wikipedia‘ zu ‚Verlag Antaios‘)

    Aha, einen grossen deutschen (und in In- und Ausland hochgeehrten) Schriftsteller und Denker zu schätzen, genügt heutzutage schon um ‚Nazi‘ zu sein…..

      • Und E.J. war auch Empfänger und Inhber zahlreicher auch französicher Orden und Ehrungen!
        Ich bakenne hiermit, dass auch ich Ernst Jünger sehr schätze!

  5. Geile Buchmesse heute. Ich hätte mir nicht träumen lassen, solche Verhältnisse mal selbst zu erleben. Die Demokratie in Deutschland ist wirklich gefährlich stark auf dem Rückzug, auch die demokratische Kultur.

    Gut, dass ich selbst nicht auf der Buchmesse war. Ich „leite“ zur Zeit ja auch ein „großes“ Verlagshaus.

    Hier mein aktuelles Top-Angebot an alles, was links und/oder grün ist, bzw. an alle, die besonders „tolerant“ sind:

    http://www.journalistenwatch.com/2017/10/15/buchmesse-frankfurt-kulturmarxisten-verhindern-lesungen/#comment-625747

  6. Wow! Bin wirklich positiv überrascht von der Standhaftigkeit der Identitären! Schön, dass von dieser Generation noch Einige die Kraft und die Besinnung haben, sich für ihr Überleben nach eigen Wertvortellungen einzusetzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here