Ein Gastbeitrag von Collin McMahon (JouWatch)

Eine Petition auf der offiziellen Plattform des Weißen Hauses fordert, den linken Aktivisten und Devisen-Milliardär George Soros zum Terroristen erklären zu lassen. Nun haben die Betreiber die nötigen 100.000 Unterschriften gesammelt.

Die Plattform „We the People“ wurde von der Obama-Regierung ins Leben gerufen, um direkte Demokratie zu fördern. Zu den führenden Petitionen unter Donald Trump gehört eine Aufforderung, der Präsident möge seine Steuererklärung veröffentlichen (1,102,457 Unterschriften), und ein Antrag, die Antifa zur terroristischen Vereinigung erklären zu lassen (345,174 Unterschriften).

Nun hat ein Nutzer „E.B.“ am 20.8. eine Petition eingereicht, um George Soros zum Terroristen erklären zu lassen  und nach dem OK-Gesetz RICO und dem Heimatschutzgesetz enteignen und strafrechtlich verfolgen zu lassen. Innerhalb von 2 Wochen hat die Petition die erforderlichen 100.000 Unterschriften bekommen, um dem Präsidenten vorgelegt zu werden. Trump hat bisher auf keine der eingereichten Petitionen reagiert.

Die Petition beschuldigt Soros, „die Vereinigten Staaten zu unterwandern und destabilisieren“ zu wollen, „dutzende (und vielleicht hunderte) von Tarnorganisationen geschaffen zu haben, um mittels Alinsky-artigen Terrortaktiken die verfassungsmäßige Ordnung der Vereinigten Staaten untergraben zu wollen.“ Soros habe „großen und schädlichen Einfluss über die Demokratische Partei und weite Teile der U.S.-Regierung erlangt.“ Deshalb solle die Regierung „Soros und alle seine Organisationen und Mitarbeiter zu Terroristen erklären, und sein ganzes Privatvermögen und das seiner Organisationen beschlagnahmen lassen.“

George Soros begann nach dem Lewinsky-Skandal mit Clinton-Berater John Podesta die Stiftung Media Matters und ein Netzwerk von Organisationen ins Leben zu rufen, die Medien und Meinungen im Sinne der linken Demokraten beeinflussen sollten (JouWatch berichtete). Victor Orban in Ungarn versucht bereits, seinen Landsmann Soros und seine Organisationen aus dem Land zu vertreiben.

Nach dem selben Modell unterstützt Soros in Deutschland das Recherche-Netzwerk correctiv, das für Facebook die Zensur überwachen soll. Die Süddeutsche Zeitung gehört zum Recherche-Netzwerk ICIJ, das von Soros finanziert wird. Soros-nahe Organisationen hatten bereits versucht, die Seenotrettungs- und Überwachungsmission Defend Europe zu sabotieren und der Crew lebensnotwendiges Wasser und Treibstoff zu verweigern.

 

Quelle: Zerohedge

***

Der Beitrag erschien zuerst bei JOUWATCH