Ein Gastbeitrag von Marcus Franz

Die Pille kam, der Patriarch ging. Die Krise des abendländischen Mannes wurde nicht mit dem Kampf um die Gleichberechtigung und dem Beginn des Feminismus in Form der Sufragetten-Bewegung zur Realität, sondern erst mit der Erfindung der oralen Kontrazeption, umgangssprachlich „Pille“ genannt.

Die Empfängnisverhütung änderte alles

Als die Frauen die Kontrolle über die Empfängnis erlangten, bedeutete dies den jederzeit möglichen Ausbruch aus ihrer biologischen Bestimmtheit, zumindest aber den Gewinn einer gewissen Macht über dieselbe. Das hat Folgen, die bis heute unvermindert nachhallen und die Gesellschaft prägen.

Die sexuelle Revolution und der Umbruch der Rollenbilder in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts konnte nur stattfinden, weil den Frauen dieses Instrument in die Hand gegeben wurde. Die großflächig eingesetzte „Empfängnisverhütung“ änderte alles.

Die Zerstörung der Familie

In Union mit dem nach der 68er Revolution tief in die Gesellschaft hinein getrieben kultursozialistischen Ziel der Gleichheit und durch die gewollte Erosion der familiären Strukturen geriet die über Jahrtausende unangetastete Position des Mannes als Ernährer, Beschützer und Erhalter der Familie und somit auch der Frau zunehmend unter Beschuss. Die sogenannten „männlichen Bastionen“ wurden samt und sonders gestürmt und gesetzliche Grundlagen wie der Gleichheitsgrundsatz und die rechtliche Gleichstellung von Mann und Frau schufen ein Fundament, auf dem sich die Frauen offenbar schneller ihr neues Selbstbild errichten als die Männer ihr traditionelles an dasselbe anpassen konnten.

Durch den Furor der Gleichstellung entstanden völlig neue Phänomene. Die noch nie dagewesene geänderte Identitätsfindung und -bildung der Frau setzte die Männer unter Druck.

Weil der starke Mann und der Patriarch  von den Feministinnen der frühen Jahre zunächst angefeindet und dann nur noch belächelt, ja lächerlich gemacht wurde und der nunmehr zum abfällig „Macho“ genannten Archetypus transformierte Mann lange eher für die Karikatur taugte denn als Rolle für den Alltag, mussten die männlichen Abendländer sich neu definieren.

Das neue Bild des Mannes

Die neue Selbstdefinition scheint aber noch immer nicht endgültig gelungen zu sein: Der 68er Hippie hat sich nicht sehr lange bewährt, seine Wiedergänger wirken heute nur mehr verstaubt und Mitleid erregend. Die Devise „Make Love not War“ hat zwar die Promiskuität beider Geschlechter legitimiert, aber auch einen weiteren Archetypus des Mannes, nämlich den „Krieger“ zum Auslaufmodell erklärt.

Weitere Definitionsversuche folgten: Der Yuppie und der Softie sind die zwar kurz modern gewesenen, aber längst nicht mehr entsprechenden Typen der 80er und 90er. Der Metrosexuelle war auch nur ein Strohfeuer und der Bobo und die sich mittlerweile in diverse Typologien aufspaltenden beliebigen Rollenbilder der Nuller und der 10er Jahre (vulgo die Millennials) erscheinen wie verzweifelte Versuche, im Rahmen der Gleichheit von Mann und Frau nur ja nicht zu stark als Mann aufzufallen.

Nur nicht zu sehr Mann sein

Es ging lange Zeit gar nicht gut, wenn man sein Dasein als XY-chromosomal typisierter Mensch zu sehr in den Vordergrund stellt, da war der Feminismus und die eigene Irritation zu hinderlich. Lieber wollten wir die Ganzkörper-Rasur und den Lidstrich auch für die Männer zum Standard machen als dass wir in irgend einer Weise zu stark an den traditionellen Mann von früher erinnern. Das war die Devise und ist sie noch immer. Eine Ausnahme stellt der Hipster-Bart dar. Der darf  sein, weil er ja ohnehin nur eine Paraphrase auf wildere Zeiten ist.

Kommt der Mann wieder?

Natürlich kann man den Bart auch als ein Revival alter Muster betrachten und als ein Desiderat, das durchaus auch von den Frauen gewünscht ist, weil ihnen die gar zu neutralen und glatten, immer femininer werdenden Männer schön langsam auf die Nerven gehen. Vielleicht ist der Hipster-Vollbart das erste Anzeichen dafür, dass der Feminismus seine Kinder frisst, wer weiß?

Das Hochfest der Homosexualität

Ein weiteres interessantes Kennzeichen der Männer-Krise ist die Homosexualität, die heutzutage förmlich gefeiert wird und durchwegs als trendy gilt. Wer heute als Mann nicht zumindest ein bisschen schwul ist oder laut ausgesprochene Sympathien dafür hat, der ist unmodern und irgendwie verdächtig. Natürlich kommt dieses neue Phänomen auch im Namen der Gleichheit daher und die Homosexuellen wollen die Gleichstellung in allen Lebensbereichen inklusive Kinderkriegen.

Diesen chronischen Hype um die männliche Homosexualität muss man aber näher beleuchten, weil da könnte auch etwas anderes dahinter stecken: Die Homosexualität von Männern stellt ja im Grunde die tiefste Misogynie dar, die man sich nur vorstellen kann. Welche größere Schmach kann eine Frau erfahren als sexuell von einem Mann überhaupt nicht als Frau begehrt zu werden, ja nicht einmal das leiseste Gefallen bei diesem Mann zu verursachen? Die provokante Frage lautet:

Ist das in den letzten Jahren aufgepoppte und andauernde Hochfest der Homosexualität also in Wirklichkeit die perfide Rache des Mannes an der Frau?

Darüber sollte man noch eingehend nachdenken. Vor allem die Frauen sollten dies tun – und irgendwie tun sie es offenbar bereits schon: Es ist auffällig, dass Frauen oft demonstrative Sympathien für Schwule zeigen und gerne Männer aus diesen Kreisen als „gute Freunde“ haben. Ob da nicht vielleicht die Neugier, warum ein Mann so gar nicht „anspringt“ und ein geheimer Wille zur Verführung dieses den weiblichen Reizen gegenüber Resistenten dahinterstecken?

Der Backlash kommt

Überhaupt mehren sich die Anzeichen, dass ein Backlash bevorsteht und die Frau nach den Jahrzehnten des Geschlechterkampfes wieder auf der Suche nach dem dominanten Mann ist. Als der Film „50 Shades of Grey“ alle Kassenrekorde sprengte, lag das vor allem daran, dass sowohl das nämliche Buch wie der nachfolgende Film fast nur von Frauen konsumiert wurde. Und das wiederum wurde dahingehend interpretiert, weil die männliche Hauptrolle so angelegt war, dass ein Mann in allen Lebenslagen eine Frau beherrschte und diese Frau das auch wollte. Nicht umsonst haben die mittlerweile etwas derangiert wirkenden Feministinnen vor lauter Empörung über den Film und seine Sujets keine valide Erklärung für dieses Phänomen zustande gebracht. Die Entrüstung war aber demaskierend: Vermutlich ist die Zeit des Feminismus vorbei – und seine ermüdeten Kämpferinnen spüren das.

Die Realität sieht anders aus

Auch wenn staatlich alimentierte Frauenrechtlerinnen in allen Parteien aus Gründen der eigenen Daseinsberechtigung immer noch Gender-Kämpfe führen und die Frauen im permanenten Nachteil sehen, ist die Realität ganz anders. Die Frau hat ihre neuen Positionen längst gefestigt und lässt deswegen wieder mehr weibliche Haltungen zu. Der Feminismus ist der Mehrheit der Frauen relativ egal, das kann man in praktisch allen Umfragen und soziologischen Studien nachlesen.

Diese aktuell zu beobachtenden neuen Haltungen der Frauen haben durchaus etwas mit althergebrachten Rollenbildern und neuem Selbstbewusstsein zu tun und das berührt immer auch eine zentrale  Frage der Frau: Nämlich die der Familie und des Nachwuchses. Man muss ja als Frau kein Heimchen am Herd sein, wenn man sich einen starken Mann wünscht, der potenziell auch für guten Nachwuchs sorgen und für diesen gut sorgen kann, ganz im Gegenteil. Und der abendländische Mann muss  sich nicht in die Rolle eines feminisierten und naiv dauerlächelnden Papas werfen, der am liebsten eine männliche Form der Mutter darstellt. Auch hier gilt das Gegenteil. Wer braucht Männer, die die besseren Mütter sein wollen?

Die Frau macht den Mann

Die Redefinition des abendländischen Mannes geschieht also in Wirklichkeit durch die Frau: Hat sie ihn noch vor einigen Jahrzehnten als Patriarchen und Macho bekämpft, so will sie jetzt die modernisierte und geläuterte Version davon wieder zurück.

Mit Softies, Metrosexuellen und anderen verzweifelten und fehlgeleiteten Exemplaren einer irritierten Männlichkeit ist kein Staat und keine Familie zu machen.  

avatar
400
16 Comment threads
13 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
20 Comment authors
maru v.Werrwulfbewarevermummte Krimminellehaut drauf ihr Feministinnen Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
maru v.
Gast
maru v.

Mit so vielen Männern, die trotzig schmollend in der Mecker-Ecke sitzen und über den Feminismus ablästern, hatte ich jetzt nicht gerechnet. Auch schon der Artikel ist sehr verkürzend. Es wird ein Gegensatzpaar bzgl. des Männerbildes aufgemacht zwischen dem „alt-bewährten“ Steinzeitmodell „Ich-Tarzan-du-Jane“ einerseits und dem „Weichei“ (das Wort fällt hier inflationär gehäuft), der am liebsten selber menstruieren würde. Dazwischen gibt´s scheinbar nix, was dem Mann von heute als Identitätsangebot entsprechen würde. Wenn´s denn so ist, wäre das aber wirklich sehr traurig und erbärmlich. Weder ein trotzig-bockiges „ich bleib aber Macho und bilde mir was drauf ein“ noch ein anbiedernd-schleimendes „schaut her,… Mehr lesen »

Werrwulf
Gast
Werrwulf

Mann oh Mann, keine Ahnung, wer von den hier Schreibenden der Gestörteste hinsichtlich seines Frauenschadens ist. In Kiel gabs ein Tätoo-Studio, da konnten sich solche Problembären mit dem Matrosen-Spruch „Alle Frauern sind…..(wahlweise mit F oder V)….., außer Mutti“, (wobei damals mit „Mutti“ nicht die Domina-Landpommeranze aus der Uckermark gemeint war), verzieren und trösten lassen. Vielleicht hilft heute die Abänderung „auch Mutti“ weiter! Ansonsten ist es ja geradezu beruhigend, daß es noch ein paar handfeste Burschen wie in der Antifa SA gibt, die noch ordentlich auf den Putz hauen können. Oder waren die Berichte über die Ausschreitungen in Hamburg getürkt und… Mehr lesen »

Charlotte
Gast
Charlotte

Der Feminismus war vor meiner Zeit. Er sorgte z.B. dafür, dass ich wählen darf und arbeiten darf ohne mir von meinem Mann eine Erlaubnis geben zu lassen. Den Männerverhöhnenden Abtreibungsfeminismus gemäß Alice Schwarzer empfand ich als unerträglich und widerlich. Trotzdem schaffte er es, ein Heer von männlichen Witzbolden zu generieren, die man nicht ernst nehmen kann. Wenn man in der Fußgängerzone mitleidig einem dünnen jungen Mann ohne Muskeln aber mit Fahrradhelm zusieht, wie er sich wie eine Übermutter dranstellt um seinem Kind (natürlich behelmt) auf dem Dreirad die Gefahren des Lebens zu erklären, dann empfindet man drei Jungens mit Migrationshintergrund,… Mehr lesen »

politpartisan
Gast

Ich habe zwar kein Hipsterbaertchen, und als Schönling denke ich, gehe ich auch nicht durch. Ich habe mein Männlichkeitsrefugium beim Militär gefunden, danach bin ich zum privaten Personenschutz gegangen. Ja, das hat mich in meiner Einstellung und Verhalten geprägt. Ich schätze einen gelegentlichen One night Stand, lasse mir den Mund nicht verbieten und gehe auch nicht immer zimperlich mit den Menschen um. Ich schaue Frauen auf die Brüste und ihre Hintern. Und wisst ihr was? Es fühlt sich gut an…..

Werrwulf
Gast
Werrwulf

Hip und Hipster, das waren mal so Ikonen wie die Beatniks um HOWL Ginsberg oder „Bob Dylan, the original hipster“ Mitte der Sechziger! Doch nicht diese Hipp gefütterten Hippi Nachkommen mit ihrer peinlichen Muselbartmode! Hier frißt nicht der Feminismus seine Kinder sondern diese schmücken sich in vorauseilender Unterwerfung schon gleich mit Nasenring und Ohrenmarke für ihre Versklavung und müssen zwischen den Tätowierungen nur noch genug Platz für die Brandzeichen der neuen islamischen Herren lassen. Zur hier heftig hochkochenden Debatte zum Thema Frühstücksei, wie weich oder wie hart, erinnere ich an den herrlich dämlichen Sketch von Loriot und bitte alle Diskutanten… Mehr lesen »

Lebensstern
Gast
Lebensstern

Drecks Feminismus, es muss eine der vielen Verzweigungen vom Perversionismus sein.

Viktor
Gast
Viktor

Diese Aussage erschüttert mich zutiefst:
Ist das in den letzten Jahren aufgepoppte und andauernde Hochfest der Homosexualität also in Wirklichkeit die perfide Rache des Mannes an der Frau?
Und das meine ich ganz ohne Sarkasmus oder Ironie.
Mir läuft es eiskalt über den Rücken!

Jona Fünfziger
Gast
Jona Fünfziger

„…… Sympathien dafür hat, der ist unmodern und irgendwie verdächtig.“ Ja, ich weiß, verdächtig war ich ja schon immer, zumindest das hat sich nicht geändert. Einige Passagen mögen am Text stimmen; ich glaube, dass die Familie als Biotyp der Geborgenheit und als erziehende Gemeinschaft bereits zur Zeit der Webstuhlstürmer in England das Wasser bis zum Hals stand. Mit der Industrialisierung wurde die Kleinstfamilie als soziologisches Familienmodell in vielen Ländern Europas propagiert. Bereits damals war absehbar, dass aus den Kolonien die Arbeitssklaven zum Schuhe putzen importiert werden. Seit diesen Jahren summierte sich die schräge Entwicklung, immer mehr Alleinerziehende schlugen sich durchs… Mehr lesen »

Annemarie
Gast
Annemarie

Was soll an diesen Rotzfängern bzw. Schämbehaarung am Unterkopf denn tatsächlich besonders männlich sein? Muß sich ein Männchen tatsächlich eine Wurzelbürste sprießen lassen, damit er aufrecht in der Hose stehen bleibt? Ändert sich der Charakter eines Almöhibärtchens tatsächlich durch solch einen Schimmelpilzfang? Mode ist es, genauso wie diese super dämlichen Tattoos die man jetzt überall sieht. Oder sind die GrünRotenWeicheier tatsächlich so dämlich und simulieren die jetzt bei uns in Massen ankommenden SüdOstAnrainer? Die Schwarzen und Farbigen jedoch, die jetzt hierher angetrampelt kommen, werden sich noch sehr wundern. Nach ein paar hundert Jahren werden die genauso käsig und „langweilig“ sein… Mehr lesen »

Kopekenstudent
Gast
Kopekenstudent

Ein Professor, der am Institut für Forst- und Umweltpolitik der Universität Freiburg zum Wolf forscht, berichtete in einem Vortrag, dass an seinen Projektgruppen überwiegend Studentinnen teilnähmen.
Er vermute, gab er verschmitzt zu, das habe etwas mit der Sehnsucht von Frauen nach dem Wilden und Ungezähmten zu tun, das sie bei Männern nicht mehr vorfänden.

Davon abgesehen glaube ich nicht an die These, dass der Hipsterbart das Ende des Feminismus einläutet. Dazu hängen die Hosentaschen der Hipster nach wie vor viel zu tief unter den nicht vorhandenen Arschbacken, und ihre Beinchen sind auch im Erwachsenenalter dürr wie Streichhölzchen.

Jan-Peter
Gast
Jan-Peter

Mein kurdischer Kioskbetreiber sagt lachend zu mir, dass die deutschen jungen Männer eher ihren eigenen Kindern gleichen. Kurze Höschen, Ringelpullover mit Rucksack. Es fehlt nur noch ein Eimerchen mit Schäufelchen. Wer soll da noch Respekt zeigen. ihre Familien jedenfalls nicht.
Die landnehmenden Araber und xxx etwa?

Glaubt der Merkel nichts
Gast
Glaubt der Merkel nichts

Die Männer wurden von den Frauen jahrzehntelang Brain gefuckt. So etwas rächt sich nun. Das ist die Rache der Frau, am Mann.
Männer wehrt euch!

haut drauf ihr Feministinnen
Gast
haut drauf ihr Feministinnen

Die hier angesprochene “ Sufragetten-Bewegung“ ist ja nicht aus der unteren Schicht entstanden, sondern aus der Schicht des Mittelstandes. Das waren die gut versorgten gelangweilten Frauen die noch mehr wollten. Wie so alle Geisteswissenschaften in der Geschichte da waren es die gelangweilten Söhne des Mittelstandes die sich Themen suchten wo man nicht arbeiten brauchte sondern mit gedanklichen Thesen versuchte Aufmerksamkeit zu erhaschen. Geschichtlich biologisch gesehen hat nun mal die Frau die Kinder zu gebehren, das ist natürlich mit Schmerzen und Risiken verbunden. Aber der Mann als Kämpfer ist davon auch nicht verschont geblieben Schmerzen und Risiken zu ertragen. Der Feminismus… Mehr lesen »

MoshPit
Gast

Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

dw-seneca
Gast
dw-seneca

Es ist viel einfacher: Auch die heute so degenerierten Menschen der westlichen Welt sind Opfer ihrer jahrmillionen alten Instinktmuster, die kein Genderist und keine Feministin eliminieren konnte und auch niemals können wird. Die Frau wünscht sich den Beschützer und einen kompetenten Vater für ihre Kinder, um diesen den bestmöglichen Ausgangspunkt für ihr Leben mitgeben zu können. Diese Instinktmuster sind ausschlaggebend für die Partnerwahl.
Außerdem bezweifele ich, daß die Neigung zur Homosexualität zugenommen hat. Der Hype darum bauscht dieses Phänomen nur auf.

emmanuelprecht
Gast
emmanuelprecht

Der Wechselwähler ist noch unentschlossen mit welcher Partei er Merkel wiedewählen wird.
Wohla…