Ein Interview mit Imad Karim von A. R. Göhring

Imad Karim ist neben Hamed Abdel-Samad und Bassam Tibi der wichtigste muslim- und arabischstämmige Kritiker der politischen Korrektheit in Deutschland. Er ist der Sohn libanesischer und syrischer Eltern und kam Ende der 1970er Jahre aus Beirut als Student nach West-Berlin. Er heiratete eine Deutsche und bekam mehrere Kinder mit ihr. Imad Karim arbeitete in den 1990er Jahren als erfolgreicher und angesehener Dokumentarfilmer für den Westdeutschen Rundfunk (WDR). Er profilierte sich vor allem mit Beiträgen zu den Themen Krieg und Nahost; außerdem drehte er zu den Themen Flüchtlinge und Ausländerfeindlichkeit. 1995 erhielt er den CIVIS-Preis der ARD.

Heute ist Karim wegen seiner Kritik am Islam und der Migrationspolitik Merkels Persona non grata in den öffentlichen, aber auch in den privaten Medien. Auch in den sozialen Medien wurde er bereits mehrfach gesperrt.

**

Axel R. Göhring: Herr Karim, als Student in Berlin waren Sie nach eigener Angabe ganz links, wie viele junge Araber an den Universitäten damals. Heute sind Sie ein konservativer Islamkritiker, Ihre arabischen Freunde in Berlin sind strenggläubige bärtige Männer mit aus der Heimat importierten Jungbräuten, und Ihre deutschen Kommilitonen von damals sind heute politkorrekte ökologische Multikulturalisten. Wie konnte es zu solch unterschiedlichen Lebensentscheidungen kommen?

Diese Frage habe ich mir oft selber gestellt. Ich suchte nach plausiblen Antworten, die mir erklären könnten, wie sogar Absolventen der sowjetischen Kominternschulen über Nacht als strenge Muslime (re-)sozialisiert werden konnten.

Die Antwort fand ich in der Erkenntnis, dass jemand, der sich vom Islam nicht eindeutig trennt, stets eine Art „tickende Zeitbombe“ bleibt.

Dieses Phänomen nannte ich nach meiner Selbstanalyse innerkulturelle Faktoren.

Als globale Faktoren meinte ich etwas Bestimmtes gefunden zu haben: Dadurch, dass der liberale und aufgeklärte demokratische Westen demokratische und progressive Bestrebungen arabischer Linker zu Gunsten des Kapitals und aus Angst vor einer Sowjetisierung der säkularen Bewegung im Nahen Osten verraten hat, haben viele ehemalige arabische Linke frustriert und resigniert aufgegeben.

Axel R. Göhring: Sie wurden früher von den Qualitätsmedien für Ihre Filme bejubelt; heute werden Sie totgeschwiegen oder sogar attackiert. Wie stellt sich Ihre berufliche Situation heute dar, und was empfinden Sie bei der weltanschaulichen Ablehnung, die Sie erleben müssen? Haben Sie sich verändert, oder die anderen?

Beruflich habe ich schnell reagiert und mich auf Realisierung von Imagefilmen und hochqualitativen Werbespots spezialisiert. Nebenbei arbeite ich für verschiedene internationale Nachrichtenagenturen als Freelancer. Gelegentlich rufe ich bei meinen ehemaligen Kollegen, die ich persönlich sehr gut kenne (kannte) und die bei der ÖR arbeiten, ob sie inzwischen bereit wären, einen guten Beitrag von mir abzunehmen und dann muss ich mich damit trösten, dass es von mir „vorübergehend“ keine Beiträge gewünscht seien. Für mich als Jemand, der aus der Unfreiheit kommt und der seit 40 Jahren in der Freiheit lebt, bedeutet diese Entwicklung ein neues Exil, ein inneres Exil.

Axel R. Göhring: Die 68er und Grünen waren unerbittliche Gegner der US-Politik, obwohl gerade die Anglo-Amerikaner Prosperität und Freiheit Westdeutschlands garantierten. Heute kritisieren die Politkorrekten offenbar alles, was den Westen und seine Kultur ausmacht. Fremde Kulturen, und seien sie noch so rückständig und brutal, werden hingegen paradoxerweise idealisiert und generell entschuldigt. Was steckt Ihrer Meinung nach hinter diesem widersprüchlichen Denken und Verhalten?

Ob wir wollen oder nicht wollen, die Grünen sind Kinder und Enkelkinder der Frankfurter Schule. Ihnen geht es in erster Linie darum, ihre Utopie von einer gerechten Welt zu verwirklichen, in der alle Kulturen gleichwertig sind und wo die Ethnien als Faktor bei der Entscheidungsfindung verschwinden.

Auch die Grünen tragen einen in ihren Augen evolutionären „notwendigen“ Hass auf den Kapitalismus und den historisch gewachsenen Nationalstaat.

Wenn ich das hier beschreibe, dann spreche ich von einer Gesinnungsethik, die in den letzten 10 Jahren und besonders mit Obama faschistisch-ähnliche Züge angenommen hat.

Es ist eine Form des Selbsthasses als Ausdrucksform, um dem Fremden gegenüber den Beweis zu erbringen, dass er von mir quasi geschätzt und geachtet wird. Diese Gesinnung der Übermenschlichung des Fremdseins und der Entmenschlichung des Selbst scheint inzwischen eine Art sexuell-masochistische Befriedigung bei den Akteuren hervorzurufen. Andere würden das Ganze eine Sozialdekadenz oder Kulturuntergang bezeichnen.

Axel R. Göhring: Sie sind Halblibanese und warnen eindringlich vor der Islamisierung Europas, die Ihre alte Heimat bereits erleben musste. Welche konkreten Maßnahmen einer zukünftigen deutschen Politik würden Sie befürworten, um der mohammedanischen Transformation unserer Kultur zu begegnen?

In erster Linie würde ich die Migration muslimischer Massen stoppen und dafür rechtstaatlich (notfalls nach Änderung des GG) sorgen, dass die vielen Millionen muslimischer Zuwanderer der letzten zehn Jahren zu re-emigrieren, sofern sie hier nicht über die notwendigen Aufenthaltserlaubnissen verfügen.

Auch kriminelle und unserem Grundgesetz feindlich gesinnten Zuwanderer würde ich in ein Drittes Land (wenn die Heimatländer ablehnen, diese Personen aufzunehmen) abschieben und bei einigen anderen die Staatsangehörigkeit aberkennen und zur sofortigen Ausreise auffordern.

Ich würde bei allen Islamverbänden die staatliche Anerkennung rückgängig machen. Sie könnten als Vereine existieren aber ohne jegliche staatliche Anerkennung. Ich würde alle Moscheen schließen, wenn sie nicht nachweisen, dass ihre Imame ausnahmslos in Deutsch predigen. Ich würde auch alle islamischen Formen in der Öffentlichkeit verbieten. Religion ist in den vier Wänden und notfalls innerhalb einer Moschee dezent und zurückhaltend auszuüben. Ich würde das Kopftuch sowohl bei der Arbeit als auch in Bildungsstätten oder in den Behörden VERBIETEN.

Ich würde Schweinfleisch als Zwangspeisen, natürlich neben Rind und vegetarischem in den Kantinen einführen. Ich würde jeden auffordern, das Land innerhalb von drei Monaten zu verlassen, sofern er mit seinen Ansichten konträr zu unserem GG steht. Ich würde Artikel 16 des GG neu und streng definieren, so dass es tatsächlich NUR Einzelmenschen, die aufgrund ihrer politischen (demokratischen) Ansicht, Abstammung, Rasse, Sprache oder seiner sexuellen (gesetzkonformen also keine pädophilen) Orientierung INDIVIDUELL verfolgt wird.

Des Weiteren würde ich grundsätzlich alle kirchlichen und sonstigen Institutionen als private Interessenverbände beschränken und Kirchensteuer sowie Subventionen seitens des Staates für diese Verbände abschaffen. Entweder sind wir eine echte säkulare Gesellschaft in einem neutralen säkularen Staat oder der Staat entdecket seine christliche Wurzel und kehrt dorthin zurück mit dem Anspruch, Muslime haben sich in einem christlichen Staat unterzuordnen.

Diese „Weder-Fisch-noch-Fleisch-Politik“ wird vor allem unseren Kindern durch die sehr reale Islamisierungsgefahr die Zukunft für die nächsten 300 Jahre zerstören. Europa muss schnell handeln, wenn es nicht vernahöstlicht werden will!

Axel R. Göhring: Herzlichen Dank für dieses Interview – alles Gute für Sie und Ihre Familie!