(Ifis) Was sich zuerst nach bitterböser Satire anhört, entpuppt sich als bittere Realität. Wie lässt sich Fremdenfeindlichkeit schwächen und Altruismus stärken?

Die Frage, wie man unerwünschtes Verhalten steuern kann, ist so alt, wie es diktatorische Regime sind. Die Massensuggestionen des 3. Reiches oder die Dauerpropaganda der DDR sind unrühmliche Beispiele aus der Vergangenheit.

Moderne Hormonmedizin ermöglicht Ansätze von denen die Diktatoren der früheren Jahre nur träumen konnten.

Und die Forschung dafür läuft – wie eine aktuelle Tageszeitung nun berichtet – nicht nur in Pyönyang, sondern auch -über Steuergelder finanziert- in Bonn. Und zwar nicht in einer verborgenen, illegal forschenden Hinterhofdestille, sondern im Bonner Universitätsklinikum.

In einem Versuch wurde über eine Kombination von sozialen Normen und Hormongaben eine massive Verhaltensänderung erreicht. Von Selbstkritik und Vorsicht angesichts der Missbrauchmöglichkeiten solcher Forschungsergebnisse ist in der offiziellen Erfolgsmeldung der Universität Bonn nichts zu lesen.

Man feiert die erfolgreiche Manipulation und macht Vorschläge für die praktische Anwendung. Die freie Willensbildung der Bürger hat bei uns immerhin Verfassungsrang.

Von ethischen Bedenken dieser Forscher, diese freie Willensbildung der Bürger zu manipulieren, hört man nichts.

Und wer jetzt meint, dass es ja schließlich nicht so leicht sei, Hormone zu verabreichen, der dürfte eine Enttäuschung erleben. Das getestete Hormon Oxytocin wird vermehrt bei sozialen Aktivitäten im Körper erzeugt. Und so haben die Forscher bereits die Lösung:

Gemeinsame Aktivitäten mit Flüchtlingen in Verbindung mit Druck durch soziale Normen wären ideal für ihre Ziele.

***

Spendenfunktion

 

avatar
400
14 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
13 Comment authors
goldeneduscheRalf PöhlingHermann Gärtner„Refugees welcome!“ – oder Du wirst therapiert? – Alternativnewsgebenhoeh Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
goldenedusche
Gast
goldenedusche

Ich filtere mein Trinkwasser schon seit zehn Jahren mit einem Umkehrosmose-Filter. Besser als nichts. Wer keinen hat, kann destilliertes Wasser trinken. Ich besorg es mir gelegentlich aus einem bekannten Marken-Supermarkt, verkauft in einer Klarsicht-Flasche. Kostet ungefähr die Hälfte vom Billigst-Kohlensäurewasser der Billig-Supermärkte und ist reiner als echtes destilliertes Kanisterwasser aus der Apotheke (getestet mit Elektrolyse). Wer meint, Schnappatmung bekommen zu müssen, wenn er das Wort „destilliert“ liest, weil ihm eingetrichtert wurde, daß es sich dabei um eine ätzende Flüssigkeit handeln würde, dem sei gesagt, daß jegliche Äußerungen der Behörden dazu schon immer Propaganda gewesen sind. Destilliertes Wassser ist nicht gefährlich.… Mehr lesen »

trackback

[…] „Refugees welcome!“ – oder Du wirst therapiert? […]

gebenhoeh
Gast

Therapiert gehören die Willkommens-Eiferer.
Ist´s Wahnsinn, so hat es doch Methode.
http://altmod.de/2015/02/die-proktatur-des-diletariats/222/

Verbrecher
Gast
Verbrecher

Die Wahrheit ist das Zeug macht unvorsichtiger! Allerdings soll ähnliches auch das Katzenvirus Toxoplasma bewirken,VIelleicht ist D. mit seinen vielen Katzen auch deshalb so Gutmenschlich. „So verlieren infizierte Tiere ihre angeborene Scheu gegenüber dem Geruch von Katzen, was dem Lebenszyklus von Toxoplasma förderlich ist.[5] Bei Mäusen bleibt der Verlust der Scheu gegenüber dem Geruch von Katzenurin auch nach einer ausgeheilten Infektion mit T. gondii erhalten.[6] Bei mit T. gondii infizierten Ratten ist im limbischen System die Aktivität in den Regionen erhöht, die für die sexuelle Anziehung verantwortlich sind, wenn die Tiere dem Geruch von Katzenurin ausgesetzt werden. Dies wird als… Mehr lesen »

maru v.
Gast
maru v.

Oh weia, die Gehirnwäsche der gleichgeschalteten Medien wird flankiert von Hormonpräparaten. Da die Demontage der Demokratie grad im Zeitraffer vollzogen wird, müssen wir damit rechnen, daß sie ihre Gutmensch-Medikamenten-Cocktails demnächst dem Trinkwasser beifügen. Nach dem versehentlichen Absetzen der Gutmensch-Droge findet man sich dann als Ehegattin eines Zugewanderten wieder – ohne Erinnerung daran, wie es dazu kommen konnte.
Schöne neue Welt – Die Visionen von Aldous Huxley und George Orwell waren dagegen Kinderkacke.

Ralf Pöhling
Gast
Ralf Pöhling

Als ich das zum ersten mal gelesen habe, dachte ich an einen Witz oder an Fakenews, aber es ist anscheinend wahr. Im Dritten Reich gab es für die Soldaten „Panzerschokolade“ (für den Unbedarften: Crystal Meth), um die Soldaten mittels Drogen gefechtsgeil zu machen. Nun versucht man das genaue Gegenteil mit Oxytocin. Die Denke dahinter ist klar die selbe: Menschen mittels Drogen auf Linie zu trimmen. Spätestens jetzt sollte jedem klar werden, worauf dieses Land zusteuert. Mein Alter Herr, der den II. Weltkrieg noch selbst miterlebt hatte, hat es mir zu Lebzeiten immer wieder gesagt: „Das kommt alles wieder, aber diesmal… Mehr lesen »

Wolf Köbele
Gast
Wolf Köbele

Fluor im Trinkwasser wirkt vielfach ebenso. Es ist seit Jahrzehnten als Willfährigkeitserzeuger bekannt. Offenbar hat ein Großteil der Deutschen aktuell mit einem hohen Fluor-Abusus zu tun.

Spreeathener
Gast
Spreeathener

Hatten wir das nicht schon mal? Um Kritiker Mundtot zu machen hat man Sie in der Psychiatrie verschwinden lassen. Aber da die schon länger hier leben zu viele sind muss man nach anderen Mitteln und Wegen suchen uns zu therapieren. Wir sollen ja schließlich in den Willkommensjubel mit einstimmen und uns freuen das sich unser Land bis zur Unkenntlichkeit verändert. Wir sollen uns freuen wenn man uns im Namen Allahs abschlachten und unsere Kulturgüter unwiderruflich zerstört werden weil Sie unislamisch sind.

sagdiewahrheit
Gast
sagdiewahrheit

Na wenigstens ist auch in diesem Blog Heiko Maas endlich angekommen. Ein Trauerspiel, wie sich manche einschüchtern lassen.

luisman
Gast

[…]Gemeinsame Aktivitäten mit Flüchtlingen in Verbindung mit Druck durch soziale Normen wären ideal für ihre Ziele.[…]
Hatten wir diesen Grossversuch nicht schon auf der Domplatte?

A.H. v. Loen
Gast
A.H. v. Loen

Der Nimbus der Wissenschaft bezogen auf das Suchen und Streben nach der Wahrheit hat in unserer Zeit seinen Glanz verloren. Wissenschaftler sind heute so korrupt wie Politiker, Journalisten und Wirtschaftsbosse. Die Korruption macht auch heute nicht mehr halt, vor Institutionen und ihren Vertretern, von denen man eigentlich erwartet, daß sie der Wahrheit in besonderer Weise verpflichtet sind, nämlich den christlichen Kirchen. Geld und Macht, gepaart mit dem technischen Fortschritt und seinen Möglichkeiten sind Urkraft und unwiderstehliche Versuchung zugleich, die die menschliche Zivilisation immer mehr bedrohen. Der Mensch und Bürger der westlichen Zivilisation hat das Ausmaß der unmittelbaren Bedrohung seiner geistigen… Mehr lesen »

George Soros
Gast
George Soros

Müsste das Zeug nicht OxytoXin heißen?

MoshPit
Gast

Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

Hermann Gärtner
Gast
Hermann Gärtner

Ein „SchonLaengerHierLebendePsycholyticum“, auf dass die Chemie zwischen den rechtsdummbatzenden Deutschsprechenden und denen, deren Sprache die Deutschsprechenden nicht lernen wollen, = fehlende Integration gegenüber den ErstKurzHierLebenden, wieder stimmt.
Alles in der Logik eines „Dr. Seltsam, oder wie ich lernte die Bombe zu lieben.“ „We meet again, don´t know where, dont know when.“