Ein Gastbeitrag von Markus Franz

Gut gemeint ist bekanntermaßen das Gegenteil von Gut. Und wenn man mit dem „Gut gemeinten“ auch noch auf Förderungsgelder und Spenden schielt, wird endgültig etwas Übles aus einst vermutlich authentischen und hochstehenden Idealen. Die Rede ist von den NGOs.

Die Reputation ist ruiniert

Im Mittelmeer  haben die NGOs höchst erfolgreich ihren Ruf als gemeinnützige und seriöse Hilfsorganisationen versenkt. Nach allem, was man bis jetzt weiß, haben die dort tätigen Gruppierungen in den letzten Monaten vor allem eines getan:

Illegale Migranten nach Europa gebracht. Die Zahlen sind haarsträubend: Allein die früher in Kriegs- und Notgebieten überaus verdienstvoll aktiven „Ärzte ohne Grenzen“ haben heuer ca. 16.000 Illegale von der libyschen Küste nach Italien transportiert.

Absurde Rechtfertigungen

Als Rechtfertigung sagten führende Vertreter der „Ärzte ohne Grenzen“, dass ohne ihre Organisation viel mehr Menschen im Meer ertrinken würden. Diese Logik ist geradezu absurd. Die NGOs sind der größte Magnet für die illegalen Migranten: Solange sie ihre Schiffe in Küstennähe bereitstellen und die Afrikaner von ihren Schlauchbooten auf die Taxi-Boote nach Italien umsteigen können, wird die Wanderbewegung aus Afrika nicht aufhören und dementsprechend das Risiko des Ertrinkens nicht sinken, eher das Gegenteil ist der Fall.

Italienische Behörden haben auch begründete Verdachtsmomente, dass gewisse NGOs mit den kriminellen Schleppern zusammenarbeiten. Der Vorwurf, dass Gelder von den Schleppern zu den NGOs geflossen seien, steht im Raum, wurde bis jetzt aber nicht bewiesen.

Warum machen die das?

Was bewegt die NGO-Leute, solche kontraproduktiven Aktionen durchzuführen? Was sind ihre wahren Motive? Zunächst kann man davon ausgehen, dass es natürlich auch um Spendengelder und finanzielle staatliche Zuwendungen geht, aber grundsätzlich ist vermutlich Idealismus ihr Beweggrund. Wenn das der Fall ist, dann muss man diesen Idealismus zu Ende denken: Wer die Meinung vertritt, dass zigtausende illegale Migranten von Libyen nach Europa gebracht werden sollen, weil es ihnen in Afrika schlechter geht als in Europa, der muss letztlich auch die Haltung einnehmen, dass hunderte Millionen von Afrikanern nach Europa geholt werden müssen – es geht nämlich fast ganz Afrika schlechter, wenn man europäische Ökonomie- und Demokratie-Standards als Maßstab hernimmt.

Am Ende für alle nur Schaden

Die Vollendung dieser NGO-Logik würde aber am Ende niemandem helfen, sondern allen Beteiligten ganz massiv schaden. Ein kleines Rechenbeispiel reicht: Gesetzt, es kämen 500 Millionen Afrikanern nach Europa, dann würden hier die sozialen Systeme völlig zusammenbrechen und die Gesellschaften im Chaos versinken. Plünderungen, Mord und Totschlag wären die Folge. „Wer halb Afrika aufnimmt, rettet nicht Afrika, sondern wird selbst Afrika“ – so könnte man frei nach Peter Scholl-Latour sagen.

Selektion und Diskriminierung

Wenn man aber der Meinung ist, man holt nur diejenigen, die bereits in Libyen angekommen sind (so wie es die NGOs derzeit tun), dann vollzieht man aus der Warte der uneingeschränkten Hilfeleistung eine ganz massive und schlimme Diskriminierung: Jenen, die es bis zum Mittelmeer geschafft haben, hilft man, die anderen lässt man verkommen. Wie können das die NGOs und ihre führenden Vertreter (die auch in Österreich im Brustton der Überzeugung die Aktionen im Mittelmeer für richtig halten), wie also können das die Proponenten mit ihren Idealen verantworten? Hier die „Rettung“ derer, die es bis Libyen geschafft haben, dort die Ignoranz von jenen, die weiter im Süden ein karges und womöglich gefährdetes Leben fristen?

Die Vernunft siegt

Wenn man vernünftig darüber nachdenkt, kommt man ganz klar zu dem Schluss, dass das gesamte Verhalten der NGOs im Mittelmeer in sich nicht konsistent ist und keiner logischen Argumentation standhält. Klar ist: Was den hunderttausenden illegalen Geschleppten vielleicht kurzfristig nützt, schadet hunderten Millionen anderen.

Schifffahrtsverbot – jetzt!

Die „Hilfstätigkeiten“ sind daher sofort zu beenden, weil sie nicht nur Geld kosten, sondern auch Leben gefährden, ganz klare Diskriminierungen und Selektionen darstellen, schon jetzt die europäischen Sozialsysteme extrem belasten und last not least einfach ungesetzlich sind. Die italienischen Behörden sollten daher alle NGO-Schiffe beschlagnahmen und die Seefahrt der NGOs in italienischen Gewässern strikt untersagen.

***

Hier geht es zum Blog des Autors: THE DAILY FRANZ