(Hanno Vollenweider) Schon heute haben viele Blogs und Autorenseiten Klickzahlen in mehrfacher Millionenhöhe und damit eine höhere „Auflage“ als so manche alteingesessene Tageszeitung. Unter diesem Aspekt haben sich zahlreiche freie Medien nun zusammen getan, um eine Art Dachverband zu gründen. Am vergangenen Sonntag hatte der Verein seine erste Vorstandssitzung nach der Gründung.

Im Programm des Vereins heißt es: „Unser Engagement dient der Förderung freier Medieninhalte, Blogs, Autorenseiten sowie YouTube-Kanälen, deren Arbeit sich als Basisbewegung gegen immer mehr staatlichen Einfluss auf die Medien und die einseitig gesteuerte Meinungsbildung der Bevölkerung richtet.“

Für Meinungsfreiheit und ungehinderten Bürgerjournalismus

Der Verein versteht sich als die erste staatspolitisch unabhängige Organisation zur Förderung des grundgesetzlich verankerten Bürgerjournalismus und der Meinungsfreiheit.

Zu diesem Zweck wird er Projekte sowohl in finanzieller Sicht, wie auch durch beratende Hilfestellung fördern. Ferner vermittelt er jetzt schon zwischen Organisationen, Mitgliedern und Dritten zur Umsetzung von Projekten.

Zur Förderung der Außenwirkung der Freien Medien und des Bürgerjournalismus sind in Zukunft mehrere Kongresse im ganzen deutschsprachigen Gebiet gepant.

Im Gespräch sind ebenfalls die Organisation von Versammlungen und Demonstrationen und die Teilnahme an solchen, die dem Vereinszweck entsprechen sowie deren Unterstützung durch Informationsmaterial und Rednern.

Erste Vorstandssitzung in PP-Bibliothek in Berlin

Am vergangenen Sonntag, den 11.11.2018, traf sich der Vorstand der Vereinigung der Freien Medien e.V. (i.Gr.) in Berlin in der Bibliothek von David Berger zu einer konstruktiven Sitzung bei Kaffee und Kuchen.

Anwesend waren David Berger, Ramin Peymani, Hanno Vollenweider, Roger Letsch, Wolfgang van de Rydt, Thomas Bachheimer und kurzzeitig auch Michael Stürzenberger, der dann aber entschuldigt zurück nach München reisen musste, um dort an einer lange geplanten Veranstaltung teilzunehmen. Vera Lengsfeld und Marcus Franz waren ebenfalls entschuldigt abwesend.

IM-Victoria-Journalistenpreis geplant

Neben Vereinsinterna wurde während der Sitzung beschlossen, zwei durch den Verein zu verleihende Preise ins Leben zu rufen. Einen Negativ-Preis für die Durchführung von Zensur und der Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit – wobei hier der Name „IM Victoria-Preis“ als Vorschlag diskutiert werden soll – und ein positiver Preis für junge Blogger und Journalisten, die sich in besonderer Weise trauen, gegen den Mainstream anzuschreiben/filmen.

Der Vorstand wird mit diesen Ideen in Klausur gehen und sich bei der nächsten Sitzung im Januar zu Details beraten.

#Wirsindnochmehr

Zum Schluss berichtete Hanno Vollenweider noch darüber, dass das Buch der Freien Medien „Wir sind noch mehr – Deutschland in Aufruhr“ (ISBN: 978-3945780428) am Montag, den 12.11.2018 bei allen Buchhändlern vorbestellbar sein wird. Mit dem Kauf des Buches tun die Käufer nicht nur sich etwas Gutes, sondern auch dem Verein.

Mehr Informationen zu der Vereinigung und der ersten Vorstandssitzung auf der Internetseite DEUTSCHLANDS FREIE MEDIEN (DFM)

Das Buch kann hier am einfachsten und versandkostenfrei bestellt werden.

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP