(David Berger) … es sind vor allem Männer, die das Paradies betreten werden. So der saudische Sheik Yahya Al-Jana‘ nicht im Jahr 1275, sondern 2015.

Wenn ich ganz ehrlich bin, muss ich gestehen, dass ich mir immer wieder vornehme, solche Videos nicht mehr anzuschauen. Und dann geht es mir doch wie den Autofahrern, die sich im Stau vor einer Unfallstelle noch vorgenommen haben, nicht hinzuschauen, wenn sie die Unfallstelle erreicht haben. Und es dann doch tun: mit einer psychologisch leicht erklärbaren und doch die Schamesröte ins Gesicht treibenden Mischung aus Neugierde, Abscheu, Abgestoßensein und zugleich Lust am Grausamen.

Einst erfüllte das von Vulgär-Traditionalisten aus der fanatischsten, antisemitischen, aber islamfreundlichen Ecke des Katholizismus betriebene Internetportal kreuz.net diese Funktion.

Nachdem kreuz.net offline ging, sorgen die Videos und Statements – keineswegs nur aus einem Randbereich des Islam –  reichlich für Ersatz.

Es ist halt noch einmal etwas anderes, wenn man weiß, dass hinter den Aussagen ganze Länder und Millionen von Menschen stehen – und nicht nur ein paar psychopathische, islamophile Katholiken aus den Bergen.

in diesem Sinne hören wir den Propheten, der sagt,

„dass die meisten Frauen das Paradies nicht mal riechen würden, während es für den Mann auf eine Entfernung von mehr als 500 Kilometern riechbar ist“

… oder so ähnlich.

Der Grund: Sie tragen knappe Kleidung, verwenden Parfüms und treiben sich nicht nur in Einkaufspassagen rum, sondern auch in den „dreckigen sozialen Netzwerken rum“, wo sie „jungen Männern Bilder zuschicken“.

Wenn die Männer auf sie verzichten, kommen sie zum Lohn ins Paradies, wo sie

„unaufhörlich damit beschäftigt sind, Jungfernhäutchen zu zerreißen“.