Ein erschossener Student, viele Lügen, ein nachhaltig zerstörtes Land.  Ein Gastbeitrag von Adam Elnakhal

50. Todestag des Studenten Benno Ohnesorg: Am 2. Juni 1967 wird der 26-jährige, verheiratete Student in Berlin (West) von dem Kriminalobermeister, MfS-Agenten und SED-Mitglied Karl-Heinz Kurras erschossen. Der tragische Tod des jungen Mannes wird von der linkspolitischen Studentenschaft instrumentalisiert. Die damals einsetzenden 68er zerstören dieses Land bis heute sehr erfolgreich.

Viele wichtige Zäsuren sind uns aus der deutschen Geschichte bekannt: 1803 Säkularisierung, 1832 Hambacher Fest, 1871 Reichsgründung, 1918 Ausrufung der Republik, 1933 Hitler, 1945 Stunde Null, 1949 Gründung von BRD und DDR, 1953 17. Juni, 1961 Bau der Berliner Mauer, 1989 Fall der Mauer, 1990 Wiedervereinigung, 2002 von oben aufoktroyiertes Eurobargeld u.v.a.m.

Dabei war es vor allem auch das Jahr 1967 welches unsere Gesellschaft bis heute tiefgreifend verändert/e und das keineswegs nur zum Positiven, wie es uns die Linken bis zum heutigen Tage verkaufen möchten.

Benno Ohnesorg1Im Jahr 1967 starb mit Konrad Adenauer der erste Bundeskanzler und mit ihm die Ära des bürgerlichen, christlich-abendländischen Westdeutschlands. Geboren wurde eine sozialistische Bewegung, deren Spätfolgen noch immer nicht enden wollen und die der Bundesrepublik Deutschland in diesem Jahrhundert den Todesstoß versetzen könnte. In den vergangenen fünf Jahrzehnten sind die 68er den Weg durch die Instanzen gegangen. Viele Alt-68er und 68er-Nachfolger waren und sind Lehrkräfte an den Schulen und Hochschulen, Journalisten, Redakteure und prägen die (öffentliche) Meinung von Jung und Alt.

Die westdeutschen Wohlstandsstudenten, die 1967 gegen den persischen Schah demonstrierten, der sich damals zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in der Bundesrepublik befand, schauten weg als 1979 der todbringende, unterdrückerische Scharia-Islam die Islamische Republik Iran ausrief.

So sind die Linken: Menschenrechtsverletzungen sind nur dann zu missbilligen, wenn sie nicht sozialistisch oder islamisch bedingt sind.

Doch zunächst zurück zum 2. Juni 1967 und zu seinem Verursacher Karl-Heinz Kurras:

polizistDer 1927 in Ostpreußen geborene Kurras, der seit 1950 Westberliner Polizist war, versuchte 1955 nach Berlin (Ost) zu wechseln. Der Kommunist suchte damals selbst die Partei in Ostberlin auf, wo man ihn dazu brachte im Westteil der Stadt als IM der Stasi zu bleiben. Auch nach dem Bau der Berliner Mauer verriet Kurras Dienstgeheimnisse aus den Westberliner Exekutivbehörden an die Ostberliner Stasi. 1964 wurde er in die SED aufgenommen. Am 2. Juni 1967 verfolgte Kurras als Westberliner Zivilpolizist die Anti-Schah-Demonstranten in die Nebenstraßen und Hinterhöfe und erschoss in einem Hinterhof aus direkter Nähe den Studenten Benno Ohnesorg. Reue fühlte er dabei zu keinem Zeitpunkt und bezeichnete Ohnesorg gegenüber seiner tschechoslowakischen Hauswirtschaftlerin als „Lump“ und gab ihr gegenüber den gewollten Mord zu. Die BRD hat ihn dafür nie verurteilt. Die SED hat ihn nicht aus der Partei ausgeschlossen. Gegenüber den Westbehörden konnte Kurras seine Tätigkeit bei der Staatssicherheit erfolgreich geheim halten.

Die westdeutschen Behörden versuchten „ihren“ Polizisten zu schützen. Beweise wurden vernichtet, Photos verfälscht, Beweise am Leichnam des Benno Ohnesorg vernichtet. Erst 2009 wurde die MfS-Tätigkeit des Herrn Kurras öffentlich.

Was bleibt ist ein seltsamer Beigeschmack: Warum blieb der Stasi-Fall Kurras so lange im Dunkeln?

Die Folgen des 2. Juni 1967 sind bekannt: Die westdeutschen Studentenproteste der politischen Linken wuchsen an und es bildeten sich linksterroristische Organisationen wie die Bewegung 2. Juni, die Rote Armee Fraktion sowie die Revolutionären Zellen. 1969 wurde Brandt Bundeskanzler.

Altgediegene Werte wie Treue wurden durch Parolen „Wer zweimal mit der selben pennt, gehört zum Establishment.“ ersetzt. Liebe galt nicht mehr viel. Ehebruch und Scheidung gehören seitdem zum guten Ton und scheinen für eine linke Parteikarriere fast schon eine Voraussetzung zu sein.

Bunte Blumen und bunte Tapeten malten Luftschlösser und ersetzen die würdevolle Bürgerlichkeit der Adenauer-Zeit. Staatliche Symbole gerieten unter die Walze der 68er, sowohl die schwarz-rot-goldene Bundesflagge als auch der westdeutsche Nationalfeiertag am 17. Juni, der an den Volksaufstand 1953 gegen die SED-Diktatur erinnerte.

Der gesunde Stolz auf die Nation wurde den nachfolgenden Generationen von den 68er-Pädagogen aberzogen. Die gesunde Identität zu dem eigenen Volk und die Liebe zum eigenen Volk wurde durch Nihilismus und dem Kulturegalitarismus des „Multikulti“ ersetzt.

Der Linksterrorismus der RAF forderte in 296 Anschlägen 33 Tote und über 200 Verletzte sowie einen erheblichen Sachschaden und Finanzschaden.

Doch noch gefährlicher und zersetzender als der Rotterrorismus der 1970er wirkte und wirkt die Gefahr in der Breite, die man nicht direkt sieht. Es ist die linke Umschulung und Umerziehung in den Köpfen. Es ist die gefährliche Ideologie, die den Nationalstaat als Gefahr betrachtet, obwohl dieser der Garant für Freiheit und Sicherheit ist. Es ist die Ideologie, die Toleranz gegen alles und jeden predigt außer gegen Bürgerliche und Vernunftbeladene.

Es ist die Ideologie, die uns über Jahre „Multikulti“ eingeprügelt hat und den Islam als ein Märchen aus 1001 Nacht gezeichnet hat.

Waren die 1970er noch das Jahrzehnt des gewalttätigen Linksextremismus waren, der das bürgerliche Lager in der BR Deutschland noch stark zusammenhielt, veränderte sich in den 1980ern das Gesicht der 68er von Entführern, Anarchisten und Kommunenbewohnern zu Pazifisten, Ökospießern und Reihenhauskäufern. 1990 zeigte sich der Deutschlandhass der Linken ganz offen: Man lehnte die rasche Wiedervereinigung und ab und wollte „Nie wieder Deutschland“.

1995 wurde das Schengener Abkommen umgesetzt. Nach und nach gab die Bundesrepublik jegliche Kontrollen über ihre Grenzen und mit ihnen die eigene Visapolitik auf. Von 1999 bis 2002 ersetzte der Euro die Deutsche Mark. Auf den Reisepässen und in den Politikerköpfen steht die „Europäische Union“ über der Bundesrepublik Deutschland als sei Deutschland nur ein Administrationsdistrikt von Brüssel und Straßburg.

2015 wurde von der FDJ-Sekretärin und Stasi-IM („Erika“) Merkel die no nation-no border-Politik perfektioniert und auf die Spitze getrieben.

Die antideutsche, antifreiheitliche 68er-Bewegung ist ihrem Ziel so nahe wie nie. Der Patriotismus wurde bereits weitestgehend erfolgreich beseitigt. Nun folgt die Auslöschung des christlichen Erbes und der abendländischen Kultur durch die konsequente Islamisierung.

Die 68er und ihre Nachfolger operieren auf dem Gebiet der Politik, der Gesellschaft und der Familie, der Wirtschaft sowie der Religion erfolgreicher denn je. Sie halten Parteien, Parlamente, Schulen, Kirchen, Medien und Behörden besetzt. Sie schauen bei Kinderehen weg (weil schon in den Kommunen Mädchen vergewaltigt wurden und den 80ern die Grünen die Straffreiheit für pädophile Handlungen forderten?) und schreien laut auf, wenn Trump einer Frau zu lange auf die Oberweite schaut.

Sie kritisieren die katholische Kirche für das Verbot der Frauenordination und schweigen über die weibliche Genitalverstümmelung.

Sie demonstrieren gegen Pegida und machen sich ein schönes Wochenende, wenn Tausende AKP-Anhänger in Köln und anderswo den Faschismus offen zur Schau stellen. Sie demonstrieren für ein freies „Palästina“ während in Deutschland „Tod, Tod, Israel“ und „Juden ins Gas!“ gerufen wird und ignorieren, dass die Hamas Israel von der Landkarte fegen möchte.

Sie verteufeln den Kapitalismus und leben gut im steuerfinanzierten Beamten- und Staatsapparat. Sie verteufeln die freie Marktwirtschaft während sie im neugebauten Einkaufszentrum beim Preisvergleich aufblühen und trotzdem die sozialistische Planwirtschaft romantisieren.

Sie faseln von Rechtspopulisten und melden ihre eigene Kinder auf Privatschulen an oder schicken sie gleich auf ein schweizerisches Internat. Sie faseln von unberechtigten Ängsten und wohnen in umzäunten, alarm- und videogesicherten Anwesen am Stadtrand.

Sie schwärmen von der Demokratie und kriegen vor Wut geschwollene Adern, wenn eine neue Partei Volksabstimmungen fordert. Sie schwärmen vom Frieden und finden es in Ordnung, dass die so genannte Antifa in deutschen Großstädten bürgerkriegsähnliche Zustände schafft und Besucher von AfD-Veranstaltungen um ihre körperliche Unversehrtheit fürchten müssen.

Die (Post-)68er entlarven sich durch ihre Lügen selbst. Es ist Zeit, dass dieser ideologische Ballast auf der Mülldeponie landet.

Am 2. Juni 1967 tötete eine Kugel einen 26-jährigen Studenten. Doch in Wirklichkeit tötet die Kugel des SED-Mitgliedes Kurras bis heute ein ganzes Land.

***

Fotos: (c) Screenshot youtube

Spendenfunktion

32 Kommentare

  1. „Was bleibt ist ein seltsamer Beigeschmack: Warum blieb der Stasi-Fall Kurras so lange im Dunkeln?“
    Ja, warum war und ist das so, warum blieben so viele Akten und Straftaten im Dunkeln und ungesühnt? Als Stasiauflöser habe ich mich das auch gefragt, hier ein Versuch der Erklärung:
    Im rechtsfreien Raum nach der Wende innerhalb der ehemaligen DDR wurden noch in der Nacht der Stasiebesetzung von Bürgerrechtlern die Geheimdienste wie BND, MI6 und CIA (meist als Journalisten von Spiegel oder Süddeutsche getarnt) extrem aktiv und besorgten sich wichtige Unterlagen aus den verbliebenen Stasi-Archiven in den wichtigsten Stützpunkten Leipzig, Berlin Rostock. ( Genau das habe ich selbst erlebt!)
    Zum einen war die Sache mit Kurras ähnlich wie beim Fall Günter Guillaume für den BND eine Schlappe sonders gleichen, zum anderen sorgte Kohl und vor allem Seiters dafür, dass über diesen Wahnsinns Kontrollapparat schnell der Schwamm drüber kam und kein Normalsterblicher mehr Zugriff bekam.
    Das hängt damit zusammen, dass sich gerade 1990/1991 große Konzerne auf ganzer Linie mit den einstigen SED-Größen arrangierten, um deren Netzwerke weiter zu nutzen und schnell die sich massenhaft bietenden neuen Geschäftsfelder und Absatzmärkte zu nutzen. Dabei halfen die ehemaligen Bezirkssekretäre der SED und da störten unliebsame Entdeckungen aus der Vergangenheit. Mit Krenz, Modrow und Genossen war hinter den Kulissen der Vereinigungsverhandlungen ausgemacht worden, kein Nachtreten der Wessis…

    z.B.: Ohne den Schriftsteller Jürgen Fuchs, der sich Undercover als Archiv-Mitarbeiter in der Unterlagenbehörde (einschleuste) anstellen ließ, hätte Biermann lediglich zwei Aktenordner von 22 Ordnern zu Gesicht bekommen. Die wurden offiziell Biermann nach genehmigten Antrag im Lesesaal bei Akteneinsicht vorgelegt. Alles andere hatte damals Jürgen Fuchs seinem Freund Biermann illegal aus der Behörde geschmuggelt. (Weiter dazu im dokumentarisch verfassten Roman „Magdelenenstraße“ von Fuchs)
    und:
    http://www.berliner-zeitung.de/mit-zuweilen-schweren-abmahnungen–juergen-fuchs-hat-eine-romanhafte-recherche-zur-staatssicherheit-und-ihrem-nachleben-vorgelegt-aufzeichnungen-aus-einem-handtuchzimmer-16281660

  2. Die TAZ hat natürlich Ströbele gefragt:

    „ Aber die Liberalisierung war auch ein Effekt der Revolte?

    Natürlich. Wir haben die Gesellschaft radikal verändert oder zumindest viel dazu beigetragen. Wir wollten die Revolution. Die haben wir nicht erreicht. Das war vielleicht auch gut so.“

    http://www.taz.de/Christian-Stroebele-ueber-den-2-Juni-67/!5411791/

    Ich halte die linken Schwätzer von 68 für gnadenlos überschätzt, von sich selber sowieso, aber von rechts auch. Ich bin Arbeiterkind. Sexuelle Revolution, das hat bei meinen Eltern nichts mit der Kommune 1 zu tun, denke nicht, daß meinem Vater Uschi Obermaier ein Begriff war.

    Das hat zu tun mit anglo-amerikanischer Roch-&Popmusik, mit der Pille, mit pornografischen Druckerzeugnissen aus Skandinavien. Aber vor allem mit der Pille. Und ist in einem Zeitalter, wo schon 14jährige auf ihren Handies Pornos sehen, auch nicht mehr zurückzudrehen.

    Was nicht heißen soll: Natürlich, gerade weil diese Leute nur Dummschwätzer sind, die nie wirklich was geleistet gekriegt haben, darum gehört ihr Einfluß massiv zurückgedrängt, gehören sie zurückverwiesen auf die Plätze, die ihnen zustehen.

  3. ‚……Kriminalobermeister, MfS-Agenten und SED-Mitglied Karl-Heinz Kurras erschossen…“
    Dummes Zeug! Die SED hat die RAF unterstützt! Warum sollte sie einen ihrer „Schützlinge“ hinrichten, das ist widersinnig“!

    Die APO hättte ihren“ Gang durch die Institutionen“ auch ohne die „Causa Ohnesorg “ begonnen!

    • Geheimdienstaktionen sind immer Widersinnig und von Außenstehenden fast nie zu verstehen. Die Vorgänge sind geheim und bleiben damit undurchschaubar, also immer im Bereich der Spekulationen.

  4. Ich habe den Artikel mal zum Anlaß genommen, nachzugoogeln, was an diesem auch von Elnakhal hier verbreiteten Gerücht von der „IM Erika“ eigentlich dran ist. Gar nichts. Das ist komplett verschwörungstheoretischer Blödsinn, Kopp-Niveau.

    Da wird gesagt: Jaaa, aber die hat doch Robert Havemann besucht, hat der WDR 2005 doch ein Foto von gefunden,und Havemann stand unter schwerstem Hausarrest, den durften nur wenige besuchen, warum Merkel und wozu? Hat sie den etwa aushorchen wollen? Sie sagt, der Kontakt sei über Kommilitonen hergestellt worden. Na, sagt man, das klingt aber anders, sie hat sich mit dem Sohn Havemanns an der Uni ein Büro geteilt, das klingt doch eher nach systematisch an die Havemanns rangewanzt, warum verschweigt sie den Kontakt mit dem Havemann-Sohn?

    Hausverbot hatte Robert Havemann seit 1976. Der kleine Flori Have, Zwei-Meter-Mann, das brave, das uralt kluge Kind war abgehaun nach Westen mit seiner derzeit Festen schon 1968.

    Wobei Havemann ja nicht nur Staatsfeind war, sondern auch einer der bedeutendsten Physiker der DDR. Was vielleicht ganz andere Interessen einer jungen Physikerin an seiner Person erklären könnte.

    Daß Merkel nicht IM der Stasi war, muß sie einem noch nicht sympathisch machen. Unreflektiert und unrecherchiert zu behaupten, sie sei es gewesen, siedelt Elnakhal in einer Ecke des Internets an, in der ich mich nicht gerne aufhalte. Ich finde es schade, daß aus diesem einst so schönen Blog ein solcher Ort geworden ist, in dem unredigiert Latrinenparolen verbreitet werden.

    • Man merkt es schnell, seeräuberjens, der Obercoole ist wieder aus der Versenkung aufgetaucht und gibt seine Dönekes zum Besten. Deine Hetze gegen pp von wegen Niveau und Pamphlete ist billig und beschämend und deine Mutti Reinwaschtaktik banal. Verschwörungstheoretiker und islamophob sind doch alle, die Rückgrat und Charakter haben und sich Kritik erlauben, statt sich den MSM unterzuordnen. Aber auf den linken und grünen Schmus und die diversen Täuschungsmanöver fallen zum Glück immer weniger Bürger rein, die noch einen Realitätssinn haben und mit offenen Augen durch die Gegend laufen. Also verkneif es dir, seeräuberjens, uns Oberlehrer haft zu begegnen, du bist hier eine kleine Minderheit, die nach meinem Eindruck zu einer beauftragten Troll Truppe gehört und Unruhe und Desinformation verbreiten soll. Floskeln und Phrasendrescherei (von mir aus auch Latrinen Parolen) sind nämlich Markenzeichen der Wahrheits- und Tatsachenverdreher. Wenn du uns einen Gefallen tun willst und Mut hast, dann oute dich doch als Befürworter der fehlgeleiteten neomarxistischen Merkel Migrationspolitik und bringe entsprechende Argumente, woran du erkennst, dass es bisher zu keinem Zerfall und Umbruch von Rechtsstaat und Demokratie gekommen ist und dass keine Voll Islamisierung geplant ist bzw. bevorsteht. Wenn du immer noch Vertrauen in diesen Staatsapparat hast, bist du ja auf der richtigen Seite.

      • „Unruhe und Desinformation“. Ich verbreite die Desinformation, daß Angela Merkel nicht die IM Erika in der StaSi war. Eigenartiges Universum, wo es gewisse Tatsache ist, daß Merkel bei der StaSi war, und alles andere Desinformation von beauftragten Trollen.

    • Schon mal darüber nachgedacht das das Internet schon lânger von bestimmten Informationen gereinigt wurde. Noch ein par Monate und es wird nicht mehr möglich sein Informationen zu finden, die nicht dem Mainstream entsprechen. Alle anderen Informationen werden als Feak denunziert und gelöscht.
      Feaks sind dann alles was man nicht nachweisen kann, aber alles was zum Beweis notwendig ist wird nicht mehr öffentlich sein. So ähnlich war es in der DDR, zwar noch ohne Internet.
      @Seeräuberjens die Suche nach der Wahrheit wird immer mehr der suche nach Seeräuberschätzen sein, die es zwar gibt aber keiner weiß wo weil die Karten gut verschlüsselt sind.

      • An: so ist es. Ich finde es gut, dass Sie sich gegen die dreiste und intrigante Art und Weise von seeräuberjens gewehrt haben. Sie bekommen meine volle Unterstützung, denn auch mich wollte er mit seinem engstirnigen Gesäusel überstimmen.
        Dabei ist die Sache mit IM Erika doch nachgewiesen und mit vielen Berichten nachhaltig dokumentiert. Nie kam meines Wissens eine Gegenrede von Merkel oder gar eine Verleumdungsklage. Fragen Sie mal bei Vera Lengsfeld nach, die bei Henryk Broder(achgut.com) schreibt. Die weiß als ehemalige Freiheitskämpferin in der DDR sicher Bescheid.

      • „Dabei ist die Sache mit IM Erika doch nachgewiesen und mit vielen Berichten nachhaltig dokumentiert.“

        Ich habe den Eindruck, daß Sie trollen wollen. Es ist nichts nachgewiesen, gar nichts. Und daß Merkel nicht den Sultan macht, der alles und jeden verklagt, was nicht auf Linie ist, beweist nicht, daß sie schuldig wäre.

      • Was mich besonders befremdet, ist, daß hier zu keinem Zeitpunkt auf die Sache eingegangen wird. Inzwischen habe ich selber gemerkt, daß Robert Havemann noch einen Stiefsohn hatte, den Ulrich. Und mit dem hat sich die Merkel u.a. sehr wohl ein Büro geteilt. Außerdem hat er noch einen weiteren Sohn, den Frank, der in der DDR geblieben war. Mein Post war also ein Schnellschuß, den man mir leicht hätte um die Ohren hauen können. Wenn man denn nur einen Funken an der Sache interessiert gewesen wäre, und nicht an der bloßen Wiederholung von Verleumdungen.

        Und nein, ich werde @beware nirgendwo denunzieren.

      • @Seeräuberjens
        Ich schalte mich ein letztes mal in die Diskussion ein, da Sie ja nicht den blassesten Schimmer von der Wirklichkeit haben was die Gesamtheit in der ehemaligen DDR betrifft. Hier nur an Beispielen jeder Kenner kann dann seine Schlussfolgerungen daraus ziehen.
        Ich hatte mal einen guten Studienfreund der hatte mal Probleme mit der Stasi wie er mir sagte.
        Signallampen gingen bei mir an.
        Nach der Wende hatte sein Bruder seine Stasiakten angefordert und auch erhalten die er auch der Familie zeigte und mir eine mündliche Beschreibung gab. Ich sagte das ich meine bantragt hätte aber noch nichts zu sehen bekam, nach Jahren, obwol ich wußte das es eine gab. Da sagte mein Studienfreund das er kein Interesse an seiner Akte hätte. ???
        Manchmal sagen auch Lebensläufe in der DDR dem Kenner was da damals lief.
        Eine Verwandte die leider zu früh verstarb kannte sich im speziellen Fall von Frau Merkel und den Anhaltspunkten des Lebenslaufes etwas besser aus ohne die Akten gesehen zu haben. Weil es ja Geheimdienstakten wären so es sie gab.
        Unabhängig von einer Person mal abgesehen gab es Fälle wo die Stasi sich Auskünfte bei Personen einholte die nie eine Verplichtungserklärung unterschrieben hatten und trotzdem breitwillig Auskunft erteilten.
        Bei bestimmten Funktionâren war es meines Wissens üblich die anzusprechen, auch taten viele widerspruchslos das was man von ihnen verlangte.
        Was die Korruptheit bestimmter ehemaliger Funktionâre betrifft wurde von @Jonathan Fünfziger sehr gut beschrieben.
        Meine konkreten Kenntnisse über Frau Merkel, aus der Zeit der DDR, sind gleich Null.
        So @Seeräuberjens jetzt will ich hoffen das Sie Ruhe geben, sonst schlafen Sie eine Woche lang im Mastkorb.

    • @beware

      Wenn das jetzt schon Mutti-Reinwaschaktik ist, festzustellen, daß es nicht den kleinsten Hinweis gibt, daß Angela Merkel IM bei der StaSi gewesen wäre, sondern daß das pure, haltlose Verleumdung ist, dann fehlen mir die Worte. Demnächst bin ich noch Erdogan-Verteidiger, wenn ich sage, es gibt nicht den mindesten Verdacht, daß er etwas mit Ziegen hätte oder Kinderpornos sieht.

      @so ist es
      „Schon mal darüber nachgedacht das das Internet schon lânger von bestimmten Informationen gereinigt wurde. Noch ein par Monate und es wird nicht mehr möglich sein Informationen zu finden, die nicht dem Mainstream entsprechen.“
      Das halte ich schon für … Wir erfahren nichts mehr über die IM Erika, weil das Internet gesäubert wird von allen unliebsamen Informationen. Aha. Sie haben von Internet wirklich überhaupt keine Ahnung. Die können vielleicht Facebook säubern; mal gucken, ob sie das können. Wikipedia wird inzwischen beherrscht von bezahlten Mietschreiberlingen. Aber das Internet? Wissen Sie, wie groß das Internet ist? Waren Sie schon mal bei internet.archives.org? Auf das der deutsche Staat keinen Zugriff hat? TOR-Browsing, sagt Ihnen was?

      Daß, was Sie behaupten, was im Gange sei, das kriegt nicht mal Erdogan hin oder China. Das geht nur mit einem Intranet, wie es das in Nordkorea gibt.

      Der Angriff auf die Freiheit des Internets kommt von ganz woanders her. Der Griff nach der totalen Macht über alles, was wir in Zukunft digital tun. Aber davon haben Sie ohnehin keine Ahnung und werden es weder in den MSM erfahren noch auf rechten Verschwörungstheoretikerseiten. Oder haben Sie auch nur den blassesten Schimmer einer Ahnung, wie es möglich ist, daß in der BILD-Zeitung das barbrüstige „Mädchen auf Seite 1“ wegzensiert wurde? Islamisierung des Abendlandes oder was? Ist Ihnen noch gar nicht aufgefallen? Ah?

      Sie geben mir ja recht. Wenn man jetzt schon als regierungstreu gilt und blind gegenüber der geplanten Islamisierung Deutschlands, nur weil man feststellt, daß es keine belastbare Spur gibt, daß Merkel bei der StaSi war, dann ist pp wohl nicht mehr mein Forum. Wenn hier mit Dreck beworfen wird, wenn mieseste Unterstellungen gepostet werden, und wer das bemängelt, dem wird selber unterstellt, daß man „zu einer beauftragten Troll Truppe gehört und Unruhe und Desinformation verbreiten soll“, dann mach ich rüber nach achgut und tichy. Bleibt schön in eurer Filterblase. Wenn Ihr aufwacht und merkt, was hier wirklich abgeht, dann ist es zu spät.

      • Seeräuberjens, dann sei konsequent und geh doch, wir (ich spreche mal im Plural) weinen dir keine Träne nach. Spiel ruhig die beleidigte Leberwurst. Du bist in meinen Augen nicht kritikfähig, würdigst Fakten anderer nicht, das sind dann sofort Verleumdungen. Deine Reaktion auf unbequeme oder andere Meinungen als deine eigene zeugt von Dünnhäutigkeit innerhalb einer ernsten und angestrengten Debatte, zumal nicht mit Dreck geworfen wurde (das wären andere Kaliber). Da muss Kollege so ist es und meine Wenigkeit deinen Nerv ja ziemlich getroffen haben, dass du so schnell aufgibst und die Flucht ergreifst. Wer sich trotz der desaströsen Missstände als treu ergeben zur linksgrünen Regierung bekennt, wird sich eines Tages verwundert die Augen reiben, weil D sich bis zur Unkenntlichkeit verändert hat. Du wirst dich dabei in guter Gesellschaft befinden, weil du die Zeichen der Zeit (Bedrohung) herunter gespielt hast. Viel Spaß bei Tichy und Broder. Die sind so schlecht auch nicht, dennoch gibt es keine Garantie, dass nicht auch dort Gegenwind auf deine Kommentare folgt.

      • @beware: Was genau sind jetzt Fakten anderer, die ich nicht würdige?Die ich zu Verleumdungen erkläre? Daß Merkel bei der StaSi war? Daß sich das aber nicht mehr nachweisen läßt, weil das Internet im atemberaubendem Tempo bereinigt wird? Glauben Sie das im Ernst? Glauben Sie ernsthaft z.B. ganz konkret: Wenn es starke Indizien gäbe, daß Merkel bei der StaSi wäre, daß pi-News nicht längst davon schon Wind gekriegt hätte, irgendwer das im Kommentarbereich ausposaunt hätte (und die nehmen ja immer wieder Anregungen aus dem Kommentarbereich auf)? Oder glauben Sie gar, daß man inzwischen die entsprechenden pi-Seiten aus dem Netz gelöscht hätte? Ohne daß das irgendwer mitbekommen hätte?

        Ich habe nur ein einziges Mal gefunden, daß wirklich was aus dem Netz verschwunden ist, das nicht mehr aufzutreiben war: Die Nacktfotos von der Sabatina James. Das finde ich aber auch in Ordnung.

        „… zumal nicht mit Dreck geworfen wurde (das wären andere Kaliber)“. Wenn eine unterstellte StaSi-Mitgliedschaft, wenn der Verdacht, Robert Havemann auszuspioniert zu haben noch kein „Dreck“ ist, dann werde ich jedenfalls nicht so lange hier bleiben, bis ich erfahre, was Dreck ist. Keine Angst, so dünnhäutig bin ich nicht. Aber ich will versuchen, die Welt zu verstehen, wie sie wirklich ist, also anhand von Tatsachen . Suche gerade auch darum den Dialog mit Menschen, die anders denken als ich und mich nicht in meinen eigenen Filterblasen bestätigen. Wenn hier aber Tatsachen nicht mehr gelten; wenn man bereit ist, sich mit Halb- und Viertel- und Unwahrheiten die Hucke vollügen zu lassen, sofern das einem nur das eigene Vorurteil bestätigt, dann ist man hier wohl nicht mehr interessiert an einer adaequatio intellectus ad rem.

        Tichy und Broder haben übrigens keine Kommentarfunktion, da kriege ich keinen Gegenwind.

      • @Seeräuberjens
        Sie schreiben viel und haben von nichts eine Ahnung.
        Mir scheint Sie haben beim Kielholen zu viel Salzwasser geschluckt und damit noch den Rest des folgerichtigen Denkens verloren? Da erspare ich es mir an einem Beispiel aufzuzeigen was da so verschwunden ist ich hatte nur den Link und mit Absicht nicht den Inhalt gespeichert weil ich die Tendenz kommen gesehen habe.

      • @Seeräuberjens
        Nach der nochmaligen Sichtung Ihrer Kommentare ist mir aufgefallen das Sie immer wieder die Stasi und Frau Merkel ins Gespräch bringen.
        Wollen Sie eventuell irgendwen aus der Hütte locken der was dazu schreibt, was er ja nicht nachweisen kann.
        Schreibt dann jemand was unbeweisbares dann haben Sie Ihr Ziel erreicht und können diesen denunzieren. Das ist eine alte Methode der IMs aus DDR Zeiten. Die IMs provozierten um das dann die Stasi zuschlagen konnte.

  5. Ich finde es schade, wie philosophia perennis mit dem wachsendem Erfolg immer weniger JF und immer mehr PI wird; ich meine das nicht inhaltlich, sondern im Niveau, zuerst in den Kommentaren, zunehmend aber auch in den Beiträgen 🙁 Kluge Analysen wie neulich über die verschiedenen Urheber des Koran und Betrachtungen wie heute über das Perserreich werden immer seltener, oberflächliche Pamphlete wie dieses hier immer häufiger.

    Man kann die Geschichte der 68er nicht alleine betrachten vom 2. Juni her. In diesem Monat könnte man auch des 50jährigen Erscheinens des Beatles-Albums „Sgt. Pepper“ gedenken. Sie war die Speerspitze dessen, was in der gesamten westlichen Welt als „hedonistische Modernisierung der Industriegesellschaft“ (Dietrich Diedrichsen in Anlehnung an Wolfgang Schäuble) erfahren wurde, und gegen die die deutschen 68er gleichermassen durchaus vorgegangen sind: Gegen die vermeintliche „Amerikanisierung“. Ich kenne 68er, die heute noch niemals eine Blue Jeans tragen würden, elektrisch oder gar elektronisch erzeugte Musik verachten. Nichts ist dümmlicher, als wenn uns die Nannymedien schwarzweiß-Filme präsentieren von Polizisten, die mit Wasserwerfern gegen studierende Demonstranten vorgehen, und die sie dann mit Musik der Doors oder Jimi Hendrix unterlegen. 68 und die Hippie-Bewegung sind in den Ursprüngen scharf zu trennen; erst im Jeans- und Turnschuhtragenden Steinewerfers Joseph Fischer kommt da etwas zusammen, was nicht zusammen gehört.

    Da wäre jetzt viel zu erzählen. Aber solche Autoren bietet uns pp leider immer weniger.

    • Worauf ich hinaus will: Eine hedonistische Modernisierung der Industriegesellschaft war kein ideologisches Projekt, sondern ergab sich notwendig: Mit immer größerem Wohlstand entstand eine Jugendkulturindustrie, mit technischem Fortschritt kam die Pille. Entwicklungen, die darauf zurückzuführen sind, werden sich nicht mehr zurückdrehen lassen, ob einem das nun gefällt oder nicht. Daß außerehelicher Geschlechtsverkehr Sünde ist wird niemals mehr common sense sein, geschweige denn, wie in der vom Autor augenscheinlich so betrauerten Adenauer-Ära, teilweise strafbewehrt (Kuppelei- und Homosexualitätsverbot).

      Studentische Kopfgeburten wie der Genderwahn dagegen sehr wohl.

  6. „Dann sind die Linksideologen angeschmiert und werden schnell von der politischen Bühne entsorgt.“
    Die hoffen doch das es genauso glatt geht wie bei der Wiedervereinigung und notfalls wird dann eben konvertiert, Gülenanhänger sind schon ausreichend hier vorhanden.
    Netzwerke werden schon vorhanden sein. Es werden wieder die kleinen Leute daran glauben müssen und wer von denen da oben nicht konvertieren will hat sicher schon im Ausland sein Hab und Gut untergebracht.

      • Wie ist das gemeint, so ist es? Tablet, jeden Tag eine neue Macke, politisch oder sexuell. Kenne mich da nicht so aus, gebe es freimütig zu, hier und da eine Wissenslücke zu haben. Klären Sie mich bitte auf, damit ich ruhig schlafen kann und nicht runtergezogen werde. Danke.

      • @beware
        Das soll heißen das die Antwort sich auf Ihren unteren Kommentar bezogen hat und durch irgendwen oder was an der falschen Stelle plaziert wurde.
        Bei dem Tablet ist es fast unmöglich immer genau zu verfolgen was da so alles passiert. Ein großer Teil des Bildschirms ist von der virtuellen Tastatur verdeckt. Dann beim Schreiben mit dem Zeigefinger mit einem anderen Teil der Hand auch nur in die Nähe eines Teiles des Touchscreens gekommen und es trägt sich was anderes ein oder es springt das Sichtfeld hin und her.
        Eine Korrektur ist da fast immer ein Glücksspiel wenn man den Cursor platzieren will. Wenn man ganz großes Pech hat dann springt alles auf dem Touchscreen hin und her und man muss von vorne anfangen weil man nicht mehr weiß welche Funktion aktiv ist.
        Eine Bluetoothtastatur ist mir zu unsicher da um mich herum zu viele Leute unterschiedlicher Nationalitäten wohnen und weiß nicht womit die ihr Geld verdienen weil die fast immer zu hause, aber keine Assis sind.
        Zu all dem kommt noch das die Software sich immer beim Einschalten des Tabletts versucht zu aktualisieren und dabei sich schon mal andere Funktionen einschleichen als die vorherigen.
        Auch stellen sich dann auch Einstellungen zurück die vorher gesperrt waren. Mein PC benutze ich nur für wichtige sachen. Wenn mein Tablett gehackt wird werfe ich es einfach weg beim PC macht es sehr viel arbeit es sicher zu machen. Also lese und schreibe ich Kommentare nur auf dem Tablett.
        Das war mit der Bemerkung gemeint jeden Tag ne neue Macke.
        Beim Schreiben dieses Textes schon wieder ein laufendes hin und her springen des Sichtbaren es ist manchmal recht sonderbar.

  7. Genau diese „Alt-68èr“ sind heute teilweise in den Parteien und Gerichten. Dort geht ihr „K(r)ampf“ weiter, wie täglich auf`s neue bewiesen wird.
    Bezüglich des heimtückischen Mordes an Benno Ohnesorg hat der Staat damals wie auch heute versagt:
    „……..Kurras wurde in zwei Gerichtsverfahren mit Hilfe von Falschaussagen und erheblichen polizeilichen Manipulationen freigesprochen. Nachdem 2009 seine Tätigkeit als inoffizieller Mitarbeiter des DDR-Ministerium für Staatssicherheit bekannt wurde, wurde nochmals gegen ihn ermittelt. Erwiesen ist seit 2011, dass er auf Ohnesorg ohne Auftrag, unbedrängt und wahrscheinlich gezielt geschossen hatte. Er wurde dennoch nicht erneut angeklagt….“ Auszug Wikipedia
    https://de.wikipedia.org/wiki/Benno_Ohnesorg

    Man hat wissentlich einen Mörder nicht strafrechtlich verfolgt, ja sogar noch versucht zu vertuschen (übliche Praxis in unserem Land)!

  8. Ein alter Kommunist sagte mir mal, wenn ein Kommunist zum Kapitalist wird dann wird der ein schlimmerer Ausbeuter als der geborene Kapitalist. Er spürte es am eigenen Vater.
    Genauso ist es wenn ein Linker an die Macht kommt dann ist er grünlicher in der Unterdrückung zur Machterhaltung als die Unterdrücker die er abgelöst hat, wenn dann noch der geschlechtliche Aspekt mit ins Spiel kommt dann kommt es ganz dicke.

  9. Ein auf den Punkt getroffener Beitrag von Adam Elnakhal.
    Ich bin Jahrgang 52 und beobachte diese Entwicklung der BRD.

    Und mit IM Erika ( und dem ganzen linken Gesockse ) bekommt sie nun den Todesstoss, und ich bin sicher, dass sie genau dafür von der SED bereits vorbereitet wurde.

    • Sehr guter Artikel und auch Sie haben Recht, Frau Brandt. Vieles wird einem erst im Nachgang bewusst, was diese 68-er Helden da verunstaltet haben. Es kann nur ein lang gehegter Plan dahinter stecken und die Raute Kanzlerin ist genau die richtige dafür, um den Hass gegen den Westen und das eigene Land zu transportieren. Aber die Linken, Grüne und die Sharia Partei D (früher mal SPD) stellt sich selber mit dem ungezügelten Multikulti ein Beinchen. Sie betätigen sich als Erfüllungsgehilfen des konservativen Islams und der wartet nur darauf, die zahlenmäßige Dominanz zu erreichen. Dann sind die Linksideologen angeschmiert und werden schnell von der politischen Bühne entsorgt. Die Eliten können sich nämlich nicht freikaufen, sie werden dann womöglich ihr Glück in Costa Rica versuchen, während der Mann von der Straße sich jeglicher freien Selbstbestimmung und Rechte beraubt fühlt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here