(David Berger) Der Dauerterror, der sich in Deutschland seit dem Sommer 2015 unter dem Schutzmantel unserer Politiker und dem Vertrauen auf das komplizenhafte Schweigen der Nannymedien immer mehr ausbreitet, hat unter anderem zwei Charakteristika:

1.) Die Täter, die in den allermeisten Fällen einen Migrationshintergrund haben, treten nicht selten in Gruppen auf. Sie handeln häufig irrational und außergewöhnlich brutal.

2.) Als Opfer suchen sie sich die Schwächsten oder die für schwach gehaltenen Mitglieder unserer Gesellschaft aus: Frauen, Kinder, Homosexuelle, Juden, Obdachlose … und, was bisher kaum thematisiert wurde: Behinderte

Es seien exemplarisch lediglich ein paar wenige Beispiele aus den letzten Tagen genannt:

Am 17. Mai berichtete der „Wochenblick“ aus Österreich unter dem Titel „„Hi my friend“: Dunkelhäutige reißen Behinderten zu Boden„: „Ein 36-jähriger behinderter Mann wurde am Montagabend in Linz von vier bis fünf Dunkelhäutigen brutal attackiert und ausgeraubt. Bisher gibt es noch keine Hinweise auf die Täter. “

Am 12. Mai war in der „Rheinischen Post“ zu lesen: „Am Donnerstag hat ein Unbekannter, nach der Täterbeschreibung des Opfers, ein Ausländer, in Wesel einen 76 Jahre alten, gehbehinderten Mann ausgeraubt. Der Rentner hatte auf einer Parkbank gesessen, als der Täter sich neben ihn setzte und ihn bestahl.

Vom Westen in den Norden schwenken wir mit einer Nachricht vom 8. März dieses Jahres. Die Bild berichtet unter der Überschrift „Behinderter in Hannover überfallen – und keiner hilft – von einer blutigen Gewalttat an einem  gehbehinderter 46-jährigen Heimbewohner, der gegen 5 Uhr morgens Flaschen sammelte, als er völlig unerwartet von einem Rumänen überfallen wurde:

„Der Rumäne habe ihn angesprochen, dann geschubst, geschlagen, die Nase gebrochen. Dann strangulierte er ihn mit seinem Gürtel, nahm ihm die Geldbörse mit 15 Euro Bargeld ab. ‚Meinen Ehering hat er sich an seinen Finger gesteckt‘, so der 46-Jährige.“

Weder bei dem Übergriff noch nach der Tat half dem Opfer jemand. Mehr als eine halbe Stunde lag er blutüberströmt vor der Diskothek.

Schließlich sei noch ein Bericht vom 2. Mai aus dem Focus erwähnt, der über eine Straftat aus Schwerin berichtet: „Eine 70-jährige Rollstuhlfahrerin wurde am Morgen des 1. Mai beim Ausführen ihres Hundes durch einen angetrunkenen Zuwanderer belästigt und bedroht. “

In diesem Falle kamen Passanten und Anwohner der Frau zur Hilfe, sodass der 23-jährige polizeibekannte syrische Mann von der alten Frau abließ.

**

Neben den verschiedenen Arten des Protests gegen die Verantwortlichen, die diese Zustände zu verantworten haben, können uns hier die Bürger von Schwerin ein Vorbild sein:

Entdecken wir doch alle die ritterlichen Tugenden wieder. Den Schwachen beizustehen, sie zu schützen und im Notfall mit allen legalen Mitteln zu verteidigen, wenn sie angegriffen werden.

Eine solche Wiederentdeckung könnte in Kombination mit den solidarischen politischen Aktionen etwas unerhört Positives sein, das aus dem Terror der vielen „Einzelfälle“, hervor wächst. Auch das ist deutsche Leitkultur!

****

Spendenfunktion