(David Berger) Morgen wird Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die neuesten Zahlen zur Kriminalistik mit der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) zum Jahr 2016 präsentieren.

Eine undankbare Aufgabe. Denn wenn das stimmt, was die „Welt am Sonntag“ bereits heute hat durchsickern lassen, dann dürfte die neueste Kriminalstatistik der Migrationspolitik der Regierung eine glatte 6 ausstellen:

Die Zahl tatverdächtiger Zuwanderer ist 2016 im Vergleich zu 2015 um mehr als 50 Prozent gestiegen.

Mit Zuwanderern sind nicht die schon lange hier lebenden Migranten gemeint, sondern jene, die erst „seit kurzem hier leben“ – vor allem also die Menschen, die seit dem Sommer 2015 zumeist unter dem euphemistischen Etikett „Flüchtlinge“ zu hundert Tausenden nach Deutschland geströmt sind.

Das heißt aus den ohnehin schon erschütternden Zahlen der Kriminalitätsrate bei Zuwanderern wurden vorab bereits Ausländer herausgerechnet, die in Deutschland schon Asyl oder Flüchtlingsschutz erhalten haben. Auch Straftaten, die nur Zuwanderer begehen können (illegale Einreise) sind bereits herausgerechnet.

Aber auch ohne diese Gruppe ist die Zahl tatverdächtiger „Zuwanderer“ im vergangenen Jahr und im Vergleich zum Vorjahr um 52,7 Prozent auf 174.438 gestiegen. Das heißt, dass es im letzten Jahr 616.230 ausländische Tatverdächtige gab.

Dass die Zahl der kriminellen Zuwanderer deutlich höher liegt als in der Gesamtbevölkerung zeigt eine einfach Prozentrechnung: Sie stellen nur 2 % der Gesamtbevölkerung, aber 8,6 Prozent der Tatverdächtigen. Die Kriminalitätsstatistik belegt aber auch weitere politisch unangenehme Fakten:

Besonders häufig kommen bei den „Zuwanderern“ Vergewaltigung und sexuelle Nötigung (14,9 %) und Wohnungseinbrüche (11,3 %) vor. Mehr als 30 % der kriminellen „Zuwanderer“ wird vorgeworfen, dass sie bereits mehrfach straffällig wurden. Schaut man sich die Herkunftsländer der strafverdächtigen Zuwanderer an, zeigt sich eine Ballung von Nordafrikanern: Algerier, Tunesier und Marokkaner fallen besonders häufig durch Straftaten auf.

Weniger dramatisch zeigt sich die Gesamtlage zur Kriminalität in Deutschland laut dem neuen Bericht. So ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche deutlich zurückgegangen, obwohl diese mit zu den Favoriten bei den kriminellen Zuwanderern gehören.

Das bedeutet aber zugleich auch: „Die, die schon länger hier sind“ – um in der Sprache der Kanzlerin der offenen Grenzen zu bleiben – begehen immer weniger Straftaten, die, die „neu dazukommen“ dafür immer mehr.

avatar
400
16 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
Perfide Attacken – Angriffe auf Behinderte im Rollstuhl – philosophia perennisVom LKW-Fahrer bis zum Bademeister: Traumberufe für unsere Flüchtlinge – philosophia perennisWie Angela Merkel uns auf einen EU-Beitritt der Türkei vorbereitet – philosophia perennisGus SeegelKriminalstatistik: Explosiver Anstieg der Kriminalitätsrate bei Zuwanderern – philosophia perennis | Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Die Täter, die in den allermeisten Fällen einen Migrationshintergrund haben, treten nicht selten in Gruppen auf. Sie handeln häufig irrational und außergewöhnlich […]

trackback

[…] im letzten Sommer Flüchtlinge als Polizisten einzusetzen. Damals war bereits absehbar, dass die Kriminalitätsstatistik dieses Jahres im Hinblick auf die Zuwanderer katastrophal ausfallen […]

trackback

[…] im Anschluss an die Vorstellung der jüngsten Kriminalstatistik des BKA über die erschütternden neuen Zahlen zur Zuwandererkriminalität diskutierte, kam natürlich auch das Thema der grenzenlosen Offenheit Merkels […]

Gus Seegel
Gast
Gus Seegel

Jedermann weiss doch, dass eine Statistik nur so gut ist wie der, der sie fälscht. Gerade was die Angaben betrifft, die mit ‚Flüchtlingen‘ zu tun haben, kann man nicht skeptisch genug sein. Ich traue den Zahlen unserer Regierenden jedenfalls nicht über den Weg.

G. Seegel

trackback

[…] Quelle: Kriminalstatistik: Explosiver Anstieg der Kriminalitätsrate bei Zuwanderern – philosophia perenni… […]

trackback

[…] Quelle: Kriminalstatistik: Explosiver Anstieg der Kriminalitätsrate bei Zuwanderern – philosophia perenni… […]

Didi
Gast
Didi

Auch der SPIEGEL versucht sich in der Kunst, schlechte Statistiken schönzureden:

http://www.metropolico.org/2017/04/23/spiegel-verkehrt/

Didi
Gast
Didi

Und so versuchen die „Genossen“ von der SPD etwas schön zu rechnen, schön dargelegt von Henryk M. Broder:

http://www.achgut.com/artikel/mit_aydan_oezoguz_richtig_rechnen_lernen

Brockenteufel
Gast
Brockenteufel
Didi
Gast
Didi

Hier die Liste der Straftaten bezüglich Ausländer:

https://luegenpresse2.wordpress.com/2016/10/16/statistiken-die-politiker-und-presse-immer-wieder-leugnen/

Mache sich einjeder selbst ein Bild davon.

11rosinante
Gast
11rosinante

Nun würde mich allerdings noch die Zahl der Straftaten bei den bereits anerkannten Flüchtlingen interessieren.Die müßte man ja dazu rechnen. Wenn ich mich richtig erinnere, war bis auf den Bomber in ansbach un den tunesischen IS Täter Amri alles andere von den großen bekannten Fällen beits Menschen, mit bewilligtem Bleibe-/Asylrecht? Ich laß mich da aber gerne korrigieren.Die illegalen einreisen muß man ebenfalls dazu rechnen, da es ja eine Starftat ist.Das kann man nicht einfach so raus rechnen. Und dann sind das ja wohl nur die ermittelten Täter-die nach beschreibung noch gesucht werden, sind davon nicht erfaßt?

Aubin
Gast
Aubin

Wenn bereits der STAATSFUNK solche Nachrichten verbreitet muss es ja besonders schlimm sein!

Kai Knut Werner
Gast
Kai Knut Werner

Interessant wird die Interpretation dieser sehr besorgniserregenden Zahlen durch die Politik! Anhand der „klaren“ Zahlen in den vorab veröffentlichten Werten, gibt es nichts mehr zu beschönigen! Gleichfalls bedeutet dies auch – jeder neue Flüchtling wird die Zahl der Täter weiter erhöhen! Auch die Versuche, den zugewanderten Tätern eine Krankheit – ob psychisch oder in anderen Formen – zu unterstellen, wird gleichfalls nicht helfen. Dies würde nur bedeuten, wir sind auf dem Weg eine Gesellschaft der „Irren“ zu werden. Die angeblichen Fachkräfte werden zu den neuen Patienten der Nation! Ne, soviel Kranke, können wir auch nicht integrieren und soviel medizinisches Personal… Mehr lesen »

curi56
Gast

https://youtu.be/AwhRGZ-qEZE Pope likens migrant holding centers to ‘concentration camps’
22 apr. 2017
Pope Francis urged governments on Saturday to get migrants and refugees out of holding centers, saying many had become “concentration camps”.

anvo1059
Gast

Auch unsere Polizeidirektion Chemnitz hat in der vorigen Woche die Statistik veröffentlicht . (Auszugsweise nachzulesen in „Freie Presse“)
Der Anstieg ist nicht mehr zu verheimlichen. Auch wenn man versucht, viele der Taten den Eimheischen zuzuordnen, manche zu verschweigen und den Zugereisten
“ nur“ Verstöße gegen Aufenthalts- und Meldebestimmumgen zuzuordnen….

truckeropa66
Gast

Schönfärben gelingt meist nur kurzfristig. Auf Dauer geht dieser Schuß nach hinten los!