Am vergangenen Freitagmittag startete die Identitäre Bewegung (IB), unter dem Motto „Alles schon vergessen? Gegen Zensur und Meinungsverbote“, einen friedlichen Protest vor dem Bundesjustizministerium in Berlin, gegen das von Justizminister Heiko Maas vorgelegte „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“.

Die IB fordert ein Ende der Zensurbestrebungen und der weiteren Einschränkungen der Meinungsfreiheit durch die Bundesregierung und gleichzeitig den Rücktritt des Ministers. Dabei versammelten sich rund 50 Mitglieder der IB vor dem Ministerium mit Bannern. Auf einem wurde das Bundesjustizministerium symbolisch in Zensurministerium umbenannt.

Auch einige Gegendemonstranten, die gegen „Nazis“ Flagge zeigen wollten, waren gegenüber zu einer spontanen Gegendemonstration aufgelaufen.

Das faszinierte natürlich auch Maas, der ja für seinen kostenintensiven Kampf „gegen rechts“ und manchmal – mache sagen auch gegen geltendes Recht – bekannt ist.

Und er wollte ihnen gleich danken, indem er demonstrativ über die Aktivisten der IB hinweg stieg, um bei den Gegendemonstranten mit anbiedernden Gesten Wasser zu verteilen. Doch kaum jemand wollte von Maas Geschenke annehmen … ja, noch schlimmer: eine Frau aus den Reihen der Gegendemonstranten rief Maas zu:

„Ihr seid eins zu eins. Du und die Nazis gehören zusammen… Euer Wasser könnt ihr behalten!“

Andere Demonstranten aus den Reihen skandierten antifaschistische Parolen, die sich offensichtlich gegen Maas richteten.

 

23 Kommentare

  1. Voll der „Sturm“ gewesen – lach. Die Polizei macht einen auf hart gegen sitzende junge Menschen und das Maas-Männchen lässt nichts aus, sich wieder mal lächerlich zu machen…

  2. Das ist die unbegreiflichste Entwicklung, die ich hier seit der Ära Merkel beobachte. Wenn eine Gruppe Gleichgesinnter ordnungsgemäß eine Demonstration anmeldet, organisiert der Staat mit Steuergeld eine zeitgleiche Gegendemo am selben Ort und es scheint, als bekämen die Gegendemonstranten oft Geld für ihr erscheinen. Sowas tut man nicht, wenn man Ruhe haben will, sowas tut man, wenn man einen Anlass sucht, um die Staatsgewalt auszuweiten.
    In Deutschland ist das schwierig, denn die Bürger sind nicht so kämpferisch veranlagt und beteiligen sich nicht und insofern wird nie eine große Sache draus. Dieses Beispiel mit Herrn Maas zeigt sehr schön, dass man sich seiner Gegendemonstranten nicht sicher sein kann. Was ist das für ein Staat, der sein Glücksgefühl in der Unruhestiftung sucht? Netter Versuch, mal gucken, was draus wird.

  3. Da kann man sehen wie vernebelt ein Herr Maas sein kann. Er hat immer noch nicht begriffen, das diese Linken Chaoten, ihn am liebste auch weg haben wollen. Nun ja, SPD eben, mehr muß man nicht schreiben.

  4. Ist das lächerlich. Da sind 12 Personen friedlich auf dem boden, halten sogar den Mund und werden von ca. 8 Polizisten in martialischer Kampfausstattung bewacht. Und dann versuchen sie den Maas vor den friedlichen, mit dem Rücken zu ihm Sitzenden zu beschützen. Winken ihn weg, als wenn er sich einer Kofferbombe nähern würde. Das hat ja schon wie Slapstick … oder besser kafkaesk.

  5. Maas ist maßlos verkommen in seiner Gesinnung.Die antidemonsranten sind zu dumm,meistens grundsätzlich gegen alles und werden oft manipuliert oder sogar bezahlt.Über dieses Klientel brauchen wir uns nicht zu freuen.

    • Wer heute noch Sprüche wie: „Kein Mensch ist illegal“ oder „Refugees welcome“ hochält, hat den letzten Schuss nicht gehört, (v.a. nicht die letzte Explosion in Manchester) und diejenigen wollen einfach nur DE bzw. die westliche Welt und freie Lebensweise zerstören und nebenbei ihre eigene Zukunft.

  6. Hört mal genau hin.Eine Linke glaubt Maas wäre von der CDU und Nazis und CDU wären gleich…dann hört man eine andere NE DE RIST VON DER SPD….dann hört msn wieder die andere IST DOCH EGAL…

    Diese Linken Sturmtruppen kenne sich also NULL in der Politik aus.

  7. Bevor neue Maas-Gesetze verordnet weden ,sollte der Herr Minister die noch gültigen Nazi Gesetze ab 1933 abschaffen,Das so wundervolle OWIG Gesetz vom24. Mai 1968 (Eduard Dreher).Wo wir alle schön zur Kasse gebeten werden damit sich die Kassen füllen und die Rüstungsindustrie bezahlt werden kann.
    Die Linken haben das mittlerweile auch mitbekommen das hier was nicht mehr stimmt und mit zweierlei Maas gemessen wird. Die Aktion der ID finde ich gut . Es müssten sich alle Menschen zusammenschließen die dieses verlogene System erkannt haben .

  8. Jetzt bin ich aber baff. Hätte niemals geglaubt, dass die Linken den nicht gut finden. Er ist ja quasi einer von ihnen.

    Unterstützt diese linksradikale Band und macht auch so öfters mal den Eindruck, als wäre er der Vertreter der Antifa in der Exekutive.

    Die Konfliktlinien in diesem Staat sind wohl noch verworrener als, ich ohnehin schon gedacht hätte.

  9. Haben Linksaktivisten eigentlich auch ein paar aussagekräftigere Schilder? Ich meine „Refugees welcome“ & „Kein Mensch ist illegal“ ist doch auf Dauer ziemlich einfältig. Mal davon abgesehen, dass es ziemlich am Thema vorbei ist! Aber man kann natürlich auch gegen alles sein. Bis auf Refugees versteht sich.^^

    ;-]

  10. Was ist passiert?
    Doch nicht etwa ein Funken Realität bei der Antifa angekommen?
    Ja, richtig: Meinungsverbot und Faschismus ist „eins zu eins“!

    Ob sie auch noch eines Tages (möglichst bevor es zu spät ist) erkennen, dass auch totalitäre Pseudoreligionen und Faschismus „eins zu eins“ sind?

  11. Das ist jetzt mal interessant.
    Auch die Linken scheinen gegen Maas zu sein.
    Ich dachte immer, die Linken würden voll und ganz hinter Maas stehen. Aber offenbar hat es Maas geschafft sogar die Linken zu verärgern.
    Aber was werfen ihm eigentlich die Linken vor?
    Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz oder was?

    • Die Antifaschisten sind gegen Maas! Vielleicht betrifft es sie ja auch wegen ihrer Hetzparolen im Netz; und man braucht dafür das Netzdurchsetzungsgesetz.
      Deutsch ist so eine schöne, zusammenhängende, direkte Sprache. Im Englischen braucht es dazu 3 einzelne Wörter ohne Bindestrich!
      Ich war als Deutsche im Ausland schon immer glücklich, die deutsche Muttersprache zu beherrschen. Dann kann man englisch und die romanischen Sprachen leichter lernen.

  12. Dieser Maasregler erinnert mich an einer Person, aus einer Zeit, die es eigentlich in Deutschland nie wieder geben sollte und der wir uns leider wieder befinden. Nur das sich diesemal die Seiten geändert haben, aus rechts wurde links! Jetzt sind wir die Opfer!

  13. Ich hoffe noch zu erleben, daß dieser wandelnde Hydrant nicht nur Wasser verteilt, sondern auch über’s Wasser laufen kann noch bevor es ihm bis zum Halse steht.

    • Man kann es bei Meinungsdiktator Maas getrost und guten Gewissens mit Joachim Steinhöfel halten. Seiner Aussage: „Seine moralische Verwahrlosung ist ekelerregend“ ist absolut, aber auch gar nichts hinzu zu fügen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here