(David Berger) Offensichtlich ganz gelassen hat Außenminister Sigmar Gabriel aufgenommen, dass der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu dessen Antrittsbesuch heute Nachmittag kurzfristig abgesagt hat.  

Wie der Sprecher Netanjahus mitteilte, sei der Termin auch gar nicht in der bereits vor einigen Tagen erstellten Agenda des Präsidenten aufgetaucht. So ist davon auszugehen, dass es bereits vorab zu deutlichen Verstimmungen gekommen ist.

So hat sich der israelische Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman bereits vor einigen Tagen gegen eine deutsche Vermittlerrolle im Nahostkonflikt zwischen Israel und der palästinensischen Autonomie ausgesprochen.

Der Grund: Am 24. März 2017 hatte Herr Gabriel demonstrativ auf Twitter erklärt, Mahmoud Abbas sei sein Freund. Für eine Vermittlerrolle denkbar schlechte Voraussetzungen, wenn man mit dem Chef einer der Konfliktparteien befreundet bzw. befangen ist. Diese Befangenheit zeigte Gabriel auch bei seinem Besuch demonstrativ, als er sich mit Aktivisten traf, die zu dem Existenzrecht Israels ein gespaltenes Verhältnis haben.

Dazu passt es, dass Gabriel mit einer gehörigen Portion Chuzpe die Medien wissen ließ, diese Absage sei nun keine Katastrophe für ihn.

Damit der deutsche Außenminister nun nicht so alleine dasteht, setze ein weiterer Politiker aus Deutschland noch eines drauf. Martin Sonneborn ließ in einem sozialen Netzwerk wissen:

„‪Lustig, zum ersten Mal sind meine Sympathien fast überwiegend auf Sigm. Gabriels Seite… Ich würde Netanjahu mit ein paar Planierraupen besuchen, ihm das Wasser abstellen‬ und ihn ein bisschen anderweitig demütigen.“

Gerd Buurmann hat dazu treffend bemerkt:

„Hätte Netanjahu 1938 in Frankfurt gelebt, hätten Sie ihn gemeinsam mit Sigmar Gabriel mit ein paar Planierraupen besuchen, ihm das Wasser abstellen‬ und ihn ein bisschen anderweitig demütigen können, aber G’tt sei Dank lebt Netanjahu heute in Israel und nicht in Deutschland und ist daher nicht den „lustigen“ Phantasien eines deutschen Politikers ausgeliefert.“

Aber wir leben nicht 1938, sondern 2017 – und auch da passen solche Sprüche und Aktionen gut ins Gesamtbild, das Deutschland bietet:

Angesichts der Tatsache, dass wir – mit der energischen Unterstützung der SPD – mit den 100 Tausenden an Flüchtlingen derzeit einen seit 1945 nicht gekannten Antisemitismus importieren, heißt „Refugees welcome“ leider allzu oft auch: „Juden raus!“.

 

35
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
23 Comment threads
12 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
26 Comment authors
policycountsFriedliebendO.L.I.T.ADichter TatenlosKerstin Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
policycounts
Gast

Zunächst möchte ich klarstellen, dass ich mich gegen jeden Anti-Semitismus stelle, egal von welcher Seite. Inhaltliche Kritik an ihrem Artikel habe ich was das Zitat Sonneborns angeht. Wie in bisherigen Kommentaren erwähnt, ist dieser zunächst Satiriker und sollte nicht einfach als Politiker zitiert werden. Ob sein Humor lustig ist, bleibt ihnen überlassen. Außerdem ist es unzutreffend in „Refugees Welcome“ etwas anderes zu lesen als Offenheit gegenüber Flüchtlingen aller Religionen. Sie unterstellen den Flüchtlingen vielleicht, dass diese muslimisch sind und unterstellen Muslimen anti-semitisch zu sein, vermute ich. Falls dem so ist, haben sie Verurteile gegen eine Religion, was sie überdenken sollten.… Mehr lesen »

Dichter Tatenlos
Gast
Dichter Tatenlos

Warum bestimmen in Deutschland so viele Schwachköpfe das öffentliche Leben. Besitzt dieser Sonneborn tatsächlich einen FÜHRERschein für Planierraupen? Kann man sich kaum vorstellen, dass der überhaupt einen Wasserhahn bedienen kann.

vercingetorix
Gast
vercingetorix

Merkels Regierung ist sowas von ausgeleiert. Man sieht dem dicken Gabriel die komplette Unlust doch an!

trackback

[…] Quelle: Martin Sonneborn statt Benjamin Netanjahu : Außenminister Sigmar Gabriels Versagen in Israel – ph… […]

Vadim Becker
Gast

I would suggest to Sigmar Gabriels to fly to Turkey for the meeting with Kurdish opposition there.
Or to fly to Russia and to meet with Boris Nemtsov there.
There is more places I could think about where he could use his highly evaluated diplomatic skills!

luisman
Gast

Ist es denn verwunderlich, dass ein Aussenminister von einer Partei, die Deutschland sein Existenzrecht abspricht und mit Auslaendern ueberfluten will, genau die selbe Haltung gegenueber Israel hat?

Der Dicke war als Parteivorsitzender ein Versager, als Wirtschaftsminister ein Versager und da aendert sich auch nichts mehr wenn er den Job wechselt. Aber hey, der Mehrheit gefaellt das anscheinend, sonst wuerden sie diese Versager nicht immer wieder waehlen.

Bei Aussenminister denke ich immer nur an Genscher (Juengere bitte selbst googlen). Der hat als Chefdiplomat seinen Job so gut gemacht, dass der Rest der Welt ziemlich neidisch auf Deutschland war.

Libor
Gast
Libor

Er soll die dortigen moslemischen Araber nach Deutschland bringen. Die reichen arabischen Brueder lassen die „Fluechtlinge“ seit 4 Generationen in Lagern leben, statt sie integrieren wie Deutschland die Abgeschobenen von Polen, Ukraine, Tschechei nach dem 2. Weltkrieg.
Wenn schon in Lagern dann halt in Deutschland wo man groessere Erfahrung damit hat…. 🙂

WEISSE WÖLFE
Gast

Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

Christian
Gast
Christian

Es hat doch jetzt wohl niemand wirklich geglaubt, dass​ Gabriel als Außenminister seine wahre Berufung gefunden hat und noch ungeahnte Fähigkeiten entwickelt.

Chefpsychologe
Gast

Sonneborn ist also Antifa oder deren Sympatisant. Gut soweit. Er reisst, genau wie die Antifa, das Maul auf. Auch gut. Unbekannt für ihn und Konsorten ist jedoch die Tatsache, daß die Antifa und die Kommunisten in Deutschland, gemäß der Ankündigung eines vonmir hier nicht näher benennbaren Vordenkers, gemeinsam an der Gaza/Israel Thematik ideologisch derart scheitern, daß sie sich mit Mann und Maus politisch auflösen werden! Wers weiß,kann den Vordenker ja noch benennen. Treffen dazu fällt mir noch ein: „Man kann einer begrenzten Zahl an Menschen alle Zeit und allen Menschen eine begrenzte Zeit, aber niemals allen Menschen alle Zeit unerkannt… Mehr lesen »

Christian der Eule
Gast
Christian der Eule

Sonneborn ist in erster Instanz erstmal Satiriker und Journalist. Als Politiker, welcher als Abgeordneter des Europaparlaments tätig ist, übt er sich in seinem Handwerk als Satiriker und behandelt das Thema Politik so wie es ihm heutzutage gebührt. Er vertritt dort unrealistische völlig zusammenhangslose Forderungen und miemt sich als glaubwürdige und seriöse Instanz welche aber Durch ihr Reden und Handeln offen ersichtlich nicht ernst genommen werden kann. Bei der Frage nach dem neuen Bundespräsidenten stellte er im Zusammenspiel mit seiner Partei „Die Partei“ seinen Vater als Vorschlagskandidaten. Diese Aktion rührte aus dem „Unsinn“ das vor der Wahl schon fest stand wer… Mehr lesen »

Werner Olles
Gast
Werner Olles

Martin hat Recht. Sonneborn ist ein Wicht, der es unter normalen Verhältnissen eventuell mit viel Glück zum Türsteher im sogenannten EU-Parlament gebracht hätte, aber niemals zum Abgeordneten. Und Gabriel ist nach dem Völkerrechtsbrecher und Kriegsherrn Fischer der schlechteste Außenminister, den Deutschland jemals hatte.

Bernd
Gast
Bernd

Er konnte es nie, er kann es nicht und er wird es niemals können!
Gabriel ist und bleibt der Elefant im Porzellanladen. Wenn es in Israel nicht klappt, dann mach doch einen Abstecher in die Türkei zum Erdolf und bleib‘ am besten dort, Dickerchen!

Charlotte
Gast
Charlotte

Ein Außenminister besucht gemäß seiner Aufgabe ein anderes Land, wird von dem dortigen Häuptling nicht empfangen, fährt wieder heim, stampft trozig auf und sagt sinngemäß: Mir doch egal. Ein Außenminister ist nicht ein besonders tumber Mensch, sonst wäre er in diese Position nicht gekommen. Ich denke, die zigtausend Politiker in DE und EU, oft mit Doppeltposten machen offiziell und sichtbar gar keine Politik sondern führen eine Klamotte (derber Schwank ohne besonderes geistges Niveau) auf. Es ist egal, wen sie beleidigen, wen sie vor den Kopf stoßen, jeder darf sich ausleben, denn er hat offiziell nur die Aufgabe der Unterhaltung. Die… Mehr lesen »

Kerstin
Gast

off topic: seit Stunden ist die homepage „Journalistenwatch.com“ nicht zu erreichen……
Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Lara Engelhardt
Gast
Lara Engelhardt

Wo hat Gabriel denn nicht versagt? Im Iran ist er rausgeflogen, in china ist er rausgeflogen, jetzt in Israel! Die Regierungen dort wollen alle nicht mit irgendeiner weltfremden moralisierenden Knallcharge reden! Und Recht haben Sie! Als Wirtschaftsminister hat Gabriel nix gekonnt (sein Ministererlass zur Fusion von Tengelmann und Edeka wurde wieder kassiert) und als Außenminister taugt er auch nichts! Merkel ist nicht mehr unter den 100 wichtigsten Politikern weltweit und Deutschland ist auf Platz 51 hinsichtlich der Einstufung der sicheren Reiseländer abgerutscht, um sage und schreibe 31 Punkte seit letztem Jahr! Das sind doch grandiose Leistungen, insbesondere da Länder wie… Mehr lesen »

Kerstin
Gast

Unfassbar, dass so ein Herr Sonneborn so etwas öffentlich sagen darf!!
Das ist Hate speech in Reinkultur.
Rassistisch, antisemitisch und einfach doof.

Torsten Rüdiger Ilg
Gast

Das was die Israelis dort im GAZA-Gebiet auf „neoimperialistische“ Art und Weise umsetzen gehört sich auch nicht. Das wäre ja gerade so, also würde Deutschland heute plötzlich anfangen im früheren Schlesien Siedlungen für deutsche Staatsbürger zu bauen !? –
Benjamin Netanjahu isoliert sein Land und hofiert Trump. Das ist offensichtlich die neue Marschrichtung einer alten und wichtigen strategischen Achse, die mit diesen beiden Protagonisten leider nicht zwingend Stabilisierung verspricht. Mich macht das eher betrübt, zumal gerade Menschen jüdischen Glaubens wissen sollten was Unterdrückung bedeutet. Auch als Deutscher muss ich den Kurs der derzeitigen israelischen Regierung nicht mögen „müssen“.

medforth
Gast

Hat dies auf Jihad Watch Deutschland rebloggt.

Gisela Müller
Gast
Gisela Müller

Es wird immer noch „besser“! Mehr kann ich zu all dem tatsächlich nicht mehr sagen. In nicht allzu langer Zeit werden mir sowieso komplett die Worte fehlen.

Mario Bernkopf
Gast
Mario Bernkopf

Kann ja sein, daß der ehemalige Popbeauftragte der Bundesregierung in Jerusalem nicht ganz ernst genommen wird.

Martin
Gast
Martin

Das „Lustige“ ist ja: Die „Elite“ bei uns will ja offiziell immer nur das „Beste für die Welt“. Und komischerweise ist Deutschland durch sie derzeit so verhasst wie nie.
Und das Schöne: Ob Merkel, Schulz oder Gabriel: Es ist ihnen scheißegal. „Wir machen einfach so weiter. Die anderen kapieren es nicht.“

Martin
Gast
Martin

Für alle, die es nicht wissen. Sonneborn ist kein „lustiger Poltiker“. Der ist in Frankfurt bei „Aktionen“ der linksextremen Antifa immer gerne mit dabei.