Der Premierminister des Staates Israel will den deutschen Außenminister nicht empfangen. Richtig so! Ein Gastkommentar von Adam Elnakhal

Paukenschlag in Jerusalem! Bei den Israelis ist das Fass übergelaufen. Der Geduldsfaden ist Netanjahu nach langer und immenser Überstrapazierrung gerissen.

Die SPD steht zusammen mit der CDU/CSU vor den Scherben ihrer islamisch orientierten Außenpolitik.

Die Beziehungen mit der Islamischen Republik Iran florieren. In Teheran lächelt Gabriel mit den Mullahs in die Kamera. In Jerusalem dagegen hat „Sigi“ von „Bibi“ (Benjamin Netanjahu) nun den berühmt-berüchtigten Korb bekommen.

Eine Stunde vor dem am 25.04. (Di.) für 16 Uhr geplanten Treffen hat Netanjahu das geplante mit dem deutschen Außenminister abgeblasen. Gabriels geplantes Treffen mit linksgerichteten, pro-palästinensischen Organisationen steht in einer Reihe mit seiner außenpolitischen Schleimspur, die er in Teheran hinterlässt, wo man Israel für immer von der Landkarte radieren möchte.

Die Menschenrechtslage im Iran spielt für die SPD und ihren Sigi eine sehr untergeordnete Rolle. In Israel ist die Menschenrechtslage für die SPD dagegen essentiell.

Es wird mit zweierlei Maß gemessen: Dass im Iran die Scharia gilt, was für Homosexuelle, Apostaten und Ehebrecher tödlich enden kann? Das ist für Stinkefingerzeiger Sigi Gabriel nicht so wichtig. Da macht er nicht so ein Hype um die Menschenrechte. Da wird nicht der Kontakt zu irgendwelchen Menschenrechtsorganisationen gesucht. Nein! Da wird sich der islamextremistischen Diktatur gebeugt. Business ist Business und eine Islamische Republik darf das eben.

Dass der Iran Israel – die einzige freie Demokratie im Nahen Osten – von der Landkarte streichen will? Da sieht Gabriel mit seinem Kollegen Steinmeier, Schulz und der Mehrheit der deutschen Politiker lieber weg.

Israel hätte schon längst die besten und verständlichsten Gründe gehabt, die Beziehungen mit der islamextremistischen Bundesrepublik Deutschland auf den Gefrierpunkt zu setzen und Berlin vor die Wahl zu stellen: Iran oder Israel!?

Kein normaler Mensch würde eine Freundschaft bestehen lassen, wenn der Freund mit den Personen flirtet, die ihm die eigene Existenzberechtigung absprechen und am liebsten umbringen würden. Kein normaler Mensch würde das mitmachen. Israel macht das Foulspiel seit Jahren mit und hält die Füße still.

Doch jetzt war es Benjamin Netanjahu zu viel und er zeigte dem roten Außenminister die rote Karte.

Das ist schon kurios: Wenn deutsche Regierungsvertreter in den islamischen Staaten des Nahen Ostens unterwegs sind, dann wird gekuscht, geflirtet, gekuschelt und der Kniefall geprobt (und im Falle der Türkei auch exerziert).

Wenn es aber um den einzigen jüdischen Staat der Welt geht, wenn es um die einzige freie Demokratie im Ozean der islamischen Unfreiheit von der Westspitze Afrikas bis weit nach Zentralasien geht, wenn es um den schmalen Streifen Freiheit, wenn es um Israel geht, dann werden Warenboykotte ausgesprochen und die Palästinenser zu Opfern gemacht, obwohl sie es sind, die sich von Terroristen regieren lassen, die Israel das Recht auf Existenz absprechen.

Deutschland versteht nicht oder will nicht verstehen, dass der Islam einen jüdischen Staat Israel niemals tolerieren wird.

Deutschland versteht nicht oder will nicht verstehen, dass der Staat Israel nur mit gesicherten Staatsgrenzen, einer starken Armee und dem In-Schach-Halten der von Hamas „regierten“ Palästinenser, Steinewerfer und Raketenschießer überleben kann.

Anders als die merkelanarchistischen und an den Kolonialminister Erdogan veräußerten Deutschen, haben die Israelis keine Lust am eigenen Untergang, den ihre Vorfahren in der Shoa bitter erfahren mussten und um ein Haar das europäische Judentum komplett vom Erdboden getilgt hätte.

Israel hat genug Probleme im Inneren, da braucht es nicht noch einen deutschen Problemminister Sigmar Gabriel.

Dieser hat dagegen mal wieder einen neuen Rekord in Sachen Inkompetenz aufgestellt. Zusammen mit Parteifreund Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (ja, der, der in der Bundeselitenversammlung von einem fast alle Parteien umfassenden Einheitsparteienblock gewählt wurde) fügt sich Gabriel in das außenpolitische Katastrophenduo dieser Untergangs-Titanic-Regierung Merkel III.

25
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
21 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
22 Comment authors
eyepoliticsWolfgang SchumacherKerstinDidi11rosinante Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
eyepolitics
Gast

Ein sehr guter Beitrag von David Berger.
Die Medien in Deutschland sind sehr kritisch gegenüber Israel.
Anstatt sich auf die wahren Bedrohungen auf der Welt (Syrien, Nordkorea) zu konzentrieren, setzen sie sich ausschliesslich mit dem „katastrophalen israelischen Siedlungsbau“ auseinander.
Schön, dass auch über das wahre Israel berichtet wird.

Wolfgang Schumacher
Gast
Wolfgang Schumacher

Gehrt Netanjahu nicht auch mit Saudi Arabien ist Bett? also wie Gabriel auch? Also spätestens da müssten sich die Beiden dann ja doch noch treffen!!!!

Didi
Gast
Didi

Richtig so! Da hat Bibi genau richtig gehandelt.
Der SELBSTERNANNTE (!) Außenminister zeigt sich mit Terroristen, tritt Bibi von hinten in de Eier und erwartet allen ernstes, von ihm auch noch „erwartet“ zu werden………..
Man merkt/spührt: Die SPD hat nun endlich abgehalftert, ist im Politikgeschehen eigentlich gar nicht mehr repräsentativ bzw. relevant.
……….Was mich persönlich durchaus freut 🙂

11rosinante
Gast
11rosinante

Also Klein siggi läßt doch irgendwie keinen Fettnapf aus. So dumm kann man doch nicht sein. Oder will man provozieren?Was soll dabei raus kommen-die USA noch mehr verärgern, Israel als ehemaligen Freund,ad acta legen?Die Augen schließen, wenn Israel wegradiert werden soll?Oder sind wir dann schon ein Kalifat und helfen mit? Soviel erziehung hatte ich schon in meiner Jugend, auch ohne diplmatische Vorgeschichte. wenn ich zu irgendwem reise, dann besuche ich nicht gleichzeitig dessen Feinde. Wenn ich etwas ansprechen möchte, vielleicht, dann tue ich das sehr zurückhaltend unter vier Augen.Mehr aber auch nicht.Aber was will man von einem Minister erwarten, der… Mehr lesen »

corax
Gast
corax

Netanjahu gibt jedem den Laufpass der seine Politik nicht akzeptiert. Seine Reaktion ist nichts besonderes. Und wenn dies schon ein Deutscher ist, geht das in Israel schon gar nicht. Seit wann darf die Politik dieses Landes kritisiert werden? Da kommt gleich die „Anti Deafamation Legue“ auf den Plan!

Harald Schlatter
Gast
Harald Schlatter

Man stelle sich vor, Merkel hätte einen Termin mit Netanjahu abgesagt, weil dieser sich mit AfD-Vertretern oder anderen Oppositionellen treffen wollte. Das Geschrei hier und anderswo würde kein Ende nehmen – zurecht.

Aber der Zweck, die eigene politische Meinung zu transportieren, scheint alle Mittel zu heiligen. Zumindest hier.

Peinlich.

Luther
Gast
Luther

Kennt ihr den Vers: „Israel ist der Zeiger auf der Weltuhr Gottes“.den kenn ich seit 40 Jahren aus der Jungen Gemeinde Zeit in der lutherischen Kirche.Ich war immer pro Israel und hab jeden einzelnen Politiker daran gemessen,welche Einstellung Er oderSie gegenüber Israel als einzig demokratischen Staat im nahen Osten und dem Judentum allgemein hat.Siggi hat sich blamiert,seine gesamte Partei schon lange und Frau Merkel von Sultans Gnaden sowieso.Der islam ist unser Feind,sogenannte friedliche Moslems werden zu den Waffen greifen,Köpfe abschneiden,vergewaltigen,stehlen usw.sobald der dschiad ausgerufen wird in Europa.Jeder muss wissen,wo er steht.

Jürg Rückert
Gast
Jürg Rückert

In einem ruhigen Fahrwasser sähe ich das Vorgehen Gabriels als gerechtfertigt an. Aber der „point of no return“ zwischen Israel und der arabischen Bevölkerung in seinem Umfeld, welche fast identisch ist mit dem Islam, ist definitiv überschritten. An dem Tag, an dem Israel schwächelt, wird es gewesen sein. Das müsste ein deutscher Außenminister wissen. Ich gehe davon aus, dass auch die Kanzlerin, die in Israel angeblich die deutsche Staatsraison sieht, nur herumeiert, den ihr immanenten Opportunismus lebt. Von einer „islamextremistischen Bundesrepublik Deutschland“ zu reden weist auf eine sehr subjektive Positionierung hin. Wer sich öfters hier aufhält ( https://www.jihadwatch.org/2017/04/canadas-top-imam-jihad-will-continue-until-the-day-of-judgment ) erkennt,… Mehr lesen »

Walter Roth
Gast
Walter Roth

Tja, ich habs in den Nachrichten auch gesehen. – Und natürlich wurde mal wieder mit der Kamera Richtung Westbank gefilmt und erklärt, dass dort eben die illegalen Siedlungen gebaut würden die das Problem seien. – Es wäre wirklich sehr hilfreich wenn man das Thema der in „Oslo“ und „Camp-David“ festgelegten „C-Gebiete“ mal in den Medien aufarbeiten würde. Vielleicht würde das Geschwafel der Linken mal etwas aufhören. – Als „C- Gebiete“ wurden Landteile benannt, die nach einem definitiven Friedensschluss mit den Arabern zum Israelischen Kernland gehören sollten. Auch die Palis haben das Unterschrieben. In diesen Gebieten baut Israel Häuser, denn dieses… Mehr lesen »

Stephania
Gast
Stephania

Danke für diesen Artikel, der die Intentionen der deutschen Sozialdemokraten deutlich skizziert. Faktisch hat diese Partei nichts mehr mit Sozialdemokratie zu tun. Damit verrät sie praktisch ihre ehemaligen Gründerväter. Der Kuschelkurs mit dem Islam in Deutschland wird der SPD aber nicht bekommen. Der Islam hat mit Demokratie nichts gemein, auch nicht in Deutschland. Der Islam wird auf lange Sicht kein anderes Gesetz akzeptieren, als nur sein eigenes. Darüber sollte sich der Rest der noch verbliebenen ehemaligen Arbeiterpartei schnellstens Gedanken machen.

Martin
Gast
Martin

Die Süddeutsche, von manchen auch „Alpen-Prawda“ genannt, gibt die Marschrichtung des politisch-korrekten Establishment vor: Der demokratische Regierungschef von Israel wird als „Wladimir Tayyip Netanjahu“ bezeichnet.
Wer nicht unserer Meinung ist, ist ein böser „Diktator“, vielleicht sogar „Nazi“.
Und „wenn er Jude ist, umso besser“?

medforth
Gast

Hat dies auf Jihad Watch Deutschland rebloggt.

Old-Man
Gast
Old-Man

Es ist mir eine Freude,das der ehemals dicke Siggi vom guten Benjamin abgebürstet wurde.
Gabriel war als Wirtschaftsminister eine Pfeife,ist aber als Außenminister nun zur Trompete der Misstöne geworden!
Ich glaube das die Gewichtsabnahme auch Hirne schädigen kann.
An Netanyahus Stelle hätte Ich den Mann zur unerwünschten Person erklärt und raus geschmissen!
Aber das nächste Unheil naht ja schon,Präses Pappeier rückt in Israel an,da kann er wieder warnen und mahnen und jede Menge dummes Zeug von sich geben,aber sind wir das von unserer Politelite nicht schon seit Jahren gewohnt??

floydmasika
Gast
floydmasika

Muslimbrüder und Islamlobby-Organisationen werden noch immer oft unterschätzt. Bei allem jüdischen Einfluss bringt die islamische Welt doch deutlich mehr Gewicht zusammen, und sie hat auch geschickte Lobbyisten, die eng mit der SPD liiert sind. Das Wort SchariaParteiDeutschlands ist schon gut begründet. Das ändert sich aber auch nicht durch eine Bloßstellungsgeste.

Tanzender Berg
Gast
Tanzender Berg

Sehr gut auf den Punkt gebracht. Klartext. Das brauchen wir. Frieden durch Staerke, das ist das einzige Rezept zum Ueberleben, fuer die Israelis und auch fuer uns.

Kerstin
Gast

Jawoll! Die Absage war absolut richtig!
Eben in der „Tagesschau“: SPD und CDU sind sich mal wieder einig: Der Fehler liegt bei den Anderen, in diesem Fall bei Israel….
Was würde wohl passieren, wenn ein neu im Amt befindlicher israelischer Aussenminister das erste Mal nach D kommt und trifft sich erst mal gleich mit der AfD oder Pegida??
Was für ein Aufschrei!

anvo1059
Gast

Nun etwas befremdet bin ich schon. Ich konnte heute dem Kommentar des Gabriel lauschen, als es stolz verkündete, man könne nicht nur auf das hören, was hinter Palstmuaern gesprochen werde, sondern müßte auch dem Volk zuhören, mit Künstlern, Journalisten, Opositionellen sprechen….Also all das was die SPD ihrem eigenen Volk unter allen Umständen verwehren will….
Tja…wie hieß und heißt es ?
„WER HAT UNS VERRATEN ……………………….“

Pro Israel
Gast
Pro Israel

Es gibt immer mehr Deutsche, lieber H. Elnakhal, die anfangen zu verstehen.
Auch ich zähle mich zu den, ehemaligen, Kritikern Israels. Aber, nachdem ich hier selber erfahren musste, was Islam bedeutet, kann ich Israel und die Menschen dort nun wesentlich besser verstehen.
Der Islam kennt keine Gnade und keine Toleranz, deshalb darf dem Islam auch kein Raum gegeben werden.
Keine Toleranz den Intoleranten.
Sollen die selbsternannten Palästinenser doch in den Iran ziehen. Der dürfte sie doch sicherlich freudig begrüßen – dann kann endlich zusammenwachsen was anscheinend zusammen gehört.

Pro Freiheit, pro Demokratie, pro Toleranz – pro Israel!

Werner Olles
Gast
Werner Olles

Dank an Ministerpräsident Netanyahu, daß er dieser unsäglichen Figur, dem Außenminister-Darsteller Gabriel gezeigt hat, wo es lang geht. Gabriel soll weiter in Saudi-Arabien, der Türkei und Katar herumkriechen. Es ist einfach nur noch ekelhaft von welchen MenschInnen wir regiert werden. Armes Deutschland!

Tom
Gast
Tom

Fleißig, fleißig, die deutsche Politik. Der Dilletantismus entwickelt sich zum Exportschlager. Los kommt, ihr Politiker, die letzten Bündnispartner verprellt ihr auch noch. Man soll uns wieder weltweit hassen. Das Mitleid und den Spott haben wir schon.

Karl-Josef Vogel
Gast
Karl-Josef Vogel

Wie widerlich sind doch die jetzigen „deutschen“ Politiker. Man kann sich nur noch für solche Existenzen schämen.