(Naftali Neugebauer/ David Berger) PRIKK.WORLD und PHILOSOPHIA PERENNIS hatten sich bereits wenige Minuten, nachdem wir von der Löschung des Facebookprofils des bekannten Filmemachers, Journalisten, Islamkenners und -Kritikers Imad Karim hörten, zusammen geschlossen und waren sich klar: Jetzt ist endgültig eine Linie überschritten, die nicht mehr hinnehmbar ist.

Eine Stunde später gingen wir mit unserem Protest an die Öffentlichkeit und baten die Menschen, denen unsere Demokratie und ihre Säulen, zu denen die Meinungsfreiheit gehört, wichtig ist, sich uns anzuschließen.

Innerhalb weniger Stunden gingen mehr als 700 Unterschriften bei uns ein, die ihre Solidarität mit Imad zum Ausdruck brachten. Ihnen allen sei auf diesem Weg herzlich gedankt.

Viele haben uns sehr ausführliche Mails geschrieben. Wir bitten um Verständnis, dass wir nicht allen antworten können.

Einige Prominente wie Akif Pirinçci, Alexander Wendt, Marcus Franz, oder Peter Kurth (CDU) haben sofort den Aufruf mit-unterzeichnet, andere auf Nachfrage gerne zugestimmt.

Interessant war die Lage bei den angefragten Politikern. Aus Baden Württemberg etwa hat die bekannte AfD-Politikerin Alice Weidel sofort zugestimmt, ein CDU-Bundestagsabgeordnete des Bundeslandes, der durch sein Engagement für die Homoehe aus Talkshows bekannt ist, hat gar nicht auf meine Anfrage reagiert.

Eines hat sich aber sehr deutlich gezeigt: Die Angst der Menschen, ihre Meinung zu sagen, ist sehr groß.

Etwa 5 % der Nachrichten, die uns erreichten, betonten, dass sie sich solidarisch erklären würden, aber es sich beruflich nicht leisten können – da sie auf Aufträge aus dem öffentlichen Dienst angewiesen sind, Angst vor Spitzeln aus der Gewerkschaft („Wenn die das mitkriegen, machen die mich nur noch fertig – ich muss arbeiten, ich habe eine Frau und drei Kinder“) oder einen kirchlichen Arbeitgeber haben.

Alle zeigten sich eminent erleichtert, dass wir die Initiative ergriffen haben und hoffen, dass endlich was passiert.

Viele erkennen das Land, in dem sie groß wurden und das für Freiheit, Wohlstand und Sicherheit stand, nicht mehr. „Dass solche Zeiten jemals wiederkommen würden, hätte ich nicht für möglich gehalten“, schreibt uns eine pensionierte Lehrerin.

Inzwischen hat der bekannte Rechtsanwalt und Experte für Facebook und Medienrecht, Joachim Steinhöfel den Fall übernommen, um auf juristischem Weg eine Wiederherstellung des Profils einzuklagen. Steinhöfel sammelt bereits seit längerem auf einer inzwischen gigantisch angewachsenen, virtuellen „Wand der Schande“ möglichst viele ungerechte Sperrungen und Löschungen der Facebook-Zensoren.

Natürlich werden wir dennoch den öffentlichen Druck aufrecht erhalten. Interessant ist, dass Facebook durchaus, wenn der Druck zu groß wird, einknickt: aus Angst vor finanziellen Folgen oder eben einem weiteren Imageverlust.

Dies zeigt schön ein Brief Eva Maria Kirschsiepers, die offensichtlich die Letzverantwortliche in Deutschland für solche Sperrungen und Löschungen ist: ⇒ Facebookprofil Eva Maria Kirschsieper.

Mit in den Sperrfall verwickelt war offensichtlich auch eine Frau Sinem Taşkin.

Das letzte Wort soll Imad Karim haben. In einer Mail hat er uns heute geschrieben:

„Gemeinsam sind wir stark!

Und es macht mich stolz, auf Eurer Seite zu stehen!“

***

Hier geht es zu einer parallel zu unserer Aktion laufenden Petition, die wir gerne unterstützen: Wir kämpfen für die Meinungsfreiheit von Imad Karim

*****

Foto: Screenshot aus folgendem Video: