(JouWatch) Es gibt in Deutschland ja immer noch Schwule, die nichts auf dem Islam kommen lassen, weil dieser ja so frei und friedlich wäre. Für all diese linken Schmalspurdenker haben wir hier eine „frohe Botschaft“ zu Ostern:

Im islamischen Tschetschenien sollen Konzentrationslager für Homosexuelle eröffnet worden sein. Dort sollen laut Menschenrechtsaktivisten schwule Männer mit Elektroschocks gefoltert und zu Tode geprügelt werden.

Erst in der vergangenen Woche sollen 100 Homosexuelle in Tschetschenien von der Polizei verhaftet worden sein. Drei sollen getötet worden sein.

Schwule werden angeblich unter Prügel dazu gebracht, Freunde zu verraten und müssen versprechen, das Land zu verlassen, berichtet die russische Zeitung Novoya Gazeta.

Svetlana Zakharova vom russischen LGBT Netzwerk erklärte der britischen Tageszeitung MailOnline:

“Wir versuchen alles, um Schwule vor den Lagern zu bewahren und sie aus der Region zu bringen. Männer, die fliehen, berichteten uns, dass bis zu 40 in einen Raum gesperrt werden. Sie werden mit Elektroschocks malträtiert und teilweise zu Tode geprügelt.

“Nur wenige trauen sich, etwas zu sagen. Es läuft gerade eine brutale Kampagne gegen Homosexuelle“,

berichtet Tanya Lokshina von Human Rights Watch in Moskau. Die Betroffenen müssen auch befürchten, von ihren eigenen Familien ermordet zu werden, um die „Familienehre“ wiederherzustellen.

Unter dem muslimischen Präsidenten Razman Kadyrov wurden in der von ihm regierten Region die Schariagesetzgebung eingeführt.

Er selbst streitet alle Vorwürfe ab.

“Das sind Lügen und Desinformationen. Wir können solche Menschen nicht bestrafen, weil es sie in unserem Land gar nicht gibt. Auch wenn es sie geben würde bräuchten wir uns um sie keine Gedanken zu machen, weil ihre Angehörigen sie an einen Ort schicken würden, von dem sie nie mehr zurückkehren würden”,

lässt er durch seinen Sprecher Alvi Karimov mitteilen.

***

Hier geht es zur äußerst empfehlenswerten Seite der Erstveröffentlichung: ⇒⇒⇒ JOUWATCH