(David Berger) Eigentlich ist es nur ein Fall von ganz vielen Einzelfällen, die derzeit ganz Deutschland heimsuchen, das Sicherheitsgefühl der Bürger immer weiter beeinträchtigen und unser Land weiter destabilisieren:

Eine Gruppe „arabisch aussehender Männer schlägt – offensichtlich grundlos – auf einige junge Männer ein, die im sonst so friedlichen Augsburg einen „Junggesellenabschied“ feiern.

Längst rüsten sich die Bürger mit legalen Waffen (Pfefferspray usw.) auf. Wie lange wird es dauern, bis deutsche Bürger sich auch zunehmend illegal Waffen beschaffen, um sich zu verteidigen?

Der bayrische Polizeibericht zu dem Vorfall in Augsburg:

Am Samstag, dem 08.04.2017, hielten sich in den Abendstunden mehrere junge Männer aus dem Landkreis Ansbach in der Augsburger Innenstadt auf, um dort den Junggesellenabschied eines Freundes zu feiern. Am 09.04.2017 gegen 01.30 Uhr wurde die Gruppe im Bereich Moritzplatz von vier unbekannten Männern angesprochen und provoziert.

Nach einem kurzen Wortwechsel schlug einer der Unbekannten einem 25-jährigen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, so dass dieser zu Boden ging.

Auch als der Mann schon am Boden lag schlug der Unbekannte weiter auf den 25-Jährigen ein und versetzte ihm laut Angaben von Zeugen auch Fußtritte gegen den Kopf.

Als ein Freund dem 25-Jährigen zu Hilfe kommen wollte, wurde er aus der Gruppe der Täter mehrfach mit einer Metallkette geschlagen und leicht am Rücken verletzt.

Der 27-jährige Bräutigam versuchte noch die Täter mit seinem mitgeführten Smartphone zu fotografieren, wurde aber daraufhin ebenfalls von einem der Täter mit einer Eisenkette ins Gesicht geschlagen.

Danach nahmen die Täter dem Geschädigten das Smartphone gewaltsam ab und flüchteten zu Fuß in unbekannte Richtung. Der 27-Jährige erlitt durch die Schläge deutliche Verletzungen im Gesicht.

Die Geschädigten flüchteten schließlich in einen Linienbus, der in diesem Moment am Moritzplatz einfuhr und zeigten den Angriff erst im Laufe der späteren Stunden bei ihrer Heimatdienststelle in Mittelfranken an. Die Männer schilderten übereinstimmend, dass mindestens zwei der Täter mit Eisenketten bewaffnet waren.

Alle Angreifer wurden von den Geschädigten als südländisch bzw. arabisch aussehend beschrieben.

Eine detailliertere Personenbeschreibung der Täter liegt derzeit nicht vor. Hinweise erbittet die Kriminalpolizeiinspektion Augsburg unter der Telefonnummer 0821/323-3810.