(David Berger) Deutschland 2017: Frauen werden vor den Augen ihrer Männer, Mütter vor denen ihrer Kinder vergewaltigt. Die Medien schweigen sich darüber aus, so lange es geht, oder liefern ganz gezielt lückenhafte, teilweise gar auf falsche Spuren führende Informationen.

Unsere Politiker schauen zu und sorgen dafür, dass durch Merkels offene Grenzen noch mehr potentielle Täter, die von ihnen als „wertvoller als Gold“ gefeiert werden, in unser Land kommen. An der deutsch-niederländischen Grenze wird ein schwules Paar von einer Gruppe Marokkanern brutal misshandelt – und die niederländischen Politiker wissen keine andere Antwort, als demonstrativ händchenhaltend durch Den Haag zu laufen.

Wo Medien und Politiker versagen, ist es in besonderer Weise das Recht der Bürger über ihre Selbstverteidigung (nicht Selbstjustiz!) nachzudenken. In diesem Sinne veröffentliche ich hier den folgenden Gastbeitrag:

***

(M.H.) Im Netz wird seit Tagen über die unterlassene Hilfeleistung eines jungen Mannes diskutiert, der seiner Freundin nicht helfen wollte oder konnte und der zusah, wie ein bewaffneter Migrant sie unter Androhung von Gewalt vergewaltigte.

Die Ansichten sind so verschieden wie der Mensch selbst. Es gibt viele gute Ansätze, Theorien und Lösungen. Doch noch viel mehr Internet-Rambos schwören auf den totalen Krieg und tippen, wahrscheinlich mit der Erektion ihres Lebens, wilde Vergeltungs-Phantasien in die Tasten und hoffen darauf, wenigstens online mal zu den Alphas zu gehören. Zerrissen hätten sie ihn, den angreifenden Feind, ohne Rücksicht auf Verluste. Gar keine Frage.

Ihnen gegenüber steht die Generation gegenderter Pussy-Petzen, sprich der heulende, empörte Denunziant. Er kennt Gewalt nur aus coolen PlayStation-Spielen, geht körperlichen Konflikten seit jeher mit gesenktem Kopf aus dem Weg und regelt Probleme durch Anzeigen und/oder Beschwerdebriefe. Er ist Mamas ganzer Stolz und rühmt sich wohl noch seiner pazifistischen Einstellung. Schön für ihn.

Aber was hilft uns jetzt wirklich weiter? Das können nur die wenigstens von uns ehrlich beantworten. Wer hatte schon mitten in der Nacht eine Machete vor dem Gesicht? Wer würde in so einer Situation todesmutig lachend über den unbekannten Feind herfallen? Sowas klärt sich individuell, aber erst, wenn der Fall eintreffen sollte. Dann offenbart sich, was jeder einzelne von uns in den Knochen hat.

Wir stehen zweifellos vor einer neuen Bedrohung. Wir stehen Männern, ja zum Teil Kriegern gegenüber, die womöglich getötet, gefoltert und vergewaltigt haben.

Männern aus Stahl und Eisen. Männern die Hunger, Not, Gewalt und auch Krieg kennengelernt oder noch schlimmer, die Spaß daran gefunden haben.

Wir mögen sie nicht, wir wollen sich hier nicht und einige von uns verspotten sie zum Teil auch (Selbstschutz und Arroganz), aber wenn sie mit ihren Äxten vor uns stehen, machen wir uns dann in die Hose oder ziehen wir durch?

Wie lange wird der europäische, weichgespülte Mann und Einzelgänger brauchen, bis er zu der Erkenntnis gelangt, dass empörte Worte keinen Schutz bieten? Wie viele Frauen werden „Erlebnissen“ zum Opfer fallen, bis die Lämmer zu Löwen werden?

Macht euch gerade. Hört in euch. Sucht nach dem Rest Mann tief drin und trefft eine Entscheidung. Wer seid ihr? Was seid ihr? Es gibt kein richtig oder falsch. Man ist, was man ist. Niemand wird über Nacht zum Helden. Guter Wille ist nichts gegen kalte, erbarmungslose Erfahrung, aber die werden wir schon sammeln. Wir waren nie schwach. Wir sind nicht schwach. Wir schlafen.

Der IS behauptet in seinem Magazin „Rumiyah“, dass die wenigsten Menschen, die ihr eigenes Blut sehen, riechen oder schmecken, in der Lage sein werden, sich zu verteidigen. Zweifellos hat er recht und doch sind auch seine Kämpfer nur aus Fleisch und Blut.

Wir stehen an einem Scheideweg. Jeder empfindet es in seiner Wahrnehmung wohl anders. Doch eins steht für mich fest.

Man kann den Krieg nur durch den Krieg abschaffen; wer das Gewehr nicht will, der muss zum Gewehr greifen.

Si vis pacem para bellum: Wenn du Frieden willst, rüste zum Krieg.

**

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Dann erfahren Sie hier, wie Sie diesen Blog unterstützen können: ⇒⇒⇒ Mein Beitrag für PP

42 Kommentare

  1. Ich war eigentlich nach Lammrezepten und die Suche spukte das hier raus. Ich konnte an dem blöden Gelaber nicht vorbeigehen. Bevor man alle Muslime als Vergewaltiger beschimft usw., sollte man sehen, wie viele Frauenhäuser es in Deutschland gibt und wie viele mehr gebraucht werden. Wie viele Gewalttäter gibt es unter Deutschen? Gewalt an Frauen ist auch in christlichen Ländern weitverbreitet. Also bitte nicht als Grund für Ausländerfeinlichkein vorschieben. Wie schwer ist es im männerdominierten Bundestag “
    „frauenfreundliche“ Gesetze durchzusetzen.

    • Offensichtlich kennen Sie Frauenhäuser nur vom Hörensagen, denn wenn Sie tatsächlich wüsten, welche Frauen dort hauptsächlich vertreten und vor welchen Männern sie geflüchtet sind, würden Sie hier nicht so einen Stuss loslassen. Dann liefern sie noch den Klassiker aller dummen Argumentationen, den einen Missstand mit einem anderen zu relativieren.

  2. Es lässt sich viel spekulieren, wenn man nicht selbst in der Situation war. Es ist auch nicht bekannt, ob der Frau die ganze Zeit die Machete an den Hals gehalten wurde.
    Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass es nicht eine Gelegenheit gegeben hat, einzugreifen, denn eine Vergewaltigung beschäftigt den Täter nunmal sowohl körperlich, als auch emotional. Seine Reaktionsfähigkeit ist damit klar eingeschränkt.

    Ich denke auch, dass wir leider in einer Zeit der Verweichlichung – sowohl körperlich, als auch mental – leben. Seit Jahrzehnten wurden die Deutschen in BRD-Schafe umdressiert, die gehorchen, schweigen, stillhalten – und sich dabei auch brav selbst hassen.

    Die Folgen bekommen nun immer mehr Kinder, Frauen und auch Männer zu spüren. Alle Opfer muslimischer Invasoren gehen sowohl auf das Konto des Merkelregimes, als auch – und das ist der Punkt – auf unser eigenes Konto, denn wir ließen und lassen alles zu.

    Aus den ehemalig wehrhaften, stolzen und tatkräftigen Germanen sind verweichlichte, ängstliche, degenerierte und sich selbst auslöschende Arbeitssklaven geworden. Konsumschafe, die ihre Schlächter finanzieren und gehorsam von selbst auf die Schlachtbank springen.

    Kein anderes Lebewesen würde so etwas irratsionales, widernatürliches und damit unnormales – krankes – Verhalten zeigen. Alle andere Lebewesen, vom Insekt bis zum Blauwal kämpfen um ihr Leben, um ihre Lebensgrundlagen, ihre Gemeinschaft und um ihr Revier.

    Klar und fakt ist heute nur eines:
    Solange sich die BRiD-Schafe nicht umgehend auf sich selbst und ihre natürlichen Rechte und Pflichten besinnen (Selbst- und Gemeinschaftsschutz, Schutz eigener Identität und Kultur und Verteidigung des eigenen Landes – mit wirklich allen Mitteln, weil es ums Überleben geht), werden wir Deutsche verschwinden und unser Land, unsere Heimat, von der Invasorenarmee übernommen.

    Es liegt allein in unseren Händen, das zu verhindern und die normalen, natürlichen Verhältnisse – die da sind: das von uns geschützte, eigene Land, die von uns geschützte, eigene Kultur/Identität und die von uns geschützte, eigene Gemeinschaft = Volk – wieder herzustellen.

    Wie es alle anderen menschlichen Völker, als auch alle anderen Spezies auf diesem Planeten auch tun.

    Es ist nunmal ein Naturgesetz, dass das, was sich nicht wehrt, das Schwache, Stillhaltende – vom Starken gefressen wird – verschwindet.

    • Ich glaube nicht, dass die verweichlichten Männer jemals Germanen waren! Dass soviele Männer zugucken wie Frauen gequält werden, zeigt meines Erachtens die allgemeine Abwertung, Verachtung und Gewalt aller Männer gegenüber Frauen. Das ist heutzutage selbstverständlich.
      „Man kann den Krieg nur durch den Krieg abschaffen; wer das Gewehr nicht will, der muss zum Gewehr greifen.“ Ja, natürlich und so wusste schon Ulrike Meinhof (Mitbegründerin der RAF der 1. Generation), „dass jeder lebende Mensch weiß, dass Gewalt nur mit Gewalt zu besiegen ist…“
      Übrigens muss eine Frau nicht immer einen Mann zum Schutz haben, der sie ja nachweislich in Notsituationen gar nicht schützt bzw. sogar selber Gewalt zufügt. Ich weiß von einer Frau, die von drei syrischen Flüchtlingen angegriffen wurde und sie hat alle! in die Flucht gejagt. Die Frauen müssen sich selber bilden in „Kriegstechniken“.

  3. Wenn man die Vergewaltigung einer deutschen Frau durch einen muslimischen Flüchtling „Sex-Dschihad“ nennen darf, (Ich finde, man darf es nicht), darf man dann die Vergewaltigung einer Muslima durch einen Deutschen „Kreuzzug“ nennen? (Ich nehme an, man wird es nicht.) was der Philosophia perennis fehlt, ist das römische Mäßigungsgebot. Über die Einwanderungspolitik kann man unterschiedlicher Auffassung sein. Der Begriff „Sex-Dschihad“ ist keine Auffassung, sondern Hetze.

  4. Also wenn mein Partner sich anschaut wie ich vergewaltigt werde und ich weiss aus eigener Erfahrung wie das ist und ich das überlebe sollte er besser vor mir als vor dem Machetenmann Angst haben. Davon abgesehen ist mir ne Machete lieber als die fiesen kleinen Dinger, die ich nicht kommen sehe. Also mal ehrlich 2 gegen einen das sollte doch wohl gehen, jedenfalls in der mein Name ist nicht Hase Zone. Viel mehr Sorgen macht mir dagegen dieses Rudelauftreten, dass es unter Deutschen nicht gibt und gegen das man dann tatsächlich relativ machtlos ist.

  5. habe vor einigen tagen mit partnerin mehrtägige radtour in tschechien absolviert.sind auch mehrmals wild campen gewesen.so sicher haben wir uns noch nie gefühlt.derartige sachen wie sie in letzter zeit,siehe artikel,in germany stattfinden,sind dort undenkbar.die grössten migrantengruppen sind da die vietnamesen.schon lange im land,arbeitsam,integriert.muslimische migration wird von der bevölkerung überwiegend abgelehnt.die 300-500 anerkannten flüchtlinge sind da wirklich bemüht,sich eine existenz aufzubauen.wir haben uns vielfach mit cz-radlern unterwegs darüber unterhalten.in ungarn,slowakei,polen,bulgarien,wird es zu keiner situation kommen,wie wir sie leider in deutschland haben,da die herrschenden regierungen auf ihr volk hören.

  6. Wieso wehren? Ganz im Gegenteil!

    Mehr als 90% der Deutschen unterstützen die Migrationspolitik der Mainstream-Parteien durch deren aktive Wahl oder durch Wahlenthaltung. Die Wahrscheinlichkeit, dass Migrantengewalt einen „Willkommens-Klatscher/in“ trifft, liegt also bei 9:1.

    Das ist eine passable Quote.

    Passt nur auf Euch und Eure Liebsten auf und überlasst die Drecksarbeit unseren Besatzern. Darin sind sie fraglos Fachkräfte.

    Erst wenn der letzte Gutmensch „Bereicherung“ am eigenen Leib erlebt hat, werden sie vielleicht über den Unsinn ihrer Politik nachdenken. „Wer nicht hören will, der muss halt fühlen,“

    Wenn Ihr aber einem Migranten nur ein Härchen krümmt, so bewirkt Ihr genau das Gegenteil. Damit werden die Gutmenschen nur bestärkt,

    Jede Gewalttat trifft mit 90%-iger Wahrscheinlichkeit einen mitleidsbesoffenen Gutmenschen. Das erfüllt mich mit tiefer Genugtuung. Stört unsere Fachkräfte nicht. Es ist alles gut….

    Viele Grüße

  7. Ich bin in den 50-gen Jahren geboren und nicht in Deutschland sondern in einem christlichen Land Polen. Damals im Religionunterricht ich kann mich daran erinnern, dass der Pfarrer uns über Islam aufgeklärt hat mit einer Wahrnung, dass die Mohammedaner falsch sind und für uns gefährlich. Also hat die Kirche damals so gedacht. Leider der heutiger Papst küsst den jetzt die Füße. Die Ankämmlinge benutzen jetzt Macheten was machen sie mit uns wenn sie organisiert sind und Waffen in die Hände bekommen. Ich habe Angst. Noch zu dem jungen Mann, der seine Freundin nicht verteilt hatte, ich glaube wenn er das getan hätte wären sie wahrscheinlich beide tot. Der Täter kommt aus einer Welt, die wir nicht verstehen können. Aber wenn man die Islamisierung der anderen Länder in der Geschichte unter die Lupe nimmt dann weiß man dass die anderen Religionen, bzw. Menschen Christen usw. Auf einer brutale Artund Weise ausgerottet wurden. Das ist der Beginn des Krieges gegen unsere Zivilisation. Wir müssen sofort was dagegen unternehmen. Die Invasoren halten uns für schwach und die Mark… hat die Wölfe reingelassen und dieSchafe drausen gelassen und vergessen….viel Glück für uns

  8. Ich mag nicht über den jungen Mann urteilen. Da halte ich es mit einer indianischen Lebensweisheit:
    „Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht über tausend Schritte in seinen Schuhen gegangen bist.“
    Dennoch gebe ich dem Autor recht. Wir sind in einem Überlebenskampf. Im Modus : Verteidigung.Überall und jederzeit. Wir müssen wach werden, das Schlaf-Schaf Getue abwerfen. Unsere Welt ist nicht mehr die von gestern und wird es es nie mehr sein.Der Mann sollte sehr wohl wieder Jäger werden und die Frau eben nicht die Gejagte, sondern die Jagdgefährtin. Es steckt in uns allen drin, es ist der Wille zu Überleben,der Wille zum Kampf, es ist das Adrenalin, das durch unsere Adern rauscht-wir müssen es nur wieder zulassen. ich will nicht Opfer sein-ganz einfach.Vielleicht werde ich es trotzdem, aber dann habe ich mich gewehrt und kann mir selbst ins Gesicht sehen.

  9. Um bei der Wahrheit zu bleiben, ich denke, unsere jungen Frauen bis zum Alter von vielleicht etwa 18, 20 oder 25 Jahren sind schon so verblendet und konditioniert, das sie das so erwarten und als normal empfinden und den schwarzen Migranten als Herrenmenschen sehen , das gilt auch für die deutschen jungen „Männer“, deswegen wehren die sich auch nicht und verteidigen ihre Frau nicht….. es ist schwer, in einem gewissen Alter, die verbogenen Geister der jungen Menschen zu sehen…….. in der Werbung ist der weiße deutsche Mann immer nur der Depp, die Frau klug und der Schwarze der Chef…. schaut mal Werbung an und die Werbeplakate auf den Straßen…….

  10. Von Kindergärtnerinnen, Lehrerinnen und anderen Nannys groß gezogen, sind diese Männer geworden, was sie geworden sind. Sie werden nicht mal aufwachen, wenn ihnen ihre Frauen davon und zu den Vergewaltigern laufen. was ein ganz normales biologisches Gesetz ist. Das Weibchen will immer das Sperma von dem Mächtigeren, Stärkeren, vom Alpha-Tier. und liebe deutsche Männer, das seid derzeit garantiert nicht ihr

    • Nun ja, das ist eine etwas einseitige Ausrichtung.

      Alphatier wird man nicht nur durch Gewalt, sondern auch durch Erfolg, Sicherheit usw.
      Nur in einer Kampfsituation ist der gewalttätigere oft das Alphatier.

      Deffensiv zu sein ist eigentlich eine gute Sache, aber es sollte nicht zur Unfähigkeit führe positive Gewalt anzuwenden.

      Und gegenüber der Verrohung auf unseren Strassen die vor allem durch Migranten entstanden ist, hilft leider nur Gewalteinsatz, denn die kommen aus Gesellschaften in denen es anders funktioniert wie hier bei uns.
      Also müssen wir uns rüsten für gewisse Situationen, aber unter uns „Autochthonen“ dürfen wir bleiben was wir sind.
      Es wäre eine gute Sache das Waffentragen zu erlauben, so wie in den USA, denn eine Waffe schafft Gleichheit, Zivilisation und Respekt.
      Rohe Gewalt funktioniert nicht mehr wenn das Opfer, auch ein Körperlich stark unterlegenes, bewaffnet ist.

      • Warum bedeutet eine Waffe …….Zivilisation ?

        Diese Argumentation habe ich erstmals von einer Frau gelesen.
        Ich finde den Artikel gerade nicht, aber der hier ist fast ebenso gut.

        Die Waffen überlässt mir die Entscheidung auch wenn ich Körperlich unterlegen bin, sie schafft Gleichheit.
        Allerdings gilt das für Gesellschaften wie unsere hier im Westen, es wäre sehr schlecht den Migranten auch Waffen zuzugestehen.
        nein, Waffentragen warb immer eine Ehre und ein Privileg in gesunden Gesellschaften. Früher sogar eine Pflicht bei den Zunftmitglieder der Städte. Nicht ansässigen war das immer verwehrt, denn diese empfinden weniger Verantwortung für etwas was nicht „das ihre“ ist, ihnen fehlt die Verbundenheit.
        Darum kann es niemals eine 1-Klassengesellschaft geben, es muss Unterschiede geben dürfen.

        ————————————————–

        Zitat :
        https://freiheitswelle.wordpress.com/2015/09/25/waffen-bedeuten-zivilisation/

        Mark Passio
        Waffen bedeuten Zivilisation
        von Maj. L. Caudill

        „Ich trage meine Waffe nicht weil ich Angst hätte, sondern weil sie mich befähigt, keine Angst zu haben. Es behindert nicht die Möglichkeiten derjenigen, die mit mir verhandeln wollen, es behindert nur die Möglichkeiten derjenigen, die mich zu etwas zwingen wollen.“

        Die Menschen haben nur zwei Möglichkeiten, miteinander umzugehen: Vernunft und Gewalt. Wenn du möchtest, dass ich etwas für dich tun soll, hast du die Wahl, mich entweder mit einem Argument zu überzeugen oder mich unter Androhung von Gewalt dazu zu zwingen. Jede menschliche Interaktion fällt unter eine dieser beiden Kategorien, ohne Ausnahme. Vernunft oder Gewalt, mehr gibt es nicht. In einer wirklich moralischen und zivilisierten Gesellschaft interagieren Menschen nur durch Überzeugung. Gewalt ist keine gültige Methode der sozialen Interaktion und die einzige Sache, die Gewalt tatsächlich aus der Auswahl der Möglichkeiten entfernt, ist die persönliche Schusswaffe, so paradox es für einige auch klingen mag.

        ———————————————————–

  11. Ich weiblich trage seit Sommer 2015 wegen der Migranten-Kriminalität immer ein Messer mit. In ungemütlichen Situationen ist dieses Messer griffbereit, Klinge offen, in der Hand. Alleine gegenüber einer Meute ist man aber machtslos.

    Das Problem ist, dass die Softy-Menschen den WORST CASE nicht miteinander vorher thematisieren. Ich selbst wurde wegen meinem Messer zuerst als „nicht-normal“ kategorisiert. Heute sieht es schon etwas anders aus, wobei die meisten Menschen ja immer noch in Unkenntnis der täglichen Grausamkeiten sind.

    Dieser Machete-Mohammedaner war allein, diesen kann man ganz sicher zu zweit ko schlagen, also der Mann stellt die Machete sicher und die Frau schlägt zu. Die ganze Verdeitigung beginnt mit einem Ablenkmanöver, der Barbar wollte ja zuerst Geld. Aber wenn die Angst lähmt, dann ist man im eigenen Selbst gefangen.

    Das da schrieb ich auf meinem Blog:
    http://miryline.blogspot.ch/2016/02/christen-und-notwehr.html

    • Bravo……………….

      Man muss sich Mental vorbereiten, dann hat man schon die Hälfte geschafft.
      Und ……..ein Messer ist sicher keine Garantie, aber eine Chance mehr.
      Und auf die eine Chance kommt es vielleicht an.
      Dazu habe ich den Frauen in meiner Familie Pfefferspray gekauft, gebe aber zu das sie den meist zu Hause vergessen.

      Nichts ist schlimmer wie die Ohnmacht angesichts eines Verbrechens oder von Gewalt die einem angetan wird.

    • „In ungemütlichen Situationen ist dieses Messer griffbereit, Klinge offen, in der Hand.“ Vergesse niemals, dass deine Waffe auch jederzeit gegen dich selber verwendet werden kann! Da die Asylanten in Rudeln auftreten, sollte man sich das doch überlegen. Das beste ist die Prophylaxe das heißt, dass man gar nicht in die Situation der Gefahr kommt. Wenn sie eintrifft sollte man doch versuchen die Lage zu deeskalieren und erst zum Schluss, wenn es kein Ausweichmanöver gibt, dann musst du wie eine Löwin kämpfen und alles geben, um zu überleben!

      • Wenn man die Debatte in Philosophia perennis betrachtet, könnte man meinen, dass es Vergewaltigung in Deutschland erst gibt, seit wir ein Migrationspeoblem haben. Die allermeisten Vergewaltigungen kommen aus Familie, Verwandschaft und Nachbarschaft. Und das kommt in den besten Familien vor. Da beste Familien nicht unter Migranten wohnen, müsste man sein Wirklichkeitsbild nachstellen, statt sich der Paranoia hinzugeben.
        Die Vergewaltifung an Maria in Freiburg und ihre Ermordung war kein Sex-Dschihad, sondern ein individuelles Verbrechen, in dem auch kulturelle Muster eine Rolle gespielt haben dürften. Individuelle allerdings zentral. Oder man muss auch bei Vergewaltigungen durch deutsche Männer auf die Muster der deutschen, womöglich abendländisch christlichen Kultur zurückgreifen. Einfach der Ehrlichkeit halber.

  12. Ich kann verstehen das viele Menschen wütend über den angeblichen Feigling sind. Ich war es zunächst auch. Nur war eben keiner von uns dabei und keiner von uns hat eine Machete am Hals gehabt. Die Machete am eigenen Hals zu haben ist auch nochmal was anderes wie wenn die Machete am Hals des Partners sitzt. „Schau zu oder ich bring sie um“ Würde ich dann versuchen den Helden zu spielen und zu riskieren das die Machete durch den Hals meiner Frau geht?

    Das schlimme ist doch dass er selber im Knast sitzen würde wenn er dem Angreifer zuvorgekommen wäre. Dann hätte der Staat mit aller Härte zugeschlagen. Sicher hätte man auch die bösen Absichten des Macheten-Mann auch nur vermuten können. Vielleicht wollte er ja mit der Machete nur den Rasen um das Zelt herum ein wenig kürzen und Fragen was die 2 zum Frühstück gerne hätten.

    Was ich schon immer sage. Die Bösen haben immer Waffen aber die Guten dürfen sich nicht verteidigen.

    Mein Vertrauen in
    – die deutsche Legislative 0/10
    – die deutsche Judikative 0/10
    – die deutsche Exekutive 0/10

    • Korrekt! Und stell Dir vor, es laufen eine Million oder mehr mit Macheten rum und tun, was sie halt tun wollen……. muss wohl so kommen, dann wird alles sich „konsolidieren“!

  13. Ein paar Gedanken dazu:

    – Ich bin Jahrgang 81 und mit der Erfahrung aufgewachsen, dass zunehmend Kinder und Jugendliche mit „Mihigru“ das Bild der Schulklassen bestimmten und sich bereits in den 90er Jahren gerne zusammenrotteten und auf Einzelne losgingen. Hier hatten selbst rauferfahrene Buben keine Chance!
    Weiters begann es ebenfalls in den 90ern, dass Waffen in die Schule mitgebracht wurden, z. B. Messer und auch (Schreckschuss?)Pistolen. Und das an renommierten Münchner Schulen (!), sprich, damals alles andere als ein Brennpunkt.

    – Alles auf die Erziehung schieben zu wollen – im Übrigen macht man auch durch „hartes Anfassen“ ein introvertiertes Kind nicht zum Raufbold! -, ist mMn falsch.
    Mein Großvater bspw. (der damaligen Zeit entsprechend erzogen) ist als Jugendlicher freiwillig in den Krieg gezogen, in der Erwartung, es sei ein tolles Abenteuer (wohl eine der Hauptmotivationen junger Männer, seit es Kriege gibt) und wie unzählige andere musste er die grauenhafte Realität kennenlernen: Er kam verstümmelt, schwer krank und traumatisiert aus russischer Gefangenschaft zurück.

    – Nichtintegrierte, kriminelle und gewaltbereite Zuwanderer bzw. auch Teile der dritten Gastarbeiter-Generation, sind generell gerne in Gruppen unterwegs und suchen sich ihre Opfer gezielt aus. Üblicherweise führen sie Messer u.a. Waffen mit.
    Gegen die hat man keine Chance!
    In jedem seriösen Selbstverteidigungskurs wird einem beigebracht, man solle nicht den „Helden“ spielen angesichts einer solchen Übermacht.

    – Heutzutage stellen im Münchner Straßenbild, je nach Stadtteil, junge deutschstämmige Männer nicht mehr die Überzahl. Das ist eine Folge der katastrophalen Einwanderungspolitik der letzten Jahrzehnte gepaart mit der ebenso katastrophalen Familienpolitik.
    Die offenen Grenzen sind ein Brandbeschleuniger.

    – Das junge Paar, das überfallen wurde, war dumm genug, allein irgendwo zu zelten. Hat sich wohl einlullen lassen von den Medien oder generell andere Dinge im Kopf wie z. B. das neueste Smartphone (der ruhigstellende Konsummüll ist eine der großen Gefahren unserer heutigen Zeit!).
    Meiner Meinung nach war es jedoch die richtige Entscheidung, sich nicht zu „wehren“!
    Warum?
    Wenn mir ein Kerl mit Machete (!!!!!!!) gegenübersteht und ich nicht wegrennen kann, dann tu ich was der sagt. Es sei denn, ich möchte zerhackt werden.
    Und die Gefahr war offenbar real – wie ich las, drohte der Täter, die Frau zu töten, wenn sie ihm nicht zu Willen sei. Für mich gibt es nicht den geringsten Anhaltspunkt, an seinen Worten zu zweifeln.

    – Ich lese häufig auf twitter sehr vage formulierte Appelle, man solle doch „aufstehen“ oder wie in diesem Artikel hier „durchziehen“, sich „rüsten“ etc.
    Gemäß des Vertrags von Lissabon dürfen EU-Bürger bei „Aufruhr oder Aufstand“ ganz legal getötet werden.

    • Antares……………

      Du bist genau das was hier beschrieben wird.
      Zwar ein vernünftiger Mann, aber einer der schon verloren hat.

      Bei solchen Sachen wäre es vernünftiger das Risiko einzugehen und sogar wenn man dabei verliert, verletzt oder getötet wird, würde der Effekt der Abschreckung anfangen zu greifen.
      —————————-
      Du handelst vernünftig, aber trotzdem falsch.
      —————————-
      Der junge Mann hätte es tun müssen, nicht nur um seine Freundin behalten zu können, die er nun wohl eher verlieren wird, sondern um ein Prinzip zu verteidigen.

      Klar, irgendwelche Prinzipien haben auch Islamisten die Bomben legen, aber ich rede hier von den Regeln die wir in Jahrtausenden entwickelt haben und hier gelten und für uns richtig sind.
      Aber es sind eben auch die Regeln die Links abschaffen möchte, denn solche gesellschaftlichen Regeln verhindern das Erschaffen eines neuen Europäers.
      Es sind unsere Prinzipien welche uns als Volk mit einer Gesellschaft definieren.
      Angesichts einer Machete sollte man sich nicht leichtfertig einfach ins Messer stürzen, aber man sollte auch nicht untätig bleiben.
      Der junge Mann hatte wohl Zeit um sich Gedanken zu machen während der andere seine Freundin vergewaltigte.
      Ich hoffe für ihn das er keine Chancen verschenkt hat……..

      Aber ich weiss, der war vielleicht gerade wegen seiner „vernünftigen Einstellung“ nicht dazu in der Lage.
      Für zukünftige Fälle wäre es aber sehr gut er hätte sich gewehrt, denn die Migranten denken leider allzu oft das wir uns ja eh nicht wehren können.
      Das führt dann dazu, das junge Mädchen nicht mehr alleine auf die Kirmes gehen können, denn sie sind Freiwild.
      Sie zu bedängen und zu belästigen hat keine Folgen, ist deren Freund mit dabei ist es sogar noch reizvoller ……weil man ihn gleich mit demütigen kann.
      Diese jungen Migranten rufen dann gerne ……was für eine Lusche der Freund doch sei und zeigen das er sie nicht verteidigen kann.

      Also gehen auch hier in der Schweiz junge Mädchen oft nur noch in der Gruppe mit mehreren Jungen zu Strassenfesten usw.
      Nur so sind sie sicher.

    • Grüß Gott,
      ich bin 1975 im Schwabinger Krankenhaus geboren.
      Als ich in die Grundschule gekommen bin gab es {hier im Landkreis München }in „meiner“ Klasse und allen anderen Klassen keine Ausländer{in meiner Klasse waren wir 30 Kinder in der ersten Klasse}. Heute ist es eher so daß es vielleicht noch einen Deutschen oder eine Deutsche pro Klassen gibt!{Ich lebe noch im selben Ort wie als Kind und sehe fast jeden Tag wie die Zusammensetzung ist wenn ich mit meinem Hund spazieren gehe….meine Nichte wurde 1990 geboren als sie in die Schule in Germering gekommen ist war es auch schon so daß die Deutschen eine Minderheit waren…

  14. Sehr gut!
    Ich bin ein Nachkriegskind, mein Vater und alle Männer seiner Generation aus meiner Familie waren – unfreiwillig – Soldaten im 2. Weltkrieg und sind danach zu Pazifisten geworden.

    Ein Onkel hat durch seine Erziehung dafür gesorgt, dass seine vier Söhne alle Zivildienst geleistet haben.

    Aber im Ernstfall wären diese kriegstraumatisierten Männer bereit gewesen, wieder ihre Heimat und ihre Familien – auch mit der Waffe – zu verteidigen, dessen bin ich mir ganz sicher.

    Und noch etwas: Seinerzeit galt der deutsche Soldat als der beste Soldat der Welt.

    Diese Gene der Groß – und Urgroßväter müssen ja irgendwo auch noch in den heutigen Männern schlummern.

    • Grüß Gott,
      ich bin 1975 geboren und habe Wehrdienst und Kriegsdienst verweigert.
      Dies tat ich weil ich nicht teilnehmen wollte an einem möglichen Krieg der mit mir nichts zutun hat…
      aber dies bedeutet nicht daß ich nicht unser Land,meine Familie,meine Freunde gegen einen Angreifer verteidigen würde!
      Ich bin zwar nur 1,6 m aber z.B. eine Glock 17 oder ein G36 ist in meinen Händen ebenso wirksam wie in den Händen eines 1,8 m aufwärts Kerls….
      „God created men, Sam Colt made them equal“
      Samuel Colt hatte Recht,der Colt war und ist der große Gleichmacher!

  15. Ich stand 2 mal vor einer existenziellen Bedrohung und habe die Situationen gemeistert.
    Das war im nachhinein für mich eine sehr beruhigende Erfahrung, es schafft mir bis heute Selbstvertrauen, es hat mich sehr stark gemacht.
    Wenn man weiss dass man das kann, dass man angesichts existenzieller Bedrohung noch reagieren, funktionieren und richtige Entscheide fällen kann…….. ist man ein besserer Mensch, einer der Ruhiger und gelöster durchs Leben geht.

    Aber es ist mir klar, nur sehr wenige in unseren Gesellschaften haben überhaupt jemals die Gelegenheit ihre eigene Verfassung derart zu testen.

    Aber so etwas ist eine überaus wertvolle Erfahrung.

    Heute werden unsere Kinder dazu erzogen, nur ja nie Gegenwehr zu leisten, Rücksicht zu nehmen, Mädchen als etwas höheres zu betrachten, sich eher zu Unterwerfen denn als grober Klotz zu gelten. Dabei dient das alles ja nur dem Linken Denken welches aus uns neue Menschen schaffen will.
    Auch das akzeptieren der illegalen Migration gehört hier hinein. Das wird so intensiv betrieben das sich ein junger deutscher Mann gar nicht mehr wehrt, er denkt lieber daran das es schon vorbeigeht und man dann ja…….

    Und natürlich, man liest es in den Medien, nämlich dass Deutsche Männer mit der ganzen Härte der Gesetze rechnen müssen, wo die anderen faktisch ungeschoren davonkommen.
    Jener Rentner der den Einbrecher erschoss und damit richtig gehandelt hat, der durchlebte Jahre mit mehreren Prozessen durch alle Instanzen.
    Der Mann der den Vergewaltiger seiner Freundin umgebracht hätte, wäre für mich ein Held, für Deutsche Gerichte ein Grund ihn für Jahre wegzusperren.

    Er konnte sich nicht wehren, und wird die Achtung seiner Freundin wohl für immer verloren haben. Diese Ohnmacht, Grässlich……………….
    ——————————
    Man hat das Recht seine Freundin / Frau mit jedem Mittel zu verteidigen. Aber auch Eigentum vor dem entwenden zu schützen, selbst mit der Waffe und auch dann noch wenn der Täter meint sich nun aus dem Staub machen zu können. Jener Nachschuss war absolut angebracht.
    ——————————-
    Wer ob dem obigen Satz aufheult, hat schon verloren.

    Heute nimmt sich niemand mehr das Recht selber zu entscheiden was Recht und Gerechtigkeit ist, ausser gewisse Migranten die es dann jedoch pervertieren.
    Natürlich, solche Rechte können nur Autochthone Bürger überhaupt erkennen, dass darf man den Migranten nicht überlassen. Sowas entwickelt sich erst mit den Jahrhunderten in einer Gesellschaft die einen Nenner gefunden habt.

    Aber heute ist diese Passivität des jungen Mannes wohl dem Zeitgeist geschuldet, dem bösen Geist der dem Staat alles zugesteht, …..der dem Staat ermöglicht uns zu Indoktrinieren, ……uns jeden eigenständigen Charakter per Gesetz zu entwinden, …..der uns sagt was wir denken dürfen, ……der uns aus Facebook kontrollieren lässt, ……der uns für freie Meinungsäusserung ins Gefängnis steckt, ……der uns sagt wir müssen Migranten lieben ….. und der uns auferlegt den Migranten auch noch die andere Wange hinzuhalten.

  16. es wird uns ja von den angeblichen „sicherungsorganen“ immer und immer wieder propagiert, den angreifer nicht zu reitzen. den uns entgegenkommenden Eindringlingen nicht in die augen zu sehen. die Polizei soll „deeskalierdend“ einwirken.
    alles eine einzige dumme schei… so hat man dem Michel, inclusive der holo-schei… alle courage und Charaktereigenschaften aberzogen.
    zu dem jungen mann, der bei der Vergewaltigung seiner Freundin nichts getan hat, noch folgendes.
    wer so naiv ist, in der heutigen zeit, weitab zeltet und nichts für seine Sicherheit unternommen hat, ist für mich ein vollidiot. wahrscheinlich ein rot-grün wähler der sich auch noch vormachen läßt alle und alles ist gut.
    ein ratschlag an die camper, in einer alten sprayflasche benzin und ein sturmfeuerzeug.
    der rest????

    • Grüß Gott,
      die Zeit des „wilden Campens“ ist vorbei {gegenwärtig}!
      Wer so handelt kann ja auch eine Nacht im Löwen Gehege im nächstgelegene Zoo buchen….
      Es gibt gegenwärtig im noch viel zu viele Deutsche die glauben „alles ist in Butter und „die Rechten“ erzählen doch nur Lügen über die edlen Wilden aka Morlocks aka Moslems „…aber auch diese werden die Wahrheit noch erkennen leider wird es dann für diese Elois zu spät sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here