(David Berger) Wie die „Märkische Allgemeine“ berichtet, hat Kulturministerin Martina Münch (SPD) vorgeschlagen, die derzeit im Wiederaufbau befindliche Garnisonskirche der Landeshauptstadt zukünftig als Moschee zu nutzen.

Dabei soll die traditionsreiche Kirche ausgerechnet einer Gemeinde zur Verfügung gestellt werden, die seit der Buchveröffentlichung „Inside Islam“ des bekannten ARD-Redakteurs Constantin Schreiber mehr als umstritten ist.  

In der Moscheegemeinde werde, so Schreibers Recherchen, zur Missionierung „Ungläubiger“ aufgerufen und muslimischen Flüchtlingen von der Integration abgeraten.

Der Potsdamer Imam Kamal Abdallah, der für die Gemeinde zuständig ist und der seit mehr als 20 Jahren in Deutschland lebt, war – obgleich eingeladen, nicht auf dem Podium der Diskussionsrunde zur Moscheefrage anwesend – begründet wurde das dadurch, dass er nicht gut genug deutsch spreche. Aber auch bekannte Kritiker der „Umnutzung“ des Gotteshauses sollen bereits am Eingang des Veranstaltungsortes zurück gewiesen worden sein.

Die CDU wirft nun der Ministerin Naivität und Respektlosigkeit vor: Sie habe nicht verstanden, was Integration bedeutet. Dabei geht Münch offensichtlich doch nur von dem Integrationsbegriff der meisten gläubigen Muslime in Deutschland aus:

Integration könne nur Integration der Ungläubigen in das System des Islam bedeuteten. Alle anderen Formen der Integration werden abgelehnt.

Die Linkspartei dagegen sieht den Vorstoß der Genossin positiv: eine solche Moschee könne das „Wissen über den Anderen“ vermehren und trage so „zu einer offenen und demokratischen Gesellschaft bei“.