Ein Gastbeitrag von Barbara Köster

Der schwarze, todbringende Islam ist in Deutschland und Europa angekommen. Der Islam mit der schwarzen Flagge ist extremistisch, gewalttätig und nekrophil. Er ist ein verdorrter, verödeter Islam, flacher als das Buch, das er sich zur Kampfschrift gewählt hat. Gefühllosigkeit, ein starres Weltbild, Fanatismus und Fantasterei sind seine vier Eckpunkte. Hier kommt der erste global agierende Terrorismus als Franchise-System und mit freiberuflichen Dschihadisten.

Der Dschihadismus ist zur größten Massenbewegung der Gegenwart geworden. Gleichzeitig findet Masseneinwanderung von Muslimen in nichtmuslimische Gesellschaften statt. Überschneidungen sind nicht zufällig. Der schwarze Islam konnte still und leise eindringen, man hat es ihm leicht gemacht.

Der Terror ist kein vorübergehendes Phänomen mehr, sondern eine ständige, bleibende Bedrohung, die manchmal sichtbar, manchmal unsichtbar ist. Der Hass, verbunden mit Gier und dem Neid darauf, wie Ungläubige, nicht zuletzt ungläubige Frauen, sich in Freiheit ihre Wünsche erfüllen, ist allgegenwärtig und manifestiert sich von Zeit zu Zeit an verschiedenen Orten. Wenn kein konkretes Ereignis stattfindet, ist die Kraft, die solche Ereignisse auslösen kann, trotzdem da.

Der schwarze Islam kommt unter dem Deckmantel der Verteidigung. Der Aggressor ist der Nichtmuslim, der den Islam nicht annehmen will und gegen die Ausbreitung des Islams in seinem Land vorgeht. Jede nichtmuslimische Herrschaft ist illegitim. Jeder Nichtmuslim ist illegal, sofern er nicht Dhimmi ist. Also muss sich der Islam zur Wehr setzen. Die Terroristen agieren als Verteidiger der notorisch unterdrückten Muslime gegen deren Unterdrücker. Terrorismus ist im Selbstverständnis Notwehr bzw. Konsequenz eines Notstandes.

Tatsächlich attackiert der Islam. Im selbstgerechten Ton der rechthaberisch im einzig wahren Glauben verankerten Adepten (talibân) werden Gewissheiten gegen demokratische, selbstkritische Gesellschaften ins Feld geführt, die allein Erkenntnisprivilegien dieser Gläubigen sind. Zur Untermauerung solcher Gewissheiten werden Schriften angeführt, die nur dieser Gruppe heilig sind, und daraus Forderungen abgeleitet, die die Fundamente der offenen Gesellschaften angreifen.

Ziel der Attacke sind die Demokratie, die säkulare und die europäische religiöse Kultur, der Gleichheitsgrundsatz, das wissenschaftliche Weltbild, die Religions- und Meinungsfreiheit und das selbstbestimmte Individuum.

Tatsächlich müsste sich Europa verteidigen. Analog der abstrusen Argumentation interessierter islamischer Kreise hat allerdings eine Inversion der Beurteilung stattgefunden. Maßgebliche Teile der Bevölkerung sind außerstande, das Aggressionspotential des neuen Totalitarismus zu benennen, leugnen es mitunter wider besseres Wissen und werfen denjenigen, die den Tatsachen ins Auge sehen, Rassismus vor. Ein grotesker Vorwurf angesichts eines Systems, in dem Diskriminierung jeder Andersartigkeit Programm ist.

Deutschland begegnet einer sadistischen Kultur der Einschüchterung. Der Sadist ist feige und servil, fühlt sich machtlos, frustriert und impotent. Deshalb strebt er nach Macht. Er braucht aber gleichzeitig eine höhere Kraft, der er sich unterwerfen kann. Im Islam findet er die Möglichkeit zur gleichzeitigen Unterwerfung und Selbsterhöhung. Die Unterwerfung unter Gott macht überlegen. Der Islam bietet die Gemeinschaft mit einer fremden Stärke, die dem Ich fehlt, die Verschmelzung mit einem grandiosen Wesen, auf dass die Grandiosität auf den sich Unterwerfenden übergehe. Gewalt ist dann ein Akt des Gehorsams. Destruktive Fantasien lassen sich gegenwärtig am besten via Islam ausleben.

Der nach außen vorgetragene Grundsatz, dass alle Herrschaft nur Gott zukomme, ist der verdeckte Wunsch nach eigener Beherrschung von Menschen. Der sadistische Kontrollwunsch wird durch die Unterwerfungsgeste unterdrückt und unkenntlich gemacht, bricht jedoch immer durch. Der angeblich sich Gott unterwerfende Mensch wird sich vor allem selbst andere Menschen unterwerfen.

Menschen, die nicht den Akt der Unterwerfung vollziehen, sind unerträglich, denn sie erinnern an die verlorene Autonomie und die mögliche Freiheit der Gedanken und Gefühle.

Die angestaute Wut über diesen Verlust überschwemmt immer größere Teile der Welt. Der schwarze Islam ist Ausgleich für ein misslungenes Leben und die Maske der Zerstörungswut. Die moralische Entrüstung und Überhebung über den Westen kaschieren den Neid auf die dort mögliche Entfaltung menschlicher Fähigkeiten, die im Islam verboten sind. Der Attentäter tötet auch den Westen in sich selbst.

Die Terroristen verkünden, im Namen des Islams zu handeln, die Empfänger der Botschaft sagen, die Taten der Terroristen hätten mit dem Islam nichts zu tun. Die Ignoranz der Letzteren, die einer Identifikation mit dem Aggressor gleichkommt, gibt die westliche Zivilisation der Zerstörung preis. Es geht um die Islamisierung Europas, dies ist das erklärte Ziel. Die Herausforderung, vor der Europa steht, ist gewalttätiger Glaube, verbunden mit kalter Machtstrategie. Die deutschen Eliten, die das Wissen über Totalitarismus verwalten, wollen das totalitäre Potential des Islams nicht erkennen. Sie haben Verständnis und verstehen nichts.

Der Islam und seine enttäuschende Wirkungslosigkeit sind die psychologische Vorbereitungskultur für den Terrorismus.

Terroristen sind gar nicht enttäuscht vom Westen, dieser ist im Gegenteil ihre Obsession, ihm gilt ihr Sinnen und ihr Trachten, sondern vom Islam und den Muslimen. Terrorismus ist ein Versuch, die Wahrheit über den Islam zu verdrängen: Dass der Islam nicht die beste aller Religionen und die Muslime nicht die beste aller Gemeinschaften sind. Terrorismus ist eine Form der Abwehr dieser offenkundigen Realität. Der Gott, der Unterwerfung fordert, liefert nicht, verschafft ihnen nicht die gewünschte Machtstellung in der Welt.

Keine Gegenleistung, außer Öl. Der Muslim muss abstreiten, dass er diesen allmächtigen Gott, vor dem er in Angst leben soll, nicht liebt, sondern hasst. Angst vor Gott in sich zu tragen, ist oberstes Ziel islamischer Erziehung. Die Leugnung des Gotteshasses nährt den Hass auf sich selbst und in der Folge den Hass auf alles und jeden. Der Hass auf den Westen und seine höllischen Verführungen ist eine Ausdrucksform der Angst.

Eine Strategie, die Angst nicht zu verspüren, ist, Anderen Angst zu machen. Die „Ungläubigen“ sind die willkommene Zielscheibe.

Die Feindseligkeit, die sich auftut, wenn man sich von Gott versklavt fühlt, wendet sich nun gegen sie. Um seiner eigenen Sicherheit willen muss der Islam den Hass nach außen lenken. Die Ursache der Angst, der unberechenbare Gott, wird als Waffe ins Feld geführt. Darum schreien sie „allahu akbar“ beim Angriff. Die Zerstörungskraft wird umgeleitet. Der schwarze Islam bietet die Heiligsprechung des Hasses und der Gewalt.

Koransure 8:60 fordert dazu auf, den Feinden Angst zu machen. Dieser Passus gilt als Grundlage und Rechtfertigung des weltweiten Kampfes gegen die Ungläubigen. Der Terminus technicus lautet „der legitime Terrorismus“ (al-irhâb al-maschrû’). Terrorakte wie Entführungen, Enthauptungen vor laufender Kamera und Selbstmordanschläge sind somit angemessene Mittel der asymmetrischen Kriegsführung mit psychologischer Breitenwirkung. Die Bilder sollen den Gegner demoralisieren. Der Dschihadismus wird ironischerweise durch Bilder transportiert und popularisiert. Das Video ist stärker als die Schrift.

Westliche Eroberer sind Verbrecher. Muslimische Eroberer sind Helden. Araber, Perser und Osmanen sind keine Imperialisten. Muslimische Besetzung ist nicht Kolonisation, nur andere Eroberer sind Kolonisatoren. Von Muslimen erobert zu werden, bedeutet, gerettet zu werden. Muslimische Eroberung ist Liebe. (Muhammad Iqbal). Der Westen wird zu Tode geliebt.

Es geht immer um Beute. Islam war immer praying and preying. Die Agenda des Beutemachens war schon seit jeher das verdeckte Lockmittel. Der schwarze Islam verdeckt nichts mehr. Er lässt die untergründige Absicht zutage treten. Er kehrt das Unterste zuoberst.

Plündern, Töten und Versklaven sind die Ausdrucksformen des schwarzen Islams. Das allgemeine Gebot der Mäßigung, das im traditionellen Islam gilt, ist abgeschafft. Der schwarze Islam ist eine Überdosis, die toxisch ist.

Dschihadismus als Massenbewegung und Massenmigration können leicht zusammenfinden. Sie ähneln sich psychologisch. Beide machen einen Neustart. Dabei werden längst nicht alle Zuwanderer den Weg in die Mitte der Gesellschaft finden und ein zufriedenes, unauffälliges, arbeitsames Leben führen. Etliche sehen in den Vergünstigungen, die sie bekommen, nur einen Vorgeschmack auf mehr. Bei Enttäuschung dieser Erwartung können Dschihadisten reiche Ernte einfahren. Die politische Führung will jedoch von ihrer Verantwortung, Immigration im Sinne der Einwanderungsgesellschaft zu steuern, nichts wissen. Sie überlässt es den Zuzugswilligen, die Entscheidung zu treffen und schützt deren Interessen.

Die Rücksichtslosigkeit, mit der sich Immigranten den Weg nach Deutschland bahnen, lässt befürchten, dass sie dieselbe Rücksichtslosigkeit auch im Umgang mit ihrer neuen Umgebung zeigen werden.

Sie sind entwurzelt, ihr Leben ist chaotisch, und dieses Chaos wird sich ausbreiten. Wenn sie in Deutschland nicht die Befriedigung ihrer Wünsche erfahren, werden sie drohen, es zu ruinieren, denn dann ist alles, was sie auf sich genommen haben, wertlos, sie selbst sind wertlos, also soll alles andere auch Würde und Stabilität verlieren. Das ist die Logik der Verlierer, wenn sie in Massen auftreten.

Die Präsenz muslimischer Gruppen in europäischen Städten ist inzwischen irreversibel und kaum noch beherrschbar. Entsprechend irreversibel ist der Islamisierungsprozess, denn die Zugewanderten sind Träger islamischer Sitten und Rechtsvorstellungen, die sie nachdrücklich in ihren neuen Lebens- und Wirkungskreis einführen. Sie sind nicht gewillt, sich umerziehen zu lassen.

Der freiflottierende, entgrenzte Islam trifft auf ein physisch entgrenztes Land, wo eine Allianz der Islamophilie eine psychische Wahrnehmungsblockade errichtet hat. Große Teile der politischen Führung dieses Landes teilen die Sichtweise des Islams auf die Verteilung von Täter- und Opferrolle und billigen ihm jedes Recht auf Expansion zu. Dieselben Leute, die Massentourismus geißeln, finden Massenmigration völlig in Ordnung.

Der gesetzliche Begriff des Volkes wird von oben desavouiert. (Nebenbei: In wessen Namen wird demnächst Recht gesprochen?) Der Souverän steckt im Zangengriff. Die eine Seite ist der tödliche Größenwahn einer überwertigen Idee namens Islam, die andere die Hybris einer abgehobenen politischen Führung, die Verantwortung trägt für die Einleitung von Chaos in einem der bisher stabilsten Länder der Welt.

Angela Merkel verlangt Gewöhnung an die ins Land getragene Dezivilisierung und Reprimitivierung. Die pro-islamische allgrüne Allianz betrachtet noch kommende Terroraktionen als unabänderlich. Die Grausamkeit der Terroristen und die Gewalt, Engstirnigkeit und Respektlosigkeit einer signifikanten Anzahl von Zuwanderern verbinden sich mit Distanz und Unberechenbarkeit bei denen, die Schutz bieten müssten. Für die Bürger gibt es kein freundliches Gesicht. Es drohen Verhältnisse, die Thomas Hobbes vor Augen hatte, als er den „Leviathan“ schrieb: der Kampf aller gegen alle.

Auch wenn Europa nur islamisiert und nicht irreparabel zerstört wird, droht die Pauperisierung. Nachdem die unterworfenen Länder ausgepresst sein werden, wird es einen Rückfall in unvorstellbare Lebensverhältnisse geben, denn der Islam hält nichts zur Innovation und Entwicklung von Gesellschaften bereit. Außer Kriegsführung und dem Verkauf von zufällig vorhandenen Bodenschätzen steht nur noch die Nutzung fremder Arbeit und ihrer Ergebnisse auf dem Programm. Wenn mit deren Trägern auch das Know-how verschwindet, gehen die Lichter aus.

Angela wollte anscheinend der Engel sein, der Europa das Heil der Globalisierung bringt. Mit einer solitären Entscheidung setzte sie ein beispielloses Experiment in Gang, das Deutschland und Europa von Tag zu Tag nachhaltiger verändert und schließlich zum Untergang führen kann.

Sie riskiert mit der Grenzöffnung den Kulturabbruch, den inneren Frieden und den Zusammenbruch der Zivilgesellschaft und fördert damit die Interessen des schwarzen Islams, der in den europäischen Ländern Krieg und Bürgerkrieg entfachen will. Wenn nicht umgesteuert wird, bevor das Schiff unaufhaltsam in die Stromschnellen gezogen wird, stehen schwarze Jahre bevor.

***

Von der Autorin ist zuletzt erschienen: „Der missverstandene Koran: Warum der Islam neu begründet werden muss Taschenbuch“