(David Berger) Seit dem Bestehen dieses Blogs habe ich immer wieder auf das fatale Islam-Appeasement von Papst Franziskus und einigen anderen Bischöfen, zumal aus dem deutschen Sprachraum, hingewiesen.

Hier scheint entweder eine naive Blindheit, Geschichtsvergessenheit oder gar ein seltsamer Selbstzerstörungstrieb am Werk zu sein. Weltweit regt sich nun zunehmend in der katholischen Kirche Widerstand gegen diesen fatalen Kurs.

Giulio Meotti (Übersetzung: H. Eiteneier ) hat einige Stellungnahmen für einen Beitrag gesammelt, die das Gatestone Institut  veröffentlicht hat.

***

Jeder in Italien und dem Rest Europas wird wegen unserer „Dummheit“ „bald Muslim sein“, warnte Monsignore Carlo Liberati, Erbischof emeritus von Pomeji. Liberati machte geltend, dass der Islam dank der Zunahme des Säkularismus der einheimischen Europäer und der riesigen Zahl muslimischer Migranten bald die wichtigste Religion Europas werden wird.

„All diese moralische und religiöse Dekadenz begünstigt den Islam“, erklärte Erzbischof Liberati.

Décadence ist auch der Titel eines neuen Buchs des französischen Philosophen Michel Onfray; darin deutet er an, dass die jüdisch-christliche Ära ihr Ende erreicht haben könnte. Er vergleicht den Westen und den Islam:

„Wir haben Nihilismus, sie haben Leidenschaft; wir sind erschöpft, sie sind kerngesund; wir haben die Vergangenheit für uns; sie haben die Zukunft für sich.“

Erzbischof Liberati gehört zu einem wachsenden Zweig katholischer Führungskräfte, die nicht erleben wollen, dass die Zukunft in Europa dem Islam gehört. Sie äußern sich in offener Opposition zu Papst Franziskus, der vom Zusammenbruch der Christenheit durch fallende Geburtenraten, begleitet von religiöser Apathie und seiner Ersetzung durch den Islam nicht allzu beeindruckt zu sein scheint.

Die offizielle Vision von Papst Franziskus wird von Bischof Nunzio Galantino verkörpert, der vom Pontifex zum Generalsekretär der Bischöfe Italiens ernannt wurde. Letzten Dezember gab Galantino ein Interview, in dem er jegliche religiöse Motivation hinter jihadistischen Anschlägen abtat und stattdessen behauptete, dahinter stecke „Geld“.

Es gibt heute viele katholische Kommentatoren, die die Blindheit der Kirche angesichts der Gefahr, der sich Europa gegenüber sieht, hinterfragen. Einer ist der Kulturredakteur des französischen Magazins „Valeurs Actuelles“, Laurent Dandrieu. Er schreibt:

„Der Islam hat alle Chancen seine Präsenz in Europa mit dem Segen der Kirche massiv zu verstärken. Die Kirche schaut der Verankerung von Millionen Muslime in Europa … und muslimische Gottesdienste auf unserem Kontinent als unausweichlicher Erscheinungsform religiöser Freiheit zu. Aber die Zivilisationsfrage wird schlicht nie gestellt … Durch die Loslösung von Europas einheimischen Völkern und ihren legitimen Sorgen führt die Kirche Europa nicht nur in eine Sackgasse, sondern sie schießt sich auch selbst ins Knie.“

Dandrieu listet Papst Franziskus‘ Gesten und Reden zugunsten des Islam und der Migranten auf:

„Am 1. Oktober 2014 empfing der Papst eritreische Überlebende eines Schiffsbruchs vor Lampedusa; am 8. Februar 2015 stattete er einem Flüchtlingslager in Ponte Mammolo, nordöstlich von Rom einen Überraschungsbesuch ab; am 18. April nutzte er den ersten offiziellen Besuch des neuen italienischen Präsidenten Sergio Mattarella, für die Forderung ‚viel mehr für Migranten zu tun‘; am 6. September 2015 forderte er bei der Beendigung des Angelus-Gebets auf dem Petersplatz ‚jede Gemeinde, religiöse Gemeinschaft, Kloster und heiligen Ort in Europa auf eine Flüchtlingsfamilie aufzunehmen‘; am 24. März 2016 entschied er sich den Gründonnerstag in einem Gebäude zu feiern, in dem 900 Flüchtlinge untergebracht sind und zwölf Asylbewerbern die Füße zu waschen; am 28. Mai empfing er Kinder, deren Eltern in einem mit Migranten gefüllten Boot starben, das unterging; während der Generalaudienz vom 22. Juni ging Franziskus in die Menge, um fünfzehn Flüchtlinge zu sich zu holen.“

Wie der Fall Liberati demonstriert, wächst allerdings in der katholischen Kirche der Widerstand gegenüber der Vision des Papstes von Europa.

„Es ist klar, dass Muslime ein ultimatives Ziel haben: die Welt zu erobern“, sagte Kardinal Raymond Burke (Bild oben)

„Der Islam will – über die Scharia, ihr Recht, die Welt zu beherrschen und gestattet Gewalt gegen Ungläubige wie die Christen. Aber wir können diese Realität kaum erkennen und damit reagieren den christlichen Glauben zu verteidigen (…) Ich habe mehrfach eine islamische Meinung gehört: ‚Was wir in der Vergangenheit mit Waffen nicht schafften, tun wir heute mit der Geburtenrate und Immigration.‘ Die Bevölkerung verändert sich. Wenn das so weiter geht, wird die Mehrheit in Staaten wie Italien muslimisch werden (…) Der Islam verwirklicht sich in der Eroberung. Und was ist der wichtigste Erfolg? Rom.“

Der erste, der diesen dramatischen Trend anprangerte, war Italiens wichtigster Missionar, Pater Piero Gheddo, der sagte, wegen der fallenden Fruchtbarkeit und des muslimischen Eifers „wird der Islam eher früher als später in Europa die Mehrheit erobern“. Diese Sorgen ist nicht nur beim konservativen Flügel der katholischen Kirche zu finden.
Kardinal Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien und heißer gehandelter Kandidat als nächster Papst, steht Papst Franziskus sehr nahe und ist Zentrist. Letzten September, zum Jahrestag der Belagerung von Wien, als die türkisch-osmanischen Truppen beinahe Europa eroberten, hielt Schönborn einen dramatischen Appell für die Rettung der christlichen Wurzeln Europas. „Viele Muslime wollen uns sagen, dass ‚Europa am Ende ist“, sagte Kardinal Schönborn, bevor er Europa beschuldigte „seine christliche Identität zu vergessen“. Dann prangerte er die Möglichkeit „einer islamischen Eroberung Europas“ an.

Nachdem ein Tunesier, der mit einer Flut an Migranten nach Deutschland kam, auf einem Weihnachtsmarkt in Berlin zwölf Menschen ermordete, gab Heiner Koch, der katholische Erzbischof der deutschen Hauptstadt, ein weiterer „moderater“, von Papst Franziskus ernannter katholischer Leiter ebenfalls eine Warnung ab:

„Vielleicht sind wir zu sehr auf das strahlende Image der Menschlichkeit, auf das Gute konzentriert. Im letzten Jahr oder vielleicht den letzten Jahren haben wir jetzt gesehen: Nein, es gibt auch das Böse.“

Der Leiter der tschechischen römisch-katholischen Kirche, Miroslav Vlk, warnte ebenfalls vor der drohenden Islamisierung. „Muslime in Europa haben viel mehr Kinder als christliche Familien; das ist der Grund, dass Demografen versucht haben einen Zeitpunkt zu errechnen, an dem Europa muslimisch werden wird“, machte Kardinal Vlk geltend. Er machte zudem Europa selbst für die islamische Eroberung verantwortlich:

„Europa wird es teuer zu stehen kommen, dass es seine spirituellen Fundamente verlassen hat; dies ist der letzte Zeitraum, der nicht Jahrzehnte weitergehen wird, in dem es immer noch eine Chance haben könnte etwas dagegen zu unternehmen. Wenn die Christen nicht aufwachen, könnte das Leben islamisiert werden und das Christentum nicht die Kraft haben mit seinem Charakter das Leben der Menschen, um nicht zu sagen: die Gesellschaft zu prägen.“

Kardinal Dominik Duka, der Erzbischof von Prag und Primat von Böhmen, hat Papst Franziskus‘ „Willkommenskultur“ ebenfalls in Frage gestellt.

Unter den katholischen Bischöfen des Ostens gibt es viele Stimmen, die Bedenken wegen Europas demografischer und religiöser Revolution äußern. Eine gehört dem Oberhaupt der Katholiken des Libanon, der einen extrem hohen Preis für die Islamisierung des eigenen Landes zahlte, darunter Mord und Exil; heute sieht er die Gefahr direkt nach Europa kommen. „Ich habe von Muslimen oft gehört, dass ihr Ziel die Eroberung Europas mit zwei Waffen ist: Glaube und Geburtenrate“, sagte Kardinal Bechara Rai.

Eine weitere Stimme gehört dem in Frankreich geborenen Bischof Paul Desfarges, der die Diözese Constantine in Algerien leitet: „Es überrascht nicht, dass der Islam solche Bedeutung gewonnen hat“, sagte Desfarges. „Es handelt sich um ein Thema, das Europa angeht.“ Kardinal George Pell aus Sydney drängte dann auf „eine Diskussion der Folgen der islamischen Präsenz in der westlichen Welt“. Laszlo Kiss Rigo, der Leiter der südlichen ungarischen katholischen Gemeinschaft, äußert sich wie Pell; er sagte:

„Das sind keine Flüchtlinge, das ist eine Invasion. Sie kommen mit ‚Allahu Akbar‘-Geschrei, sie wollen die Macht übernehmen.“

Auf der politischen Ebene gibt es eine weitere Tendenz, die der starken katholischen Führungskräfte, die Papst Franziskus in der Frage des Islam und der Immigration in Frage stellen. Der wichtigste ist der französische Präsidentschafts-Kandidatenanwärter François Fillon, einer der ersten Politiker, die „die Tatsache nicht verbergen, dass er katholisch ist“.

Fillon veröffentlichte ein Buch mit dem Titel Den islamischen Totalitarismus besiegen und seine Umfragewerte stiegen, als er gelobte den Islam und die Immigration zu kontrollieren:

„Wir müssen die Immigration auf ein rigoroses Minimum reduzieren“, sagte Fillon. „Unser Land ist keine Summe von Gemeinschaften, es ist eine Identität!“

Diese Politiker, Bischöfe und Kardinäle könnten Papst Franziskus überzeugen Europa, die Wiege des Christentums und der westlichen Zivilisation, nicht einem heraufziehenden düsteren Schicksal zu überlassen.

Michel Onfray schrieb am Ende seines Buchs:

„Das Jüdisch-Christliche herrschte zwei Jahrtausende lang. Für eine Zivilisation ein honoriger Zeitraum. Jetzt sinkt das Boot: Wir können nur mit Eleganz sinken.“

Es ist dringend nötig das zu verhindern.

***

Vorschaufoto: Kradinal Burke und Papst Franziskus – Collage unter Verwendung © CC BY-SA 3.0 und © Silar (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

69 Kommentare

  1. Habe artikel google english übersetzt und in USA geteilt. Hier weiss man nicht was gerade in der EU oder Deutschland passiert. Die katholische kirche in den USA ist strammer Pope supporter ohne Fragen zu stellen// Aufrechte Diener (sklaven)

  2. Nie vergessen, dass der Sinn unseres Lebens ist, von Tag zu Tag zu lernen, echter zu lieben, in guter Gesinnung zu leben, also in gutem G e i s t. Lassen wir nicht zu, dass Gott nicht wieder als angstmachender merkwürdiger Mensch dargestellt wird.

    Seien wir doch dankbar, dass Papst Franziskus dies lebt, obwohl er dafür geschlagen wird! Er zeigt den Muslimen damit etwas auf, was sie überrascht und nachdenklich macht.

    • ja, er zeigt, dass die Katholiken schwach und schwachsinning sind. Liebe deinen nächsten, wie sich selbst. Wenn man sich selbst nicht schützt ( = nicht liebt! ist ) jeder der pro Immigranten ist, sollte persönlich diese Leute aufnehmen, zuvor aber einer notarielle Verpflichtung unterschriebn, Kost und Logie + Deckungsversicherung aller Nachfolgen. Dann sind alle Barmherzigen plötzlich still., auf die Kosten der Gesellschaft dann gerne. Und wenn sich die Marxistenn auf Barmherzigkeit der Christen berufen, dann bitte sehr aber alles mitnehmen. Und wir fangen von der Abortion an. Über den Sinn des Lebens nachzusnnen ist ok. Geschichte zu lernern noch besser, um ein Grundstoff zum Nachdenken hat. Da bitte mit dem Osmanischen Reich anfangen und mit der Schlacht um Wien im Jahr 1683. In der Doktrin der Katholischen Kirche hat sich zwichendurch einiges getan und beim Islam?

  3. Wie sehr Menschen unter furchtbaren Gottes- und Allah-Vorstellungen leiden und wie sehr sie religiös verletzt sind, erkennt man beim Lesen dieser Briefe! Erschreckend!

    Da wird so geschrieben, als könne Gott nicht mal den untersten Level des humanen Verhaltens erreichen.
    Aus solchem Geist wächst Arges. Es ist wie schlimmer Samen,
    der einmal aufgehen wird. Säen wir doch guten Samen!

    • Bitte zuerst spezifizieren, welchen Christlichen / katholischen Werte das leiden der Menchen verursachen? Oder sind es die Menschen , die es sowieso das gleiche tun, egal was diese oder jene Religion sagt. Und wenn es schlechteres gab, dann ging es um Geld oder macht, ziemlich irdische Anliegen Und jetzt was der Islam als Werte verbreitet zum Vergleich? Sind es die Gleichen für Alle oder na ja einige besseren Vorstellungne für die Gleichgläubigen und etwas schlechtere für die Andersgläubigen?

  4. Unser Papst weiß, dass es Gott um nichts anderes als um liebende Gesinnung allen Menschen gegenüber geht, egal welcher Religion, und dies erkennen immer mehr Muslime und lernen, so wir auch täglich zu lernen haben.

  5. Wir sollen bloß nicht denken, Gott liebe uns mehr als Andersreligiöse oder Agnostiker! Jede Religion ist gut und böse wie jeder Mensch. Und jede Religion hat – geschichtlich gesehen – arge und schöne Phasen gelebt. Und theologische Unmöglichkeiten, Hässliches also, produzieren alle Religionen am laufenden Band wie jeder einzelne Mensch…

  6. Gott interessiert sich n u r , w i e wir miteinander umgehen, in welcher Gesinnung wir a l l en Menschen gegenüber leben. Dogmen, Macht, kirchliche Ausbreitung usw. sind ihm egal.

  7. Frage: Wer kann den folgenden Gruß verfasst haben? Die Merkel? Der Papst? Der Gysi? Schreiben Sie uns an (666@luzifer.com) und nehmen Sie an der Verlosung Europas teil!

    „Oh, Ihr Priester des Baal, Ihr Freunde Gottes! Seid willkommen in Assisi. Gefahrvoll war Eure Reise übers Meer. Unsere Hoheit übermitteln Euch Gruß und Segen des größten Gottes aller Zeiten! In Ehrfurcht neigen wir uns vor Eurem tiefen Glauben an Baal! Nochmals: Willkommen im Zelte des Herrn! Lagert und erquickt Euch an den überreichen Vorräten Europas.“

  8. Die Ereignisse sind gewollt, absichtlich und keinesfalls nur eine „Unterlassenschaft“ diverser Kirchenkreise, die sich da ausgebreitet haben.
    Was soll man von einem „Hirten“ sagen, der die Wölfe mit in den Vatikan nimmt und die Schafe da lässt, weil sie angeblich keine „Papiere hatten“.
    So geschehen bei Lampedusa.
    „Weidet meine Schafe“ sprach Christus.
    Und wer anstelle von Schafen, die Wölfe weidet und die Schafe hintergeht, sie zurücklässt, wer ist das???

  9. Als bekennende Agnostikerin warte ich auf einen Eichen/Buchen-Wald in Wüstengebieten 😉
    Dann – aber erst dann (!) – sähe ich ein Zeichen dafür das zusammenpasst was bisher – den Naturgesetzen nach – nicht zusammenpasst.
    Die “ göttliche“ Vielfalt an Möglichkeiten macht doch das Individuelle erst aus !

    Ich denke das der ( gierige) Mensch eine Fehl-Entwicklung im ansonsten perfekten Gefüge (!) war, ist und leider wohl noch eine Weile bleiben wird.

    • Zu dem derzeitigen „Papa“ auf dem „Stellvertreter-Thron “ in Rom … …

      Ein Argentinier der nun lediglich einen anderen Obelisk vor der(seiner) Türe sieht …

      Viva Evita (!) … dürfte ihm nicht gefallen haben … …
      Es wird gemunkelt das er gar christlich handelnde Glaubensbrüder im Stich lies … …

      Wie ist das eigentlich geregelt ? Zwei Päpste ?? In heiligem … weißem Gewand …
      Wobei Ratzinger fast wie im Vatikan „eingekerkert“ scheint …
      Anstatt in seiner Heimat im Ruhestand zu leben.

      Ich wünsche mir das J. Ratzinger die WAHREN Gründe in schriftlicher Form hinterlässt – jemandem der sie un“verblümt “ veröffentlicht ! !

      An der NUMMER ist einiges … nicht „koscher“ oder „halal “ …… ……

      Ähm – wie leben demnach Christen ? Unkoscher und Haram ?
      „Jehua und Allah“ … ??

      Gott (!) stellt eine „kleine Anfrage“ zum Thema.

  10. In der römisch-katholischen Kirche beruft man sich auf das Konzilsdokument „Nostra aetate“, in dem u.a. behauptet wird, dass wir mit den Muslimen zusammen denselben Gott anbeten usw.

    Ich halte dies für einen gefährlichen Irrtum, der meiner Meinung nach dadurch entstehen konnte, dass man in Europa vor rund 50 Jahren noch keine Erfahrungen mit dem Islam hatte.

    Aber die offizielle Kirche beruft sich darauf.

    Könnte Herr Dr. Berger dazu etwas sagen?

  11. Ja, für diese Naivität wird der Westen, speziell unsere Kirche einen hohen Preis bezahlen. Das was wir gerade im Begriff sind zu verlieren wird sich womöglich nur mehr mit einem grausamen Blutzoll zurückholen lassen – wenn überhaupt. Seit rund 30 Jahren reist der ägyptische Jesuit Henri Boulad durch die europäischen Lande und versucht die Öffentlichkeit als wirklicher Kenner der Situation mit seinen klarsichtigen Analysen aufzurütteln – dies ohne Rücksicht auf den Schutz und die Reputation seiner Person. Dabei hat er es nicht dabei belassen die Probleme aufzuzeigen, sondern hat auch Möglichkeiten skizziert wie unsere Zivilisation darauf reagieren sollte. Leider wurde er vielfach belächelt, Interviews wurden gekürzt oder nicht gesendet (Stichwort: Political correctness).

    Neulich hatte ich zu diesem Thema eine über 20 Jahre alte Broschüre zu diesem Thema, die seine in Österreich lebende Assistentin zusammengestellt hat, bei der Hand – mir lief der Schauer über den Rücken. Es stimmt zu 100 Prozent – leider.

    Bereits 1996 meinte der in Ägypten Geborene und Aufgewachsene in einem Gespräch mit der Schweizer Zeitung Le Courrier:
    „Europa ist dabei, sich völlig mißbrauchen zu lassen im Namen der Toleranz und des Dialoges. Man erlebt eine langsame Infiltrierung der Strukturen … Ich bin ebenso für eine Öffnung zum Fremden wie ich die Integration von Strömungen zurückweise, die die Demokratie ins Wanken bringen und universelle Werte in Frage stellen, um ein regressives und obskurantistisches Weltbild durchzusetzen, das vierzehn Jahrhunderte hinter der Zeit ist“.
    Wer des Französischen mächtig ist, ist und aktuellere Beiträge hören möchte ist damit gut bedient:

    https://www.youtube.com/watch?v=Md-issFTf1o

    Franziskus womöglich „der Letzte“ oder „der Vorletzte“ (wir leben ja im Zeitalter der Beschleunigung) zieht ob dem aufziehenden Unheil sehenden Auges sein Programm durch. Ich hätte mir angesichts dieser existentiellen Frage von ihm zumindest die gleiche Offenheit und Dialogbereitschaft erwartet, die er beispielsweise in pastoralen Dingen oder Angelegenheiten der Ökumene an den Tag legt.

  12. Ich wollte noch einmal Fatima und Ratzinger ansprechen. Damit ihr auch versteht, was der für ein Lügner ist. Ich hatte solche Dinge schon mal auf katholisches.info gepostet, aber das kommt nicht durch die Freischaltung.
    Nur um mal zu zeigen, wie deppert die Kirche und seine Anhänger sind. Damals hatte Ratzinger die letzte Botschaft Fatimas den Menschen mitgeteilt. Er meinte, es war das Papst-Attentat.
    Eine glatte Lüge und damit ist er auch einer der Unterwander der Satanisten. Jaja, manch einer hält den noch für den Besseren. Ihr seit im Irrtum!

    Die Botschaft war genau jene, die bald kommt. Also der Weltkrieg Nummer 3 und die Strafe Gottes. Ich poste hier nur eine Person und ihren Text. Es gibt noch zig andere, die sich decken.
    Aber der ist noch nicht so alt und passt ganz genau. Im übrigen vor 2000, als das gesagt wurde von Ratzinger. Sie konnte also von der kirchlichen Lüge noch nichts wissen.

    Mutter „Gemma“ Rom, 1983

    Botschaften an Mutter „Gemma“: Die Zeit, die auf uns zukommt, wird immer härter, weil sich der Mensch von Gott entfernt. – Die Erde erzittert unter der Drangsal. Die Stunde ist nahe, auch wenn alles im Zustand des Friedens zu schlummern scheint. So offenbart sich die Täuschung des Teufels. Sie besteht darin, Frieden vorzugaukeln, wenn sich alles in Gärung befindet. Glaubt nicht, dass die bösen Zeiten in weiter Ferne liegen! Im Gegenteil, der Wirbelsturm hat eingesetzt. Das dritte Geheimnis von Fatima, das ich den Seherkindern geoffenbart habe, bewahrheitet sich jetzt! Die düstere Zeit kommt rasch näher. Es wird so eine dichte Finsternis herrschen, das nur der sehen wird, der Licht bekommt, und zwar ein helles Licht ins eigene Herz. Der Kampf wird heftig toben, und das Böse, das sich im Menschen entfesselt, wird übergroß sein

    • Ich muss etwas ergänzen und antworte mir selbst^^
      Die Finsternis und das Licht im Herzen deutet natürlich auf die Strafe Gottes und die 72 stündige Finsternis hin. Kann aber auch der Wahre Glaube sein, den nur wenige haben, was aber das gleiche ist. Denn nur „der“ wir gerettet, welcher den Wahren Glauben im Herzen hat. Die geweihte Kerze, die jeder anzünden soll und im Haus bleiben soll, ist das Licht, was die Menschen errettet. Denn bei den Ungläubigen und bei denen, wo Satan im Hause herrscht, wird sie nicht brennen. Sie wird viele Tage brennen ( also Übernatürlich). Und ihr sollt natürlich das Kreuz anbeten. Ihr sollt Christus/Gott anbeten und für „ALLE“ Seelen beten. Es wird den Reichen Leuten also wenig nützen, wenn sie sich verstecken. Habe ich gestern gelesen, wie Firmen Reichen Leuten Bunker anbieten. Nur als Hinweis!
      Christus sagte ja. „Er wird sie alle finden, egal wie tief sie sich verstecken“.
      Auch wenn die 3 Tage Finsternis auch im Koran vorkommen, so wird der Islam verschwinden. So wie alle anderen Religionen. Manch einer schäumt jetzt hier, der das nicht versteht. Aber es ist so. Die Wenigen die überleben, werden das Golden Zeitalter erleben. Und es wird „nur“ das Kreuz geben und den Wahren Glauben an Christus. Gott schreibt es Allen in die Herzen. Also auch jene, die nicht dem Christentum angehören. Was jetzt wieder verwunderlich klingt, da doch nur die Wahren Christen gerettet werden. Nein, denn Gott hat auch Menschen aus anderen Religionen auserwählt. Was man dafür tun muss, brauch ich sicher keinem erklären. Lernt was der Wahre Glaube ist und ihr versteht es.
      Auch wenn das hier wahrscheinlich zu 95% wieder Perlen vor die Säue werfen war^^
      Naja, man soll es den Menschen so lange wie möglich erklären. Manch einer wird sich an die Texte der Menschen erinnern, die das geschrieben haben.
      Das alleine zählt.

      • Was lieber Andreas ist denn der wahre Glaube???Deiner? Meiner? der anderer Religionen? Dies bahauptet jeder für sich so wie es ihm am besten in den eigenen Kram past!
        Was ist Glaube?
        Aus meiner Sicht ist Glaube, die Erklärung des Menschen für das zu diesem Zeitpunkt nicht erklärbare. Bei den alten Griechen, Römern, uva. gab es viele Götter, alle hatten ihre Aufgabe, weil es viele Dinge gab die damals, noch nicht erklärbar war. Mit dem laufe der Zeit konnten Dinge erklärt werden, der jeweilige Gott wurde gewissermaßen Arbeitslos und verschwand irgendwo in der Versenkung. Bei den meisten Religionen blieb dann einer Übrig, weil es immer wieder neue Fragen gab die mit keiner Erklärung zu beantworten wahr. Und so wird auch die Zukunft aussehen, irgendwo hört die Erklärung auf und der Glaube fängt an!
        Was in meinen Augen immer mehr sich selbst überholt sind die Kirchen, Wirtschaftsunternehmen auf der Basis der Unwissenheit der Masse zum Wohle einiger weniger.

      • Ich habe die Hoffnung aufgegeben, mit der Mehrheit der Menschen über diese Dinge reden zu können. So wird eben geschehen, was geschen muss.

  13. Schönborn ist leider auf der Papst-Linie der unkontrollierten Masseneinwanderung; er hat dafür gesorgt, dass in österr Pfarrgemeinden dies Linie ist und auch die Caritas mitmacht. Er hat nie Notwendigkeit gesehen, gegen Kriege aufzutreten oder gar die Masseneinwanderung gegen Einheimische in Not abzuwägen.

  14. Der evangelische Pastor Olaf Latzel, der mir persönlich bekannt ist, wurde in der Evangelischen Kirche wegen einer wortgewaltigen Predigt, die sich u.a.mit anderen Religionen beschäftigt, mehr als nur angefeindet. Einigen dürfe der Sachverhalt bekannt sein. Latzel sprach sich dagegen aus, Sympathien für andere Götter und Religionen zu hegen. Zu Recht. Die christliche Botschaft des neuen Testaments ist eineindeutig. Es gibt nur einen Gott – unseren ! Alles andere ist Blasphemie und Häresie. Meine Oma würde sagen Teufelswerk. Der Gott der Muslime kann nicht der Gott der Christen sein. Wer diese Botschaft nicht verkündet, ist kein Christ. Somit stelle ich mir die Frage, wer sind eigentlich Franziskus, Marx, Woelki und all die anderen Relativisten und für wen stehen sie ?

  15. Dieser sog. „Papst“ ist ganz offensichtlich ein intriganter Helfer des vorsintflutlichen Islam. Dieser Papst muss dringendsd ersetzt werden!

  16. Michel Onfray schrieb am Ende seines Buchs:

    „Das Jüdisch-Christliche herrschte zwei Jahrtausende lang. Für eine Zivilisation ein honoriger Zeitraum. Jetzt sinkt das Boot: Wir können nur mit Eleganz sinken.“
    ———————————————————————————————
    Einige treue Christen sind bereits in die vorhandenen kleinen Rettungsboote umgestiegen und werden in Jesus Christus überleben.

    Es wird so kommen, wie beim Untergang des orientalischen Christentums. Christen wurden vom Klerus an die Muslime verraten, wurden verschleppt, umgesiedelt, erniedrigt, getötet und nur kleine christliche Zellen überlebten. Der Klerus arbeitete vielfach mit den Muslimen zusammen und lebte dafür recht komfortabel. So wird es auch jetzt im Abendland sein !!

    • Gibt es für die Kollaboration des orientalischen Klerus mit den Muslimen Beweise? Davon habe ich nämlich noch nie was gehört.

      • Es dürfte so gewesen sein: Das Christentum war noch in der Entwicklung. Wer nicht die Ansichten der Staatskirche vertrat, musste sozusagen in die Provinz ( Alexandrien , Syrien) ziehen. Die islamischen Eroberer erlaubten den Christen dann , ihre Variante des Christentums zu behalten. Die Kirchenführer wurden anfangs auch mit organisatorischen Aufgaben beauftragt. Vermutlich mussten sie von den Christen die Sondersteuer einheben. Sie mussten aus eigenem Interesse mit den Eroberern kollaborieren. Der junge Islam wurde noch gar nicht als eigene Religion erkannt, sondern nur als Variante des Christentums angesehen.

      • Interessanter Gedanke den Islam gewissermaßen als frei kirchliche Vereinigung des christlichen Glaubens zu sehen. Aber witzloser denn je, denn das würde nur noch mehr beweißen, das die Kirche ihren wirklichen Aufgaben nicht gewachsen ist, und sich deshalb darauf beschränkt was sie seit Jahrhunderten tut, nämlich die Christen zu verarschen und daraus monetäre vorteile zu ziehen.

    • JaJa und Byzanz wurde von Rom verraten und dem Islam preisgegeben etc.p.p.
      Aber wir hatten mittlerweile die herrliche Erleuchtung, welche man Aufklärung nennt und sollten nicht immer noch mit Religionen argumentieren, welche Privatsache sein sollten! Ich bin gern Katholik und liebe die Üppigkeit des Abendlandes, aber das tut gar nichts zur Sache, weil es heute um eine faschistische Weltanschauung geht, die uns allen zu schaffen macht, auch jenen die nicht glauben und das dürfte in Europa die Mehrheit sein!

    • Es wird ganz einfach ablaufen. Es wird nur 2 Parteien geben. Die für Christus und die dagegen. Die gegen Christus werden für eine kurze Zeit viel Macht haben. Dazu gehören gerade jene, die wir hier erleben dürfen. Also jene, die den Islam hofieren, oder denen es egal ist, was da gerade passiert. Sie alle werden sterben. Gottes Strafe kommt schon bald. Wenn ein Himmelszeichen erscheint sind die „Schiachn“ Leute schon Geschichte. Sie wissen es nur noch nicht. Was hier gerade die Nationen spaltet, wird sich beim Morden und Plündern widerspiegeln.
      Was jetzt passiert ist nicht mehr aufzuhalten. Es muss so sein, damit die Ungläubigen abgeräumt werden. Also warum elend lange über die Kirche palavern. Es werden jetzt immer mehr ihren Glauben verlieren. Weil sie nie wirklich welchen gehabt haben. Das ist der Glaube an den Popanz. Ihn wird es danach nicht mehr geben. Die Leute werden sich in Sekten flüchten und benutzt werden.
      Die wahren Gläubigen an Christus, die auch in der schlimmsten Phase an ihn Glauben werden das Goldene Zeitalter erleben. Es ist ganz einfach. Nur verstehen es die meisten einfach nicht. Sie werden es bald schon. Für viele wird es aber zu spät sein.
      Der dritte Weltkrieg beginnt Menschlich und endet Übermenschlich durch das einschreiten von Gott und seiner Strafe an alle Ungläubigen. Befasst euch mal mit den ganzen Texten, dann lächelt ihr vielleicht darüber, was die Einen erwartet und was ihr erringen könnt.
      Aber in gefühlt 95% aller Posts in Foren ist das Perlen vor die Säue werfen. Aber muss es ja auch, wenn 2/3 der Menschen abgeräumt werden.

  17. Mal von allen richtigen Inhalten hier abgesehen, schaut das Titelbild auf der rechten Seite mit dem selfi des Papstes aber sehr nach Fotomontage aus. Lichteinfall, Reflexionen der Sonne, Hauttöne und Blickrichtung passen nicht wirklich. Wenn dem so wäre, wäre es der Seriösität des Mediums eher abträglich.

    • Herr Karl, wer genau hinschaut, erkennt sehr schnell, dass es sich um eine Pappfigur handelt, die beim Weltjugendtag aufgestellt war, „damit jeder ein Selfie mit dem „Papst“ machen kann. Die Zeitungen haben damals darüber berichtet, viele Kirchenzeitungen die Idee toll gefunden. Angesichts der immer wieder betonten Bescheidenheit des Heiligen Vaters hielten wir ein solches Bild von ihm für angemessen.

      • Danke Herr Berger, für die Erläuterung, ich wollte Ihnen auch nichts unterstellen! Mir war diesee Hintergrundstory allerdings unbekannt, so dass ich über das Bild etwas verwundert war. Mit dieser Erklärung gewinnt das Bild tatsächlich den entsprechenden Gehalt. Und den hier geäußerten Meinungen über die Scheinheiligkeit der Kirchenfürsten beider Konfessionen stimme ich vollends zu.

  18. Es geht letztlich um eine komplette Renovierung des christlichen Glaubens und der daraus entwickelten Kultur auf der Grundlage der wahren Überzeugungen von Jesus von Nazareth und nicht auf der Grundlage der heutigen paulinischen herrschaftlichen Kirche. Dabei sind zuallererst die Jesuiten wieder in ihre Klöster zu vertreiben, samt globalistischem Papst.

  19. Das Berliner „Kopftuchurteil“, das einer muslimischen Lehrerin das Tragen des Kopftuchs im Unterricht erlaubt, wird von Vertretern beider Berliner Kirchen ausdrücklich begrüßt, laut Radio Vatikan.

    Mit solchen hochrangigen Kirchenleuten werden wir die islamisierung jedenfalls nicht aufhalten.

    Hier hilft nur, bei der nächsten Bundestagswahl dem eigenen Gewissen zu folgen und nicht den massiven Manipulationsversuchen gleichgeschalteter, systemtreuer Kirchenleute.

    Die Kirchen samt dem Papst gehen in der Frage des Islams mehrheitlich in die Irre!

  20. 2017 Jahre sind keine Entschuldigung, sich jetzt zu verstecken.
    Kreuze abnehmen, Weihnachten streichen.
    Zeigt Flagge!
    Unser vielleicht existierender Gott ist ebenfalls großartig, wenn nicht der selbe.

    Vielleicht hängt der lasche Umgang mit den Ivasoren damit zusammen, dass Kirchen verdienen in der Migrationsindustrie.

    „Kirchliche Organisationen und Unterorganisationen nutzten zur Gewinnmaximierung oft die Hilfsbereitschaft unbezahlter Ehrenamtlicher über Monate aus, während sie Kommunen, Land und Bund für Aufbau und Betrieb von Flüchtlingsunterkünften saftige Rechnungen schreiben“ ( Bystron AFD ,Bayern)

    Nächstenliebe sollte auch die Gesamtheit berücksichten, alle Nächsten. Sie kann auch kontraproduktuv sein.
    Natürlich bedeutet Nächstenliebe nicht, dass man alles gut heisst, was der andere tut. Auch Strafen können helfen.

    Wenn wir unsere Intimfeinde willkommen heißen, ist das für mich „spätrömische Dekadenz“

    Wacht auf Ihr Kirchenfürsten, bekämpft die Barbarei!

    • Die Kirche ist den Verlockungen der Migrationsindustrie erlegen. Sie verrät gleichzeitig ihre loyalen Mitglieder . Anders ist vieles nicht zu erklären. Zunehmend wird mir bewusst , dass diese Kirche immer ein Partner des Staates war. Nur so konnte sie so lange überleben.

  21. Man darf auch nicht vergessen, dass Papst Franziskus politisch linksaußen ist und sich offenbar mehr in der Politik engagiert den als geistliches Oberhauot einer Weltkirche.

  22. Als Lektorin in der katholischen Kirche habe ich oft die Lesungen aus dem Alten Testament vorzutragen und da fallen mir viele Parallelen zu unserer heutigen Zeit auf.

    Wenn das Volk Israel vom rechten Weg abgekommen ist, kam es unter Fremdherrschaft bzw. die Oberschicht wurde entführt (babylonisches Exil), denn Gott lässt seiner nicht spotten. Er kann auch strafen, auch wenn die heutige Theologie dies mehrheitlich verneint.

    Der Rückweg war immer lange und schmerzlich.

    • Mit dem gewaltigem Unterschied, dass die Juden im Exil ihr geistiges Zentrum bewahrten und dies führte sie durch die schwierigsten Zeiten.

      Wir haben schon längst kein geistiges Zentrum mehr und daher ist diese Landnahme bis zur Selbstaufgabe erst möglich geworden.

  23. Mal um die Ecke gedacht…
    Wenn es wirklich so um uns steht, wie in dem Artikel geschildert:

    Hätten wir und das, was als Reste unserer abendländischen Kultur übrig geblieben ist, es nicht geradezu verdient, hinweg gefegt zu werden?

    Oder müssten wir, die „alten Säcke“, uns zu einem wohl aussichtslosen Kreuzzug aufraffen, weil die Jugend der westlichen Welt dazu niemals mehr in der Lage wäre?

  24. Das Problem gibt es natürlich auch in der evangelischen Kirche…..
    Lieber David Berger, was denken Sie, was der Grund für diese Position der Kiche ist?
    (s. Abschnit 2 Ihres Artikels).
    Blindheit oder Geschichtsvergessenheit würde ich ausschliessen.
    Selbstzerstörung bleibt noch für mich als Erklärung.
    Allerdings klingt auch das merkwürdig, wenn man so viel Reichtum und Macht „verschenken“ würde…..
    Die Wahrheit würde mich wirklich interessieren.

    • Der Grund scheint zumindest mir eine gewisse Vernarrtheit in das Irrationale zu sein, d.h. Glaube wird an sich geheiligt, erst an zweiter Stelle wird gefragt, woran einer glaubt. Dadurch werden gläubige Muslime weltanschaulich wertvoller als „ungläubige Christen“.

      • Es klingt jetzt böse, aber ich glaube nicht, dass es der Kirche in dieser Frage um den Glauben an sich geht….
        Ich fürchte, da trauen Sie denen immer noch zuviel zu!
        Oben sagte jemand, es geht um Geld (verdienen am Asylgeschäft).
        Das hört sich leider wahrscheinlicher an.

      • @Kerstin, das haben Sie richtig erkannt, denn die Kirche ist eines der Ältesten Wirtschaftsunternehmen die es gibt. Diese hier und andere Glaubensrichtungen auch. Letztendlichen geht es allen nur um Geld, und das besondere bei diesen Religions Unternehmen ist, das man normal sagt Wissen ist die zweite Macht neben Geld, Und die Kirchen sind die einzigen die Nichts Wissen, sprich Glauben in bahre klingende Münze umwandeln.

  25. Herr Berger, Sie sind doch katholischer Professor der Theologie und kennen die Geschichte der römisch-katholischen Kirche ganz genau! Ich besitze übrigens eine Jubiläumsausgabe von 10! katholischen Professoren aus dem Jahr 2000. Die Geschichte der römisch-katholischen Kirche ist grausam. Sie wissen sicherlich auch, dass im Vatikan alles über Bruderschaften gesteuert wird. Warum diese Doppelmoral? Warum sollen jetzt nur die muslimischen Bruderschaften gefährlich sein? Sind es nicht Christen, die die muslimischen Länder bombardieren? Kann man den Hass der Muslime nicht ein bisschen nachvollziehen? Die Revolution frisst ihre eigenen Kinder und das war auch in der römisch-katholischen Kirche immer so. Es gibt da keine Wahrheit im ständigen Widerspruch.

    • Weil das Dokument, auf das muslimische Bruderschaften sich berufen, ein fundamental anderes ist, als das, auf das christliche Bruderschaften sich berufen, so fundamental, daß es geradezu gegenteilige Positionen vertritt. Wer das nicht sieht, die Grunddokumente beider Religionen nicht angemessen zu vergleichen in der Lage ist, der lege die Füße hoch und sage sich: es wird schon alles gut gehen.

      • Ich habe mich nun wirklich mit den verschiedenen Bruderschaften beschäftigt und ob Sie das glauben oder nicht: Es gibt Schnittstellen und das ist der Grund der Ökumene und das Papst Franziskus sich mit Imamen trifft. Es gibt in der römisch-katholischen Kirche Reformer sowie im Islam. Es wird Probleme geben, die ganz klar abzusehen sind, weil es bei den Reformen immer Widerstand des Althergebrachten (der Konservativen) gibt. Und wie diese inneren Kämpfe letztendlich ausgehen ist nicht immer vorhersehbar.

    • Sie gehen fehl in ihrer Geschichtsbetrachtung. Den ersten Kreuzzügen gingen bereits Dekaden islamischer Eroberung voraus. Der Eroberungsfeldzug des Islam hat nicht westliche Bombardierungen als Ursache. Der Wahabismus z.B. sitzt in Saudi Arabien. Die wurden meines Wissens nach noch nie bombardiert.

  26. Schreib ich schon seit Mitte 2015. Aber wer bin ich schon. Ich bin katholisch und vor gut 30 Jahren ausgetreten. Und ich Glaube an Christus und nicht an eine Kirche und einen Papst, wo sich das Böse versammelt hat. Wer die Kreuze abhängt, um eine feindliche Religion ins Licht zu rücken, dem kann bald geholfen werden. Aber Achtung! Es wird das letzte sein, was ihr bekommt.
    Wer Christus verraten/verleugnet hat, der hat auch nichts mehr zu erwarten. Ihr wollt Nächstenliebe zeigen? Dann fangt bei den Menschen an, denen ihr gerade das Geld raubt, um es für eure Heuchelei zu verschenken. Damit meine ich ALLE. Auch die Kleinsten, die nur meinen, da mitlaufen zu müssen. Gott vergibt nur bis zu einem gewissen Punkt. Ab dann wird der Weg zurück immer enger. Bis man nur noch die breite Straße sieht. Da laufen sie fast alle auf die Hölle zu.

    • Sie werden es verstehen. Und es ist ja nicht so, dass die ganzen „Gutmenschen“ die dauernd zu tausenden auftauchen, um zu demonstrieren die Masse zeigen. Es ist nämlich genau anders herum. Wenn die Masse, die das ganze mittlerweile durchschaut auch auf die Straße gehen würde, dann würdest du keine Antifa Flagge mehr erkennen, weil so viele andere Plakate da zu sehen wären. Denn, wie viele Menschen sind denn bis aus ihren Höhlen gekommen, um Flagge zu zeigen? Das sind doch nur Promille. Geh mal wirklich raus. Frag mal Arbeiter, Handwerker und was weiß ich. Und dann siehst du, was eigentlich los ist. Ich habe mit vielen Sparten gesprochen. Die alle haben die Schnauze voll. Und jetzt?

    • LinksGrüne Gesinnung hat ja auch mit Erfolg den Geschichtsunterricht geschleift. Wer weiß denn heute noch um die blutige Eroberung von Byzanz, die brutale Vernichtung buddhistischer Hochkultur im Afghanisch/Vorderindischen Raum durch die islamische Ausbreitung mit dem Schwert – anstatt mit Argumenten. Dem Islam mit seinem nicht wegzudiskutierenden faschistischen Element der Welteroberung und Unterdrückung Anderer – sei es mit Gewalt, Migrations-Dschihad oder Geburten-Dschihad samt Plündern der Sozialkassen – mit Pazifismus und Willkommenskultur zu begegnen ist die sicherste Methode seinen eigenen Abgang von der Weltbühne zu besiegeln. Und da schließt sich der Kreis: GENAU DAS ist ja das Ansinnen von LinksGrün, nachdem der Kommunismus untergegangen ist und zur vorgesehenen Vernichtung unserer Gesellschaft nichts mehr beitragen kann.

    • Vorwurf? Das ist Tatsache! Der Papst erklärt die „Bösen“ zu Satan persönlich und die konfiszierten Güter wurden aufgeteilt zwischen NSDAP und Kirche.
      Nicht umsonst werden die Unterlagen des damaligen Papstes versteckt und irgendwann gibt es ein Feuer und leider ist alles verbrannt….

  27. Ich frage mich schon lange, welche Rolle Papst Franziskus bei der Islamisierung Europas spielt und ob er sich dieser Rolle bewusst ist oder nicht.

    Die Frage ist auch, welches Verhältnis er zu Europa und unserer westlichen Kultur hat. Bisher habe ich von ihm nur Negatives über Europa gehört.

    Nur scheint mir Papst Franziskus in mehr als einer Hinsicht beratungsresistent zu sein.

    Als gläubige Katholikin bete ich täglich um ein Eingreifen Gottes in diese bedrohliche Entwicklung.

  28. Und was wird gegen diese INVASION gemacht? Insbesondere die Katholische Kirche sollte hier dringend handeln und die Stimme dagegen erheben, so darf und kann es nicht weitergehen. Es sei denn die Kirche will, dass ihr noch die letzten Schäfchen abhanden kommen.

  29. Es tut mir leid, dass ich das so sagen muss, aber Franziskus war der letzte ausschlaggebende Grund für meinen Kirchenaustritt. Nicht der Hauptgrund aber das letzte i- Tüpfelchen. Die Kirche ist voller Häretiker. Sie ist schwach und entkernt. Gefühlsduselei und Werterelativismus überall. Wenn es das Ziel von Franziskus ist, die Kirche zu zerstören, dann ist er auf Erfolgskurs. Das schafft er auch ohne den Islam. Noch eine letzte Randbemerkung sei mir gestattet. Das die deutschen Willkommenskardinaele Woelki und Marx heissen und der eine tatsächlich in geistigen Wolken schwebt und der andere marxistisches Gedankengut einbringt, ist schon ei echter Treppenwitz.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here