(Axel R. Göhring) Dass es in den Nachrichten der sogenannten Qualitätsmedien häufig schlicht um banale Interessen geht oder wenigstens um die Aufrechterhaltung rosaroter Weltbilder, ist allerspätestens seit Silvester 2015 Legion.

Aber man darf auch gerne etwas weiter zurückgehen. Das offizielle Narrativ bezüglich des Krieges in Syrien lautet, dass die sunnitische Mehrheit des Landes gegen das „Terrorregime“ des alevitischen Assad-Clans aufbegehrte.

Was Kenner des Nahen Ostens von Anfang an stören musste, galt das Regime in Damaskus doch als vergleichsweise moderat. Hielt man sich mit kritischen Äußerungen zur Präsidentensippe und ihrer Politik zurück, lebte es sich in Syrien ganz gut. Das Land war wirtschaftlich und religiös recht liberal; und die Bildung war für arabische Verhältnisse gut.

Die Aussage eines flämischen Priesters, der seit 2010 im syrischen Qara lebt, wirft nun ein völlig konträres Licht auf den „Bürgerkrieg“.

Demnach wäre das Land vor Jahren bereits von ausländischen Terroristen und anderen Kämpfern geflutet worden, die teils im Auftrag ihrer Regierungen kamen: Golfstaaten, Saudi-Arabien, Europa, Türkei, Libyen, Tschetschenien (‼‼).

Das besonders Pikante daran: Diese Kämpfer waren (und sind) von westlichen Staaten bewaffnet worden. Aber was haben Westler für ein Interesse an der Anheizung eines islamistischen Krieges an der Levante?

Einerseits soll es um Pipeline-Bau gegangen sein; andererseits könnte man vermuten, dass neoliberale Globalisten einen Asylantenstrom auslösen wollten, um ihre fixe Idee vom multikulturellen Europa zu verwirklichen.

Was soll man dazu noch sagen?

***

Lesen Sie besser selbst: Berlinjournal

Hier ein Bericht über den Pater:

avatar
400
9 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
9 Comment authors
JuttaGerhardJan aus KölnAxel Robert GöhringStoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Jutta
Gast
Jutta

Daniele Ganser, Schweizer Historiker, unbedingt anschauen.

Gerhard
Gast

Am Sonntagmorgen, krank, Grippe, statt Steinmeierhuldigung zappte ich – in einem Kanal ein sehr langer Bericht über „burning man“ – 70 000 Menschen – Hippies und Neuflowerpowerpeople kommen da zusammen. Sicher nicht die Ärmsten sonder Leute, die Geld haben und in Positionen sitzen: eine schöne rosarote Welt mit vielen Idealen… was machen die Leute, wenn sie in den Alltag zurückkehren, lesen Bücher Weltverbesserungtheorien, hören Vorlesungen etc. ähnlich Soros bei bekannten Philosophen und und und — es hörte sich alles sehr globalistisch an…. neoliberale Globalisten … In Syrien ist alles viel simpler, aber die CIA meint – sie wären die Guten,… Mehr lesen »

Jan aus Köln
Gast
Jan aus Köln

Die Frage ist, was ist noch übrig von dem Kommunismus! Die Idee von Marx, Lenin und Engels, dass die Arbeiter die Fabrikbesitzer und die Bauern die Großgrundbesitzer ausrauben, ermorden und den „Laden“ übernehmen zieht nicht mehr! Die Fabriken stehen im Zentrum des Kommunismus, in China und auch immer mehr Essen kommt zu uns aus China! Was will der Kommunismus, Sozialismus etc. eigentlich noch und Menschen bieten, die Kirche zerstören? Soz. der Endkampf wie ihn Hitler gg. Juden, so der Weltbolschewismus/-kommunismus/-sozialismus jetzt im Endkampf gegen die Kirche steht!

trackback

[…] Hessischer Rundfunk: So wird in Ditib-Gemeinden gegen Juden, Atheisten und Christen gehetzt – Krieg in Syrien: Jetzt spricht ein syrischer Priester über die wahren Ursachen – Warum Rassismus ein echtes Problem in Deutschland ist – Islam-Appeasement von Papst […]

Thomas F.
Gast
Thomas F.

Naja.Es ist doch so das Syrien immer allen Terroristen zuflucht bot von PKK über Hamas und Hissbola bis AL Kaida!Als Krieg im Irak herrschte war Syrien eine Ruhestätte für Terroristen,das habe auch schon lange Syrer gesagt.Plötzlich waren die Städte voll von fremden…

Carl Eugen
Gast
Carl Eugen

„Neoliberale Globalisten“ – o Gott! Hat der Verfasser eigentlich irgendwelche Ahnung davon, welche Begriffe er hier benutzt, oder plappert er einfach nach, was er bei der Antifa oder den Linken irgendwo gelesen hat?

Andreas
Gast
Andreas

Natürlich, weil sie die Länder bewusst destabilisieren. Es geht im großen ganzen Kuchen nur um eines.

Seht ihr^^

Harald Schlatter
Gast
Harald Schlatter

„…dass neoliberale Globalisten einen Asylantenstrom auslösen wollten, um ihre fixe Idee vom multikulturellen Europa zu verwirklichen.“ Und ein flämischer Priester nun auf einmal „der“ Insider und verlässlichste Informant? Leute, ich kann diesen spekulativen Müll nicht mehr lesen. Was hat das mit seriösem Journalismus zu tun? Dass Saudi-Arabien (und Katar fehlt ja wohl in der obigen Auflistung) hier ein doppelzüngiges Spiel spielen, ist ja nun wirklich nichts neues, genauso wie das doppelzüngige Spiel der beiden Großmächte USA und Russland nichts neues ist, die dort seit Jahrzehnten ihre Interessen (Öl, Geopolitik) versuchen einzuhebeln – mit allen Mitteln. Der gesamte Nahe Osten ist… Mehr lesen »

twsan
Gast
twsan

So wie der Begriff „friedliche Koexistenz“ ein Kampfbegriff des Kommunismus gegen den freien Westen war – so ist „Multikulti“ heute der Kampfbegriff der LinksGrünen gegen bürgerliche Freiheiten und Aufklärung.
Die totalitäre Ideologie des Kommunismus ist nicht verschwunden – sie ist lediglich in den „Untergrund“ gegangen, nachdem der Eiserne Vorhang gefallen war.
Und sie hat sich neue und sehr mächtige Verbündete gesucht – wie Hillary Clinton, Obama, Merkel, Schulz, Juncker, Papst Franziskus.