(David Berger) In einer Zeit, in der Ortsvorsteher kleiner Dörfer in der Eifel dem amerikanischen Präsidenten drohen oder Ratschläge zur Gestaltung seiner Tweets bei Twitter geben, verwundert es nicht, dass es Grünenpoliker gibt, die den Papst theologisch belehren wollen.

Einer, der hier schon immer geglänzt hat und tatsächlich für sich beanspruchen kann, nicht nur glaubwürdiges Vorbild für moralisches Handeln, sondern auch hochgebildeter Theologe zu sein, ist der Noch-Bundestagsabgeordnete der Grünen Volker Beck.

Nun hat er den Papst vor einer Versöhnung mit der Piusbruderschaft gewarnt. Aus den italienischen Medien habe er nämlich gehört, dass diese bevorstehe.

Ich muss gestehen, dass auch ich diese Einigung bedenklich finde – aber nicht verwunderlich. Dass sie unter dem glaubensstrengen Papst Benedikt XVI. nicht richtig gelingen wollte, aber unter einem Papst, der nach Tageslaune und oft wie ein dogmatischer Geisterfahrer agiert, nun irgendwie hinhauen könnte, wirft auf eine eventuelle Einigung nicht unbedingt ein positives Licht.

Aber dass Beck dann selbst wie ein Traditionalist argumentiert, ist schon besonders lustig. So wenn er etwa dem Papst ins Gewissen redet: „Die Kirche darf nicht beliebig werden“.

Oder wenn er meint, zuviel Barmherzigkeit und Kompromissbereitschaft sei doch da nicht angesagt, dann klingt das, wie wenn katholische Strenggläubige zum Beispiel von der von Beck & Co von der Kirche geforderten Akzeptanz des homosexuellen Lebensstils durch den Papst reden.

Im Unterschied zu diesen Strenggläubigen, die sich auf verbindliche Glaubenslehren berufen können, beruft sich Beck aber ausgerechnet auf Dokumente des letzten Konzils, die dieses bewusst nicht als „dogmatisch“, sondern lediglich „pastoral“ bezeichnet hat und die so an Autorität jeder Enzyklika des Papstes nachgeordnet sind:

„Ohne die Anerkennung von dignatis humanae (Die Schrift des II.Vaticanum über die Glaubensfreiheit) und Nostra aetate (Erklärung über die Haltung der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen, die die die bleibende Erwählung des Judentums bestätigt) darf es keine Einheit geben, sonst wäre sie Beliebigkeit.“ [Schreibfehler der PM wurden so belassen]

Schließlich wirf Beck dann noch wild und nach Art amerikanischer Evangelikaler mit Bibelzitaten um sich, um schließlich noch die nach kirchlicher Doktrin völlig irrelevante Qualifikation „Hetze“ für einige Positionen der Piusbruderschaft auszusprechen.

Als jemand, der sich im Vatikan etwas auskennt, weiß ich genau, dass die Gegner einer Einigung mit der Piusbruderschaft genau solche dilettantischen Einlassungen, mit denen Beck ihnen eigentlich zuarbeiten wollte, fürchten wie der Teufel das Weihwasser.

Schlimmer hätte es Beck eigentlich nur noch machen können, wenn er seine Freundin Claudia Roth zur Überbringung seiner Epistel an den Papst in den Vatikan geschickt hätte …

Liebe Hochwürdige Herren der Piusbruderschaft, sollte Ihnen die Einigung mit Rom gelingen, haben Sie dies auch Volker Beck zu verdanken!

Ich würde sagen, dann wird neben einem levitierten Hochamt im alten Ritus für seine Seele ein Tütchen mit (Weih)Rauchwerk als kleine Aufmerksamkeit für den großen Theologen am Hofe der Grünen fällig. Diesmal dürfen es dann auch mehr als 0,7 Gramm sein!

***

Foto: Screenshot youtube

20 Kommentare

  1. In der „vorkonziliaren“ Theologie, die allein gültig und verbindlich ist, galt die Enzyklika „Quanta cura“ Papst Pius‘ IX. (1846-1878) von 1864, in der die Gedankenfreiheit, die Gewissensfreiheit, die Redefreiheit, die Religionsfreiheit und die Pressefreiheit verurteilt worden sind, als unfehlbar. Wie kann man diese dämlichen Freiheiten nur positiv sehen?! Daß diese Freiheiten ganz und gar verbrecherisch und gottlos sind, das zu behaupten ist das Selbstverständlichste von der Welt, wenn man das Gute liebt und das Böse haßt. Gott hat die heilige katholische Kirche als Säule und Grundfeste der Wahrheit und als einzige Arche des Heils gegründet, außerhalb derer man nicht selig werden und also nicht in den Himmel kommen kann. Nur diese Kirche hat Rechte, die anderen Religionen führen in die Hölle und haben selbstverständlich keinerlei Rechte, auch nicht das Recht auf Existenz, Propaganda und Aktion. Wir Katholiken haben die unendlich schöne Möglichkeit, die Welt und die Dinge in ihr von Gott her zu sehen, und dann sieht vieles ganz anders aus, als es die Weltmenschen und die Anhänger der falschen Religionen sich so gerne zurechtlügen. Gott sieht die falschen Religionen mit grimmigem Zorn, und wir Katholiken haben die selbstverständliche Pflicht, uns ihm anzuschließen. Wo ist da das Problem?! Die „Progressisten“ wie z. B. Volker Beck tun so, als ob wir verpflichtet wären, die verkommenen und gottlosen Zustände der Gegenwart ernstzunehmen und sogar für toll zu halten. Nein, wir haben die verkommenen und gottlosen Zustände der Gegenwart in „Kirche“ und Welt vielmehr mit kahlem und unendlichem Haß zu verachten und zu hassen. Kein Gedanke darf gedacht und keine Tat vollzogen werden, die dem rechtgläubigen Papsttum nicht gefallen. Wenn Papst Gregor XVI. (1831-1846) in seiner Enzyklika „Mirari vos“ vom 15.8.1832 die Gewissensfreiheit und die Forderung nach ihr als „deliramentum“, als „Wahnsinn“, bezeichnet und von der Pressefreiheit sagt, daß sie gar nicht genug verabscheut werden könne, dann stimmt ihm der rechtgläubige Katholik sofort und mit größter Freude zu. Der Haß auf das Unkirchliche und Gottlose muß uns alle vereinen. Wenn das heutige deutsche „Bundesverfassungsgericht“ das Gegenteil von dem sagt, was Papst Gregor XVI., Papst Pius IX. und Papst Leo XIII. (1878-1903) in ihrer unendlichen Weisheit lehren, dann haben wir dieses dämliche „Gericht“ ohne mit der Wimper zu zucken als völlig irrelevant und bedeutungslos, als kirchenfeindlich, antikatholisch, antichristlich, gottlos, blasphemisch und satanisch vom rechtgläubig katholischen Tisch zu fegen.

  2. Tja,
    bei Beck will ich immer Motivationen offenlegen, ohne ihn gleich anzunageln. Der ist nämlich keinesfalls schon tot und im Hades. Da kommt er nur hin, wenn er mit seiner rhetorisch listigen Selbstbescheißerei weitermacht, die er so schön medial sozialisiert.
    Er ist der Kämpfer für alle Minderheiten, auch wenn die gar nicht so betrachtet werden wollen. Ich als Frau stehe bei im gleichauf mit allen angeblich diskriminierten Homosexuellen, mit Juden und – und wehe Sie regen sich jetzt auf – denn die stellt er tatsächlich immer in jedes Interview, das er gibt, wenn ihn irgendjemand was getan hat, wie er meint – also mit Juden, Prostituierten und sonstwem. Also er ist auch immer inbegriffen – ganz selbstverständlich.
    So eine Opferrolle ist einfach universal.
    Ich nehme dem übrigens durchaus seine irgendwie innere Bewegung für Gerechtigkeit ab. Das ist sogar in der Tat etwas dem Geschöpf Eingegebenes, an das er sich wohl trotz jahrelangen Wandels zwischen Häppchen, Lobbyistenausweisbesitzern und Parteischergen bewahrt hat. Nicht ohne Preis, denn die Selbstbescheißerei und diese ganze Umgebung da, kann man vielleicht nur mit ein wenig Beduselung ertragen?

    Was hat er also nun mit der Piusbrüderschaft im Sinn..

    Tja, die Überlegung, dass die Form der Liturgie, „wie sie früher mal war“ eine Zelebration der Civitas Dei, der Gottesgefälligkeit und der Poesie auf Erden ist.. wäre mal ne Nummer für Herrn Beck.
    Dann würde mal einer mit Erfolgschancen den Menschen mitteilen, dass ihre Kirchen nicht von der Liturgie und den schönen alten Kunstwerken „befreit“, sondern bestohlen wurden, das ihr Leben entzaubert, ihre Würde und ihr Dasein prophanisiert wurden, alle Zeichen und Feste entleert und ja nun auch zunehmend durch islamische, kommerzielle und NGO-Festtage ersetzt werden.

    Sowas könnte Beck durchaus mal in die Welt schießen..
    Das wäre was. Da käme er raus aus seiner Selbstbescheißerei und könnte seine Talente sinnvoll einsetzen. Er ist ja noch nicht tot.
    .

  3. Mensch Volker, nicht so geschmäcklerisch, wenns um den heiligen Bim-Bam geht…….wieder zuviel Chrytal getankt..oder? Ich denke für deine intellektuellen Weisheiten genügt es vollkommen, wenn du dem Woelki seinen Pileolus gerade rückst!

  4. @ Robert NS CA: Stimmt mit dem Talmud. Das steht im Band 8 bei Lazarus Goldschmidt, Seite 679.
    Beck meint eben als Schwulenpapst mit Franziskus auf gleicher Ebene zu stehen!

  5. ein spontaner Gedanke dazu: How to make himself im popo tent, zu deutsch, wie macht man sich wichtig, um seine Daseinsberechtigung als verlorenen Sohn-Angestellten der dieGrünenGmbH zu unterstreichen. Tatsachenfeststellung: Die Herrschenden gelüsten nach größerem, in ihrem neu erschaffenen Babylonischen Reiche, in welchem wir als ut personalem con charta identitatis wie Leibeigene als Aktie mit dem Geburts-Vertrag mit der Melde-Agentur, gehalten und gehandelt werden, an der NY-StockExchangeMarket. Nun gut, dann ist Herrn Beck zu empfehlen, sich auch mal mit deren Babylonischen AT-Gesetze auseinander zu setzen, worin er glaubt sich ergötzen und ergießen zu müssen. (Lev 18,22 u.20,30) (Marcus 7,21f.) besonders spannend der Talmud-Traktat Sanhedrin 54a. Um eins drauf zu setzen: Zend-Avesta (32,101 aus dem Persischem. Dort wird dies als Unheilsbringer, Dämon beschrieben, also ein Greul geschlechthin. (Dtn 22,5 und siehe 5.Moses 22.22) Also wat nu? Ein Held der Woche oder doch eher ein Unhold für die zivilisierte Welt? Schauen wir allerdings hinter die Vorhänge der selbstherrlichen Groß-Liga Wein-Trinker die sich als Wasser Prediger profitorientiert bestens verkaufen, durch äußeres Erscheinungsbild, die eben notg***Männer aus Fleisch und Blute sind, erzeugt aus dem Blute der Schlange, die die Scheinheiligkeit ad personam sind. So passt Volker Beck als Streetboy genau ins Gesamtbild von der ganzen Babylonischen Illusion.
    Das perfide daran ist, dass sie Millionen Diener und Dienerinnen der Menschen im Geiste Gottes, ihr Tun freveln und ihren Glauben missbrauchen und zerstören, nur weil sie sich selbst auf höheren Ebenen mit Macht versehen haben und von oben herab die Menschen verspotten, die die Gebote Gottes und Jesus seine Lebens-Philosophie nicht nur vertreten, sondern mit Herzen leben. Wenn die Zuneigung und tieferen Gefühle fürs Gleichgeschlechtliche vorhanden ist, so ist, wie es ist, jedem nach seinem Geschmack, die zivilisierte und aufgeklärte Welt hat damit überhaupt kein Problem mehr, bis auf wenige. Warum sollten wir richten? Wer gibt uns das Recht dazu, welches wir nicht besitzen? Toleranz ist eben für manche ein Problem. Dieses allerding perfide geopolitisch auszuschlachten und zu vertreten, zwecks Umpolungsabsichten, Glaubende derart zu täuschen, egal welcher für sie wichtigen Religion sie sich hingezogen fühlen, ist nur mit 1.Buch Moses, Genesis Kapitel 6 zu beantworten. Ein Blick auf die bereits erfüllten Prophezeiungen von Alois Irlmaier lassen schon darauf hindeuten, was uns noch bevorsteht. Wenn also Herr Beck, meint, die Kirche darf nicht beliebig sein, dann ist das, lieber Bruder Berger nicht lustig, sondern erschütternd, denn die Firma Vatikan, mit all ihren Filialen und Palazzo-Popos äh, Protzos, i s t bereits sehr beliebig, denn sie war es schon immer, dass gute Brot essen sie selber, während sie toxische und nun auch gen-manipulierte Äpfel vom Baum der Versuchung, Tonnen weise verteilen und dafür Steuern eintreiben, per Executiv Order. Würde der Vatikan mit seiner Vatikan-Bank, City of London und der Club der Multi-Millionäre, die überwiegend jüdischem Blutes sind, nur einen Teil ihres Vermögens gerecht verteilen, kein Mensch auf Erden wäre Lebzeiten obdachlos, krank, arm und ohne Essen und ohne Mobilität, denn sie horten z.Bsp mehr als 10 Milliarden Fahrzeuge auf Halden, nur für die Quartalszahlen, die nie beabsichtigt einen LenkerInn sehen werden. Wie viele kleine Gemeindekirchen in Stadt und Land wurden in die Zahlungsunfähigkeit getrieben, nicht mangels Steuereinnahmen, sondern weil sie dem System der Transformation und Konzentration schlicht und einfach im Wege sind, wie der krank gemachte Mittelstand und vor allem die perfide pure Absicht, Familien, Kultur&Brauchtum, Souveränitäten sowie Rassen mit ihren Nationalitäten, Religion und Freiheit zu zerstören. Roms One-World-Religion. Rom ist die Weltbankzentrale mit den Rothschilds und richten über sein oder nicht sein, aber, in allen ihren Bereichen mehr mehr mehr, nur die Kostenträger, die Weltbevölkerung, die muss reduziert werden, so die Enzyklika, eine Copy von den Georgia Guidestones, aber bitte mit Profitmaximierung dabei. Alles nur eine Frage des Geschäfts und mit Angst und organisiertem Terror klingeln deren Kassen, Ohren betäubend, ständig und immer Ford, während die ängstlich gehaltenen Schäfchen zu Kreuze kriechen und eine Donation,-und Fundraiserwelle den herzzerreißenden Aufrufen brav folgen. Nette H o l y Wood präparierte Bildchen mit Marmelade verschmierten Hemdchen und Gesichtern von Kindern und schluchzenden Müttern, ein passender Kommentar und Expertenrunden dazu inszeniert und schwups, klingeln die Beutel und sachunkundige Politfiguren treffen Entscheidungen in die gelenkte Richtung, ohne zu wissen was Wahrheit ist, sie glauben blind was von Reuters/dpa ihnen zum Fraß vorgesetzt wird. Auch das ist Volksvermögenraub von oben diktiert. Ja, das wirkliche mit nuklearer US-Munition selbstangerichtete Elend gibt es, nur da finden keine sachlich fundierten Dokumentationen statt, geschweige denn Anklagen vor der Menschenrechtskommission. Einfach zu gefährlich für das eigene Wohl, schließlich hat der ReporterClan Familie und Kinder. Ein bisschen Bilderschnipseln aus der Datenbank, schon ist Assad und Putin als Leid-bringende Figuren inszeniert. Natürlich sind auch diese Kriegsbedingte mit ihren Einsätzen.
    Jeder ist sich selbst der nächste, ich mir am aller meisten, ist ihr absoluter Grundsatz, denn do ut des, mansuetum et divide, ist der Gefolgschaft Satans fremd und ein Greul. Da sind wir wieder. Urbi et orbi in ruina mortis via EMP und mit thermonuklearer geo-engineered Plasma-Energie plus ELF-Wellen via HAARP, werden weathermodification und die Erdbeben vom Ost nach West forciert, also von Indonesien über Iran gen Italien, welche dort im Stiefel well planned als big event die Zerstörung Roms bewirken soll. Ordo ab chao. Das, was sich dort umzu abspielt ist nur das Vorspiel und nichts, was sich heute an Medial erzeugten Katastrophen abspielt ist dem Zufall überlassen. Das ist überprüft und nachprüfbar, just the preparation for the NWO, ob der Volker von dieGrünenGmbH das alles begriffen hat, ist anzuzweifeln, Hauptsache die Tütchen bei Beck&Roth&Co sind immer voll, sonst erträgt sich die Lüge nicht. 1.Buch Moses,Gen Kp.6 Vers 4; 17 Ich bleib dabei, er ist auch nur ein Unhold, ein Dämon in diesem Betrieb, einer von vielen, die sind alles andere als lustig, sie sind dumm, dreist und böse. Luk 23:24, und sie tun nicht, was sie vielleicht doch wissen.

  6. „Wenn der Mensch Angst vor der Realität hat, fängt er an sich zu betäuben, erwachend in der Realität stellt er fest, der Moment des Rausches war schön, er sah das, was er sich in der Realität wünschte, Ruhe und Glückseligkeit.“
    Volksdichter
    Frank Poschau

  7. Die haben es gerade nötig andere zu belehren. Die leiden doch an Selbstüberschätzung und Realitätsverlust. Grünes Pa…….

  8. Hallo Herr Berger!

    Wer nimmt den diesen … überhaupt noch ernst?
    Die Idee mit Fathima als Botin an den heiligen Stuhl würde Ich als Gewaltakt gegen Franziskus einstufen,auch wenn Ich diesen Papst nicht mag,das hätte auch er nicht verdient!

    In knapp 8 Monaten hören wir von … Beck nichts mehr,das ist auch gut so!

  9. Mal ganz ehrlich, Herr Berger,
    was wollen Sie dem geneigten Leser sagen ?
    Wäre es nicht sinnvoller den Papst mit seinen jesuitischen Dogmen zu beleuchten ???

  10. Dieser abartige Vogel wäre mal besser beraten, sich zu den Mordversuchen des Araber in „seiner“ Kölner Schwulenszene zu äußern. Die sind nämlich jetzt schon mit dem Tod bedroht im „Bermuda-Dreieck“ von seinen Schatzsuchenden aus Arabien. Die Nafris sind eine Plage und die Syrer, Iraker oder andere Araber sind auch nicht besser.

    Wer es nicht mitbekommen hat: In der „Iron“-Bar war der arabische Messerstecher zugange, er ist von „unserer“ Lumpenjustiz wieder laufengelassen worden nach vier Messerstichen. Schwule sind also offenbar zum Abstich freigegeben von unseren linken und den Grünen, die in Köln die Bürgermeisterin Reker stellen, schwarzgrün!

    Und unser ganz besondere Spezi Volker Beck, der sonst immer das Maul aufreißt bis zum Erbrechen schweigt dazu ohrenbetäubend.

  11. Der Regierungsstil von Papst Franziskus erinnert mch an den rot/grüner Politiker, indem er versucht, unvereinbare Gegensätze unter einen Hut zu bringen in der Hoffnung, dass sich daraus ein friedliches Miteinander entwickeln wird.

    Wie will er z.B. die Piusbruderschaft mit Amoris Laetitia, seiner Vorliebe für den Islam und seinen sonstigen Eigenwilligkeiten unter einem Kirchendach vereinen?

    Der Nachfolger tut mir heute schon leid, was der Alles aufzuräumen haben wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here